Schneidebrett aus altem Eichenschrank

Superlini

ww-pappel
Mitglied seit
4 August 2020
Beiträge
1
Ort
Frankfurt am Main
Hallo,

bin neu hier im Forum und möchte gerne mein erstes DIY Projekt planen. Und zwar würde ich mir gerne ein eigenes Stirnholz Schneidebrett aus Eiche im klassischen Schachbrettmuster selber bauen.

Anstatt neues Holz zu besorgen, kam ich auf die Idee einen alten Eichenschrank zu “recyceln”. Sprich die Seitenteile oder Einlegebretter zu zersägen und entsprechend neu zusammen zu leimen, eben so, dass das Schachbrettmuster entsteht.

Hab nur ein paar Bedenken was den alten Lack am Schrank anbetrifft. Der müsste ja wohl vorher runter. Entweder chemisch oder mechanisch.

Lohnt sich eurer Meinung nach der Aufwand oder sollte man doch lieber neues Holz kaufen?

Danke für jeden Ratschlag!

Gruß,
Superlini
 

laubraupe

ww-ahorn
Mitglied seit
16 Januar 2017
Beiträge
124
Ort
Soest
Da kann ich Fiamingu nur zustimmen, man weiß nie mit was das behandelt oder getränkt wurde. Und grad ein Schneidbrett hat ja direkten Kontakt zu Lebensmitteln die auch man nass sind.
Wenn du ein Schachbrettmuster machen willst bietet sich ja auch recht starkes Holz an, man will da ja Quadrate haben...also so 3cm starke Bretter würde ich dafür schon nehmen. Ohne den Schrank jetzt zu kennen würde ich eher nicht davon ausgehen dass man dort solche Stärken in Seitenteilen oder Einlegeböden findet.
 

OmnimodoFacturus

ww-esche
Mitglied seit
11 Februar 2020
Beiträge
536
Ort
Nordbayern
Es kann bestimmt auch gut aussehen, wenn du das aus sehr kleinen Stücken zusammensetzt. Allerdings muss wirklich der alte Lack runter und zwar mechanisch.
Mit Schleifen kommst du da nicht weit, weil wie ich früher mal festgestellt habe so das fügen sehr schwierig ist. Du brauchst also einen Handhobel oder besser eine Hobelmaschine. Wenn du das hast, dann kannst du das schon probieren, viel leichter wäre es aber, wie schon geschrieben, für den Anfang ein dickeres Brett/Bohle als Ausgangsmaterial zu nehmen.
 

laubraupe

ww-ahorn
Mitglied seit
16 Januar 2017
Beiträge
124
Ort
Soest
Hallo,
ich würde ein Schneidbrett nicht aus Eiche machen. Eiche ist großporig, gerbstoffhaltig und nicht geschmacksneutral.
Ich würde Buche, Ahorn oder ein Obstholz nehmen.

Es grüßt Johannes
Das mit dem Geschmack ist natürlich ein Punkt. Es gibt ja viele solcher Fragen und Überlegungen welches Holz am besten für Schneidbretter geeignet ist, aber der Punkt Geschmack ist mir da noch nicht unter gekommen.
Ich hatte von Eiche bisher vernommen das es durch die Gerbsäure besonders hygienisch sein soll, aber das auch eher im Rahmen von Verkaufsargumenten.
 

Jaquiria

ww-ulme
Mitglied seit
14 August 2019
Beiträge
178
Ort
Stuttgart
Bei Verwendung von nicht rostfreien Messern gibt's aufgrund der Gerbsäure schwarze Spuren an denselben sowie schwarze Flecken auf dem Brett.
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
4.296
Ort
Wien/österreich
Ich persönlich würde ein Schneidbrett nicht aus Eiche machen. Die Offenporigkeit wurde schon erwähnt. Ebenso die Verfärbung in Kontakt mit Eisen und Feuchte. Und auch der Geschmack (Beispiel Wein in Eichefässern). Außerdem weiß man nicht wie manche Lebensmittel mit Eiche reagieren.
Unsere "Alten" werden schon gewusst haben wieso Schneidbretter grossteils aus Ahorn und Obsthölzern waren.
LG. Gerhard
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Und auch der Geschmack (Beispiel Wein in Eichefässern)
Dauert aber Monate, bis der Geschmack angenommen wird. Und funktioniert auch nur mit rel frischem Ei-Holz.
Ich hätte keine Bedenken, dass beim nur Schneiden auf einem Brett unangenehmer Geschmack übertragen wird.
Ich seh ganz die antibakterielle Eigenschaft im Vordergrund. Ganz gefährlich sind ja Salmonellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten