Rundstäbe am Ende abrunden

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Unregistriert, 18. Juli 2008.

  1. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Hallo, vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Habe letzte Woche auf einer HP eine Vorrrichtung zum Abrunden von Rundstäben z. B. für Garderobenhaken) (Rundstab ist vorhanden -statt abrunden am Tellerschleifer) gesehen, finde aber jetzt nicht mehr zu dieser Seite. Kennt jemand den Lieferanten? Vielen Dank
    Moritz
     
  2. carsten

    carsten Moderator Mitarbeiter

    Hallo

    selber bauen mit bzw für Tischfräse oder auch Oberfräse.
    Fräser mit radius = < halber Durchmesser des Rundstabes
    Führung vor und hinter dem zu fräsenden Rundstab, so das sich dieser noch drehen läßt. ne Platte darüber so dass auch noch oben geführt. Die ganze Konstruktion so mittig vor dem Fräser plaziert das Mitte Fräser = Mitte Rundstab ist. alles fest fixieren. Fräse einschalten und Rundstab vorsichtig Richtung laufendem Fräser drehen. Anschlagbacken bzw Anlaufring sollten so sitzen das sie das Werkstück am Mittelpunkt treffen und so eine Führung in der Tiefe bieten.
     
  3. hutch

    hutch ww-esche

    Beiträge:
    493
    Ort:
    Dresden
    In Akkuschrauber spannen und im Schleifpapier(welches in der Hand liegt) rund schleifen.
    Bei größeren Q mit Nuss arbeiten.
    Wenn andere Hilfsmittel nicht zur Verfügung.
    Eignet sich nicht zur Massenproduktion.

    hutch
     
  4. Trips

    Trips ww-birnbaum

    Beiträge:
    212
    Ort:
    Nähe von Ravensburg
    Da kriegt man jedenfalls warme Finger davon. :emoji_slight_smile:
     
  5. Fatso Katz

    Fatso Katz ww-nussbaum

    Beiträge:
    76
    Hallo,

    ich habe ein ähnliches bzw. wahrscheinlich noch viel schlimmeres Problem.
    Ich will kleine Holzscheiben mit ca 1,8 cm Durchmesser außen Abrunden. Genauer gesagt solche Ringe -> Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Diese Ringe sind relativ teuer, und ich würde sie mir gerne aus Holz selbst herstellen. Und das am besten in großer Stückzahl wodurch das Schleifen per Hand rausfällt.

    Bis jetzt hatte ich folgendes überlegt:
    Den Ring auf Tisch von Tischfräse legen und mit einem hufeisenförmigen (kann ja auch eckig sein) Holzstück von oben auf den Ring. So könnte ich von oben Druck ausüben und er würde (hoffentlich) seitlich nicht wegfliegen. Und die Finger wären weg vom Fräser.

    Funktioniert das so? Ist das zu gefährlich? Hab ich an ewas wichtiges nicht gedacht?

    Grüße
    Fatso
     
  6. dascello

    dascello ww-robinie

    Beiträge:
    2.728
    Ort:
    Wuppertal
    Lieber Fatso,

    egal, wie Du das anstellst - hast Du mal darüber nachgedacht, weshalb es nur ganz wenige Fingerringe aus Holz gibt?

    RICHTIIIIG - die sind nicht gerade alltagstauglich. Schweiß, Wasser, mechanische Beanspruchungen sorgen leicht für ein frühes Ende.

    In jedem Fall Versuche mit verschiedenen Hölzern und Materialstärken machen, bevor Du in die Hunderte gehst.

    Du brauchst ein Holz, das quer gut belastbar ist und Wasser, Fett und Schweiß gut ab kann: Ebenholz, vielleicht Grenadill oder gar noch exotischere Sachen.
    Buche wird nicht gehen, Weichholz und Eiche auch nicht.
    Olive eventuell..........

    Sehen wir Ergebnisse?


    Gruß

    Michael
     
  7. Fatso Katz

    Fatso Katz ww-nussbaum

    Beiträge:
    76
    ah, nein :emoji_slight_smile:
    Das sind keine Ringe für Finger. Das sind Scheiben für das Atoma Bindesystem:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Man kann damit seine Unterlagen gut zusammenhalten, sieht ordentlich aus und hat einige Vorteile für die Uni.

    Man benötigt eben ca. 11 Ringe für ein Heft. Und da kommt schnell ein hoher Bedarf an diesen Ringen zusammen. Belastet werden sie eigentlich kaum. Höchstens mal ein Schlag auf die Außenseite, wenn man das Geheft auf den Tisch knallt. Ich werde natürlich vorher einige versuche machen. Ich denke wenn man Kernholz nimmt (weiß nicht ob das richtig ausgedrückt ist, aber eben wie hier Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ) benutzt dürfte das schon recht gut gehen. Hoffe ich :emoji_slight_smile:
     
  8. lakarando

    lakarando ww-esche

    Beiträge:
    435
    Ort:
    Friedberg
    Ohne wirklich Ahnung davon zu haben, aber das sieht mir wie Arbeit für einen Drechsler aus. Rundstab eingespannt, Aussenkontur abdrechseln am ganzen Stab und dann im Wechsel - Aushöhlen, Abschneiden, Aushöhlen, Abschneiden ..... und so weiter.

    Gruß
    Thoralf
     
  9. Fatso Katz

    Fatso Katz ww-nussbaum

    Beiträge:
    76
    Ich habe aber leider keine Drechselbank. Und ich werde mir auch keine kaufen können. Deshalb habe ich nach einer Lösung mit den Mitteln die mir zur Verfügung stehen gesucht und bin auf die oben genannte Methode gekommen.

    An eine Drechselbank habe ich auch zuerst gedacht. Problematisch könnte aber auch die Maßgenauigkeit der Teile werden. Aber wie gesagt, leider steht mir keine Drechselbank zur Verfügung.
     
  10. fritz-rs

    fritz-rs ww-robinie

    Beiträge:
    1.563
    Ort:
    Remscheid
    Thoralf hat das schon richtig erkannt.
    Solche Arbeiten mache ich auf der Drehbank und in Holz auf der Drechselbank.
    Die Rundungen werden da mit der Kugeldrehvorrichtung angedreht.
    Das muß aber keine Drechselbank sein. Eine entsprechende Vorrichtung kann man zu jedem drehenden Werkzeug bauen.

    Gruß Fritz
     
  11. Fatso Katz

    Fatso Katz ww-nussbaum

    Beiträge:
    76
    Mir zur Verfügung stehende Sachen sind: Ständerbohrmaschine, Bohmaschine, Akkuschrauber und Oberfräse. Wie würde dann so eine Vorrichtung aussehen? Ich müsste den Ring ja von Innen spannen können (also umgekehrt wie normales Bohrfutter)
     
  12. fritz-rs

    fritz-rs ww-robinie

    Beiträge:
    1.563
    Ort:
    Remscheid
    In alle drehenden Maschinen kann man sich für Ringe Hilfsfutter bauen und die vorher gebohrten Teile darauf stecken.
    Z.B. ein kleines Holzfutter, auf das die Bohrungen des Werkstücks sauber passen.
    Das Futter durch einen Kreuzschlitz mit Säge spalten und durch einen Dübel in einer Mittenbohrung auf Spannung bringen.
    Oder mit einem Exzenterspanner (Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.). Die gibt es fertig zu kaufen.
    Dann kann man mit Werkzeugen (Schabern, Schleifpapier o.a.) die Rundungen herstellen.

    Gruß Fritz
     
  13. Fatso Katz

    Fatso Katz ww-nussbaum

    Beiträge:
    76
    Das sind aber wie gesagt keine Ringe für den Finger. In der Mitte ist keinerlei Loch o. Ä. lediglich eine Vertiefung. Wie auf dem Bild zu sehen.

    Selbst wenn es doch irgendwie möglich ist es irgendwie zu spannen bzw. es eher eine Arbeit für ein sich drehendes Teil ist, warum sollte man es nicht auch auf eine andere Weise machen können? Ist mein obiger Vorschlag falsch/zu gefährlich?
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden