Spannen von unterschiedlichen Winkeln zum verleimen

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
324
Ort
Karlsruhe
Hallo zusammen,

ich habe vor aus Multipexplatten ein Wandregal zu bauen…

Die einzelnen Bretter sollen dabei in unterschiedlichen Winkeln aufeinander stoßen.
Mein Plan war es an die Enden der Bretter die entsprechenden Fasen zu schneiden und dann dann die Bretter aneinander zu leimen. Zur Stabilität würde ich danach auf die Außenseiten der Winkel jeweils zwei Nuten fräßen und ein Flachholz einsetzten.
Nun stellt sich die Frage wie ich diese unregelmäßigen Winkel zum verleimen am besten spannen kann.
Hat jemand eine Idee.
Eine Dübelfräse habe ich leider nicht, so dass ich richtigen Winkel gleich in die Fasen bohren/fräsen könnte.

Vielen Lieben Dank

Gruß Winni
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.503
Ort
Wuppertal
Lieber Winni,

so ganz klar ist das leider nicht.

Eine Fase ist ja nur ein dekoratives oder funktionales Randprofil. Ich vermute, Du meinst Gehrungen.
Und was willst Du da für Nuten fräsen zum Stabilisieren?

Die Verleimung im Bild mache ich durch Anleimen zweier Hilfshölzer quer am Ende der beiden zu verleimenden Bretter. Diese Hölzer habe außen eine Gehrung, die mit der zu verleimenden Gehrung korresponiert. Dann kann ich mit Zwingen die Verleimung im 90 Grad-Winkel verpressen.

Die Hilfshölzer werden danach weggestemmt, gehobelt und die Leimreste am Ende geschliffen.

Aber für ein Regal wäre mir das zu aufwändig.

Eher: 20 mm große Löcher bohren (Forstner, 3 mm tief)
Im Zentrum dieser Löcher im richtigen Winkel 5 mm vorbohren und mit 5er-Spaxschrauben die Verleimung zusammenziehen.
Dann die 20er-Löcher mit Gehäusedübeln verschließen, weghobeln, beischleifen.


Gruß

Michael
 

Anhänge

Joiner_Koblenz

ww-esche
Mitglied seit
13 Mai 2015
Beiträge
524
Ort
Koblenz
Hallo Winni
wie groß sind den die geplanten Winkelböden?
Was hast Du zum Spannen, Zwingen und welche Länge?

Fräsen kannst Du ja, also würde ich in die Stoßfuge schon mal eine Massivholzfeder einfräsen.

Gruß Ralf
 

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
324
Ort
Karlsruhe
erst mal sorry.. ich meinte natürlich Gehrungen und nicht Fasen :emoji_open_mouth:

Das was ich mit den Nuten zur Stabilisierung gemeint habe, habe ich versucht mal zu skizzieren..

Die einzelnen Bretter sind 150mm breit und 200 - 500mm lang, 20mm stark und aus Buche Multiplex.

An Zwingen haben ich jeweils 4 Stück 150, 300, 450mm lang Einhandzwingen von Wolfcraft und dann noch der übliche Kleinkram an Zwingen.

@Michael
Also die Methode mit den Hilfshölzern ist schon ziemlich toll, jedoch ziemlich aufwendig bei ca. 10 Verbindungen.

@Ralf
Beim einfräsen einer Feder in die Stoßfugen, habe ich das Problem, das ich ja mein Werkstück in dem entsprechendem Winkel spannen müsste.. dafür habe ich leider keine Vorrichtung oder Idee wie ich das machen könnte..

Danke euch allen :emoji_slight_smile:
 

Anhänge

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.503
Ort
Wuppertal
Diese kleinen Querhölzchen bringen schon was. Allerdings entheben sie Dich nicht des Pressens.

Denk nochmal über die Schraubenmethode nach. Ist imho die praktikabelste Lösung.

Es grüßt

Michael
 

Joiner_Koblenz

ww-esche
Mitglied seit
13 Mai 2015
Beiträge
524
Ort
Koblenz
Hallo Winni
was hast Du für eine Maschine, zum fräsen?

zum Verleimen
Zwingen hast Du ja
Je unten und oben auf den Boden, parallel zur Fuge Holzklötze / Leisten spannen.
Dann kannst Du mit einer, je unten und oben die Fuge dicht ziehen.

Gruß Ralf
 

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
324
Ort
Karlsruhe
Die schrauben Methode ist auf jeden ist auf jeden Fall zu überlegen. habe da nur angst, das man die Querholzplättchenzu stark sieht..
 

Joiner_Koblenz

ww-esche
Mitglied seit
13 Mai 2015
Beiträge
524
Ort
Koblenz
ich habe eine TREND Oberfräse T11EK eingebaut in einem selbst gebautem Multifunktionstisch....
da kannst Du doch mit einem durchgehenden Anschlag, eingesetzt die Nut fräsen.
Auf dem Tisch so wie mit einem Anschlag freihändig.

z.B. Hochkannt in eine z.B. Hobelbank einspannen, links und rechts mit Winkelbrettern die Auflage vergößern!
Daran kannst Du Führungsleisten befestigen, so kann die Fräse weder nach links oder rechts ausbrechen!
Oberfräse z.B. 8 mm Nutfräser aufsetzen und in der Tiefe so lange fräsen, bis die Nuttiefe erreicht ist!

Gruß Ralf
 

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
324
Ort
Karlsruhe
da kannst Du doch mit einem durchgehenden Anschlag, eingesetzt die Nut fräsen.
Auf dem Tisch so wie mit einem Anschlag freihändig.

Gruß Ralf
Das verstehe ich jetzt nicht ganz..
wenn ich normal mit einen Scheibennutfräser in die schräge fräse (1) dann stimmt mir hinterher doch der Winkel nicht so das ich eine Feder einsetzten kann (2)
Ich muss das werkstüch doch so führen, das die Gehrung senkrecht zum Scheibennutfräser ist (3)

Ode rbin ich jetz ganz falsch????

Gruß Winni
 

Anhänge

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
7.541
Alter
54
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Ja Winni, wie in Bild 3. Nur würde ich mir noch
eine Auflage in 45° bauen worauf das Werkstück
aufliegt und somit nur am Anschlag vorbeigeführt
wird. Wenn du diese Auflage nun am Werkstück
festzwingst und das Ganze zum Anschlag/Fräser
führst kannst du selbst einsetzfräsen und du hast
eine verdeckte Feder die man von aussen nicht
sieht.
 

Joiner_Koblenz

ww-esche
Mitglied seit
13 Mai 2015
Beiträge
524
Ort
Koblenz
Das verstehe ich jetzt nicht ganz..
wenn ich normal mit einen Scheibennutfräser in die schräge fräse (1) dann stimmt mir hinterher doch der Winkel nicht so das ich eine Feder einsetzten kann (2)
Ich muss das werkstüch doch so führen, das die Gehrung senkrecht zum Scheibennutfräser ist (3)

Ode rbin ich jetz ganz falsch????

Gruß Winni


bei der von mir beschrieben Vorgangsweise nutze ich solche Fräser

https://www.dictum.com/de/werkzeuge...?sPartner=gs&gclid=CPvM3dOZkscCFRDKtAodzggPRA

z.B. Hochkannt in eine z.B. Hobelbank einspannen, links und rechts mit Winkelbrettern die Auflage vergößern!
Daran kannst Du Führungsleisten befestigen, so kann die Fräse weder nach links oder rechts ausbrechen!
Oberfräse z.B. 8 mm Nutfräser aufsetzen und in der Tiefe so lange fräsen, bis die Nuttiefe erreicht ist!

Gruß Ralf
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.708
Hallo Winni, wenns drum geht nur jeweils zwei?) Bretter zusammenzuleimen:

-Die zwei Schenkel nach unten auf die Hobelbank zwischen die Bankhaken stellen.
-Oben auf die Kante eine Zwinge setzen, mit der man Richtung Hobelbank zieht.

Zieht man die Bankhaken zusammen, geht die Gehrungsfuge oben auf, zieht man die Zwinge an, geht die Fuge unten auf. Beides richtig dosiert, ist die Fuge allseits geschlossen.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.708
Hallo Winni, wenns drum geht nur jeweils zwei?) Bretter zusammenzuleimen:

-Die zwei Schenkel nach unten auf die Hobelbank zwischen die Bankhaken stellen.
-Oben auf die Kante eine Zwinge setzen, mit der man Richtung Hobelbank zieht.

Zieht man die Bankhaken zusammen, geht die Gehrungsfuge oben auf, zieht man die Zwinge an, geht die Fuge unten auf. Beides richtig dosiert, ist die Fuge allseits geschlossen.
 

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
324
Ort
Karlsruhe
@ Fiamingu:
Halte die Idee auch für Gut :emoji_slight_smile:
Allerdings müsste ich die Auflage Verstellbar machen, da meine Winkel unterschiedlich sind :emoji_slight_smile:

@Joiner_Koblenz:emoji_open_mouth:k jetzt habe ich es verstanden :emoji_slight_smile:
Dabei habe ich halt das Problem das meine Verbindungen unterschiedliche Winkel haben sollen, somit müsste ich für jeden Winkel eigene Hilfslatten machen...

@Friederich
Gute Idee :emoji_slight_smile:
So kriege ich zumindest immer die ersten zwei zusammen gezogen

@HermanUser
Coole Idee.. aber die scheitert die bei mir wohl auch daran, das ich viele unterschiedliche Winkel habe...

Ich danke euch allen schon mal :emoji_slight_smile:
habe auf jeden Fall schon mal eine Menge Anregungen auch für künftige Projekte erhalten :emoji_slight_smile:
 

Winni_E

ww-eiche
Mitglied seit
21 April 2015
Beiträge
324
Ort
Karlsruhe
Mit Hilfe der Vielen Tipps von hier, habe ich meine Gehrungen verleimt…


Das Bild vom „HermanUser“ brachte mich auf die Idee so was in der Art zu bauen, bei dem jedoch der Winkel einstellbar wäre. (siehe Bild)
Klappte in der Theorie ganz gut, in der Praxis ehr nicht. Das Spiel im Scharnier reichte aus um das ganze alles andere als passend zu werten, also in die Restekiste damit..

Dann probierte ich eine Variante ähnlich wie von“ dascello“ beschrieben. Da ich eh Noten an die Außenseite der Winkel fräsen wollte, schraubte ich hier einfach kleine Schrauben durch um die Winkel so zu spannen bis der Leim bindet. Ging gut, allerdings muss man mächtig auffassen, das einem beim festschrauben nicht verläuft.

Am besten und einfachsten ging die Methode von „Friederich“ Zwischen Bankhaken spannen und von oben Schraubzwinge dagegen.. ging leider nur solange es nur zwei Bretter waren.

Alles in allem habe ich dank der Hilfe von hier recht gut hingekriegt
Herzlichen Dank!

Gruß Winni
 

Anhänge

Oben Unten