Schreibtisch mit elektrisch höhenverstellbarem Gestell

v8yunkie

ww-robinie
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
1.602
Ort
Niedernhausen
Sorry, wenn ich das nochmal aufgreife... aber 60cm Tischtiefe?? Ich habe 75 und das ist mit meinem 28" Monitor echt schon grenzwertig. 60cm würde ich bei den heutigen Monitorgrößen nicht machen. Du sitzt einfach viel zu nah dran.

Gruss,
Thomas
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
Hab gerade mal nachgemessen weil ich noch nie darauf geachtet habe: sind ca. 95cm in zurückgelehntem Stuhl. Mit Tastaturauszug geht das schon.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.318
Ort
Dortmund
Mit Tastaturauszug verändert sich die Situation natürlich, da bekommst du sozusagen nochmal 20cm dazu.
 

Paso

ww-buche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
288
Hi @AlsterwasserHH ,

ich hatte auch mal über einen höhenverstellbaren Schreibtisch nachgedacht. Daher interessiert mich das Thema.

Darf ich mal eine Frage stellen, bzgl. der seitlichen Boxen?
Angenommen, Du stehst vor Deinem Tisch (kommt eher selten vor, soweit ich lesen konnte), benötigst Du wirklich den Zugriff auf den Inhalt der Box rechts bzw. PC links so häufig, dass Du auch stehend mit dem Ausstrecken der Hand dran kommen musst?
Wenn du beispielsweise auch nur selten an diese Seitenteile dran müsstest, warum diese nicht einfach auf dem Boden lassen und nur die Platte anheben? Mir ausreichend langen Kabeln zum PC, in einem flexiblen Sammler gebündelt, wäre das doch machbar.
Wenn Du dich also ohnehin nur sehr selten bücken müsstest, könnte man vielleicht über diese Alternative nachdenken.
Viele Herausforderungen wären damit (buchstäblich) "vom Tisch". :emoji_wink:

Oder geht es dir um die Bodenfreiheit der Boxen, z.B. zwecks Reinigung darunter?
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
@Paso
Danke für Deine Frage, natürlich darfst Du die stellen :emoji_slight_smile:

Ja, das Ganze hat mehrere Aspekte:

- Bodenfreiheit zwecks Reinigung
- Optik
- "ein" Möbelstück
- ich will basteln (Kurzarbeit)

Hauptaspekt ist aber tatsächlich die Optik, sieht so einfach wie aus einem Guss aus. Klar wäre das die einfachste und unkomplizierteste Lösung die Boxen auf den Boden zu stellen.
Ich lass mich von dem Gewicht jetzt aber auch nicht mehr abschrecken. 100kg ist Maximalgewicht, ich schätze am Ende, mit allem drum und dran (ohne Monitor) wird sich das auf ca. 90kg belaufen. Wenn ich den Monitor auch noch mit drauf packe +5kg plus Halterung. Werde ich, wenn alles fertig ist, abwägen.

Wenn das dann zusammenkracht, wobei das aus meiner Sicht heisst die Motoren gehen Hopps bzw. die Mechanik in den Tischbeinen, dann ist das so. Geht dann auf mein Risiko. Wäre natürlich extrem ärgerlich und ja, es würde Einigen hier recht geben, aber "die Deutschen" sind einfach Sicherheitsfanatiker (bin selber Einer) und das versperrt oft viele Möglichkeiten, was auch oft Sinn macht.

Das Risiko das ich mich täusche gehe ich ein. Ich hoffe die Chinesen haben, wie bei jeder durchdachten Konstruktion, eine gewisse Toleranz eingeplant. ich schätze das auch 125kg machbar wären, aber das ist nur eine Vermutung. Maximalgewicht heisst ja nichts anderes als "100kg geht". Und nicht "auf keinen Fall 100kg".
 

Paso

ww-buche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
288
Ok. Verstehe. :emoji_wink:
Die Tischbeine hast Du ja schon, richtig?
Sonst gäbe es ja noch die Option ein kräftigeres Modell zu suchen.
Für die Sache mit der Toleranz würde ich jetzt nicht meine Hand ins Feuer legen wollen.:emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:
Aber wenn Du das Risiko bewusst eingehen willst, dann ist da ja OK.
Geht es schief, kommt sicher niemand zu Schaden. Nur dein Geldbeutel...:emoji_wink:

Dann viel Erfolg. Bin gespannt auf das Ergebnis.
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
Ja das Gestell hab ich im Angebot mitgenommen für 265€, kostet jetzt wieder 380€. Da war ich mir noch nicht im Klaren über das Gewicht. Hätte auch lieber 125kg gehabt, war aber leider nicht im Angebot. Luxusprobleme :emoji_grin:

Danke für die Erfolgswünsche. Ich werd hier regelmäßig updaten wenns losgeht.
 

dausien

ww-nussbaum
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
92
Ort
Darmstadt
Warum nimmt man 26mm starkes Material?
Selbst für die Schreibtischplatte würden 18mm ausreichen, wenn man eine Zarge einbaut. Aber für die Seitenteile ist das doch Materialverschwendung und macht das ganze nur unnötig schwer.
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
Ich hätte gerne dünneres Material genommen aber der Baumarkt (schlag mich) hat Eiche Leimholz nur in 26mm. Hast Du einen Tipp wo ich Eiche Leimholz in 18mm bekomme? Raum Hamburg.
 

Paso

ww-buche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
288
Na, für die Tischplatte sind 26mm schon gut.
Die soll sich ja nun nicht biegen, wenn man mal was draufstellt. Würde ich auch definitiv mit 26mm machen.

Aber bzgl der Seitenteile stimme ich zu. Die sollten dünner sein. 18mm ist so typische Ikea-Küchenschrank-Stärke und reicht absolut aus.
Insbesondere wenn es aufs Gewicht ankommt.

Ich würde beim Schreiner oder im Holzhandel fragen. Sicher preislich nicht auf Baumarktniveau aber vermutlich höhere Qualität und halt mehr Sortiment.
Habe für mein Sideboardprojekt 20mm Eiche Leimholz vom Schreiner genommen.
Einwandfrei und präzise zugesagt.
Im Baumarkt gab es nichts Vergleichbares.

Hähä... :emoji_wink: Kenne ich.
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
Ja ich verstehe was Du meinst, ich lass mir das nochmal durch den Kopf gehen. Ich hatte schonmal im Fachhandel online geguckt aber preislich waren das teilweise deutliche Unterschiede. Dass das dann qualitativ deutlich besser ist, keine Frage.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.318
Ort
Dortmund
26mm für die Schränke fände ich auch zu dick und unnötig schwer. Eiche Leimholz in 18/20mm gibt es auch in Baumärkten. Bei uns z.B. bei Bauhaus.
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
@WinfriedM
Du hast völlig recht! Ich hab gerade nochmal geguckt und bei meinem Bauhaus auch in 18mm verfügbar. Hab ich warum auch immer komplett übersehen. Also muss die Konstruktion umgearbeitet werden, aber insgesamt ist das nur von Vorteil. Danke an alle!
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
So, kurzes Update nach einigen weiteren Stunden Arbeit:

schreibtisch neu.jpg

Ich habe jetzt alle Platten, ausser der Tischplatte (weiterhin 2,6cm), auf 1,8cm Stärke abgeändert (vielen Dank nochmals für den Hinweis! Es wurde in meiner Suche einfach ausgeschlossen ...).

Desweitern habe ich ...
- die 2 Schubladen in der Größe verändert (jetzt klein und groß)
- einen Tastaturauszug hinzugefügt
- die Schienen (die ich mittlerweile in den Händen halte) mit abgemessenem Maß eingefügt
- die Lüftung für die Frontlüfter ausgearbeitet
- USB Steckplätze eingefügt (nach abgemessenem "Modul") + Power und Reset Knopf
- die seitlichen Kanten der Fronten aller Einschübe mit R10 abgerundet sowie auch die Tischplatte an den vorderen Ecken und den Tastaturauszug vorne
- Eingriffe bei den Schubladen hinzugefügt

Jo, das sollte es gewesen sein. Ein paar Details fehlen noch, Halterung für externe HD und für externe Soundkarte z.B.. Auch das ganze Thema Wärmeabführung ist noch nicht ganz geklärt sowie die Konstruktion für das IO-Shield (Mainboardblech) + Grafikkartenhalterung. Aber das sind Sachen die sich letztlich, wenn alles fertig ist, am besten realisieren lassen.

Ich habe jetzt nochmal alles durchgerechnet und komme mit allem was auf den Bildern zu sehen ist wieder auf 82kg. Im Vergleich zu vorher kommt hier der Tastaturauszug dazu (3,5kg) und 8 Schienen (5kg), also habe ich durch den Umstieg auf 1,8cm Stärke ca. 8,5kg eingespart, hat mir ein bischen den Hals gerettet. Nicht eingerechnet sind hier jetzt noch Ausfräsungen und Bohrungen, ich schätze das macht nochmal ganz grob geschätzt 1-1,5kg weniger. Ich fühl mich wie in der Formel 1 :emoji_grin:
Durch die abgerundeten Kanten ist er ja jetzt auch aerodynamisch.

Vielen Dank nochmal bis hier an alle die mir geholfen haben! ich werde weiterhin aktualisieren wenn es etwas zu berichten gibt.
 

Paso

ww-buche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
288
Ich würde sagen: sehr gute Arbeit bis hierhin.
Du hast viel Liebe zum Detail einfließen lassen.
Wenn das Gewicht stimmt hast du knapp 20% Puffer zur Maximalbelastung. Das sollte reichen.

Wann gehen die Bauarbeiten los?
 

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.344
Die Entwärmung kannst du ggf auch vorab mit einer gleich großen Pappschachtel testen.
(Min/Max-Thermometer mit rein und auch PC-Testsoftware laufen lassen...)

"Leider" hat ja Holz recht gute Wärmeisoliereigenschaften.

Nachtrag:
Dein jetziges Gehäuse strahlt wahrscheinlich auch noch recht gut über die Blechoberfläche ab, da müsstest du bei einem Holzgehäuse evtl. die Kühlung erhöhen um das auszugleichen.
Um das mit deinem Gehäuse zu simulieren könntest du es noch mit zB Luftpolsterfolie einwickeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
@Paso
Vielen Dank! Ich denke auch Gewichtstechnisch sollte das funktionieren. Termin steht noch nicht, mal gucken was im März kommt mit evtl. Verlängerung Kurzarbeit.

@Daniboy
Danke für den Tipp. Mein Problem ist folgendes: mein aktuelles Gehäuse hat 3 Lüfter oben mit Gitter, das wäre jetzt nur realisierbar wenn ich Lüftungsauslässe in die Tischplatte mache. Geht garnicht. Hinten passt wahrscheinlich ein 140mm Lüfter aber das reicht nicht.

Ich überlege mit den zwei 200mm Lüftern nur reinzublasen und hinten nur Luftauslässe zu machen, Überdruck also. Werde ich wahrscheinlich mit meinem jetzigen Gehäuse mal simulieren.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.318
Ort
Dortmund
Hinten passt wahrscheinlich ein 140mm Lüfter aber das reicht nicht.
Du musst nicht den Volumenstrom erreichen, denn all deine Lüfter im Computer zusammen erreichen. Es geht nur darum, dass die Luft im Holzkasten regelmäßig umgewälzt wird. Das darf wesentlich langsamer passieren.

Was ideal ist: Überdruck und vor dem Lüfter einen Filter setzen. Dann hälst du den Staub draußen. Und dann brauchst du eine gute Luftführung, also z.B. vorne einblasen und hinten Schlitze, wo die Luft raus kann. Rausgehende Luft möglichst oben ableiten, weil da die warme Luft hinsteigt. Kalte Luft von unten einblasen.

Überdruck hat den Vorteil, dass dir der Staub nicht durch alle Ritzen rein zieht.

Nach meinen Erfahrungen reicht ein 120er Lüfter bei eher leiser Drehzahl völlig aus. Meine Testgeräte hatten etwa 50-100 Watt Leistungsaufnahme. Wenn du Platz hast, ist natürlich ein 140 oder gar 200er Lüfter noch besser, weil der langsamer drehen kann und damit leiser ist.

Staubfilter: Da eignen sich die KFZ-Innenraumfilter sehr gut. Die saugt man ab und zu ab und tauscht sie nach 3-4 Jahren mal aus.
 

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
Ich hoffe Du hast recht Winfried, Luftauslässe hinten sind kein Problem. Das Problem ist eher die Grafikkarte (3080) mit ca. 350W. Die macht ordentlich Abwärme. Filter für die beiden 200er Lüfter hab ich schon.
 

Sel

ww-esche
Mitglied seit
13 Juni 2019
Beiträge
582
Ort
Radebeul
Über die Statik etc. wurde schon viel gesagt. Den Monitor an die Wand zu verbannen ist ok, doch dann erschließt sich für mich nicht mehr der Sinn der Höhenverstellbarkeit des Tisches. Thema Ergonomie... Der Monitor MUSS mit dem Tisch hoch und runter. Kann man zwar mechanisch mittels Seilzug etc. lösen (auch elektronisch per Funk, Kabel oder optisch, ist ne Sache des Aufwandes).

Du möchtest den Computer in Einzelteilen am/im Tisch montieren? Das ist keine besonders gute Idee. Es ist nicht garantiert das der Computer, bzw. die Platinen, richtig gekühlt werden (wichtigster Grund). Andererseits strahlt der Computer ohne Metallgehäuse einiges an Störstrahlung/Störfrequenzen ab. Ok, deine Gesundheit ist mir egal (Entschuldigung), aber dein Nachbar könnte unter Umständen ein versautes Fernsehbild haben oder seine Funkgeräte (Handy, Fernbedienungen, "Alexa" und angeschlossene Komponenten etc.) werden eventuell gestört. Wie gesagt, muß nicht sein, kann aber passieren. Ich möchte keinen Nachbar haben, dessen elektronische Geräte die Umgebung funkgebunden ohne Notwendigkeit noch mehr verseuchen. Ohnehin ist unser Umfeld von Störstrahlung enorm belastet (übrigens ist das relativ einfach und sicher meßbar). Ich bin kein Esoteriker, nutze ja selbst die Vorteile drahtloser Geräte. Doch ein nicht abgeschirmter Computer produziert wirklich sehr viel unnötigen "Wellensalat" (übrigens genau wie unnötig hohe Sendeleistungen im heimischen WLan).

Die Kühlung der (abgeschirmten) Computerteile, auch der Grafikkarte, sind bei ein wenig gut durchdachter Bauweise überhaupt kein Problem. Du brauchst keine riesigen und lauten Lüfter, du brauchst sehr viel die Wärme abstrahlende Fläche! Dann reichen 120mm-Lüfter, welche langsam drehen und damit fast lautlos sind. Und durch die geringere Luftmenge kommt auch weniger Staub durch die Lüfter. Filter halten Staub ab, reduzieren die Luftströmung aber enorm. Einen Nachteil gibts aber: Kühlfläche wiegt! Auch wenn sie aus Aluminium ist.

Edit:
Habe mir deinen Tisch nochmal angesehen. Die Abschirmung vom Computerinnenleben ist ja recht einfach mittels auf dünnem Sperrholz aufgeklebter Alufolie zu bewerkstelligen. Kannst ja leichtes Holz wie Pappel oder Birke nehmen. Wichtig ist ein möglichst guter Rundumschutz ohne Lücken (von Lüftungslöchern, Kabeldurchbrüchen etc. abgesehen) und eine ordnungsgemäße Erdung der Abschirmung.

LG Sel
 
Zuletzt bearbeitet:

AlsterwasserHH

ww-birke
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
61
Ort
Hamburg
Danke für Deine Anmerkungen. Das mit dem Monitor hatte ich ja bereits erläutert, aber vielleicht kommt der auch noch an den Tisch.

Bzgl. Elektrosmog bzw. Funkstrahlung, woran ich noch keinen Gedanken verschwendet habe es aber auch nicht kleinreden möchte, habe ich mal folgenden Post aus einem anderen Forum recherchiert: https://www.pcmasters.de/forum/threads/strahlung-aus-dem-computer.572/#post-64467

Besonders folgender, letzter Absatz ist relevant, Vollzitat:
"Was hier immer wieder vorkommt, ist die mit dem Thema "Strahlung" verbundene Panikmache. Computer haben Metallgehäuse. Aber nicht, damit uns der Computer nicht anstrahlen kann, sondern damit der PC nicht durch Felder anderer Haushaltsgeräte gestört oder gar beschädigt wird. Ihr könnt euch den Inhalt eures PCs ohne Bedenken offen an die Wand schrauben, aber dann solltet ihr daneben besser nicht staubsaugen."

Danach hatte ich bzgl. magnetische Felder oder dergleichen wirklich garkeine Bedenken mehr. WLAN nutze ich nicht, mein Pc besitzt also keine Funktechnik.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.318
Ort
Dortmund
Besonders folgender, letzter Absatz ist relevant, Vollzitat:
Im Internet wird viel Unsinn geschrieben. Ich stand schon selbst im CE-Labor und wir haben Computer vermessen. Um die Norm zu schaffen, musste wirklich alles stimmen. Kleinste HF-Undichtheiten am Gerät und du hast auf allen möglichen Frequenzen Emissionen, die bei weitem die Norm übersteigen. Wenn du sowas offen hinstellst, kannst du die Abstrahlungen in 30 Meter Umkreis noch gut messen und Geräte stören. Und im Umkreis von 3-5 Meter hörst du es oft auch im UKW-Radio bei bestimmten Frequenzen.

Ein bisschen Alufolie kannst du auch vergessen. Um bei diesen Frequenzen ein Gehäuse HF-dicht zu bekommen, ist eine echte Herausforderung.

Die Brandgefahr ist ein weiteres Thema. Ein Blechgehäuse schützt recht gut davor, dass sich ein Brand ausbreiten kann.

Und wie schon geschrieben wurde, hat ein Gehäuse eine optimierte Luftführung, damit alles gut gekühlt wird.
 
Oben Unten