Schubladenbau Boden unter oder zwischen die Seiten

MichaeE50

ww-birnbaum
Registriert
24. Mai 2017
Beiträge
219
Ort
Greifswald
Moin moin,
Für mein Projekt ist mir eine für mich wichtige:rolleyes:
Frage zum Schubladenbau eingefallen.

Die Schubladen sollen aus 18 mm OSB Platten gebaut werden.
Ich habe mir viele Videos angesehen aber ich werde nicht schlau.
Wird der Boden unter oder zwischen die Seitenteile geleimt
und verschraubt. Welche Methode ergibt die größere Stabilität
auch in Hinsicht der Belastung.

Danke Michael
 

Mitglied 42582

Gäste
Eingenutet zwischen die Seiten. Wenn du die Böden einschraubst erfolgt der Zug in Richtung Schraube.
 

MichaeE50

ww-birnbaum
Registriert
24. Mai 2017
Beiträge
219
Ort
Greifswald
Hallo,

Danke für Deine Nachricht
Eingenutet finde ich gut.
Wenn die Seiten 18 mm stark sind, wie tief sollte dann die Nut sein.
Reicht für den Boden in diesem Fall eine 12 mm OSB Platte aus?

Gruß Michael
 

ProfBunsen

ww-pappel
Registriert
26. Oktober 2010
Beiträge
13
Hallo,

ich bin da auch unschlüssig.
Ich denke es ist auch davon abhängig, ob Span\Multiplex oder Vollholz verwendet wird, weil bei der "Boden in Seitenwange" Methode, das Holz noch etwas arbeiten kann.
Es kommt auch auf die verwendeten Auszüge an. Gibt ja welche, die werden an der Seite angebracht und welche, die von unten an den Boden geschraubt werden. Bei letzteren macht ein eingenuteter Boden keinen Sinn.

Gruss Peter
 

Nordheide

ww-ahorn
Registriert
1. September 2017
Beiträge
137
Ort
Niedersachsen
Hallo Michael,

wie sieht denn deine Schubladenkonstruktion aus?
Benutzt du Beschlag oder laufen deine SK auf Leisten.

Da ergeben sich einige Möglichkeiten deinen SK stabil zu bauen.

Einnuten ist eine davon.

Gruß
 

ProfBunsen

ww-pappel
Registriert
26. Oktober 2010
Beiträge
13
Hallo nochmal,

was ich vorhin vergessen habe: Bei einem OSB Schubkasten müsste relativ viel Material unter der Nut stehen bleiben. OSB zerböselt ja relativ leicht in dieser Belastungsrichtung. Ist also nicht unbedingt geeignet dafür.

Gruss Peter
 

raziausdud

ww-robinie
Registriert
22. Juni 2004
Beiträge
3.668
Ort
Südniedersachsen
Hallo Micha,

ich kenne viele und mache auch die meisten Schubladen so: vorn und seitlich eingenutet, nicht geleimt (!), hinten unter die entsprechend kürzere Rückseite geschraubt. So kann alles "arbeiten", also schwinden und ausdehnen, außerdem kann man so den Boden immer herausnehmen/austauschen/reinigen.

Achtung beim Fräsen der Nut an der Front: die Nut nicht bis zum Rand fräsen, das würde man dann später von der Seite sehen.

Nuttiefe mache ich meist 5-6mm, Abstand vom Rand etwa 5-7mm, bei höheren Belastungen und/oder brüchigerem Holz mehr, etwa 8-10mm.

Böden sind bei gekauften Einfach-Schubladen häufig einseitig beschichtete 6mm-Hartfaserplatten, die nehme ich auch oft. Die lassen sich gut reinigen. Die Stärke hängt natürlich auch von der geplanten Belastung ab. Deine 12mm sollten meines Erachtens aber "dicke" reichen ... Ich bin ia kein gelernter Tischler, "nur" Amateur, rein gefühlsmäßig würd ich 12mm-Boden-Platten am Rand auf halbe Stärke und ca. 5-6mm Tiefe falzen.

Grüße
Rainer
 

MichaeE50

ww-birnbaum
Registriert
24. Mai 2017
Beiträge
219
Ort
Greifswald
Hallo in die Runde,

Als Auszüge habe ich die geordert und geliefert bekommen.
Schubkastenführungen 250mm Vollauszug H-45 GTV Prestige
Sie machen eine sehr soliden, stabilen und hochwertigen Eindruck.

Wenn ich jetzt vom Einnuten ausgehe, Soll der Innenraum des Kastens
100 mm sein. Heißt 10 mm unter der Nut zuzüglich 12 mm Nut ergibt
eine Gesamthöhe von 122 mm.
Ich gehe mal davon aus, das die Böden mit Sicherheit nicht mehr entfernt werden.
Kann dann in die Rückwand auch eine Nut gefräst werden und auf das Verschrauben
verzichtet werden.
Wie viel Luft sollte umlaufend in der Nut für Bewegung gelassen werden.

Gruß Michael
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.431
Ort
Ebstorf
Hallo in die Runde,
Wenn ich jetzt vom Einnuten ausgehe, Soll der Innenraum des Kastens
100 mm sein. Heißt 10 mm unter der Nut zuzüglich 12 mm Nut ergibt
eine Gesamthöhe von 122 mm.
Ich gehe mal davon aus, das die Böden mit Sicherheit nicht mehr entfernt werden.
Kann dann in die Rückwand auch eine Nut gefräst werden und auf das Verschrauben
verzichtet werden.
Wie viel Luft sollte umlaufend in der Nut für Bewegung gelassen werden.

Gruß Michael

Hallo,

12 mm Nut macht man nicht. Da reicht eine 6 mm Nut vollkommen aus.
Als Boden 6 mm Sperrholz. Bei dickerem Werkstoff den Boden außen rum abplatten.

Du kannst den Boden auch rund um in Nut legen, das geht nur nicht bei Massivholz Böden. Ein mm Spiel reicht.

Gruß

Ingo
 

Nordheide

ww-ahorn
Registriert
1. September 2017
Beiträge
137
Ort
Niedersachsen
Wäre es nicht einfacher deinen (OS:emoji_sunglasses: Boden stumpf unter deine SK zu schrauben oder zu nageln.
Macht den Schubkasten schwerer als mit Sperrholz aber auch stabil.

Gruß

Nordheide
 

Friederich

ww-robinie
Registriert
14. Dezember 2014
Beiträge
7.293
Ich gehe mal davon aus, das die Böden mit Sicherheit nicht mehr entfernt werden.
Kann dann in die Rückwand auch eine Nut gefräst werden und auf das Verschrauben
verzichtet werden.
Würd ich nicht machen, und nicht von ausgehen.
Boden nachträglich von hinten einschieben und am Hinterstück festschrauben. Das ist bewährt und auch stressfreier als gleich mit einzubauen.
Nuttiefe macht man grundsätzlich in den allermeisten Fällen mit ganz knapp halber Materialstärke.
Bei 18mm Brettdicke also 8mm.
Sperrholz wär viel angebrachter als OSB.
6mm reicht ganz dicke, wenn die Schublade nicht sehr groß wird.
 
Oben Unten