Restaurierung Klappläden Füllungen mit GFK

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
hallo,
nachdem ich 10 neue klappläden gebaut habe, muss ich noch 14 stück restaurieren.
das rahmenholz ist bei den klappläden noch gut, nur die füllungen sing gerissen und machen ein unschönes bild. wenn ich die risse nur mit polyesterspachtel ausfülle wird man sehr schnell wieder die risse sehen.
meine idee war das ich nur die füllungen mit gewebe und epoxy überziehe, damit ich eine schicht habe die die risse verdeckt. vorgestellt hatte ich mir sowas wie 400g biaxialgelege. die groben risse würde ich vorher ausspachteln und besonders an den rändern der füllung den lack bis auf das rohe holz runterschleifen, damit ich eine gute haftung mit dem holz bekomme. anschliessend wird mit normalem lack gestrichen.

das überziegen von holzflächen mit durchsichtigem gfk ist im bootsbau eine gängige technik.
hat jemand von euch mal was ähnliches gemacht und kann seine erfahrungen teilen? oder gibt es einen grund warum das nicht funktionieren würde?

danke für eure hilfe,
lg michael
 

Anhänge

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.256
Ort
Ostheide
Wir haben früher Risse mit Furnierstreifen ausgeleimt. Ist vielleicht eine Option. Riss mit Grat- oder Feinsäge gleichmäß aufsägen, Furnierstreifen rein und nach abbinden mit Stecheisen und Hobel bündig arbeiten. Vorher muss natürlich die Farbe runter, klar.

Lico
 

Ernst Werner

ww-birnbaum
Mitglied seit
11 Juli 2012
Beiträge
242
Moin,
die sehen aber nicht mehr so toll aus.
Wie lange sollen die noch halten, mach die wenn neu, dauert bestimmt nicht länger
Wie sieht die Rückseite aus ?
Das mit Polyester über zu kleistern ist m. M. nach übelster Murks.
Wenn schon flicken, dann den Riss vergrößern und mit der Oberfräse eine 10x10 Nut anstelle dem Riss einfräsen und mit Leisten und PU Leim ausleimen, oder die Füllungsnut auf der Rückseite zum Falz öffnen und eine neue gefälzte Füllung einbauen. Dann bleibt auch die Feuchtigkeit nicht mehr in der Nut.
 
Zuletzt bearbeitet:

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.975
Ort
CH
Hallo
Die Maler nehmen für Risse oft leicht elastischen 2 K Spachtel. Der Untergrund sollte aber fest sein, ohne abblätternde Farbe.
Der Spachtel muss zwingend elastisch bleiben, auf PU oder Epoxibasis.

Gruss brubu
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Es ist wahrscheinlich so, dass es wieder mal nix kosten darf!
Deshalb ist das Zuspachteln, kurzfristig gesehen, die beste Lösung. Optisch gutes Ergebniss und wird auch wieder eine Zeit lang halten.
Wenns um den Erhalt der Läden geht, (z.B. Denkmalschutz) solltest du die Risse mit Holz ergänzen.
Neue Läden machen, wird vom Kunden nicht erwünscht sein! Außerdem hättest du die, aus wirtschaftlichen Gründen, gleich mit den Anderen bauen müssen.

Ich hab schon öfter beim Fenster ausflicken PONAL-DUO benutzt, is eigentlich ganz gut gegangen und lässt sich auch gut bearbeiten. Braucht aber länger zum trocknen als Polyester-Spachtel
 

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
danke für eure antworten.
ein neubau haben wir ausgeschlossen weil diese läden von der rahmenkonstruktion noch gut sind und noch lange halten werden. es ist ein haus von 1907, da will man nach möglichkeit erhalten. sie dürfen auch etwas alt aussehen, auch etwas verzogen sein und die füllungen etwas wellig. aber nicht gammelig.
natürlich werde ich die füllungen vorher schleifen bevor ich polyesterspachtel in die fugen gebe. da sich diese spachtelei sehr schnell wieder im lack abzeichnen würde soll darüber ja nochmal eine glasfasermatte mit epoxidharz kleben.

mit holz auszuflicken geht nur schwer weil die füllungen schon wellig sind, wird schwierig da vernünftig auszufräsen.

nur die füllungen neu machen wäre auch eine variante. ich kenne es aus der möbel restaurierung das es oft komisch aussieht wenn man großflächig ein altes teil ersetzt. wenn die füllungen perfekt sind und die rahmen alt und leicht verzogen bekommt man ein unstimmiges bild, der laden verliert dann auch den charme des alten.

ich weiss, egal was man macht muss man einen kompromiss eingehen. es gibt da nicht die perfekte lösung. ich will eine vernünftige lösung, die auch ein paar jahre hält. falls die füllungen nochmal riss kriegen kann man ja das ja beim nächsten nachstreichen nochmal reparieren.

meine frage war zu anfangs ob jemand schonmal glasgewebe flächig auf teile im aussenbereich geklebt hat und wie das im laufe der jahre gehalten hat.
im holzbootbau wird das ja ständig gemacht, sollte doch dann auch für fensterläden funktionieren?
 

Sebas

ww-birnbaum
Mitglied seit
5 Juli 2010
Beiträge
221
Hallo zusammen,

ich würde von Spachtel abraten. Beim Quellen/ Schwinden entsehen Haarrisse zw. Holz und Spachtel in das Wasser reinzieht und fault. Schon oft gesehen. Einzig Epoxi á la Care repair o. ä. scheint mir technisch sinnvoll.

Angesichts des Alters des Hauses und der Läden würde ich aber versuchen auch von der Vorgehensweise einigermaßen kongruent zu bleiben. Da sind Epoxi und Glasgewebe unpassend, letzteres zudem aufwendig.

Ich würde aus einem Rest MPX eine stabile Schablone mit Führung für einen Kopierring machen, die Risse ausfräsen und Ersatz einleimen. Oben und unten passend schräg nachstechen, damit das Wasser nicht in waagrechten Fugen stehen bleibt. Kein staubtrockenes Einsatzholz nehmen wenn die Läden bis jetzt draussen hingen, das zeichnet sich ab. Geht schnell und Materialkosten liegen nahe null.

Mein Vorschlag...

Viele Erfolg!
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
Mit Glasfasergewebe eine ansehnliche Fläche hinzubekommen ist schon nicht so einfach und eine staubige Sauerei
obendrein.
Kenne ich aber nur aus dem Yachtbau, Rumpfbeschädigungen etc.
meine frage war zu anfangs ob jemand schonmal glasgewebe flächig auf teile im aussenbereich geklebt hat und wie das im laufe der jahre gehalten hat.
im holzbootbau wird das ja ständig gemacht, sollte doch dann auch für fensterläden funktionieren?
da ist wirklich Expertenwissen gefragt, es gibt vor allem im Bootsbau so viele Beispiele mangelnder Ausführung (auch von Profis)
Oft problematisch ist die Haftung zum Untergrund Holz. Das muss ja etwas abkönnen bei der Bewegung die das Holz macht.

Hauptgrund dagegen wäre für mich die große Kunst da schöne Flächen hinzubekommen und die
zu dem Alter der Läden unpassende Methode bzw. Optik.

Deswegen würde ich wenn überhaupt, elastisch spachteln oder einfach nur ordentlich schleifen, vorstreichen, lackieren.
Selbst mit den Rissen wird das noch sehr viele Jahre halten.

Deine Neuen sind mit Dickschichtlasur? sehe kaum Maserung mehr außer an einer Lamelle....
 

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.256
Ort
Ostheide
Die Epoxy/GFK Lösungen, die hier diskutiert werden, machen mehr Arbeit, als die Dinger einfach neu zu machen.

Lico
 

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
die neuen klappläden sind im osmo system gestrichen. einmal imprägnierung und zweimal osmo landhausfarbe. bin aber nicht so zufrieden mit der farbe, sie bleibt recht weich und hält mechanische belastung nur schwer aus.

das gfk gewebe aufzubringen ist recht einfach, epoxy mit der rolle auf die fläche vorstreichen, gewebe auflegen und mit der rolle nachgehen. es sollen später keine hochglanzflächen auf dem gfk gemacht werden, deshalb wird einmal schleifen danach langen.

ich mache mal ein muster und dann sehe ich wie gut es klappt. bisher habe ich mit epoxy immer nur in der vakuumpresse gearbeitet.
 

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.256
Ort
Ostheide
Wenn ich nur GFK Gewebe höre, zeichnet sich vor meinem geistigen Auge schon eine Rauhfasertapete ab....
Glasseide sieht man praktisch nicht. Das Problem ist. Dass man das Holz praktisch von allen Seiten mit Epoxy tränken muss, damit das nicht mehr arbeitet. Die Lösung mit dem Ausflicken ist wirklich einfacher.

Lico
 

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
wenn man gewebe in der qualität silan kauft ist es unsichtbar nach dem tränken.

ein großer nachteil der epoxy geschichte ist mir noch klar geworden. wenn die gfk schicht irgendwo aufreisst, und das wird sie wohl früher oder später an manchen stellen, dann kann eine tasche entstehen, in der sich wasser sammeln könnte. an dieser stelle wird das holz dann langsam wegfaulen.
ausflicken mit holz halte ich für sehr viel aufwand, die füllungen sind ja nicht mehr gerade und die risse verlaufen auch nicht gerade.
einleimen müsste ich die holzstücke mit spaltfüllendem, wasserfesten kleber, wo mir erstmal nur epoxy einfällt.
wie soll denn das ausleimen mit holz überhaupt von statten gehen?
mit der oberfräse den riss ausfräsen , nach möglichkeit mit einer führung, dann eine papierschablone erstellen und mit der dann das reparaturholz anfertigen. dann von unten mit panzertape (die füllungen sind schon rund, da kann ich kein brett spannen) den riss abdichten, epoxy in den spalt und dann das holz reinklemmen? wenn die füllungen etwas rund sind müsste ich auch das reparaturholz dicker als die füllung machen und anschliessend alles verputzen. hört sich für mich nach echt viel arbeit an.
oder hat jemand eine bessere idee wie das flotter ginge?
 

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
hiermal nach ein bild von dem silan gewebe. vor ein paar tagen habe ich eine styrodyrform gefräst und zum stabilisieren epoxy aufgepinselt, 290g silan gewebe aufgelegt und dann nochmal mit dem pinsel epoxy aufgepinselt. danach mit 120er körnung kurz geschliffen. der schliff geht noch besser, für meine form hat es gelangt.
 

Anhänge

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.975
Ort
CH
Hallo
Für Risse nehmen wir oft Harzgallenflicke von Lamello, manchmal ein paar hintereinander. Es gibt auch lange Stäbe für Flickstellen an Brett-
Schichtholz, habe ich noch nie gebraucht. Gut wäre ein Fräsmesser mit passendem Profil, dann könnte man Flickstäbe selber fräsen.

Gruss brubu
 

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.256
Ort
Ostheide
wie soll denn das ausleimen mit holz überhaupt von statten gehen?
mit der oberfräse den riss ausfräsen
Nimm einen 10mm Fräser und fräs den Riss nach. Nimm eine 10mm Leiste und leim die rein. Anschließend bündig fräsen oder hobeln. spaltfüllend muss da nichts sein, wenn Du den "Span" passend machst. Wie gesagt, in Möbeln haben wir früher mit einer Feinsäge nachgesägt und anschließend passende Furnierstreifen in die Fuge gedrückt. Das kommt aber auf die Breite des Risses an.

Lico

Ach ja: Überlaminieren mit Glasseide soll grade die Bildung von neuen Rissen verhindern. Wichtig ist aber, dass das Holz komplett mit Epoxy gesperrt ist. Dazu wird das regelrecht mit Epoxy getränkt, sozusagen Holzfaserverstärkter Kunststoff draus gemacht. Bei Booten macht man das jedenfalls so. Ich hab Zweifel, dass das bei Fensterläden wirtschaftlich ist.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.375
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ausfräsen würde ich mit einem 90 ° V Nutfräser (Oberfräse)
Dann kann man einfach ne winklige Leiste einleimen. Würde PU Leim ( die dünnflüssige Variante) nehmen. Den kann man auch sehr dünn auftragen dann ist das weit aus weniger Sauerei wie man meist liest / hört. Zum Schluss bündig hobeln und schleifen.
 

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
Nimm einen 10mm Fräser und fräs den Riss nach. Nimm eine 10mm Leiste und leim die rein. Anschließend bündig fräsen oder hobeln. spaltfüllend muss da nichts sein, wenn Du den "Span" passend machst.
wenn der riss einen bogen macht brauche ich dann aber eine bogenschablone, freihand kann ich die oberfräse ja nicht führen, oder?
ausfräsen würde ich mit einem 90 ° V Nutfräser (Oberfräse)
Dann kann man einfach ne winklige Leiste einleimen. Würde PU Leim ( die dünnflüssige Variante) nehmen. Den kann man auch sehr dünn auftragen dann ist das weit aus weniger Sauerei wie man meist liest / hört. Zum Schluss bündig hobeln und schleifen.
da gilt das gleiche, bräuchte evtl viele schablonen, je nachdem wie der riss läuft. und die leiste muss man dann aber zwingen, habe aber nur 2 tiefziehzwingen mit 300mm auskragung.
der teufel scheint mir beim ausleimen im detail zu stecken. das wird sehr aufwendig.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.375
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

begrenzt könnte man so eine Leiste vielleicht auch biegen aber das würde ich nicht machen. Dann lieber in zwei drei Teilstücken fräsen / einleimen.
Wenn über GFK Laminierung nachgedacht wird läuft das ja eh auf eine deckende Lackierung raus, da finde ich auch "Richtungsänderungen" beim Ausspänen unproblematisch.
Zum Pressen / Zwingen: dicke Zulagen quer darüberlegen und beidseitig ne kleinere Zwingen ansetzen. braucht dann halt mehrere.
ALternativ auch ne 38er Spanplatte (Rest von Küchenarbeitsplatte) da bekommt man dann auch schon fast flächig Druck aufgebaut.
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Große Nut mit der Oberfräse einfräsen. (die nut sollte auch gebogene Risse überdecken) Passendes Holz herrichten und einleimen.
Am besten mit PU-Leim.
Quer dicke Riegel über den Laden spannen, den Druck mit Keilen oder AMO-Luftkissen aufbauen.
Überstände bündigschleifen, - hobeln.
Kleine Fugen verspachteln.
Feinschliff
...fertig

Is ja kein Hexenwerk, und auch nicht teuer oder kompliziert
 

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
also irgendwie bin ich nicht überzeugt von dem ausleimen :emoji_wink:
man sieht es vielleicht nicht so gut auf den fotos, aber die risse gehen durch die füllung teils komplett durch. es sind auch recht viele kleinere risse. die füllungen sind auch nicht mehr eben, um mehrere millimeter krumm.

es sind 16 klappläden. bei 2 oder 3 rissen würd ich sie auch ausleimen, aber bei 50? wenn ich die risse komplett durch die füllung auffräse nützt mir ja auch druck von oben und unten beim verleimen nichts, ich brauche ja seitlich druck. und den kann ich nicht aufbauen weil ja der rahmen um die füllung sitzt. dann muss also die reparaturleiste sehr gut sitzen, das ich sie mit spannung reindrücke. pu leim braucht druck damit der hält. er ist nicht spaltüberbrückend.
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Du wolltest wissen, ob jemand Erfahrung mit GF-Gewebe und Epoxidharz hat.
Jetz haben dir einige ihre Bedenken mitgeteilt und Alternativen aufgezeigt.
Wenn du nicht darauf eingehen willst, ist das ok. Aber die Frage ist dann was du willst??

Offenbar soll dich jemand bestätigen und dir sagen, dass dein Vorschlag die beste Lösung ist.

:emoji_wink:
 

michaelg

ww-kastanie
Mitglied seit
30 April 2006
Beiträge
43
Ort
saarbrücken
nein, ich will keine bestätigung, nur klarheit. ich habe ja heute morgen geschrieben das meine idee das fäulnisproblem hat was mir vorher nicht klar war. deshalb werde ich das mit dem epoxy und glasfaser wohl sein lassen, muss allerdings rücksprache mit dem kunden halten.
der kunde entscheidet dann auch ob er für das ausflicken mit holz bezahlen will oder nicht.
die andere möglichkeit ist nur zu spachteln und alle paar jahre die spachtelstellen nochmal auszubessern, wenn man ja sowieso die klappläden streichen muss. oder vielleicht nur gfk gewebe über die gespachtelten riss machen, ein 2cm breiter streifen. da würde das fäulnisproblem nicht so zum tragen kommen.

ich suche immer gerne verschiedene möglichkeiten, und oft ist nicht die erste idee die beste. oft muss man in der restaurierung einen kompromiss finden, und es geht drum den besten kompromiss zu finden. das ist meiner ansicht nach nicht immer einfach.

danke für eure ratschläge, sie haben mich auf jeden fall weiter gebracht.
 
Oben Unten