Stationäre Absaugung, worauf achten?

Flo98

ww-pappel
Mitglied seit
10 April 2018
Beiträge
4
Ort
Schönfeld
Guten Tag,
Ich bin seit über einem Jahr gelernter Schreiner. In den letzen Jahren habe ich mir meine Hobbywerkstatt aufgebaut. Abgesaugt habe ich mit einer kleinen Mobilen Absaugung. Da es aber immer mehr und vor allem größere Maschinen geworden sind und mich dieses ständige hin und her fahren der Absaugung echt nervt, will ich nun eine stationäre Absaugung bauen. Leider weiß ich nicht genau worauf ich achten muss, beim kauf der Absaugung. Klar, je mehr Saugvolumen, je besser.

Beim absaugen der Formatkreissäge und Fräse sehe ich keine Probleme. Ich mache mir eher Gedanken über den Dickenhobel ( 63 cm Hobelbreite) und die Abrichte (51 cm Hobelbreite)

Ich habe mal den Weg der Saugrohre zum Hobel und Abrichte mal grob gemessen:
Bis zur Abrichte sind es keine 5m.
Bis zum Dickenhobel sind es jedoch gute 10-12 m, wobei auch ein 90 Grad knick in der Leitung sein wird.


Ich habe mir bisher diese beiden fast baugleichen Anlagen raus gesucht, da diese mir von den angegeben Daten zusagen, im vergleich zu meiner jetztigen Absaugung.

https://www.bernardo-maschinen.com/dc-600-bernardo-absauganlage.html

https://holzprofi.com/maschinen/absaugungen/_/FM350-400/Absauganlage Hans Schreiner FM350, 5 PS 400V

Reicht die Saugleistung für mein Vorhaben oder hat jemand zufällig eine der Anlagen selbst in benutz?
Falls ihr mir andere Anlagen empfehlen solltet bitte nicht größer wie diese beiden, da einfach nicht mehr Platz am vorgesehenen Standort ist und ich keine Möglichkeit habe einen anderen Platz zu wählen.

Vielen dank im voraus für eure Hilfe.
 

HolgerG

ww-pappel
Mitglied seit
31 Juli 2018
Beiträge
9
Ort
Giengen
Hallo Flo,
da ich mal davon ausgehe das Du alleine arbeitest, kannst Du laut Vorschriften eine der von Dir gewählten Anlagen nutzen.
Kannst Dir dazu ja mal die BGI739-1 und 739-2 zu Gemüte führen.
Ich würde aber an Deiner Stelle statt den Filtersäcken eine Filterpatrone dazu nehmen, da diese einen höheren Abscheidegrad hat.

Leistungstechnisch ist nicht unbedingt gesagt das mehr immer besser ist. Die Anlage sollte zu Deinen Anforderungen passen.
Würde dazu an Deiner Stelle mal alle Maschinen mit dem dazugehörigen Absaugstutzen aufnehmen und eine Luftmengenberechnung machen.
Nun kannst Du sehen wieviel Bedarf jede einzelne Maschine hat, was Dir zusammen mit der max. Gleichzeitigkeit dann den Wert ergibt, den Deine Absaugung haben sollte. Eine kleine Reserve rechnet man natürlich immer ein.

Die Rohrlängen sollten kein Problem darstellen, nur drauf achten das auch alles fest mit Rohren verbunden ist, und nicht ausschließlich mit Schläuchen.
 

Flo98

ww-pappel
Mitglied seit
10 April 2018
Beiträge
4
Ort
Schönfeld
Vielen dank schonmal.
Ja über die filterpatronen habe ich auch schon nachgedacht.

Die maschinen haben alle einen 150er anschluss da ich ja nur einen schlauch an der absaugung habe.

Könntest du mir erklären wie ich das berechne?
Wenn nicht werde ich morgen abend mal onkel google befragen :emoji_grin:

Ich wollte nur ganz kurze verbindungen zwischen dem rrohrsystem und den maschinen mit schläuchen machen. Der rest sind alles rohre aus einer schreinereiauflösung.
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
4.741
Ort
heidelberg
Moin

Klar, je mehr Saugvolumen, je besser.
Stimmt auch nur bedingt :emoji_wink:
Man rechnet zusammen , wie viele Maschinen GLEICHZEITIG laufen .

Lies dich mal hier ein :

http://katalog.haeckel-gmbh.de/seit...agen-fuer-den-selbstbau-von-absauganlagen.pdf

Die DC 600 von Bernardo hatten wir mal kurzzeitig , schlecht ist die nicht .
Vor allem für das Geld .
Allerdings sind die 4500 m³ / h eher Wunschdenken .

Zumal man für 4500 m³ eher ein Rohr von 250 oder gar 280 mm bräuchte , und kein Rohr von 180 mm .

Wir haben dann wieder eine gebrauchte Höcker Anlage gekauft , die 5000 m³ / h macht .
Deutlicher Unterschied zur Bernardo .

Steht die Absaugung bei dir im Raum würde ich nach einer gebrauchten Reinluftabsaugung kucken , z. B. einer Alko Mobil Jet 160 oder einer Mobil Jet 200 .

Das Modell 160 macht 1500 - 1800 m³ / h , reicht im Einzelbetrieb für jede Maschine .
Kriegt man hie und da mal ab 800 € .
Die Mobil Jet 200 kriegt man hie und da mal für 1500 - 2000 € .

Bißchen Geduld braucht man da aber :emoji_slight_smile:

Gruß
 

Flo98

ww-pappel
Mitglied seit
10 April 2018
Beiträge
4
Ort
Schönfeld
Hallo,
erstmal danke für die Hilfe. Ich werde mich später mal da rein lesen und es durchrechnen.

Wenn ich das auf den Bildern richtig sehe kann man bei der Bernardo Absaugung den Deckel zum Lüfter abschrauben? Würde es Sinn machen wenn ich mit einem Schlosser spreche der mit einen neuen Deckel mit einem größeren Rohranschluss machen würde? Ich hatte an eine 200er Verrohrung gedacht. Ich werde das nachher anhand deines Links mal durchrechnen ob der Durchmesser ausreichend ist oder ob ich mir größere Rohre besorgen muss.
 

Merlin

ww-kirsche
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
145
Ort
NRW
hm... ich wollte nun eigentlich auch eine Bernardo Absaugung holen... die große DC700

Nun habe ich mit Bernardo selbst Kontakt aufgenommen... die DC700 (und alle DC Geräte) werden als Hobby eingestuft... selbst die größte DC700 darf pro Tag nur 2h und am Stück nur 30 Minuten! laufen

Und selbst die "Pro" Geräte (Bernardo FT 504), die immerhin schon 2500 Euro kostet, ist nur für 3h / Tag bzw 600 im Jahr ausgelegt :emoji_open_mouth:

Mein Setup ist ähnlich, ich habe 4 große Maschinen, welche wohl wirklich nicht durchgehend laufen sondern nur ab und an, also Formatkreissäge, Abrichthobel, Dickenhobel (Alles Felder / Format4) und Plattenschleifmaschine. Also ist es denn üblich, das man ALLE Maschinen anschließt, und die Absaugung dann in dem Moment anschaltet wo man eine der Maschinen benutzt? klar in der Regel würde bei den Maschinen wohl ein paar Stunden am Tag reichen...

Aber: Ich habe beispielsweise nich eine CNC Portalfräse. Hier kann ein Fräsvorgang natürlich auch schnell mal ein paar Stunden brauchen und dann will man ja vielleicht auf das nächste Teil direkt fräsen... Für sowas kann man die Absaugung dann quasi gar nicht benutzen? Und offensichtlich GIBT es von beispielsweise Bernardo auch nichts, was man dafür nutzen könnte? Also ich denke inzwischen, das ich wohl eine Absaugung brauche für die Maschinen, und irgendwie eine zweite (da reicht aber wohl wenig Leistung), welche dann an die Portalfräse kommt, aber eben den ganzen Tag durchlaufen darf...

Ich vermute mal das andere Hersteller welche den Bernardo Geräten ähnlich sind, vermutlich auch nicht lange laufen dürfen?
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.717
Felder macht auch Berechnungen für deine Bedürfnisse. Deren Absauggeräte sind zwar etwas teuerer, aber sehr zuverlässig.
 

Merlin

ww-kirsche
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
145
Ort
NRW
Die Felder AF 22 hatte ich gesehen, sah mir etwas klein aus und die Werte sind halt weit unter den Bernardo Angaben. Aber ja du hast Recht... die AF 22 ist preislich auf jeden Fall sehr interessant, und wenn diese dann wenigstens länger laufen "darf", dann wäre das vielleicht was... ob sie genug Kraft hat für die Maschinen, ohne immer "umzustecken" muss man dann wohl testen... gibt aber ja sicher auch bei den Schlauchsystemen da einstellbare Weichen etc, um die Absaugung zu der Maschine zu leiten, mit der gerade gearbeitet wird.

Wir haben hier einen Ort weiter auch eine Felder Vertretung, vielleicht sollte ich mir das da wirklich mal berechnen lassen und schauen ob so eine AF 22 reicht, oder die größere "Felder RL" Serie sich mal anschauen
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.425
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
DSC00495.jpg
Die Felder AF 22 hatte ich gesehen, sah mir etwas klein aus und die Werte sind halt weit unter den Bernardo Angaben
@ Merlin,

die bei Absauggeräten angegebenen Werte sind oft reine Papierwerte, die mit der Realität nicht allzu viel
zu tun haben (am offenen Stutzen gemessen).

Laut einer (ehemaligen) Info von Nestro sollte die Absaugleistung am Ende von 4 m (ungespannten) Absaugschlauch erfolgen.
Da sehen die Angaben etlicher Anbieter dann ganz anders aus!

Meine Empfehlung: Solltest Du Dir eine neue Absaugung kaufen wollen (gute Markenhersteller schließe ich hier ausdrücklich aus !),
lasse Dir bzgl. des ausgewählten Modells mehrere Referenzadressen geben und unterhalte Dich mit diesen Käufern.

PS: Verlege ein Rohrsystem mit Absperrschiebern, so dass immer nur eine Maschine abgesaugt wird. Dann reicht auch eine AF 22
für Deinen Zweck normalerweise aus. Habe ich bei mir mit einer kleinen Nestro auch so gehandhabt.
 

Fidgety Feet

Gäste
Nun habe ich mit Bernardo selbst Kontakt aufgenommen... die DC700 (und alle DC Geräte) werden als Hobby eingestuft... selbst die größte DC700 darf pro Tag nur 2h und am Stück nur 30 Minuten! laufen
Hast du mit Bernardo in Linz/Österreich gesprochen oder mit einem deutschen Händler?
Die Angabe von 2h pro Tag usw. vertragen sich nicht mit den Katalogangaben!!! Im Katalog wird auf eine Abgabeleistung von 3,7 kW in der S1-Betriebsart verwiesen - also gilt dies für eine ununterbrochenen Dauerbetrieb bei Nennleistung (3,7 kW). Schwammig ist dagegen die nächste Katalozeile mit der Angabe der Motoraufnahmeleistung im S6-Betrieb (= ununterbrochener periodischer Betrieb). Da steht nichts von Abschalten. Ich halte weder die Katalogangaben noch die Auskünfte über den Kontakt für seriös.
 

Merlin

ww-kirsche
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
145
Ort
NRW
Ja, also ich habe schon über die offzielle Webseite in bernardo.at angefragt, also ich denke direkt beim Hersteller. Dort über das Kontakt Formular eine Anfrage gemacht, dann einige Infos per EMail erhalten und noch mit einem Mitarbeiter telefoniert. Ich war nun davon ausgegangen direkt mit dem Hersteller in Kontakt zu sein, kann natürlich sein das es bei einer deutschen Anfrage dann der deutsche Vertrieb unternimmt oder so, Emails kamen aber direkt von bernardo@pwa.at, bzw über <nachname>@pwa.at

Hier mal direkte Zitate aus den Emails:

"Die DC 700 ist tatsächlich nur für maximal 2h pro Tag ausgelegt und das bei einer maximalen durchgehenden Einschaltdauer von 30 Minuten. Die Maschine fällt bei uns noch unter die Kategorie HOBBY."

"Die FT 504 kann 2,5 Stunden durchgehend laufen und maximal am Tag 3 Stunden."

"Für einen produzierenden Betrieb würde ich auch eine FT 504 nicht unbedingt empfehlen, denn wie bereits erwähnt beträgt die maximale Einschaltdauer 3 h / Tag oder 600 h im Jahr."

Mir kam es auch recht seltsam vor, ich dachte ehrlich gesagt das man JEDE Absaugung so lange laufen lassen kann wie man es denn braucht... das es da irgendwelche Begrenzungen gibt wusste ich vorher gar nicht. Zumal das ja vermutlich auch nicht jeder Kunde weiß und die Absaugung ja auch mal viele Stunden laufen lassen wird. Aber wenn der Hersteller selbst es so kommuniziert denke ich das es bei vielen ähnlichen Absauganlagen wohl auch so sein wird... hmhm...

Ich denke ich sollte eher mich zu den Felder Absauganlagen orientieren, bzw mich da mal beraten lassen ob die auch irgendwelche maximale Laufzeiten pro Tag haben...
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.162
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden

Fidgety Feet

Gäste
"Für einen produzierenden Betrieb würde ich auch eine FT 504 nicht unbedingt empfehlen, denn wie bereits erwähnt beträgt die maximale Einschaltdauer 3 h / Tag oder 600 h im Jahr."
Ich glaube des Rätsels Lösung gefunden zu haben, so dass die Aussagen nichts mit einer tatsächlichen Einschaltdauer im elektrotechnischen Sinne zu tun haben. Anbei ein Screenshot der österreichischen Webseite:
Bildschirmfoto 2019-01-03 um 20.48.09.png
Quelle (klick mich)
Was so mancher unbedarfte Werbefuzzi so anrichten kann :emoji_wink: Ich kenne Industrieanlagen, die laufen 24 Stunden am Tag, über Monate und sogar über viele Jahre hinweg ohne Unterbrechnung. 600 Stunden und erst recht 1500 Stunden wären ein Witz. Vielleicht sind es statistische Aussagen zur jährlichen Gebrauchsdauer, um den Lebenszyklus einer Maschine beurteilen zu können. Die oben gezeigte Abbildung steht in keinem Zusammenhang zu einer realen Maschine.

Wahrscheinlich kamen die Auskünfte von einem Praktikanten, denn bis zum 6. Jänner sind die Fachleute noch im Weihnachtsurlaub. Frag nächste Woche noch einmal nach.
 

Merlin

ww-kirsche
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
145
Ort
NRW
hm... du könntest damit Recht haben ... also laut der Abbildung ist quasi alles unter 150h im Jahr "Hobby", bei 300h im Jahr Nutzung ist man schon "Semi-Profi" etc...

Dann ist es aber Fatal das man solche Aussagen bekommt wenn man beim HERSTELLER selbst nachfragt!!! Ich hatte sogar gefragt wie es kommt das die Einschaltdauer begrenzt ist, ob dann der Motor zu heiß wird... und da kam als Antwort "Ganz richtig, der Motor und die restlichen Bauteile sind dafür nicht ausgelegt!"

Weil wie gesagt ich hätte vorher NIE gedacht das ein Hersteller überhaupt eine Absaugung auf den Markt bringen wird, welche man nicht den ganzen Tag lang laufen lassen "darf"... Zumal die meisten das nicht wissen dürften und so ja der Hersteller unglaubliche Rückläufer als Garantiefall hätten wenn die Absaugung im ersten Jahr kaputt geht weil sie mal 5 Stunden lief...

hm... dann könnte man ggf doch zur Bernardo greifen... oder eben schauen ob man eine gute gebrauchte professionellere findet...
 
Zuletzt bearbeitet:

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
3.610
Ort
Taunus
Hallo,

jede zeitliche Einschränkung bei einer elektrisch betriebenen Maschine lässt auf Fertigungs und Planungsmängel schliessen, der TÜV und VDE warnen regelmäßig vor derart eingeschränkten Geräten auch im Haushalt, Mixer mit 4 Min Laufzeit pro Std, oder Toaster die beim 8. Toast in Flammen aufgehen...äußerste Vorsicht ist angesagt.

Gruß Dietrich
 
Oben Unten