Terrassendielen: Hirnholzversiegelung sinnvoll?

Jonas2019

ww-fichte
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
18
Ort
Berlin
Hallo liebe Profis,

ich baue gerade eine Holzterrasse (Lärche) im Außenbereich, aber überdacht und von drei Seiten geschlossen. Das Holz will ich nicht behandeln, sondern natürlich ergrauen lassen. Allerdings hat der Holzhandel mir empfohlen, trotzdem die Hirnholzkanten zu versiegeln (also die Sägestellen an den Enden der Dielen).

Frage: Ist das sinnvoll/nötig? Und optisch gesehen: Wenn ich das Hirnholz versiegele, wird es dann nicht weniger bzw. gar nicht ergrauen wie der Rest des Holzes und somit komisch aussehen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Herzlichen Dank,

Jonas
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
7.757
Alter
54
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Hallo Jonas, das ist Unfug. Überflüssig wie ein Kropf
und selbst Kontraproduktiv da das Holz über die Hirn-
holzseiten nicht trocknen kann. Bei der Holztrocknung
versiegelt man die Hirnholzkanten damit das Holz über
die längsfaserigen Seiten trocknet und keine Risse an
den Hirnholzkanten entstehen. Bei deiner Terrasse ist
das Unsinn.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
4.657
Ort
Ebstorf
Hallo,

ich habe in den letzten Jahren Terrassen unterschiedlicher Holzarten erneuert. Bei keiner war das alte Holz stirnseitig vergammelt. Mein Fazit: Versiegelung bewirkt nichts.

Gruß

Ingo
 

Jonas2019

ww-fichte
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
18
Ort
Berlin
Vielen Dank für Eure eindeutigen Antworten! Ihr seid super! Damit ist die Sache klar: keine Hinrholversiegelung.

Ich wäre auch selber nicht auf die Idee gekommen, aber der Holzhändler hat eine Packung Versiegelungszeug gratis zu dem Holz gepackt. Aber vielleicht war das nur zum Anfixen gedacht. Der erste Schuss ist ja immer umsonst.

Übrigens, falls sich jemand zu Recht fragt, warum ich meine Terrasse nicht gleich von einem Profi bauen lassen: Das würde ich sehr gerne, aber unser Wochenendhaus liegt sehr abgelegen mitten im Wald; ich finde niemanden, der Lust und Zeit hat, so weit 'raus zu kommen. Also mache ich es nun selber... und weiß Eure guten Tipps sehr zu schätzen. Danke!
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
6.119
Den einzigen Sinn sehe ich darin: Dielen, die noch recht feucht sind, trocknen dann an den Enden sehr viel schneller, was zu Spannungen und Rissen führen kann. Später, wenn die die Dielen auf Ausgleichsfeuchte sind, bringt es nichts mehr.
Die Dielen bleiben ja aber nicht permanent auf Ausgleichsfeuchte. Bei einem längeren Regenschauer können sie durchweichen, und danach knallt vielleicht tagelang die Sonne drauf. Womöglich genau aufs Hirnende.
Insofern könnte es vielleicht doch was bringen.
Man müsste mal bei älteren Terrassen genau drauf achten, ob es in der Praxis hier zu Problemen kommt.

edeit:
Bei keiner war das alte Holz stirnseitig vergammelt. Mein Fazit: Versiegelung bewirkt nichts.
A ja. da haben wir ja schon Erfahrunswerte.
Hab zu lange gebraucht mit der fertigstelung meines Beitrags. Mittagessen lag dazwischen:emoji_slight_smile:
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Bei einem längeren Regenschauer können sie durchweichen, und danach knallt vielleicht tagelang die Sonne drauf.
Ich glaub, das Wasser dringt einfach nicht so tief ins Holz ein. Was an einem Tag Regenschauer eindringt, ist auch wieder nach 2-3 Sonnentagen raus. Holz was hingegen noch zu viel Restfeuchte hat, braucht Monate, bis die Feuchtigkeit raus ist.

Ist auch so meine praktische Erfahrung: Die ersten 1-2 Jahre tut sich noch viel in Sachen Rissbildung, danach wirds ruhiger.
 

Jonas2019

ww-fichte
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
18
Ort
Berlin
So, meine Terrasse ist fertig. Ich bin ziemlich stolz und finde, sie ist zumindest ganz okay geworden. Das habe ich nicht zuletzt Euren vielen guten Tipps hier im Forum zu verdanken. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Allerletzte Frage: Ich will das Lärchenholz nicht streichen, sondern natürlich ergrauen lassen. Aber ist es trotzdem möglich, das Holz etwas zu ölen - oder wird's dann nicht mehr grau?

IMG_0555.jpg
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Beim Öl würde ich in deinem Fall Geld sparen und auf günstiges Leinölfirnis zurückgreifen. Darauf achten, dass du den Überstand nach 20-30 min gut abnimmst.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
3.517
Ort
Oldenburg
Hallo,

das Holz wird zu Anfang nur dort vergrauen wo Schlagregen hin kommt, unter dem Dach weiter hinten wird die Lärche nachdunkeln aber nicht so schnell grau werden.
 

Jonas2019

ww-fichte
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
18
Ort
Berlin
nicht so schnell grau
Ja, das habe ich auch schon befürchtet. Hatte mich eigentlich auf ein schönes Grau gefreut, aber Du hast natürlich Recht: weiter hinten ist das Holz ziemlich gut vor der Witterung geschützt. Vielleicht ist das ein Argument mehr, dann einfach doch alles zu ölen, damit es wenigstens etwas unempfindlicher wird. Momentan nimmt das Holz einfach sehr leicht viel Schmutz auf, was auf der hellen Naturfarbe doof aussieht (auf Grau würde es mich weniger stören).
 
Oben Unten