SCM Profiset 40 4 Seitenhobel

Mitglied seit
31 Mai 2006
Beiträge
1.191
Ort
Frankfurt
Hi zusammen,

kennt jemand die oben genannte Maschine? Das scheint so der günstigste 4 Seitenhobel zu sein den es gibt.

Ist die Vorstellung naiv oder ist es wirklich so Bohle rein und fix und fertig kommt das abgerichtete Stück raus?

Grüße
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.352
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

die Vorstellung ist in der Tat naiv.
Bohle rein funktioniert nicht. Wenn man die max Maße betrachtet, ist bei den kleine 4 Seitern bei ca 200 mm in der Breite die Grenze.
Auch sollte das zu hobelnde Werkstück nicht allzu krumm und verzogen sein.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.479
Ort
Berlin
Hallo,
ja, die genannten Dimensionen gehen. Diese Maschinen sind im handwerklichen Fensterbau oder bei anderen Anwendungen bei denen viele Meter gleichen Querschnitts gebraucht werden sehr üblich. In meiner Ausbildung habe ich mit so etwas Kilometer Leiste hergestellt.
(Hat ungemein Praxis im Besäumen und Auftrennen von Stammware gebracht!)
 

Michel1984

ww-eiche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
374
Ort
Bayern
Ein Vierseiter rechnet sich nur in den allerseltensten Fällen. Wir haben das in der Meisterausbildung mal durchgerechnet. Die Maschine ist eigentlich für die Industrie entwickelt und ausgelegt.

Grob reinschieben und hinten fertig abnehmen ist eigentlich schon richtig, aber die Teile müssen vorab schon mal grob hergerichtet sein. Wenn die Teile außerdem zu krum sind funktioniert es auch nicht. Dann müssen sie abgerichtet werden, sonst kommen sie hinten wieder krum raus.
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
810
Ort
Grabs CH
Hallo

Die Aussage von @Michel1984 ist pauschal so nicht allgemeingültig. Wenn es um eine reine Möbeltischlerei geht, bin ich auch der Meinung dass es wichtigeres gibt als einen Vierseiter. In jedem anderen Fall holst du damit aber soviel Zeitersparnis rein wie sonst mit fast keiner anderen Maschine. Und da spreche ich aus Erfahrung, wir haben einen etwas älteren italienischen Vierseiter mit 120 x 220mm Hobelkapazität, der läuft täglich mehrmals... Und wir sind ein Kleinbetrieb mit 5 Schreinern, und machen hauptsächlich Möbel, Türen und Innenausbau.

Wenn die Arbeiten nur schon ein klein wenig in Richtung Innenausbau gehen, sind damit enorme Zeitersparnisse möglich. Simsen, Leisten, Türschwellen, Bekleidungen, etc... Einstellzeit ist (zumindest bei unserem Modell) so gut wie keine, jede Hobeldimension ist in unter 30 Sekunden eingestellt. Für Breiten über 100mm kann man noch die Doppelrollen montieren, das dauert dann ca. 45 Sekunden. Also absolut im erträglichen Rahmen. Mindestlänge für Werkstücke ist bei unserem nur 60cm, das macht die Maschine sehr vielseitig nutzbar...

Haupteinsatzgebiet für so eine Maschine ist natürlich eher Weichholz, da hat man in der Regel auch keine stark verdrehten oder krumme Bretter. Wir hier in der ländlichen Gegend arbeiten im Innenausbau sowieso meist mit Fichte oder Lärche... Aber auch wenn man schönes Laubholz wie Pollmeier hat, ist jede Hobelarbeit (sofern es die Arbeitsbreite erlaubt) mit dem Vierseiter mindestens so präzise wie von Hand (tw. eher sogar noch besser). Zudem hobelt man damit auch ganz easy Latten, Kanthölzer und Bretter bis 5m Länge. Und bei Längen über 3m kann auch auf einer klassischen ADH niemand wirklich abrichten und absolut gerade fügen. Stark verdrehte Teile kommen aber beim Vierseiter meist auch wieder verdreht raus. Aber bei normalen Werkstücken (z.B. Türbekleidungen, Fenstersimsen, Handläufe, o.Ä) hobelt ein gut eingestellter Vierseiter absolut perfekt. Das kriegt man auf der ADH keinesfalls besser hin. Wo es nicht gut funktioniert ist bei dünnen Teile, da drücken die Anpressrollen das Teil während dem hobeln gerade, und später ist es wieder krumm. Aber prinzipiell ist es so, Werkteile, welche die Maschine gerade drücken kann, sind auch sonst sehr flexibel. Die werden auch auf der Abrichte vom Bediener nur gerade gedrückt und bleiben eigentlich krumm.


Aber auch für die Leimholzherstellung im grösseren Umfang ist ein Vierseiter gut brauchbar. Wir haben z.B. letztes Jahr für einen Altersheim-Neubau ca. 100 Bankplatten und Innenleibungen für Fenster in Fichte Leimholz astfrei ausgeführt. Vorgabe war Leimholz aus eigener Produktion, Lamellen mit fallenden Breiten. Das hat dann folgendermassen funktioniert: Die 2200mm langen Lamellen habe ich mit dem Vierseiter auf drei Seiten gehobelt, der "Auf-Breite"-Hobelkopf war dabei ausser Betrieb, dazu einfach auf max. Breite eingestellt. Die Walzen ziehen das Holz trotzdem schön gegen die Fügewelle. So konnten wir die 5 Kubikmeter Fichte innert 2 Stunden dreiseitig aushobeln. Die vierte Seite dann noch an der Fräse gefügt, und schon war das komplette Holz ausgehobelt. Von Hand hätte man mindestens die 5-fache Zeit benötigt, von da her stimmt die Aussage im letzten Beitrag schon überhaupt nicht. Und 100 Stk. Leimholzplatten à 2200x600mm herstellen ist jetzt nichts was so abnormal ist, dass es in einer normalen Schreinerei nie vorkommt. Und von Industrie ist sowas noch weit weg. Zudem hat man die Möglichkeit plötzlich Arbeiten anzubieten, die man vorher nie im eigenen Betrieb gemacht hätte. Einen Kubikmeter 60/60 Latten hat man da in einer Viertelstunde durchgejagt. Sobald die Aufträge etwas Leisten, Latten oder Balkenähnliches enthalten, ist der Vierseiter unverzichtbar.

Aber auch wenn es nur darum geht, bspw. 5 Bretter herrichten 2500x150x35mm. Klassisch braucht man dabei mindestens 5 Minuten zum Abrichten/Fügen, und nochmals 3 Minuten zum Dickenhobeln. Also 8 Minuten. Mit dem Vierseiter geht sowas in 2 Minuten. Eine Minute einstellen und eine Minute Hobeln, fertig. Von "allerseltensten Fällen" würde ich also nicht sprechen... Und solche Arbeiten hat man meist ja mehrmals täglich. so amortisiert sich das in wenigen Jahren. Und bei der hohen Lebensdauer dieser Maschinen (im Handwerk kann man davon ausgehen dass so ein kleiner Vierseiter locker 30 - 40 Jahre überlebt) ist das eine absolut gewinnbringende Maschine.


Gebrauchte Vierseiter bekommt man zudem oft sehr günstig, Stellfläche braucht so ein Ding auch nicht mehr als eine lange Abrichte. Einziges Problem ist in manchen Betrieben der enorme Absaugbedarf und der 63-Ampere Anschluss, den die meisten Maschinen brauchen. Wenn das alles passt, würde ich IMMER einen Vierseiter kaufen. Leider habe ich in meiner zukünftigen, eigenen Firma den Platz dafür nicht. Und ich vermisse die Maschine jetzt schon...


Helfende Grüsse David
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Mai 2006
Beiträge
1.191
Ort
Frankfurt
Danke für deine Ausführung! Ja stimmt der Absaugbedarf ist bei der z.B. mit 4x 120 mm enorm. Guter Punkt auch der Strom, Danke.

Das entscheidende wäre aus meiner Sicht noch eher für 1 Mann Bedienung geeignet, da weniger "umlaufen" "durchfahrten" nötig.

Man müsste echt mal Glück haben genau das Modell live erleben zu können - von Weinig findet man die Videos im Netz aber die sind auch eine andere Hausnummer vom Preis her....
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
6.690
Ort
vom Lande

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.352
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

recht verbreitet sind Vierseiter des frz Herstellers Guilliet. Gibt es teils schon für unter 10000 €. Nachteilig die suboptimale Absaugung.
Klar weinig, bei uns in der Ecke war H&K noch weit verbreitet.
 

Holz-Christian

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
4.224
Alter
45
Ort
Bayerischer Wald
Ein Vierseiter rechnet sich nur in den allerseltensten Fällen. Wir haben das in der Meisterausbildung mal durchgerechnet. Die Maschine ist eigentlich für die Industrie entwickelt und ausgelegt.

Grob reinschieben und hinten fertig abnehmen ist eigentlich schon richtig, aber die Teile müssen vorab schon mal grob hergerichtet sein. Wenn die Teile außerdem zu krum sind funktioniert es auch nicht. Dann müssen sie abgerichtet werden, sonst kommen sie hinten wieder krum raus.
Servus, bei guten Maschinen lässt sich die Einzugswalze vor dem Abrichtmesserkopf hochschwenken.
So kann man krumme Teile wie bei einer Abrichte zuführen und die werden erst nach dem Messerkopf auf den Tisch gedrückt.
Krummes Hartholz schieben wir 2mal durch, das geht immer noch deutlich schneller als mit Abrichte/ Dickenhobel.
Unser ADH führt ein Nischendasein.
 

Ernst Werner

ww-birnbaum
Mitglied seit
11 Juli 2012
Beiträge
242
Moin,
ich benutze den Vorgänger von der oben genannten SCM Maschine.
Im großen und ganzen hat sich da zur neueren Version nicht viel geändert.
Habe beim Kauf die Ausführung mit langem Zuführtisch und der Abrichtwelle vor der ersten Einzugswalze genommen.
Einen längeren Abnahmetisch habe ich nachgerüstet da Original viel zu kurz bei 1Mann Bedienung.
Der große Vorteil kommt erst richtig zu Geltung bei vielen gleichen Querschnitten, dann jedoch ist eine 1 Mann Bedienung nervend ( wegen hin und her laufen) aber immer noch wesentlich schneller wie Abrichte und Dickenhobel.
Als Absaugung habe ich ein einzelnes 160 Absauggebläse angeschlossen (reicht aus).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten