Schweizer Kante an 13mm Trespa

halloween

ww-fichte
Mitglied seit
11 Dezember 2017
Beiträge
19
Hallo,

ich will mir einen Terrassentisch bauen. Als Tischplatte soll eine 13mm Trespa-Fassadenplatte (HPL) dienen. Jedoch möchte ich an der Seite eine schweizer Kante anbringen.

Kann mir jemand sagen, ob und wie ich das in einer gut ausgestatteten Schreiner-Hobbywekstatt hinbekommen könnte?

Die Tischplatte soll die Maße 250cm x 120 cm haben. Dann wirds mit stationären Maschinen schwer, oder?

Geht sowas mit der Oberfräse mit Führungsanschlag unten? Oder könnt ihr mir andere Tipps geben?
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
bei 13mm könnte die Vorgehensweise aus diesem Beitrag evt. knapp werden.
Die Idee die dahinter steckt ist jedoch super.

Frage mich gerade selbst ob man dies etwas ausbauen könnte mit Führungsschiene?
oder habe ich da gerade einen Denkfehler?
Könnte sich der Abschnitt verklemmen?
Bringt das am Ende mehr Präzision als die vorgestellt Methode von @DZaech ?

So in etwa...mal laut gedacht :emoji_thinking: :

IMG_7468.JPG
 

halloween

ww-fichte
Mitglied seit
11 Dezember 2017
Beiträge
19
Wenn ich mir Online eine HPL / Trespa-Platte zugeschnitten bestelle, dann gibts die wohl nur ganz normal geschnitten und nicht mit besonderen Kantenbehandlungen.

Ursprünglich wollte ich für den Tisch HI-MACS nehmen, aber das gibt es nur in weiß in großen Formaten, sonst nur bis ca. 70cm und eine geklebte Tischplatte sieht bescheiden aus...

Also wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als das in Eigenregie mit dem Einsatz von ein paar neuen Messern/Sägeblättern/was auch immer zu versuchen.
 

OmnimodoFacturus

ww-esche
Mitglied seit
11 Februar 2020
Beiträge
477
Ort
Nordbayern
Ich hab eine ganz andere Frage: warum willst du an eine 13mm starke Tischplatte eine schweizer Kante dran machen? Eine schweizer Kante nutzt man doch um eine dicke Tischplatte eleganter und weniger wuchtig erscheinen zu lassen. Eine 13mm starke Platte ist dich schon relativ dünn.

Ich habe mir schon lange vorgenommen mal einen Tisch mit schweizer Kante bauen und wollte das ganze mit einem Planfräser in der Oberfräse probieren. Die Oberfräse wird einfach durch eine kleine Eigenbauhalterung entsprechend schräg gehalten und an der Tischplatte entlang geführt. Obs klappt kann ich dir sagen wenn ichs mal ausprobiere.
 
Zuletzt bearbeitet:

halloween

ww-fichte
Mitglied seit
11 Dezember 2017
Beiträge
19
Na weil ich die Platte optisch noch schmaler wirken lassen möchte.

https://gartenmoebelcompany.de/wp-c...hsystem-gestell-graphit-platte-hpl-detail.jpg
Das gibts von der Firma Stern zu einem horrenden Preis fertig zu kaufen. Ich hab das in Natura gesehen und es hat mir sehr gefallen, drum möchte ich sowas nachbauen.


---


Was mich noch interesieren würde: Wie befestige ich so eine Platte auf einem Edelstahl-Untergestell am besten? Kleben? Ich will natürlich keine von oben sichtbaren Schraubköpfe oder sowas haben...

Wenn ich es direkt aufs Gestell mache, dann wohl kleben... Aber so wie auf dem Foto von mir, wie macht man sowas "aufgeständert"?
 

OmnimodoFacturus

ww-esche
Mitglied seit
11 Februar 2020
Beiträge
477
Ort
Nordbayern
Okay, ich sehe ein, das sieht gut aus.

Also fassen wir zusammen:
Option 1: Handkreissäge mit Schiene und Vorrichtung auf der Kante laufen lassen
Option 2: Tischplatte stehend über die Tischkreissäge (sehr sketchy)
Option 3: E-Handhobel
Option 4: Oberfräse mit Planfräser und Vorrichtung

Berichte bitte mal dein Ergebnis, das interessiert mich auch.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.966
Alter
55
Ort
Wadersloh
Option 1: Handkreissäge mit Schiene und Vorrichtung auf der Kante laufen lassen
Option 2: Tischplatte stehend über die Tischkreissäge (sehr sketchy)
Option 3: E-Handhobel
Option 4: Oberfräse mit Planfräser und Vorrichtung
Option 1: Klappt nicht. Das Blatt weicht nach oben aus und kreischt wie sonstwas.
Option 2: Siehe Option 1, jedoch zur Seite
Option 3: Viele, viele Messer..
Option 4: Das funktioniert.

Ist bei einer 13mm starken Tischplatte die Schweizer Kante auf Dauer nicht bruchgefährdet? Das ist doch viel zu schmal oder?
Je nachdem wie dünn man sie macht. Bis 4 mm hätte ich keine Bedenken.
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.104
Ort
Augsburg
Je nachdem wie dünn man sie macht. Bis 4 mm hätte ich keine Bedenken.
Ich weiss nicht so recht. Das ist doch genau der Bereich, wo man sich mit den Ellenbogen aufstützt. Ich hab Trespa bis jetzt nur für Wandverkleidungen genutzt und da nicht so darauf geachtet. Aber gut. Wenn das stabil genug ist.
 

halloween

ww-fichte
Mitglied seit
11 Dezember 2017
Beiträge
19
Es wird ein kompettes selbsttragendes Edelstahluntergestell, nicht nur Füße, die alleine nicht stehen bleiben.

Die Platte soll natürlich fest montiert werden, damit die auch hält, wenn man den Tisch an der Platte herumtragen sollte.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.966
Alter
55
Ort
Wadersloh
Je nach Farbe hast du schon Schubspannungen bei Trespa. Wenn die Klebefuge nicht zu dünn ist, kannst du kleben.
Ansonsten von unten Sacklöcher bohren und Gewinde einschneiden.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.328
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

richtig toll wirken die gefrästen Kanten bei VOllkernplatten aus meiner Sicht nur wenn sie optisch fehlerfrei sind.
Hier hast du nicht nur eine Kante sondern durch den extremen Winkel schon eine Fläche. Und die soooooooooooooooo hinzubekommen dass sie auch wirkt halte ich mit den beschriebenen Varianten für ausgeschlossen. Schleifen läßt sich das Material nämlich ausgesprochen besch....
Als alternative die Platte stufig aufbauen. Zumindest weiß gibt es in 3 mm Stärke.
 

halloween

ww-fichte
Mitglied seit
11 Dezember 2017
Beiträge
19
Und dann 3 oder 4 Platten übereinander und jeweils um 1cm zurück gesetzt? So wie eine umgedrehte Stufenpyramide?
 

flo20xe

ww-robinie
Mitglied seit
8 Dezember 2006
Beiträge
1.383
Alter
41
Ort
Oberbayern
Mit Handhobelmaschine kannst vergessen, das wird garantiert wellig. Außerdem sehe ich hier die Gefahr von Ausbrüchen am Material.

Wenn, dann mit Oberfräse und Vorrichtung, und dann nur wenig Abtrag. Wie Carsten schon schreibt, Schleifen kannst knicken. Wenn du da einen Wackler mit der Maschine drin hast, da schleifst du ewig....

Zur Befestigung kannst auch Gewinde in die Platte schneiden und direkt reinschrauben. Bei 13mm sollte das gehen, kommt halt drauf an, wie massiv das Gestell ist.
 

MrB.

ww-pappel
Mitglied seit
16 Februar 2019
Beiträge
14
Ort
Berlin
Schau dir doch einmal das folgende Video an. Da wird eine Vorrichtung zum Herstellen von Schweizer Kanten mit der Oberfräse gezeigt. Sonderlich schwer herzustellen scheint die Konstruktion nicht zu sein:
 

stwe

ww-robinie
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
766
Ort
Aichach
Hallo,

Reicht bei einer nur 13mm dicken Platte nicht vllt auch einfach eine 45° Fase um die Platte optisch dünner zu bekommen?

Könnte mir denken, dass das zur optischen Reduktion schon reicht. Mit Einem Fasefräser mit Anlaufkugellager hätte ich da keine Bedenken.
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.104
Ort
Augsburg
stwe: Bei einer schweizer Kante spricht man in der Regel schon von einem sehr spitzen Winkel (20°). Und in der Regel sind das dann ja auch keine Bretter oder Latten, sondern Kanthölzer, Bohlen.
Wichtig ist ja dieser starke Kontrast zum Unterbau oder den Tischbeinen und der schwebende Eindruck. Aber natürlich ist alles legitim.
Seit wann liegt Aichach bei München?
Gruß Marcus
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
9.423
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

ich glaube, viele Tippgeber haben noch nie Vollkernplatte gefräst.
Das Zeug ist mit handgeführten Holzbearbeitungsmaschinen gerade so eben noch zerspanbar,
bei der Breite einer Schweizer Kante wird es selbst mit einer stationären zur Herausforderung.
Ein Test vorher ist unabdingbar.
 

markusonlein

ww-ulme
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
178
Ort
Eifel
Hallo "halloween",
ich bin zwar kein Profi, aber ich würd's mal so an einer kleinen Testplatte versuchen:
Oberfräse mit Führungsschiene und Radiusfräser.
Damit in kleinen Schritten von Außen angefangen "stufenweise" fräsen. Die Zustelltiefe bei jedem Schritt entsprechend verringern; ist natürlich vorher etwas Rechnerei wegen dem Radius und die Frästiefe und die Führungsschiene muß sehr genau eingestellt werden.
Die entstandenen Rillen dann beischleifen.
Ist sicherlich ne aufwändige Arbeit; aber beim Hobby ist Zeit ja nicht so wichtig :emoji_wink:
Gruß Markus
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
ich glaube, viele Tippgeber haben noch nie Vollkernplatte gefräst.
da hast du in meinem Fall zumindest Recht.
Hatte nur die FS im Sinn und über das Material mir keine Gedanken gemacht.

Wenn die Platte so eine Materialschlacht hervorruft würd ich das lassen, außer
die 4 Kanten sind mir einen 60,- ? Fräser wert.
Weil der ist ja dann für die Tonne nach 7,4 lfm. wenn das Material so hart ist.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.966
Alter
55
Ort
Wadersloh
Am besten gehts mit einschneidigen Wendeplattenfräsern.
Hab ich schon häufiger gemacht, klappt recht gut mit akzeptabler Standzeit.
 
Oben Unten