Schliffwinkel für Hobeleisen und Steicheisen ?

spitfire MK1

ww-birnbaum
Registriert
4. November 2007
Beiträge
232
Ort
Biberach/Riss BW
Hallo zusammen,
da ich mir im Moment eine Schleifhilfe für Hobeleisen und Stecheisen baue, möchte ich einen Verstellbereich einplanen um verschiedene Winkel anschleifen zu können. Mir ist nur der 25° Winkel für Hobeleisen geläufig. Können mir unsere Profis weiterhelfen die weiteren Winkelgrade für bestimmte Holzarten zu nennen (Ich hörte mal, daß bei harten Hölzern andere Winkel angeschliffen werden??)
Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe.
Gruß Günter
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.390
Ort
Saarland
Hallo,

geht es um "normale" Hobel, oder um Hobel mit Fase oben? Denn verschiedene Fasenwinkel wirken sich nur bei letzteren aus.

Gruß

Heiko
 

spitfire MK1

ww-birnbaum
Registriert
4. November 2007
Beiträge
232
Ort
Biberach/Riss BW
Hallo Heiko,
bei dem Hobel handelt es sich um einen Ulmia Schlichthobel . Die anderen zu schleifenden Eisen sind SANDWICK Stecheisen und ein Satz japanische "White Paper " Stecheisen.
Gruß Günter
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.177
Ort
Kiel
Hallo,

geht es um "normale" Hobel, oder um Hobel mit Fase oben? Denn verschiedene Fasenwinkel wirken sich nur bei letzteren aus.

Gruß

Heiko

Völlig ohne Wirkung ist ein größerer Keilwinkel auch bei normalen Hobeln nicht.

Mein Standard für Hobel und Stecheisen:

Schleifwinkel 27°
Polierwinkel 30°.

Beanspruchte Eisen bekommen etwas größere Winkel, feine Sachen etwas kleinere.

Bei Bevel Up (besonders schön finde ich die Übersetzung: Fasenschnitt) abhängig, wo ich am Ende hin will. Hirnholz: 27/30 Fläche 30/35 Putzen 30/40 und höher.

Liebe Grüße
Pedder
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.390
Ort
Saarland
Hallo,
Völlig ohne Wirkung ist ein größerer Keilwinkel auch bei normalen Hobeln nicht.

Du änderst aber den Schnittwinkel dabei nicht. Von daher wirkt es sich ja nur auf die Langlebigkeit der Schneide aus, um es mal so auszudrücken. Je spitzer der Winkel umso empfindlicher, aber auch "schärfer" die Schneide. die Schärfe hällt dafür nicht so lange.

Man könnte versuchen über den Winkel der Rückenfase noch was zu machen.

Gruß

Heiko
 

spitfire MK1

ww-birnbaum
Registriert
4. November 2007
Beiträge
232
Ort
Biberach/Riss BW
Hallo zusammen,
nun habe ich meine Schleifhilfe fertiggestellt. Als Test habe ich mal mein Hobeleisen geschliffen. Es war sehr einfach und präzise.
Kosten des Teiles : Abfall aus der Kiste , 1 Achse auf der Drehbank gefertigt, das Laufrad aus Kunststoff, nur das Aufnahmeteil habe ich bei Bekannten fräsen lassen um die Winklichkeit und den Schweißverzug zu minimieren.
Gruß Günter
 

Anhänge

  • P1040012.JPG
    P1040012.JPG
    191,3 KB · Aufrufe: 203
  • P1040013.JPG
    P1040013.JPG
    178,2 KB · Aufrufe: 151

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.177
Ort
Kiel
Schöne Schleifhilfe, erinnert mich u.a. an die Ultimative von Gerd Fritsche.

Nur einen Satz anständiger Steine solltest Du Dir besorgen und/oder den gezeigten abrichten. In dem Zustand wird es schwierig, zu schärfen.

Liebe Grüße
Pedder
 

spitfire MK1

ww-birnbaum
Registriert
4. November 2007
Beiträge
232
Ort
Biberach/Riss BW
Hallo Pedder,
wie erkennst Du den Zustand des Steines? Von Schärfsteinen habe ich so gut wie keine Ahnung. Den Stein habe ich vor langer Zeit gekauft und nur selten benutzt. Bisher war ich der Meinung, daß ich mit meiner Tormeck die Eisen gut schleifen könnte. War ein Irrtum! So habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich als Diletant auch zu einem guten Ergebnis komme. Ich wollte halt auch mal mit einem Handhobel richtig arbeiten. Es wäre toll, wenn Du mir in dieser Beziehung weiterhelfen würdest.
Gruß Günter
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.177
Ort
Kiel
Hallo Günther,

ich kann mich natürlich täuschen, aber die dunklen Ecken des Steines legen nahe, dass er hohl geschliffen ist. Leg mal ein Lineal drüber und sieh gegen das Licht.

Für Hobeleisen braucht man größere Steine.

Liebe Grüße
Pedder
 

Puzziteddu

ww-esche
Registriert
19. Februar 2009
Beiträge
438
Ort
CH-Zug
Bisher war ich der Meinung, daß ich mit meiner Tormeck die Eisen gut schleifen könnte. War ein Irrtum!

Also ich denke die Tormek ist ne prima Schleifmaschine. Warum bist Du nicht zufrieden? Die Schärfergebnisse sind wiederholbar und man kann alles schön einstellen. Ich schleife damit gelegentlich meine Hobeleisen und bin sehr zufrieden damit.
Mit Verlaub: Machst Du evntl. etwas falsch?:emoji_wink:
 

spitfire MK1

ww-birnbaum
Registriert
4. November 2007
Beiträge
232
Ort
Biberach/Riss BW
Hallo Puzziteddu,
nicht das Du glaubst , ich wäre mit der Tormek unzufrieden. Ich habe nur festgestellt, daß das Schleifergebnis von Hand die Schärfe der Eisen noch etwas besser ist. Im Moment kann ich die Schneide fast auf Hochglanz hinbekommen. Ich sehe keine Schleifspuren mehr. Nach intensiven Studium bei Heiko Rech über das Schleifen habe ich sehr viel gelernt und mein Hobeleisen sieht nach der vorgeschlagenen Behandlung besser als nach der Tormek Schleiferei aus. Das lässt nicht den Schluß zu, daß die Tormek nicht gut wäre und für meine anderen Erfordernisse das non plus ultra für den Hobbyschreiner ist. Aber wie gesagt, das Ergebnis nach Heiko ist noch besser. Zum Vorschliff ist die Tormek genial, aber das letzte Finish kann man halt nur von Hand rausholen. Ich möchte aber hier keine Grundsatzdebatte lostreten. Vielen Dank für Eure Ratschläge bisher.
Gruß Günter
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.390
Ort
Saarland
Hallo Gunther,

schön, dass dir meine Beiträge helfen konnten.

Zur Tormeck: Ich selbst habe keine, aber ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass man nach dem Schleifen auf der Tormeck immer noch mit einem feinen Stein abzieht und dass die Tormeck sozusagen den Schleifstein ersetzt, nicht aber den Abziehstein.

Aber dazu können die Tormeck Nutzer sicherlich kompetenter Auskunft geben.

Gruß

Heiko
 

Puzziteddu

ww-esche
Registriert
19. Februar 2009
Beiträge
438
Ort
CH-Zug
Die Tormek allein reicht auch. Zum Schluss des Schleifens nehme ich Druck weg. Ausserdem macht man den Schleifstein noch etwas feiner mittels eines Steines, der dazu ist.
Dann noch Abziehen mit der Lederscheibe und Paste. Fertig.

Deswegen habe ich mir ja ne Maschine zugelegt. Damit ich nicht noch von Hand nacharbeiten muss. Zeitersparnis. Wiederholbarkeit der Winkel.
 

spitfire MK1

ww-birnbaum
Registriert
4. November 2007
Beiträge
232
Ort
Biberach/Riss BW
Guten Abend zusammen,
Vielen Dank an euch Drei für Eure Antworten. Manchmal glaube ich, daß Fragen unbeantwortet bleiben. Aber nix da, es gibt immer brauchbare und zum Ziel führende "Bemerkungen".Dieses Forum lebt halt von Leuten wie Euch!! Nochmals vielen Dank!
Gruß Günter
 
Oben Unten