Unterschied Holzbau- und Tellerschrauben

Le5ooquu

ww-pappel
Mitglied seit
18 April 2017
Beiträge
13
Ort
Kiel
Hey,

was ist denn von der Statik her der Unterschied zwischen 140x8 Tellerschrauben und 140x8 Schlüsselschrauben?

Ich habe Bodenbalken (9x9) aufgedoppelt (12x6) und gelesen, dass ich alle 50 cm mit 80x140 schrauben kann. Um den Balken behelfsweise im Wasser zu befestigen, habe ich 80x140 Tellerschrauben verwendet.

IMG_20200812_193517.jpg

Hätte ich auch einfach alle 30 cm eine Tellerschraube setzen können oder machen die Schlüsselschrauben irgendeinen Unterschied?

Grüße, Le5
 

Le5ooquu

ww-pappel
Mitglied seit
18 April 2017
Beiträge
13
Ort
Kiel
Ausserdem sind Tellerkopfschrauben mit Bauaufsichtlicher Zulassung entsprechend gehärtet, während Schlüsselschrauben die Materialgüte einer Blechgießkanne aufweisen.
Danke dir. Das hätte man natürlich auch mal selber nachgucken können. :emoji_thinking: Sorry.

Die Schlüsselschrauben haben nach DIN 571 ja nur 110 Kg maximal zulässige Scher-Belastung. :emoji_astonished::emoji_astonished: Also kann ich mir die Schlüsselschrauben sparen und ziehe einfach alle 50 cm eine 80x140 Tellerschraube ein. :emoji_hugging:
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
938
Ort
Grabs CH
Tellerkopf- oder auch andere Holzbauschrauben haben wie Christian schon geschrieben hat eine Zulassung und können verlässlich Lasten aufnehmen und halten einen garantierten Wert ein.

Zudem sind diese Schrauben ausgelegt dafür dass man sie unvorgebohrt und je nach dem auch mit hoher Geschwindigkeit ins Holz eindreht und versenkt. Und das egal ob 8, 10 oder 12mm Durchmesser. Das Holz wird dabei auch nicht gleich gespalten und der Schaft mit Reibteil läuft mehr oder weniger frei im Holz.

All diese Dinge kann eine klassische Sechskant-Holzschraube nicht. Unvorgebohrt kriegt man die fast nicht rein, zudem dreht man sie ganz schnell ab da sie sehr weich sind. Hohe Eindrehgeschwindigkeit mit starkem Drehmoment mögen sie auch gar nicht gerne. Vor allem der Schaft, welcher dicker ist als das Gewinde spaltet ohne Vorbohrung schnell auch mal einen 10er Balken. Zudem erschwert er das eindrehen stark und zuletzt würgt man den Schraubenkopf noch ab. Das Gewinde dieser Schrauben hat auch einen viel flacheren Flankenwinkel (grösserer Kerndurchmesser) was ebenfalls die Spaltwirkung erhöht und bei gleichem Schraubendurchmesser die Zuglast verringert.

Alles in allem haben die alten Schlüsselschrauben fast nur Nachteile, zumal sie für statische Anwendungen gar nicht mehr zugelassen sind. Für Anwendungen wo ein 6-Kantkopf Vorteile hat (bspw. Kranösen an Hausbauelemente anschrauben etc.) gibt es auch Holzbauschrauben mit Kombikopf (Sechskant und Torx) z.B. von Würth.

Schlüsselschrauben sind gut geeignet um an einem Gartentor Scharniere anzuschrauben oder um den Gartenschlauchhalter an der Hauswand zu befestigen. Aber im Holzbau haben sie heute nichts (mehr) verloren.

Übrigens, eine eingedrehte 8x160mm Schlüsselschraube kann man mit einer normalen Ratsche ohne grössere Probleme abdrehen. Man probiere dasselbe mit einer Tellerkopfschraube. Bevor die Schraube bricht dreht sie im Holz durch. Und nur schon das braucht schon wesentlich mehr Kraft, als das abdrehen bei der Schlüsselschraube

Helfende Grüsse
David
 

oska

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 August 2020
Beiträge
98
Ort
Duisburg
Moin,

klink mich hier mal kurz ein.....

Hättet ihr Bedenken zwei Werkbankgestellfüße mit einer 40er MPX mit jeweils 8 6x40 Sechskant (plus 20mm Unterlegscheibe) zu verbinden?
Tellerkopfschrauebn gab es nur Euro/Stück oder 50er Paket.....


Oska, Merci!
 
Oben Unten