Sideboard aufarbeiten

Goroma

ww-pappel
Mitglied seit
17 Oktober 2020
Beiträge
4
Ort
Berlin
Hallo,

ich habe hier ein älteres Sideboard, das sehr zerkratzt ist. Ich würde es gerne aufarbeiten, bin mir aber unsicher, wie ich am besten vorgehen soll. Sollte ich die sehr glatte Oberflächenschicht abschleifen oder eher versuchen, sie chemisch zu entfernen?

Zusätzlich ist auch eine der Schranktüren abgesackt. Wüsste jemand wie man dies korrigieren könnte? Wie auf den Bildern zu sehen ist, haben die alten Türscharniere selbst keine Möglichkeiten zur Justierung.

Hat jemand vielleicht auch eine Idee, aus welchem Holz das Furnier besteht?

Vielen Dank!
 

Anhänge

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
7.043
Ort
Ebstorf
Hallo,

die Tür ist nicht "abgesackt", sondern der Schrank steht in sich verdreht. An den richtigen Stellen etwas unter die Füße keilen und das Problem ist behoben.
Zur Oberflächenbehandlung wissen Andere hier besser bescheid.

Gruß

Ingo
 

Keilzink

ww-robinie
Mitglied seit
27 November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
Was die Tür angeht, hat Ingo sicher recht - die benachbarte Tür geht ja in die selbe Richtung. Obendrauf dürte das eine Mahagoni-Art sein, aber in Sachen Holzbestimmung gibt es hier im Forum größere Spezialisten als mich. Das Möbel könnte aus den 1960er oder 70er Jahren stammen, 50er würde ich eher ausschließen. Was man auf den Bildern sieht, scheint es ordentlich gearbeitet zu sein, hat aber wahrscheinlich strukturelle Schäden (erkennbar an den verschobenen Türen. Soll heißen, es ist eventuell etwas aus dem Leim gegangen).
Zur Oberfläche: Teste mal, wie weich die Oberfläche ist. Kannst du solche Kratzer einfach mit dem Fingernagel erzeugen? Wenn nicht, und wenn meine zeitliche Einschätzung stimmt, dann sollte es sich um Nitrolack handeln. Nicht abschleifen.
Sollten die Kratzer so oberflächlich sein, wie es auf den Bildern wirkt, dann kannst du versuchen, sie raus zu polieren - einfach mit Küchenkrepp und einer Möbelpölitur, irgendwas, das du rumstehen hast. Wenn nichts im Haushalt ist, kann ich Fernol (für dunkle Möbel) empfehlen. Das geht aber nur bei ganz oberflächlichen Kratzern.
Wenn du mit dem, was du nach dem Polieren hast, nicht zufrieden bist, kann man über eine Abnahme der Oberfläche und eine neue Deckschicht nachdenken. Das ist dann aber keine Kleinigkeit.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Oberflächenschicht abschleifen oder eher versuchen, sie chemisch zu entfernen?
Chemisch wäre viel besser. Abbeizer oder Verdünner.... Kratzer und Dellen im Holz belassen.
Durch Abschleifen zerstört man das Möbel irreperabel. Entweder sofort, oder nach mehrmaliger Wiederholung.

Polieren nur der Lackoberfläche ist dagegen unschädlich.
 

Goroma

ww-pappel
Mitglied seit
17 Oktober 2020
Beiträge
4
Ort
Berlin
Vielen Dank für die hilfreichen Beiträge!

Dass das Problem mit den Türen so vergleichsweise einfach zu lösen ist, freut mich besonders.

Zur Oberfläche: Teste mal, wie weich die Oberfläche ist. Kannst du solche Kratzer einfach mit dem Fingernagel erzeugen?
Die Oberfläche ist ziemlich hart und kann nicht mit einem Fingernagel eingeritzt werden. Einige der Kratzer sind auch ziemlich tief. Ich würde es mal mit einer Politur versuchen, fürchte aber, dass dies nicht ausreichen wird. Sollte dies so sein, würde ich den Lack abbeizen und eine neue Schicht auftragen.

Auf der Vorderseite hat das Furnier auch einen Schaden. Ich bin mir nicht sicher, ob ich passendes Furnier zur Ausbesserung besorgen kann. Wäre die einzige Alternative dann Holzkitt oder gäbe es noch andere Möglichkeiten?
 

Anhänge

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
hat das Furnier auch einen Schaden
Da würde ich mich unbedingt um passendes Holz kümmern. Muss kein Furnier sein. Auch aus einem Brettchen könnte man sich was passendes zurechtschnitzen. Mit deutlich Übermaß abspalten, mit Hautleim aufleimen, und dann mit scharfem(!) Stemmeisen und Ziehklinge/Glasscherbe nacharbeiten.
Sollte man sehr gut hinbekommem können.
Identische Holzart wäre viel wichtiger als (scheinbar) passender Farbton.

Das Aufleimen mit Hautleim ist auch ohne Zwingen etc nur mit den Fingen gut zu machen. Hautleim verhält sich da fast wie Sekundenkleber.
 

Keilzink

ww-robinie
Mitglied seit
27 November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
... das hört sich nach Nitrolack an. Den kann man abbeizen, aber es ist so: Wenn der Lack in mehreren Schichten aufgetragen wurde und wenn jede Schicht getrocknet ist, bevor die nächste drauf kam, dann kannst du vor dem Probelm stehen, dass jeder Auftrag mit Abbeizer auch nur eine Schicht löst. Muß nicht sein, aber ich hatte kürzlich 4 solche Schichten, hat keinen Spaß gemacht. Ich sag das nur dazu, weil ein Anfänger sonst glauben könnte, dass der Abbeizer nicht richtig funktioniert.
Zum Vorgehen: Vernünftigen Abbeizer besorgen. Bei Nitrolack habe ich gute Erfahrungen gemacht mit Grüneck 2000. Als recht gut umweltverträglich wurde mir mal von einem Fachmann FLT empfohlen oder Qxystrip, aber mit beiden hab ich noch nicht gearbeitet. Alles was nicht abgebeizt werden soll gründlich abkleben. Der Abbeizer wird nach Vorschrift angewendet, unbedingt alle Sicherheitsempfehlungen beachten. Entsorgung ist genau so wichtig.
Drauf achten, dass man alles erwischt, vor allem in den Kratzern und Dellen. Am Schluss so gründlich wie möglich mit handwarmen Wasser abwaschen, sofort trockenreiben, nicht nass stehen lassen. Danach dem Holz ein paar Tage Ruhe gönnen. Was für eine Oberfläche du dann aufbaust, ist ein neues Kapitel, aber Nitrolack müsste gespritz werden, das ist anspruchsvoll.
Zum Holz: Ich habe vielleicht was da, was passen könnte. Du kannst die Dicke dieses Umleimers messen und mir mitteilen - ich schneid dir dann was passendess mit etwas Übermaß zu. Anpassen musst du es selber, anleimen würde ich es mit Ponal Express, gibts in jedem Baumarkt. Das passt, wenn meine Alterschätzung zutriff, dann wurde das Möbel mit einem ähnlichen Leim verleimt. Wenn du eine Schraubzwinge hast, prima, wenn nicht: zwei Minuten von Hand anpressen, dann mit Klebeband sichern. Uberschleifen und etwaige Lücken mit einem passenden Hartwachs (von Clou, gibts auch im Baumarkt), kaschieren. So könnte das was werden.
Wenn du von meinem Angebot Gebrauch machen willst (kostet nix), dann schreib das hier. Ich schicke dir dann eine Private Nachricht, auf die kannst du antworten und mir deine Postanschrift schicken.
Im anderen Fall: Bei Ebay gibt es viele Angebote für die verschiedensten Hölzer, kleine, sog Kandeln, für Messergriffe oder zum Drechseln. Such dir da was passsendes aus.
 

Goroma

ww-pappel
Mitglied seit
17 Oktober 2020
Beiträge
4
Ort
Berlin
Danke für die Rückmeldungen! Insbesondere auch für die Anleitungen zum Abbeizen und Ausbessern des Furniers. Wirklich sehr hilfreich!

Zum Holz: Ich habe vielleicht was da, was passen könnte. Du kannst die Dicke dieses Umleimers messen und mir mitteilen - ich schneid dir dann was passendess mit etwas Übermaß zu.
Auf das Angebot würde ich sehr gerne zurückkommen. Ich ziehe gerade um und das Sideboard steht in der neuen Wohnung. Ende nächster Woche werde ich da wieder sein und dann die Dicke ausmessen und mich nochmal melden.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Hilfreich wäre bestimmt eine Großaufnahme des Kantenanleimers, mit neutraler Beleuchtung, um die Holzart besser identifizieren zu können.
 

Goroma

ww-pappel
Mitglied seit
17 Oktober 2020
Beiträge
4
Ort
Berlin
Leider war ich in letzter Zeit so beschäftigt, dass ich nicht wirklich Zeit hatte, mich um das Projekt Sideboard zu kümmern.

Ich möchte aber kurz zurückmelden, dass ich nun passendes Furnier gefunden hatte. Trotzdem noch einmal Danke an Keilzink.

Ich hatte auch kleinere Kratzer mit Fernol Möbelpolitur behandelt und das Ergebnis ist überraschend gut.
 
Oben Unten