Terrariumbau

jonathan

ww-pappel
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
8
Hallo zusammen!

Ich habe beruflich nichts mit Holzarbeiten zu tun, möchte nun nach erfolgreichem Möbel und Terrariumbau ein weiteres fertigen.

Dazu habe ich ein paar Fragen, bestimmt kann jemand helfen.

Welches Grundmaterial (Holz) nehme ich am Besten? Das alte Terrarium habe ich aus OSB, das Möbelstück aus MDF Platten gebaut - mit den MDF habe ich von der Verarbeitung bessere Erfahrungen gemacht, denke aber, dass diese Feuchtigkeit sehr gut aufsaugen. OSB streichen sieht ja nicht so gut aus....

Deshalb hatte ich mir überlegt, das Holz zu "verkleiden" und nicht anzustreichen. Welche Möglichkeiten habe ich da? Womit kann ich die Platten am besten verkleiden? Die Verkleidung sollte nett anzusehen sein, also z.B. ein gutes Holzimitat oder ähnliches. Ich sehe halt noch das Problem, wenn es dünne Platten sind, wird das Terrarium an den Seiten die verkleidet werden etwas breiter.....

Ihr kennt bestimmt die Problematik und könnt mir vielleicht ein paar Tipps geben - wäre super!

Danke vorab!
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo Jonathan.
Wenn du einfach Laminat nimmst hast du eine große Auswahl an Dekoren und sie sind auch Feuchtigkeitsbeständig.
Moin moin simb05
 

500/1

ww-esche
Mitglied seit
29 September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
habe vor 2 Jahren ein Terrarium aus beschichteter Spanplatte gebaut und bis heute hat es noch keine Reklamationen gegeben.
Laminat stelle ich mir ein wenig schwierig vor beim verarbeiten.
 

jonathan

ww-pappel
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
8
furnieren?

Hey,

danke für Eure Antworten.

Ich habe gestern noch lange hier gelesen - das Forum ist echt eine super Hilfe. Wie sieht es mit Furnier aus? Habe mich damit noch nie beschäftigt. Hier wurden zwar viele Fragen gestellt, ob man das auch selbst machen kann, aber alle meine Fragen dazu sind noch nicht beantwortet.

Ich würde es mal versuchen, vor dem Bau. Holz solte ja auf beiden Seiten gleich behandelt werden - ich müsste also die MDF Platten auf jeden Fall von beiden Seiten furnieren?!

Wie ist denn die Vorgehensweise?
Das Furnier muss gut gepresst werden, das ist klar. Wie sieht es denn mit den einzelnen Platten aus? Die haben ja ein bestimmtes Muster, wenn ich davon mehrere neben- und übereinander leimen muss, sieht es nicht komisch aus? Die einzelnen Platten sind ja zu klein.

Können die ganz einfach geleimt werden, oder muss noch was beachtet werden? Wie mache ich das mit den Schnittkanten der MDF Platten?

Vielleicht habt ihr hier noch nen paar Tipps?!

Danke!
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Hallo Jonathan.
Wenn du einfach Laminat nimmst hast du eine große Auswahl an Dekoren und sie sind auch Feuchtigkeitsbeständig.
Moin moin simb05
Bis auf die Fugen...trotz Hydrophobierung nur begrenzt feuchtebeständig.
Im Terrarieum ist es relativ warm und auch meist relativ hohe Luftfeuchtigkeit vorhanden.

Ich würde ein Grundkorpus aus Siebdruckplatten bauen und Aussen verkleiden. Da hast Du von der Gestaltung her die freie Wahl...
 

500/1

ww-esche
Mitglied seit
29 September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
also vom furnieren würde ich die Finger lassen.
War bei mir das erste (damals Schreinerlehrling ohne fremde Hilfe) eine Katastrophe.
Ist natürlich kein Hexenwerk, aber ohne entsprechende Kentnisse und erforderliche Maschinen eigentlich nicht sinnvoll machbar.
Im Terrarium wirst du damit sowieso keine große Freude haben.
Siebdruckplatten sind meist nur im Fachhandel als ganze Platten erhältlich und nur in bestimmten Formaten (z.B. 1250x2500) erhältlich.
Kostenpunkt 30-40 €/m²
Die von mir empfohlene beschichtete Spanplatte gibts so in der Gegend von 10€, auch in jedem Baumarkt im Zuschnitt.
 

jonathan

ww-pappel
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
8
Hey,

furnieren scheint ja echt schwierig zu sein - macht aber neugierig - ich werde es mal unabhängig von dem Terrarium ausprobieren, um mitreden zu können! Dazu aber noch eine Frage:
Hier wird immer vom Lackieren und Schleifen des Furniers gesprochen. Ist das nötig?

Noch eine Frage zu MDF Platten - schwanke zwischen Span und MDF.
Wie sieht es hier mit der Aufnahme von Feuchtigkeit aus? Müsste MDF auch innen lackiert werden? Verziehen sich diese schnell bei hohen Temperaturen?
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.958
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

Furnieren ist ohne Presse insbesondere bei größeren Maßen dehalb nicht einfach weil einfach die Mgl in angemessener Zeit den erforderlichen Druck auszuüben recht begrenzt ist.
Furnier ist nun mal Holz wenn auch nur ganz dünn 0,6 mm ist ein übliches Maß. Holz schleifst du ja vermutlich auch bevor du es als Möbel usw. in die Wohnung stellst. Das Schleifen beseitigt Spuren der vorangehenden Arbeiten und beseitigt auch leichte Dreckspuren bzw Leimdurchschlag der je nach Furnier und LEim fast nicht zu vermeiden ist.
Lackieren hier als stellvertretende Bezeichnung für schützende Oberfläche ist eigentlich immer anzuraten; nicht das Lackieren an sich sondern eine schützende Oberfläche aufbringen. Das kann eben Lack sein, Öl oder auch Wachs; abhängig von Verwendung, Beanspruchung, Vorlieben und durchaus auch der Holzart.
In Bezug auf Feuchtigkeitsaufnahme ist sowohl bei MDF als auch bei Spanplatte ( üblicherwiese als FPY bezeichnet) ein schutz der Kante angebraucht. Hierbei ist es weitgehend unerheblich ob die Fläche furniert, oder mit einem Kunststoffdekor belegt ist.
Die Seiten eines Plattenwerkstoffes MDF / FPY / usw. sind immer mgl gleich zu behandeln, egal ob Furnier, HPL ( als Resopal umgangssprachlich bekannt) oder auch lackiert , geölt oder gewachst. Bei letztern reicht in der Regel auf der Rückseite eine einmalige Behandlung ( natürlich auch wieder abhängig von Sichtbarkeit und Beanspruchung).
Das Verziehen ist bei Holz und Holzwerkstoffen weniger eine Frage der Temperatur sondern der Luftfeuchte bzw der Holzfeuchte die das Holz "arbeiten" läßt. Wobei unter normalen Bedingungen beides eng miteiander verbunden ist. In einem Terrarium sind aber vermutlich keine Umgebungsgleichen Verhältnisse anzutreffen. Es ist übrigens auch nicht so das höhere Temperaturen gleichbedeutend mit niedriger Luft- bzw Holzfeuchte sind. Wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen . Und Holz passt sich immer der Umgebungsfeuchte an.
Vermutlich bist du jetzt völlig verwirrt. Dehalb schließe ich mich dem Rat von Michael an den Grundkorpus aus Siebdruckplatten zu bauen. Diese sind stabil und recht feuchteunempfindlich. Außen kannst du das ganze dann mit furnierter Spanplatte, lackiertem MDF oder oder... verkleiden wie es dir gefällt.
 

Wale

ww-buche
Mitglied seit
3 Mai 2007
Beiträge
273
Ort
CH-2545 Selzach
Hallo jonathan,

furnieren scheint ja echt schwierig zu sein
Nein, es ist nicht schwierig nur sehr Zeitaufwändig. Für kleine Flächen (ca. bis 600 x 600mm) braucht es auch keine Presse, da genügen zwei 40mm Spanplatten und ein paar Zwingen. Bei grossen Flächen musst Du aber einen Schreiner fragen ob er Dir das Ding in die Presse legt.

Als Hobbyschreiner mit begrenzter Ausrüstung habe ich folgende Werkzeuge, Hilfsmittel und Maschinen benutzt um ein Brett 400 x 600 zu furnieren:

- Grosse Schere zum grob zuschneiden der Furnierblätter
- Nach dem Grobzuschnitt die Furnierblätter so hinlegen, dass ein harmonisches Bild entsteht. Die Furnierblätter mit ganz weichem Bleistift markieren.
- Kreissäge zum schneiden von geraden Kanten (Furnier zwischen 2 MDF Platten eingeklemmt)
- Abrichte zum Feinabgleich der Furnierkanten (Furnier zwischen 2 MDF Platten eingeklemmt)
- Fugenleimpapier Fugenleimpapier und Klebeapparat FRIZ, Furnierklebeband bei rotert.com im Webshop zum zusammensetzen der Furnierblätter. Ich habe es auch mit Malerkrepp probiert... vergiss es, man braucht wirklich Fugenleimpapier. Das Fugenleimpapier macht man nass und klebt es dann auf. Ich hatte den Eindruck, dass es sich beim trocknen zusammenzieht und damit die Furnierblätter aneinanderdrückt.
- Zahnspachtel zum verteilen des Leims (Sorgfalt oder sogar Pingeligkeit zahlt sich hier aus)
- 2 Stk. 550x650x40 Spanplatte und 8 Zwingen zum Pressen (über Nacht).
- Superscharfen Stechbeitel zum abschneiden des Überstandes.
- Mit einem Schwamm gut Nässen und Fugenleimpapier mit einer Ziehklinge oder Glasscherbe sorgfältig entfernen.
- Wenn das Brett ausgetrocknet ist die Kanten unbedingt von Hand schleifen. Die Flächen habe ich mit dem Excenterschleifer mit 120 und dann 180er Papier geschliffen. Nach der vielen Arbeit habe ich mich nicht getraut mit 80er Papier anzufangen.

Das Ergebnis meines ersten Versuchs siehst Du im angehängten Bild. Die Dellen und Scharten kommen nicht vom Furnieren, die sind durch unsorgfältiges Lagern entstanden. Auch über das harmonische Bild und die Lackierung kann man sich streiten... aber es war ja nur ein Versuchsobjekt.

Herzliche Grüsse
Walter
 

Anhänge

jonathan

ww-pappel
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
8
Vielen, vielen Dank für die Antworten - die haben mir echt weitergeholfen!

Der Einwand des erforderlichen Druckes in angemessener Zeit bei großen Flächen hat mir zu denken gegeben. Jetzzt, wo ich die Info habe, erscheint es sehr logisch. Die Frage ist, wenn ich wirklich VIEL Zeit habe, könnte ich nicht einen Teilbereich der Fläche furnieren (es sind ja eh einzelne kleine Streifen) und nach der Trocknung den Rest machen? Das Ganze dann ggf. 3/4 Mal wiederholen? Oder spricht etwas dagegen?

Grundkorpus und dann mit MDF oder ähnlichem verkleiden? Das funktioniert deswegen nicht, weil das Terrarium dann an den verkleideten Seiten deutlich breiter wird - dann sind die Scheiben nicht mehr bündig abgeschlossen.

Vieleicht muss ich es doch lackieren, wenn das Furnieren nach mehreren Tests nicht funktioniert.....
 

Janie

ww-pappel
Mitglied seit
25 Januar 2009
Beiträge
6
Ort
Berlin
Hallo ich hab mal vor ein paar Jahren mir aus OSB Platten ein 150 + 60 +60 cm großes Terra gebaut. Beim Umzug ist es auseinander gefallen weil die Platten durch gefault waren. Ich hatte damals vor gebrauch die Platten gebeizt und mit auf wasserbasis Lack/acryl gestrichen, im Baumarkt hieß es das dies ausreichen würde um das Holz wasserbeständig zu machen. Was habe ich falsch gemacht?
Und was kann man sonst für Lacke nehmen die für die Tiere nicht schädlich wären?
Im übrigen finde ich OSB ehrlich gesagt etwas häßlich, gibts da eine günstige alternative?

Und wie fertige ich eine Terra Rückenwand?
 
Oben Unten