Polstern - Buchempfehlung

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.829
Alter
66
Ort
Koblenz
Hallo,

gelegentlich polstere ich auch ein Möbelstück. Hierüber ist ein Austausch mit einigen Forenmitgliedern erfolgt, wobei ich ein von mir benutztes Buch empfahl.

Falls jemand ein entsprechendes Werk sucht, mit ausführlicher Darstellung der Werkzeuge, Materialien und Anleitungen:

Nicole Fulton
gut gepolstert

Haupt-Verlag
ISBN 3-258-06847-X

Auch hier zu beziehen

Polstermaterial und Mbelstoff - Fachhandel fr Polsterstoffe &bull:emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:olstereibedarf-online

Persönlich kaufe ich meinen Bedarf dort schon seit Jahren und bin mit dem Service zufrieden.

Schönes Wochenende
 

Annimi

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2012
Beiträge
623
Ort
FRÄNKISCHE FACHWERKREGION
Salü,
wer Polstern lernen will kann entweder eine Raumausstatterlehre machen oder braucht sehr viel Zeit und Geld. Die Polsterergrundausstattung liegt ~ bei 500-800€ ohne Tackerpistole mit langer Spitze.
Wer nur Schaumstoff zusammenkleben möchte und sich dann über nervige Sitzspiegel im teuren Stoff ärgert der darf das gerne weiter probieren...
Für alle Anderen, empfehle ich "Fachkunde für Raumausstatter" oder "Technologie für Raumausstatter" damit man nicht viel Geld und Nerven verschwendet. Dieser Beruf des Polsterers erfordert viel Routine und das Wissen, wann man genug oder schon zu viel gezogen hat :eek:

Dennoch viel Spaß
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.429
Ort
Kiel
Lieber Animi,

das ist doch totaler Unfug (sic! Philipp). Menschen bringen sich ja auch Tischlern oder sehr viel schwierigere Tätigkeiten als Polstern im Selbststudium bei. Und da traditionelles Polstern sehr zeitaufwändig ist, sinkt die Akzeptanz der erforderlichen Vergütung. Perfektes Terrain also für ein Hobby. Man fängt mit Schaumstoff und Watteklebereien an und arbeitet sich hoch, bis man irgendwann einen Federkorb selbst schnürt und Diolenwatte durch Rosshaar ersetzt.

500-800 €? Da kommst Du nicht im Ansatz mit hin. Denn man braucht einen anständige Nähmaschine.

liebe Grüße
Pedder
 

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.829
Alter
66
Ort
Koblenz
Hallo,

ich denke, es ist mal wieder Annimis provokanter Ansatz ohne das Buch zu kennen.

Die dort dargestellten Arbeiten sind erst einmal mit Handwerkzeugen im Gegenwert von ca. 70 € herzustellen.

Pedder: Eine Nähmaschine wird für die dargestellten, sehr traditionellen Arbeiten nicht benötigt. Mit dem Preis einer Nähmaschine hast Du vollkommen Recht. Ich hadere schon seit langem mit der Anschaffung einer solchen.
Bei den im Buch angegebenen Materialien handelt es sich weniger um Schaumstoffe, sondern eher um Polsterwatte, Bänder etc. Federpakete kann man übrigens recht preiswert beim angegebenen Online-Shop bestellen.

Das Buch ist meines Erachtens eine gute Anleitung, um einen Stuhl neu zu beziehen, dann im folgenden Hocker, Sessel, Couch.

Gruß
 

Pannekowski

ww-esche
Registriert
24. Dezember 2010
Beiträge
542
Ort
Hamburg
Moin,
Danke erstmal, Bello, für den Buchtipp! Ich wollte mich da beizeiten auch mal reinfuchsen (und wüsste auch nicht, warum das eine Geheimwissenschaft sein sollte).
Bzgl. Nähmaschine: Wollte mir auch eine kaufen für Ledernähen (Dudelsäcke), und meine Freundin, die recht gut schneidern und polstern kann, riet mir zu diesem Zweck zu einer Pfaff 230. Was soll ich sagen, ein arschgeiles Arbeitstier in Hammerschlag, das noch zu Elvis gesummt haben dürfte. Einfach aufgebaut und zuverlässig, meine Freundin war trotz viel teuerer Maschine neidisch. :emoji_grin:

So als "Gedankenanstoß"...

Gruß
Leif
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.429
Ort
Kiel
Hallo,

ich denke, es ist mal wieder Annimis provokanter Ansatz ohne das Buch zu kennen.

Die dort dargestellten Arbeiten sind erst einmal mit Handwerkzeugen im Gegenwert von ca. 70 € herzustellen.

Pedder: Eine Nähmaschine wird für die dargestellten, sehr traditionellen Arbeiten nicht benötigt. Mit dem Preis einer Nähmaschine hast Du vollkommen Recht. Ich hadere schon seit langem mit der Anschaffung einer solchen.
Bei den im Buch angegebenen Materialien handelt es sich weniger um Schaumstoffe, sondern eher um Polsterwatte, Bänder etc. Federpakete kann man übrigens recht preiswert beim angegebenen Online-Shop bestellen.

Das Buch ist meines Erachtens eine gute Anleitung, um einen Stuhl neu zu beziehen, dann im folgenden Hocker, Sessel, Couch.

Gruß

Hallo Bello,

das Buch kenne ich auch nicht, aber Polstererwerkstätten. Ohne Nähmaschine gibt es die nicht.

Liebe Grüße
Pedder
 

Annimi

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2012
Beiträge
623
Ort
FRÄNKISCHE FACHWERKREGION
Lieber Animi,

das ist doch totaler Unfug (sic! Philipp). Menschen bringen sich ja auch Tischlern oder sehr viel schwierigere Tätigkeiten als Polstern im Selbststudium bei. Und da traditionelles Polstern sehr zeitaufwändig ist, sinkt die Akzeptanz der erforderlichen Vergütung. Perfektes Terrain also für ein Hobby. Man fängt mit Schaumstoff und Watteklebereien an und arbeitet sich hoch, bis man irgendwann einen Federkorb selbst schnürt und Diolenwatte durch Rosshaar ersetzt.

500-800 €? Da kommst Du nicht im Ansatz mit hin. Denn man braucht einen anständige Nähmaschine.

liebe Grüße
Pedder

Hey Pedder,
ist doch immer wieder interessant, wenn man von jemandem die Ausübung seines Berufs erklärt bekommt. Eine Nähmaschine braucht man nicht unbedingt um ein gutes altes Sofa zu polstern, von der Zarge auf.
Dafür bekam Herr Gotschalk für jede (mind.) zweite Sendung das Sofa neu bezogen, Wetten daß?! Und für solche Arten von Sofas ist eine Nähmaschine schon von Nöten....
In erster Linie braucht man sehr viel Gefühl in den Fingern, damit man auch mit links noch eine saubere Handnaht hinbekommt ohne dass die Naht wie bei einer Nähmaschine Streifen zieht.... ....wenn Du verstehst was ich meine.

Man kann sehr viel aus Büchern lernen, aber im Handwerk, kommt es m. M. auf das Gefühl drauf an, was selten im Text zur Anleitung beschrieben wird.

Gruß Anni
 

Annimi

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2012
Beiträge
623
Ort
FRÄNKISCHE FACHWERKREGION
Hallo,

ich denke, es ist mal wieder Annimis provokanter Ansatz ohne das Buch zu kennen.
:emoji_grin: oder die Erfahrung eines Polsterers für historische Sitzmöbel

Die dort dargestellten Arbeiten sind erst einmal mit Handwerkzeugen im Gegenwert von ca. 70 € herzustellen.
Die Nadeln alleine dürften inzwischen mehr kosten.

Pedder: Eine Nähmaschine wird für die dargestellten, sehr traditionellen Arbeiten nicht benötigt. Mit dem Preis einer Nähmaschine hast Du vollkommen Recht. Ich hadere schon seit langem mit der Anschaffung einer solchen.
Bei den im Buch angegebenen Materialien handelt es sich weniger um Schaumstoffe, sondern eher um Polsterwatte, Bänder etc. Federpakete kann man übrigens recht preiswert beim angegebenen Online-Shop bestellen.

Auch mit Federkörben will umgegangen werden, sonst halten sie nicht all zu lange.

Das Buch ist meines Erachtens eine gute Anleitung, um einen Stuhl neu zu beziehen, dann im folgenden Hocker, Sessel, Couch.

Gruß
 

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.829
Alter
66
Ort
Koblenz
Hallo,

das Sortiment Polsternadeln kostet 12 €, Gurtspanner 11 €, die Luxusvariante des Polsterhammers 49 €, diverse andere Hämmer, Zangen, Handtacker, Ahlen oder auch Nagelheber, Scheren dürften in jeder guten Hobbywerkstatt vorhanden sein.

Gruß
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.429
Ort
Kiel
Hey Pedder,
ist doch immer wieder interessant, wenn man von jemandem die Ausübung seines Berufs erklärt bekommt. Eine Nähmaschine braucht man nicht unbedingt um ein gutes altes Sofa zu polstern, von der Zarge auf.
Dafür bekam Herr Gotschalk für jede (mind.) zweite Sendung das Sofa neu bezogen, Wetten daß?! Und für solche Arten von Sofas ist eine Nähmaschine schon von Nöten....
In erster Linie braucht man sehr viel Gefühl in den Fingern, damit man auch mit links noch eine saubere Handnaht hinbekommt ohne dass die Naht wie bei einer Nähmaschine Streifen zieht.... ....wenn Du verstehst was ich meine.

Man kann sehr viel aus Büchern lernen, aber im Handwerk, kommt es m. M. auf das Gefühl drauf an, was selten im Text zur Anleitung beschrieben wird.

Gruß Anni

Anni,

wie kommst Du darauf, dass ich Dir Deinen Beruf erkläre? Ich wehre mich nur dagegen, dass es danaben nicht auch Hobbypolstern geben darf. Das selbe Porblem haben hier oft auch die Tischler/Schreiner.

Gruß
Pedder
 
Oben Unten