Türfutter mit MW größer 205 mm montieren.

Hamburger Jung

ww-eiche
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
356
Alter
52
Ort
Hamburg
Moin Moin,
wie verkeilt Ihr eigentlich EHF Futter bei großen Maulweiten.
Bis 205 mm geht es ja noch ganz gut, darüber wird es irgendwie immer ein Gefrickel.
Bisher schneiden wir dann sehr lange und schmale Keile und Versuchen zusätzlich über die Fußleisten / Wände zu verkeilen.
Insbesondere bei recht knappen Türlöchern ist das meist ja schwierig zu verkeilen. Auch Leicht bauchige Futter machen bei so tiefen Futtern immer wieder Probleme.
Nächste Woche habe ich nämlich 2 Türen mit 360 bzw. 400er MW zu montieren.
Wäre schön, wenn hier einer einen guten Trick auf Lager hätte.
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.433
Ort
NRW
Ich verkeile quasi gar nicht, sondern benutze nur Luftkissen. Vielleicht danach noch zwei Keile gegen verrutschen.
Spreitzen dabei teils Richtung Bandseite, teils Bekleidungsseite.
Das Problem ist eher den Schaum tief genug zu bekommen ohne beim Umsetzen Sauerei zu machen.
 

Hamburger Jung

ww-eiche
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
356
Alter
52
Ort
Hamburg
Die Luftkissen nutze ich auch, fallen für mich aber auch unter den Begriff verkeilen.
Leider sind die Luftkissen aber bei einer MW von 360 nicht mehr nutzbar bzw die drücken mich weit genug an der Bandseite.
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.433
Ort
NRW
Verstehe ich nicht.
Du hast damit doch das Futter fixiert. Und auf der Bandseite hat du (evtl zusätzliche) Spreizen drin.
Benutzt du Schaum, der dermassen stark drückt, dass es dir das Ding beim Einschäumen verreisst?
Ich habe so schon Futter von rund einem halben Meter eingeschäumt, problemlos.
 

Hamburger Jung

ww-eiche
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
356
Alter
52
Ort
Hamburg
Nee, ich meine genau das Gegenteil.
Im Bereich der Bandseitigen Bekleidungen bekomme ich nicht genug gekeilt, so das die Spreizen dort nicht richtig Anliegen. Ich hoffe das ich es jetzt verständlich ausgedrückt habe :emoji_slight_smile: .
Oder anders ausgedrückt, die Zarge ist dort zu breit.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
5.134
Ort
Deensen
Wenn das knapp ist, drückt man oft ungünstig und das Futter geht an der Bandseite auf. Das kriegt man schwierig zusammen. Hat man ab und zu. Ich hatte Mal so Bleche gebogen, die konnte man so unter das Futter "biegen". Ich habe dann einfach Löcher reingebohrt und mit Strick zusammengezogen, diesen verdrillt mit einem Stab. Das ging ganz gut. Jedenfalls für improvisiert.

Man könnte auch im Falz einschraubhaken eindrehen und dann später auswachsen.

Gruss
Ben
 

VENEREA

ww-birnbaum
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
249
Ort
Wendelstein
Nee, ich meine genau das Gegenteil.
Im Bereich der Bandseitigen Bekleidungen bekomme ich nicht genug gekeilt, so das die Spreizen dort nicht richtig Anliegen. Ich hoffe das ich es jetzt verständlich ausgedrückt habe :emoji_slight_smile: .
Oder anders ausgedrückt, die Zarge ist dort zu breit.
Kannst doch dann außen Zwingen anbringen. Die das Futter gegen deine Spreizen drücken.

Gruß Sebastian
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
5.134
Ort
Deensen
Meine Idee mit dem Haken im Falz war jetzt nicht so richtig zu Ende gedacht:emoji_grin:.....
Das ganz gilt dann auch für das Zwingen an der Bekleidung, bzw das Packband.

Ich denke das mit den Blechen ist ganz gut.

Gruss
Ben
 

Sebas

ww-ulme
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
195
Guten Abend,

ich nehme gerne Fensterrahmenschrauben mit Zylinderkopf und fixiere das Futter hintre der Dichtung damit. Geht finde ich oft schneller als das Gefummel mit Spreizen.
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
1.596
Ort
bei den Zwergen
D Anker gibts auch in 6mm Durchmesser. Schräg in den Falz unter die Dichtung. Immer bei großen Futtern 985 und Ganzglastüren. Seitdem nie wieder Probleme mit sich senkenden Türen gehabt.
 

DZaech

ww-eiche
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
385
Ort
Grabs CH
Ich nehm auch Rahmenschrauben und fixier damit in der Dichtungsnut. So kannst du auch 400mm tiefe Futter gut verkeilen und einschäumen. Das vereinfacht das Handling enorm und geht viel zügiger beim montieren da dir der ganze Krempel nicht andauernd rausfällt oder sich verschiebt.
 

--hias--

ww-ulme
Mitglied seit
9 Februar 2009
Beiträge
191
Versteh die Frage nicht ganz. Ich verbau im Jahr ca 250 bis 300Türen habe dazu von bessey die futterzwingen. Wenn die zarge extrem rund und tief ist mach ich den Gummi raus schneide mir 2 oder leisten auf falzmaß und schraub sie in die dichtungsnut bei gleichzeitigem zusammen drücken.

Dann in die Maueröffnung gestellt ausgerichtet mit den futterzwingen.

Dann 1 k schaum als Auflage für den 2 K schaum der beim rausdrücken sehr flüssig ist und 10 min gewartet bzw nächste zarge angepackt und weiter geht's mit der Montage.
Wir verwenden ausschließlich den 2k schaum von hilti.
 

flo20xe

ww-robinie
Mitglied seit
8 Dezember 2006
Beiträge
1.111
Ort
Oberbayern
Wenn die zarge extrem rund und tief ist mach ich den Gummi raus schneide mir 2 oder leisten auf falzmaß und schraub sie in die dichtungsnut bei gleichzeitigem zusammen drücken.
Das ist doch mal wieder eine Maßnahme wo ich mir denk: "Da hätt ich jetzt aber auch schon mal früher und selber drauf kommen können!"

Danke dafür oder wie man heute sagt: Daumen nach oben!
 

Paulisch

ww-nussbaum
Mitglied seit
19 Februar 2020
Beiträge
82
Ort
Demmin
Hallo, ich habe jetzt nicht alle antworten gelesen. Zieh das Gummi raus und bau die Zarge mit AMO Schrauben ohne Kopf (3) ein. In den Sturz vllt auch 1-2 und dann mit 1k komplett ausschäumen
 

Christian81

ww-birke
Mitglied seit
11 Oktober 2007
Beiträge
67
Ort
NRW
Mal ne Frage nebenbei, ihr baut erst die Futter ein ohne das Türblatt mal einzuhängen? Oder sind das jetzt nur Praktiken bei den krummen Zargen?
 

Paulisch

ww-nussbaum
Mitglied seit
19 Februar 2020
Beiträge
82
Ort
Demmin
Türblätter kommen erst wenn Zargen alle stehen. Auch um Beschädigungen vorzubeugen
 

--hias--

ww-ulme
Mitglied seit
9 Februar 2009
Beiträge
191
Auch ich bau die zargen ein und hänge danach die Blätter ein. Erlebe sehr oft das die türblätter krumm oder verzogen sind. Darum ist es wichtig die zarge gerade einzubauen und nicht nach dem türblatt. Sollte es zu einer Reklamation kommen stehst du vorm Hersteller in der Hinsicht schonmal gut da.
 

Christian81

ww-birke
Mitglied seit
11 Oktober 2007
Beiträge
67
Ort
NRW
Interessant, habe ich auch Jahrelang so gemacht und hatte dann sehr oft das Problem das die Türblätter nicht sauber geschlossen haben, weil krumm oder sonstiges. Bin dann her gegangen und hab mit den Türen eingebaut. Seitdem schlossen die wie gewollt, sauber. Die Zarge setze ich natürlich auch vorher in die Waage, dann Blatt rein und dann sehe ich wo noch was korrigiert werden muss. Ist nie wirklich viel, aber meine letzten 40 Türen habe ich so eingebaut und alle waren glücklich. Aber trotzdem gut zu wissen wie die anderen es machen. Danke.
Gruß Christian
 

brubu

ww-esche
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
535
Ort
CH
Hallo zusammen
Mein Problem sind eher gute Wasserwaagen mit sehr guter Präzision, die meisten "lügen" oder sind wegen der Libellenfräsung
leicht krumm. Es sollte Wasserwaagen geben wie für die Mechaniker, bei denen ähnlich einer Massskala angezeigt wird wie gross
die Abweichung pro Meter ist. Ich habe eine Sola mit 0,3mm Abweichung pro Meter, die ist aber auch nicht genau gerade.
Welche Wasserwaagen verwendet Ihr?
Gruss brubu
 
Oben Unten