Tisch bauen

Sophie93

ww-pappel
Mitglied seit
31 Oktober 2020
Beiträge
5
Ort
Hannover
Hallo :emoji_slight_smile: ich versuche mich gerade daran einen Esstisch selber zu bauen und benötige etwas Hilfe. Ich habe eine Multiplex Platte gekauft und Eichenholzdielen aus massivholz. Die habe ich schon zugeschnitten und möchte die nun mit Pufas k15 konstruktionskleber auf die Multiplex Platte im fischgrät Muster kleben. Jetzt hab ich mich gefragt, ob ich die Multiplex vorher auch mit irgendwas versiegeln sollte, falls mal ein Glas kippt etc... wenn Ja, mit was versiegel ich die am besten und hält der Kleber dann noch einwandfrei? Bin über jegliche Tipps sehr dankbar :emoji_slight_smile:!!
Jedenfalls schon mal vielen lieben Dank!
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.204
Alter
64
Ort
Koblenz
Was hast Du denn gekauft, Stabparkett, wie stark? Bei Fischgrät liegt zumindest diese Annahme nahe. Das MPX muss nicht versiegelt werden. Ich würde da eher Weißleim nehmen und pressen.
 

hobbybohrer

ww-robinie
Mitglied seit
28 Juni 2014
Beiträge
754
Hallo, Sophie,
bist Du sicher, dass Du auf dem (Ess-)Tisch einen Fußbodenbelag willst? Wie machst Du das mit der Kante?
M.E. sollte die fertige Oberfläche ein umgekipptes Glas an Flüssigkeit kurzfristig sich folgenlos aufnehmen lassen. Also müssen die Fugen geschlossen sein, das durch die normale Verleimung sichergestellt wird. Zusätzlich braucht die Oberfläche Öl, Wachs, Lack, oder sonst was.
Wie hast Du das Untergestell geplant?
Grüße Richard
 

Sophie93

ww-pappel
Mitglied seit
31 Oktober 2020
Beiträge
5
Ort
Hannover
Hallo , vielen Dank für die Antworten! Also der Fußboden ist ja neu und unbenutzt und folglich auch nur Holz :emoji_slight_smile: es sind richtige Dielen, bei denen ich die Feder auch abgesägt habe. So habe ich rundum eine glatte Kante. Bei der Tischkante bin ich mir selbst noch nicht sicher, aber ich habe an eine rechteckleiste aus eichenholz gedacht, bin aber auch noch offen für bessere Ideen :emoji_slight_smile:. Für die Oberfläche der Tischplatte habe ich dann ein Hartwachsöl.
Weißleim anstatt des Konstruktionsklebers? Und was ist mit pressen genau gemeint? Ach und das Untergestell ist aus Metall/Eisenstangen geschweißt :emoji_slight_smile:
Oh und die Dicke der MPX beträgt 15mm und die Dicke der Dielen 20mm :emoji_slight_smile:
Dankeschön!!
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.204
Alter
64
Ort
Koblenz
Ich hätte es mit der Feder verarbeitet. Während des Trocknens müssen die Flächen aufeinandergepresst werden.
 

Sophie93

ww-pappel
Mitglied seit
31 Oktober 2020
Beiträge
5
Ort
Hannover
Ja das Problem war nur, dass die Dielen nicht auf Fischgrät ausgelegt waren, so hätte das beim verlegen mit der Feder nicht gepasst :/ Parkett im Fischgrätmuster konnte man immer nur in einer Menge kaufen, die ich nicht gebraucht hätte und das war mir dann zu teuer. Und womit presst man das? Wenn man so ein Anfänger wie ich ist, bekommt man bestimmt gleich so einen Durchschlag:emoji_grin: Lg
 

hobbybohrer

ww-robinie
Mitglied seit
28 Juni 2014
Beiträge
754
Hallo,
man presst jede Leimfuge, das heißt, dass in Länge, Tiefe und vertikal gleichzeitig gepresst werden muss, wobei die vertikale "Pressung" nur eine Fixierung ist, dass die Bretter keinen Versatz in der Höhe haben.
Allerdings müssten bei Deiner Planung auch die Bretter auf die Unterplatte gepresst werden.
Fast scheint es mit einfacher zu sein, die Eichenhölzer alleine zu einer Platte zu verleimen und diese dann auf die Multiplexplatte zu kleben. Zum Schluss erst würden dann die exakten Kanten der Platte geschnitten.
Mir ist auch nicht klar, ob das "Arbeiten" für das Holz möglich ist oder sein muss.
Für eine Anfängerin eine ziemliche Herausforderung.
Warten wir mal, was die Profis dazu sagen, die werden sich bald melden.
Grüße Richard
 

VENEREA

ww-esche
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
588
Ort
Franken
Du willst auf ne 15er MPX mit Weißleim Vollholz 20mm Flächig aufleimen?
Das wird sich sowas von verziehen.

Ein Mehrschicht Aufbau muss immer symmetrisch sein.


Gruß Sebastian
 

woodtr1

Gäste
Hallo,
wie soll der Tisch aussehen, wie groß soll er werden und wieviele Zickzacks soll es geben.
So? (YT-Link ) Oder ineinander verzahnt.

Üblicherweise werden Tischplatten aus einzelnen Brettern oder Leisten (Leimholz) zusammensetzt, so wie hier am Anfang gezeicht (YT-Link).
Hinweis: Die dort gezeigte Arbeitsweise entspricht nicht notwendigerweise den Vorgaben der BG.

Die einzelnen Leisten werden dann verleimt und mit Schraubzwingen zusammengepresst.
Um zuverhindern dass die einzelenen Leisten gegeneinander in der Höhe verrutschen wurden hier Flachdübel verwendet.
Alternativ kann auch oben und unten aufgelegte Kanthölzer die mit Schraubzwingen zusammengezogen werden und so die Leisten in einer Ebene zu halten.

Die Leisten müssen so bearbeitet (fügen) sein, dass diese ohne Spalt aneinander liegen, so dass die Leimfuge dicht wird.

Damit sich die Platte nicht verzieht, muss auf beiden Seiten der Multiplexplatte etwas aufgebracht werden, so dass wenn sich die Oberseite z.B. zusammenzieht, dass auch auf der Unterseite geschieht und damit ein Gegenzug entsteht. Und so die Platte gerade bleibt.

Im Falle des o.g. YT-Videos würde ich die einzelnen Dielen versetzt mit einander verleimen. Und dann die Kanten zuschneiden.
Die zwei Teile (links und rechts) dann miteinander verbinden.
Wenn es kein Untergestell gibt, dass die Stabilität bringt, das ganze auf die Multiplexplatte aufschrauben. Dabei in der Multiplexplatte Langlöcher machen, damit sich die Masivholzplatte bewegen kann.

Die Holzdielen müssen trocken sein (8 - 10%). Normale Bodendielen sind i.d.R. nicht soweit heruntergetrocken, d.h. im Raum werden sich diese dann noch weiter zusammenziehen.

Experimentel könntest du die Dielen mit einem dauerelastischen Kleber auf die Multiplex kleben, wie lange das hält kann ich nicht sagen.
Dann können aber Fugen im Tisch entstehen oder beim Ausdehnen sich die Dielen lösen.

Bin auf die Vorgehensweise der Profis gespannt.

Gruss
Thomas
 

Sophie93

ww-pappel
Mitglied seit
31 Oktober 2020
Beiträge
5
Ort
Hannover
Oh man. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.. also Ja das ist echt eine mega Herausforderung und ich glaube, ich habe diese Aufgabe total unterschätzt. Hätte nicht gedacht, dass man dabei so viel beachten muss. Danke auf jeden Fall erstmal für die ganzen Antworten. Den Tisch habe ich mir so vorgestellt wie auf dem Bild bzw. das sind auch meine Materialien :emoji_slight_smile: ich brauche es so einfach wie möglich, weil ich nicht über das Können verfüge und auch nicht über das ganze Werkzeug :emoji_grin:
 

Anhänge

Sophie93

ww-pappel
Mitglied seit
31 Oktober 2020
Beiträge
5
Ort
Hannover
Also das was sozusagen rausguckt und in das andere Brett gesteckt wird (dachte das ist die Feder :emoji_grin:) das habe ich abgesägt, weil die Dielen nicht für Fischgrät ausgelegt waren, sondern ganz normal horizontal aneinander stecken.
 

hobbybohrer

ww-robinie
Mitglied seit
28 Juni 2014
Beiträge
754
Hallo,
ich versuche mal eine Vorgehensweise. ( Einige Hinweise stehen ja schon oben bei @woodt1 )
  • Lege die Brettchen genau so aus, wie sie nachher in der Platte liegen sollen.
  • Nummeriere sie der Reihe nach mit 1,2,3,... a, b, c,... A, B, C,..., so dass in der fertigen Platte 1-a-A, 2-b-B, ... jeweils eine Zickzacklinie bilden. Und mach ein Foto von der Lage.
  • Ich würde nun die Hölzer der ersten Reihe 1,2,3,.. stufig miteinander verleimen und für den Versatz immer ein Querbrett anlegen.
  • Dann die zweite Reihe a, b, c, ... und dann die dritte Reihe A, B, C,... genauso anfertigen.
  • Ob man die Reihe fortlaufend aufbaut oder jeweils zuerst nur Pärchen leimt und diese dann zu Vierern und diese zu Achtern müsste man ausprobieren.
  • Die drei Reihen würde ich dann an den Zickzacklinien zusammenleimen.
  • Dabei sollte man versuchen mit am besten zwei Zwingen die Brettchen zu pressen.
  • Die Zwingen müssten jeweils mindestens 30 Minuten dran bleiben.
  • Die schließlich so entstandene Leimholzplatte kann dann wie beschrieben auf die Multiplexplatte von unten verschraubt werden.
  • Dann auf Rechteck zuschneiden.
Zum Verleimen zu Pärchen: Am Besten eine Latte auf den Werktisch klemmen, ein Querholz längs daran legen, dann den ersten Stab vor/auf dieses Querholz stoßen lassen und dann den zweiten Stab davor bis an die Latte legen. Kontaktflächen beidseitig mit Leim bestreichen, zusammensetzen und mit zwei Zwingen pressen. Darauf achten, dass die beiden Stäbe keinen Höhenversatz haben. Nicht zuviel Leim, da sonst alles auf dem Werktisch festklebt.
Noch was: Die Reihen 1,2,3 und A,B,C sind gleich, die Reihe a,b,c ist dazu gespiegelt!
Puh, das wird nicht ganz wenig Arbeit sein.
Grüße Richard
 

woodtr1

Gäste
Die pragmatische Weise ... DIY Herringbone Dining Room Table | Home With Stefani
Allerdings nicht nageln, sondern im der Mitte der Diele von unten durchschrauben. Die Diele anzeichnen und in der Mitte der Diele zwei oder drei Löcher bohren. Diese sollten größer sein, als die Schraube, also 3,5x30 mit 4,5 durchbohren. Von unten her senken, damit der Schraubenkopf verschwiendet.

Da die Dielen arbeiten, d.h. in Abhängigkeit von der (Luft-) Feutigkeit breiter oder schmäler werden. Aus diesem Grund in der Mitte schrauben.
Die Dielen nicht mit einander verleimen. Die Dielen sollten mit dem Kern des Baumes nach unten aufgeschraubt werden, wenn möglich. Und dann hoffen, dass sich das nicht verzieht.
Das Tischgestell mussdann ggf. den Zug / Druck aushalten, der durch die Holzdielen entsteht.
Selber habe ich sowas noch nicht gemacht.

Da gehst du das Risiko ein, dass es reißt oder sich verzieht.

Gruss
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.204
Alter
64
Ort
Koblenz
Ich sehe ein Problem darin, dass ich nicht glaube, dass es nachher spaltfrei aufgeleimt ist.
Parkett habe ich immer mit Fremdfedern verarbeitet, das hilft meiner Meinung nach beim Ausrichten.

Es kann aber auch kein so großes Problem sein etwa 1,5 m² Stäbe auf eine MPX Platte zu kleben, aber ohne Zwingen und die Möglichkeit diese zu pressen, könnten stärkere Überstände entstehen, und diese müssten dann geschliffen werden. Auch die Überstände der Stäbe über den Plattenrand anschließend abzusägen und das Parkett mit der MPX-Platte bündig zu fräsen ist kein Problem, sofern die Gerätschaften vorhanden sind.
 
Oben Unten