Statik Aquarienunterschrank

Buchenfreak

ww-pappel
Registriert
17. September 2013
Beiträge
7
Hallo werte Community,

ich heisse Tom, 46 Jahre und komme aus dem Bergischen Land und habe mich eigentlich wegen einer einzigen Frage, die ich auch nach unendlichem googeln, nicht beantwortet bekam, angemeldet. Aber da ich gerne mit Holz (vorzugsweise Buche) arbeite kann es auch für die Zukunft nicht schaden hier mitmachen zu können.

Die Frage ist die.
Es geht um die Statik für einen Aquariumunterschrank. Lässt sich die A: Verarbeitungsweise und B: Materialstärke errechnen ? Sicherlich ja, nur wie ?
Es soll also kein 0815 Bau sein sondern explizit, am besten auch nach einer Din Norm, angefertigt werden. Ich habe da Anleitungen um Netz gefunden, da haben sich die Haare bei mir gesträubt, ich würde da noch nicht Mal ein Goldfischglas draufstellen.
Fertige Schränke kommen für mich nicht in Frage weil sie mir zum einen nicht gefallen und imho auch überteuert sind.

Wäre schön wenn einer der User hier Rat wüsste.

Gruß Tom
 

Jyge

ww-buche
Registriert
14. Dezember 2009
Beiträge
284
man kann es schon rechen aber wie gut das verwendete Material und das erreichte Qualität mit jeglichen Werten übereinstimmt ist andere Frage.

Ich würde mehr vertrauen an Schätzung von erfahrenen Schreiner schenken und im Zweifelsfall verdobbelte Sicherheit nehmen - es muß keine Leichtbau sein. Auch bei "häßlichen" fertigen Schränke stimmen mindestens die Materialstärken (hoffe ich), was Spannplatte hält wird Leimholz oder Multiplex garantiert tragen.

Durch Gewicht wird das Problem in erster Stelle die Durchbiegung der Auflagefläche und Stabilität der Rückwand sein (das das ganze halt nicht zusammenklafft).

Von welchen Parametern redet man grob? Gewicht und Dimensionen?
 

Torsten81

ww-kirsche
Registriert
5. September 2013
Beiträge
157
Ort
Bruchsal
Hallo Tom

DIN Normen für Aquarienschränke sind mir persönlich jetzt noch nicht bekannt.
Grundlegend wäre es einfach mal gut zu erfahren welche Maße das Aquarium hat, für welches der Unterschrank gebaut werden soll.
Zudem ist auch nicht unwichtig zu Wissen welche Anforderungen der Unterschrank sonst noch zu erfüllen hat.
Ich komme aus der Meerwasseraquaristik, da muß der Unterschrank zb. auch ausreichend Platz für ein Technikbecken bereitsstellen.

Beschreib einfach mal etwas genauer was du dir vorstellst.

MfG Torsten
 

Frown

ww-nussbaum
Registriert
20. Februar 2011
Beiträge
96
Ich schliesse mich der Meinung an, dass man hier mit Rechnen nicht weit kommt. Erstens sind die nötigen Berechnungen relativ kompliziert (ähnlich kompliziert, wie die Statikberechnung für ein Haus, wenn man es richtig machen will), zweitens müsste man nicht nur die Eigenschaften der verwendeten Materialien kennen (dies lässt sich noch herausfinden) sondern auch diejenigen der Verbindungen - und diese sind sehr von der Ausführungsqualität abhängig.

Ich würde einen soliden Rahmen aus Vierkantholz, mit Schlitz und Zapfen verbunden, bauen und diesen anschliessend verkleiden. Dabei würde ich für den Rahmen Hartholz nehmen und die Sache mit etwas Gefühl überdimenrionieren, so dass es sicher hält.
 

Buchenfreak

ww-pappel
Registriert
17. September 2013
Beiträge
7
Guten Tag zusammen,

danke schön für die Antworten.
Ich habe auch ein Meerwasserbecken, dass steht auf auf einem gekauften Buche Massivschrank 120x60x90. Über das Technikbecken kann man nun diskutieren, ich hatte bis Dato 4 verschiedene Becken, einmal nur Tb. und konnte keinen relevanten Grund erkennen dies nochmals zu machen, das einzige Manko ist der Skimmer im Hauptbecken aber den kann man geschickt hinter dem Aufbau verstecken. Aber das ist off Topic.

Mir geht es eigentlich nicht um einen geplanten Bau sondern eher um einige pauschalen Anhaltspunke bezüglich des Gewichtes. Sicher, wenn ich nun für ein Becken, dessen Maße bsw. 200 x 60 x 60 sind, komme ich ohne groß zu rechnen eingerichtet und geflutet auf 850 - 1000 kg +, je nachdem wieviel Steine und Sand drin ist. Wenn ich da 6 x 90 mm Hartholzbalken mit Verstrebungen und 2 x 19 mm Spanplatte oder auch massives Holz nehme dürfte das halten.
Ich meinte eher, "wie plane ich einen Unterschrank für ein 100l Becken, 200l, 300l" etc. etc.

MfG Tom
 

Frown

ww-nussbaum
Registriert
20. Februar 2011
Beiträge
96
Ich bin nicht ganz sicher, Deine Frage zu verstehen. Ich versuch's trotz dem:
Ich würde mit dem Gewicht und der Breite und Tiefe des Aquariums plus der gewünschten Höhe des Unterbaus starten.

Als nächstes würde ich entscheiden, ob der Rahmen eine Mittelstütze braucht oder nicht - einfach Anhand der Proportionen. Bei einem sehr breiten oder sehr schweren Teil kann das eine gute Idee sein.

Als nächstes würde ich nach Augenmass einen Queschnitt für die Rahmenhölzer aussuchen - gucken was es so gibt und das passende auswählen (ausser, man hat die Möglichkeit diese selber aus Rohholz herzustellen). Aber eben, wie gesagt: Augenmass, so dass ich sicher bin, nicht nur das es hält, sondern auch, das ich das Ding samt Aquarium herum schieben kann ohne, dass es kollabiert. Auch, wenn man das eigentlich nie herumschiebt: wen man das so baut, dass es das aushalten würde, dann ist es stabil genug.

Sobald das Design, die groben Masse und die Querschnitte des Rahmens stehen, würde ich mir überlegen, wie ich die Verbindungen mache. Schlitz und Zapfen, oder reichen eventuell Dominos, usw.

Dann kommt die Verkleidung an die Reihe: aus was, brauche ich vorne Türen oder Schubladen usw.

Dann das Innenleben.

Ich würde genau gleich vorgehen, egal für welches Aquarium. Ausgenommen vielleicht bei kleinen Teilen, da würde ich überlegen, ob ein Rahmen nötig ist, oder obich das allein aus Plattenmaterial bauen will.
 

beppob

ww-robinie
Registriert
5. Juni 2012
Beiträge
3.045
Ort
Oberallgäu
ich bin jetzt kein Fachmann für Aquarien,
ABER wenn man eine größe Glasscheibe hinstellt, unterlegt man normal nur an den äußeren zwei enden ein holz. ein drittes in der mitte müßte 100% exakt die gleiche höhe haben, oder würde nutzlos hohl liegen, oder die ganze Sache schaukelt :emoji_frowning2:
da eine stehende scheibe eine enorme Stabilität hat und ein Aquarium nichts anderes ist, müßte ein Aquarium wenn es an den vier ecken aufliegt schon halten. die Verklebung muß dem Wasserdruck sowieso standhalten !!!
und in einer Wohnung kommt in einem gefüllten Geschirrschrank schnell mal das gleiche gewicht zusammen. ich würde mir da keine zu großen sorgen machen.
ein normaler schrank hält schon einiges aus.

allerdings schließe ich mich meinen Vorrednern an, man müßte mal wissen, von welcher größe wir sprechen :emoji_frowning2:

mal in einem Geschäft für Aquarien nachschauen, was die so haben, verkaufen, nur als planungshilfe.
 

ranx

ww-robinie
Registriert
10. September 2013
Beiträge
1.945
Ort
nähe Kassel
moin,

so ein dreidimensionales Glasgebilde ist etwas anderes als einfaches Flachglas.

Wenn wir eine Kiste 4 mm Flachglaslieferung bekommen haben und das eingelagert haben war das immer Scheibenweise.
Das waren einige Meter Tragearbeit von der Transportkiste bis zum Lagerplatz ... die 3,20 Meter länge haben sich da verdammt stark durch gebogen.
15 cm konnte das schon gut und gerne hin und her wackeln :eek: flexibel nennt man das.

Das geht mit einem Aquarium Boden nicht.



Gruß, uwe
 

beppob

ww-robinie
Registriert
5. Juni 2012
Beiträge
3.045
Ort
Oberallgäu
grüß dich uwe,

das mit dem durchbiegen kenn ich schon und weiß auch, daß man das flexibel nennt :rolleyes:
aber ein Aquarium ist aus dickerem glas gemacht und durch die dreidimensionale Verklebung ist es eben nicht mehr flexibel, sondern wird stabil, was es ja sein soll. man kann ja bei papier durch falten auch eine Stabilität erreichen.
ich bin beim ausglasen schon auf 4mm dicken Glasscheiben rumgehüpft, weil die teile nicht aus dem rahmen gingen und habe mit einer zulage schon mit dem Fäustel drauf ein geschlagen, man würde nicht denken, was glas aushält.
ein Aquarium ist bestimmt in sich stabil genug. der Hersteller kann ja nicht davon ausgehen, daß jeder der fische hat auch ambitionierter Heimwerker ist :emoji_frowning2:
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
13.544
Alter
57
Ort
Wadersloh
Ich meinte eher, "wie plane ich einen Unterschrank für ein 100l Becken, 200l, 300l" etc. etc.

Ein guter Stuhl macht bei einem 200kg schweren Menschen nicht schlapp. Schau dir die Dimensionen eines Stuhls an, dann weißt du was du für die o.g. Gewichte benötigst :emoji_slight_smile:

Und die sind nicht einmal großartig ausgesteift.

Grüße
Uli
 

Buchenfreak

ww-pappel
Registriert
17. September 2013
Beiträge
7
Hallo zusammen,
danke für die ganzen Antworten !

Also ein Rahmen alleine geht auf keinen Fall, ein Hohlraum sollte nicht sein. Am meisten hat mich jetzt das Beispiel mit dem Stuhl beeindruckt. Stühle halte ja wirklich ne Menge aus. Mit Versteifung oder ausgesteift sind sicher die Querstreben gemeint ? Fachausdrücke hab ich nicht so im Griff.
Dann kann man ja im Prinzip nur bauen und dann mit einem gewichtigen Teil testen ob es auch standhält. Im Betrieb könnte ich das machen mit div. Pressen, die stehen auf Europal. und wiegen zwischen 500 - 4000 kg.
Hätte ich nun nicht gedacht das es so schwer ist die Tragfähigkeit von Holz zu bestimmen.

Gruß Tom
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
13.544
Alter
57
Ort
Wadersloh
Reine Drucklast von oben auf ein gerades Stuhlbein - sagen wir mal 40 x 40 mm - ich denke da kannst du 10 Tonnen auflegen, bevor da irgendetwas einknickt.
Gerader Wuchs, keine Zapfenlöcher etc. vorausgesetzt.

Mit Aussteifung meine ich die Verstrebung in der Diagonale, um das Kippen zu vermeiden.

Grüße
Uli
 

Naturöler

ww-robinie
Registriert
27. März 2010
Beiträge
656
Ort
Süddeutschland
Das Beispiel mit dem Stuhl lässt sich aber nicht so einfach auf deinen fall übertragen.
Ein kantholz kannst du vertikal viel mehr belasten als wenn du es horizontal verbaust. Der besagte Stuhl bzw. die Querhölzer müssen auch nur ca. 40cm freitragend aushalten. Dein Aquarium ist aber 2-3x so lang (ok, ist dann Gleichlast, aber trotzdem).
 

Buchenfreak

ww-pappel
Registriert
17. September 2013
Beiträge
7
Reine Drucklast von oben auf ein gerades Stuhlbein - sagen wir mal 40 x 40 mm - ich denke da kannst du 10 Tonnen auflegen, bevor da irgendetwas einknickt.
Grüße
Uli

:eek: ..... nicht Dein Ernst ?

Ja gut, das würde mir dann erstmal reichen als Antwort. Wenn Mal was definitiv werden sollte kann ich mir das rein Theoretisch hier nochmal absegnen lassen.

MfG Tom
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
3.333
Ort
Hofheim / Taunus
Hallo, das letzte Aquariumsunterteil, das mir nach einem Wasserschaden begegnete, hatte ein geschweisstes Gestell aus Vierkantstahlrohr, an dem die Verkleidung aus Spanplatte befestigt war. Nach dem Wasserschaden wäre ein reines Spanplattengehäuse wahrscheinlich zusammengekracht.
Gruß Werner
 

Buchenfreak

ww-pappel
Registriert
17. September 2013
Beiträge
7
Den kenn ich nicht aber in unserer Gegend liegen die Männer immer unten :emoji_slight_smile:

Okay prima, unter Pinienesstisch im Wz. ist 1800 x 700 und hat 90ger Beine, ich werd meiner Frau Mal unterbreiten den für ein neues Becken zu nehmen :emoji_grin:
Wahrscheinlich ist das aber nicht durchzubekommen.
 
Oben Unten