Tischplatte selbst bauen aus Hartholz?

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Dr_Djot, 13. Juni 2019.

  1. Dr_Djot

    Dr_Djot Gäste

    Moin Woodworker!
    Ich bin sehr neu hier, also verzeiht mir bitte die ein oder andere evtl. Schon gestellte oder “blöde” Frage.

    Ich habe mir zum Projekt gemacht, eine Tischplatte zu bauen, wie die auf dem angehängten Bild. Bestehend aus vielen spitzwinkeligen Holzteilen, die in der Mitte wie ein Stern zusammen führen. Mein Plan war soweit, aus Hartholzresten die einzelnen Elemente zu sägen, diese dann erst in Paaren zu verleimen und dann die Paare immer weiter aneinander zu leiden, bis am Ende ein voller (ovaler) Kreis entsteht, aus dem ich dann die rechteckige Tischplatte sägen kann. Um eine glatte Oberfläche zu erreichen, würde ich die Oberfläche durch den Hobel jagen und anschließend schleifen und ölen. Nun habe ich verschieden fragen an die Profis:
    -wie verleime ich spitz zulaufende Holzbohlen, dass sie nicht aneinander entlang rutschen? Die großen Teile würde ich mir Spanngurten anpressen, evtl mit kleinen Nägeln anreissen oder dübeln?
    -geplant ist eine Größe von 220/240x100 cm. Denkt Ihr, dass der Tisch bei einer Stärke von etwa 5cm so die nötige Stabilität erhalten sollte?
    -kann ich bedenkenlos verschiedene Hartholztypen miteinander verleimen, oder sollte ich bei einer Sorte bleiben?
    -zu guter letzt, denkt Ihr, dass ich das nötige Material als Abfall von Schreinereien günstig erstehen kann, oder sollte ich lieber fertiges Holz kaufen, was ich dann entsprechend zusäge?

    Ich habe wahrscheinlich eine gut ausgerüstete Share-Werkstatt zur Verfügung, so dass ich hoffentlich anständige Werkzeuge nutzen darf.
    Habt Ihr weitere Tipps oder Empfehlungen für dieses
    Projekt?
    Vielen Dank und bester Gruß aus Hamburg,
    Dino

    Link zum Bild des Projekts (bzw. Inspiration) hier
     
  2. dascello

    dascello ww-robinie

    Beiträge:
    3.160
    Ort:
    Wuppertal
    Ich sehe leider nix...
     
  3. Dr_Djot

    Dr_Djot Gäste

    Und das Bild dann hier: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  4. werists

    werists ww-ulme

    Beiträge:
    161
    Ort:
    Odenwald
    Soweit ich weiß, kommt zwischen sägen und verleimen das Hobeln (Verfügen). Das erscheint mir sehr anspruchsvoll bei den schrägen Teilen. Interessante Aufgabe!
     
  5. michaelhild

    michaelhild ww-robinie

    Beiträge:
    8.098
    Ort:
    im sonnigen LDK
    Ich denke nicht, dass das klappt und für einen Tisch stabil genug wird.
    Das sind ja im Grunde alles Hirnholzverleimungen.

    Die Platte im verlinkten Bild, ist sicherlich aus Furnier auf einem stabilen Trägermaterial.
     
  6. Besserwisser

    Besserwisser ww-robinie

    Beiträge:
    2.032
    Ort:
    NRW
    Halten wird die Verleimung, da hab ich keine Bedenken. Wenn du Langholz mit sehr schräger Faser, wie am Stammansatz häufig, verleimst gibt das ja auch keine Probleme.
    Verschiedene Holzarten ist auch grundsätzlich kein Problem, ich kannte jemanden, der sein Meiasterstück aus 100 verschiedenen Riegeln gebaut hatte.
    Das "zirkuläre" Schwinden dürfte das Problem an der Sache sein. Wo sollen die Quell- und Schwundmaße hin???
    imho damit gestorben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2019
  7. Hromi

    Hromi ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    Wien
    wieso sollten das Hirnholzverleimungen sein? Der Faserverläufe gehen vom Mittelpunkt sternförmig nach außen, sind also an sämtlichen Leimstellen annähernd parallel....

    Aber: Umlaufend ist überall Stirnholz....

    Auch wenn das mit Vollholz eine wirklich interessante Aufgabe wäre... um diese Optik zu erhalten, würde ich auch mit Furnieren auf Plattenmaterial arbeiten...
     
  8. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.751
    Ort:
    Bonn
    Ich würde das wenn aus dünnen Riemchen auf einer Trägerplatte machen.
     
  9. michaelhild

    michaelhild ww-robinie

    Beiträge:
    8.098
    Ort:
    im sonnigen LDK
    Stimmt Du hast recht, habe mich verguckt. Dann ist die Stabilität wirklich kein Problem.
     
  10. dascello

    dascello ww-robinie

    Beiträge:
    3.160
    Ort:
    Wuppertal
    Lieber DJ,

    das Teil gefällt mir sehr gut und kann fantastisch aussehen.
    Als Erstlingswerk aber mehr als anspruchsvoll, das muss dir klar sein.
    Eine Vorrichtung an der TKS zum exakten geraden, winkligen Schneiden der Kuchenstücke ist unerlässlich. Wenn das gut läuft, sind die Kanten auch gut genug, direkt verleimt zu werden.
    Wie einer schon schrieb: Risse sind vorprogrammiert, aber meiner Schätzung nach nicht so dramatisch wie in vielen hier projektierten Tischplatten des Designs "Fred Feuerstein" vor dir. Eine Flexible Verbindung zum Untergestell wird wichtig sei (Nutklötze, Langlöcher oder so.
    Am Ende nicht durch den Dicktenhobel (so ein breites Teil wirst Du ohnehin nicht finden), sondern durch eine Breitbandschleifmaschine. Mein freundlicher Schreiner in der Stadt macht das für nen Zwanni.

    Grüße sendet


    Michael
     
  11. Dr. Djot

    Dr. Djot ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Aachen
    Moin, vielen Dank erstmal für die vielen hilfreichen Antworten! Das hört sich so an, als würde ich um eine Trägerplatte nicht drumrum kommen ... wie dick, denkt Ihr, sollte diese sein, um die Schwingungen auszugleichen und Stabil genug zu sein? Am besten wahrscheinlich von der Farbe und Art her ähnliches massiv Holz wie die verwendeten “Strahlen”? Die Furnier teile würde ich dann schon 1-2 cm dick machen können oder? Diese würde ich dann direkt auf die Platte Leimen, bekomme ich so einen lückenlosen und glatten Effekt? Risse und Lücken könnte ich sonst auch verfüllen, oder würde das zu billig aussehen? Tausend Dank nochmal für die Hilfe! Bester Gruß, Dino
     
  12. Besserwisser

    Besserwisser ww-robinie

    Beiträge:
    2.032
    Ort:
    NRW
    Eine Trägerplatte ist aus Spanplatte, MDF, Sperrholz, Tischlerplatte etc.
    Dein FURNIER darf maximal Furnierstärke haben, also <2,5mm, ich würde bei üblichen 0,8mm bleiben.
    je mnehr ich drüber nachdenke desto sicherer bin ich, dass das Teil in Massiv schon bei der Fertigung reisst.
     
  13. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    7.242
    Ort:
    Wadersloh
    Was soll da passieren? Die Platte wird einfach größer oder kleiner. Und das in der Mitte entstehende Loch ist für den Sonnenschirm :emoji_slight_smile:
     
    Holz-Fritze gefällt das.
  14. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.389
    Ort:
    Deensen
    Wenn sie quillt hast du das Loch in der Mitte, trocknet sie hast du aussen die Risse.....
    Und wenn dann noch der Schirm in dem Loch steckt....:emoji_thinking:

    Gruss
    Ben
     
  15. joh.t.

    joh.t. ww-robinie

    Beiträge:
    919
    Ort:
    bei den Zwergen
    Die Mitte wird das Problem. Die Spitzen sauber aneinanderbekommen ist nicht wirklich einfach. Mit breiteren Lamellen wäre es einfacher, oder eine sternförmige Rahmenfüllungskonstruktion. Ich behaupte das endet nicht mit einem zufriedenstellenden Ergebnis für den TE.

    Viel Erfolg, und wieso immer so schwierig.
     
  16. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.751
    Ort:
    Bonn
    Das hat den entscheidenden Vorteil, dass er das Furnier mit dem Cutter schneiden kann.
     
  17. Dr. Djot

    Dr. Djot ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Aachen
    Moin, vielen Dank für die vielen Antworten! Dass es nicht das unkomplizierteste Unterfangen ist, ist mir klar und ich versuche hier für mich persönlich die Machbarkeit auszuloten. Dass es machbar ist, solch einen Tisch auch ohne Furniere herzustellen, beweist ja im Prinzip die Vorlage. Ich habe noch einmal eine weitere Ansicht der Vorlage angehängt, auf der die Holzstärke, sowie eine scheinbare Unterkonstruktion zu erkennen ist.
    Sollte ich also genügend Holz zur Verfügung haben, es präzise gesägt und verleimt bekommen, gestützt durch eine Unterkonstruktion, anschließend plan gehobelt und geschliffen, sollte das doch eigentlich machbar sein (meine handwerklichen Fähigkeiten erst einmal außen vor gelassen)?

    Bester Gruß! Dino
     

    Anhänge:

  18. magmog

    magmog ww-robinie

    Beiträge:
    4.903
    Ort:
    63xxx, am Main
    Guuden,

    es ist durchaus möglich, die Platte anzufertigen, dass man sich Zeit nimmt vorausgesetzt.
    Dann noch trockenes Holz, eine Formatsäge und es kann los gehen.
     
  19. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    3.254
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,

    wie das auch immer auf der Unterkonstruktion (Zarge?) befestigt ist, erkennt man nicht (Querholz - Langholz?).
    Aber abgesehen von den technischen Problemen überzeugt mich die gezeigte Platte nicht und sieht einfach nur gestückelt aus, weil die einzelnen Lamellen eben nicht alle bis zur Mitte durchlaufen, sondern es scheinen mehrere Lamellen zusammengeleimt worden zu sein, die dann erst keilförmig zugesägt wurden. das führt zu dem unschönen Bild. Wirklich beeindruckend wäre es, wenn die einzelnen, immer gleich breiten Lamellen, bei geradem Faserverlauf, beidseitig schräg gesägt wären und alle bis zur Mitte durchlaufen würden.

    Gruß

    Ingo
     
  20. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.751
    Ort:
    Bonn
    Ich finde es immer interessant, da antworten Profis und sagen das wird nicht funktionieren und der Laie meint trotzdem es geht.

    Aber nur zu es gibt einige Dinge die trotz allem irgendwie auch gegen die Lehrmeinung ab und an funktionieren. (Stichwort geschraubte Gratleiste, ohne Langlöcher). Nur eben nicht immer.
     
  21. Dr. Djot

    Dr. Djot ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Aachen
    D'accord. Die Platte wirkt sicherlich geradliniger, schöner und wertiger, so wie Du es beschreibst. Die angehängten Bilder haben mir vielmehr als erste Inspiration gedient...

    @Holz-Fritze: Keineswegs hat mir hier jeder davon abgeraten und gesagt, dass es nicht funktionieren wird. Da solltest Du die vielen Antworten noch einmal lesen. Wozu gibt es sonst solche Foren, in denen man Gedankengänge äußert, Lösungen sammelt und Probleme bespricht, um am Ende mit der Hilfe vieler (im Optimalfall) das Projekt so zu realisieren, wie man sich das Ergebnis vorstellt?
     
  22. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.751
    Ort:
    Bonn
    Also alle Profis die hier geantwortet haben waren sich einig, dass die Wahrscheinlichkeit für Risse extrem hoch ist.
    Wie wäre es wenn Du die Beiträge noch einmal liest. PS. Nicht jeder der hier antwortet ist ein Profi in Sachen Holz. (ich auch nicht)
     
  23. raziausdud

    raziausdud ww-robinie

    Beiträge:
    2.174
    Ort:
    Südniedersachsen
    Eine Regel, die mich als Durchschnitts-Amateur gut vor allzu großem Stress und Enttäuschungen bewahrt:

    Gerne die Profis (und auch die alten Hasen unter den Amateuren !) fragen und hören/lesen was sie sagen/schreiben. Aber nicht erwarten, dass man dass wie ein Profi hinbekommt.

    Rainer
     
  24. Dr. Djot

    Dr. Djot ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Aachen
    Klar, am Ende des Tages wird das Projekt mit meinem Amateur-Können sicherlich weniger gelingen, als einem Profi das gelingen würde. Mir ging es aber, und geht es nach wie vor darum, auszuloten, wie wahrscheinlich ich da etwas zufriedenstellendes hinbekomme. Am Ende des Tages geht es mir auch nicht nur um das Endprodukt, sondern vor allem um den Weg dort hin. Und es waren einige Antworten dabei, die das Unterfangen als durchaus möglich betrachtet haben. Im Moment tendiere ich dazu, es zu versuchen. Ob es gelingt oder nicht, das weiß ich (noch) nicht.
    Ich werde aber von meinen Fortschritten und/oder Fehlschlägen weiter berichten...
     
  25. ChrisOL

    ChrisOL ww-robinie

    Beiträge:
    2.527
    Ort:
    Oldenburg
    Moin,

    Ich sehe die größten Herausforderungen im sehr genauen sägen und fügen. Selbst wenn das gelöst ist, wie verleimt man das ordentlich? Nur ein Spanngurt drumherum wird wohl nicht reichen. Vorausgesetzt es ist Massivholz und kein Furnier.

    @Dr. Djot versuche doch mit dem zur Verfügung stehenden Werkzeug ein Modell 1:8 oder ähnlich zu bauen. Dann verbrauchst du nicht so viel Material und erkennst die Schwierigkeiten.
     
    vikary gefällt das.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden