Plattensäge - horizontal oder vertikal

jones12

ww-pappel
Registriert
31. März 2018
Beiträge
4
Ort
Stuttgart
Guten Tag liebe Woodworker.

Aufgrund der Feiertage hab ich mir mal die Zeit genommen mich mit der oben stehenden Frage zu beschäftigen.

Zur Ausgangslage:
Wir sind eine Zimmerei die auch Verpackungskisten aus Holz herstellt, wofür wir hauptsächlich Seekieferplatten und OSB verwenden (Abmessungen 2,5m x 1,25m). Ein Mann verbringt ca. 2h am Tag damit diese Platten zuzuschneiden. Aktuell schneiden wir auf einer Kreissäge mit zwei Sägeblättern, welche auf den jeweiligen Abstand eingestellt werden können und die platte dann auf einem Schlitten durchgeschoben wird (entschuldigt die lange Umschreibung, mir fällt der Fachnamen gerade nicht ein):mad:
Um die Ergonomie des Arbeitsplatzes zu erhöhen haben wir seit einem halben Jahr einen Vakuumschlauchheber mit einer Schwenkeinrichtung um Platten vertikal stellen zu können.
(Wirklich ein Traum und eine echte Erleichterung)

So nun zur eigentlichen Frage:
Da die obengenannte Säge nicht mehr wirklich (+/- 3mm, was bei Verpackungskisten aber noch verkraftbar ist) genau arbeitet und meines Erachtens auch nicht schnell genug ist stand die Frage zur Anschaffung einer Plattensäge im Raum.

Das Budget ist max. 100.000€ und hängt auch von der Amortisationszeit der Maschiene ab.
Der zur Verfügung stehende Platz beträgt ca. 6*8m.

Gibt es Geschwindigkeitsunterschiede zwischen einer liegenden und einer horizontalen Plattensäge, oder liegen die Arbeitszeiten etwa gleich? Gibt es hier irgendwelche Richtwerte.

Wie hoch ist der Platzbedarf einer horizontalen Plattensäge die auch 5m * 2,5m Platten bearbeiten kann? so könnte man sie auch für Dreischichtplatten und Kunststoffbeschichtete Platten verwenden.

Sind liegende Sägen grundsätzlich teuerer als stehende oder gibt es hier unterschiede.

Könnt ihr irgendwelche Hersteller empfehlen oder habt Erfahrungen
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.200
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

bei dem Budget würde ich auf eine liegende Plattensäge setzen.
Allerdings sind bei diesen die Schnittlängen meist gleich der Schnittbreite was die Größe bzw Stellfläche deutlich erhöht.
Aber es gibt solche Sonderbauten.
Man kann aber auch mit kleineren Säge die großen Platten aufteilen, eben nur nicht unter Beibehaltung der kompletten Plattenlänge.
Ansonsten ist der Zuschnitt auf einer horizontalen Plattensäge schon eine deutlich Erleichterung und bringt auch einen merkbaren Geschwindigkeitsvorteil mit sich.
Es können z.B. je nach Schnitthöhe auch mehrere Platten übereinander geschnitten werden.
Horizontale Plattensäge haben meist schon eine intergrierte Optimierung die auch die Steuerung der Säge übernimmt. Dafür gibt es gebrauchte stehende Plattensägen schon ab unter 10000 €. etablierte Marken hier sind Striebig und Holzher. Auch Putsch-Meniconi, Elcon und GMC bauen schon länger solche Sägen.
Bei den horizontalen wären Holzma/ Homag, Holzher, Mayer, Schelling/ Panhans als bekannte Hersteller zu nennen.
Horizontale sind teurer, wobei es gebrauchte liegende für unter 20000€ gibt und man stehende neue alá Striebig 4d locker auf über 50000 €"aufrüsten" kann. Nach oben gibt es als Zuschnittzentrum für liegende fast keine preisliche Grenze.

Ich würde bei den Anforderungen auf eine solide Gebrauchte aus dem Schnittlängenbereich 3000-3200 mm setzen und falls der Schnittbedarf für lange 3 Schichtplatten besteht eine preiswerte stehende ergänzen.
Mit der liegenden ist der Platz noch nicht voll ausgeschöpft , man kann aber auf eine neuere mit entsprechender Ausstattung setzen und die stehende ist eine gute Ergänzung. Das sollte mit dem Budget locker machbar sein. Bitte beachten dass bei liegenden eine ausreichende Druckluftversorgung notwendig ist und auch die Absaugung passend dimensioniert ist.
Unter Maschinensucher.de findet sich ein guter Überblick teils auch mit Preisen.
 

jones12

ww-pappel
Registriert
31. März 2018
Beiträge
4
Ort
Stuttgart
Hallo,

danke für deine Antwort Carsten, sie hat mir wirklich weitergeholfen auf der Suche nach der richtigen Anschaffung für uns. Stand jetzt werden schaue ich nach einer Kombination wie du sie vorgeschlagen hast.

Ist eine horizontale Plattensäge schneller als eine stehende? Bei gleicher Schnitttiefe?
Gibt es ggf. Werte wie viel schneller die jeweilige Säge ist, für eine Amortisationsrechnung?
 

wasmachen

ww-robinie
Registriert
6. Januar 2013
Beiträge
2.685
Ort
Tirol
...das Thema ist eher, wieviel mehr Kraft der Anwender aufbringen muss....
Die Schnelligkeit wäre rein vom Schnitt her ähnlich. Bei der Stehenden wie gesagt eine (1) Platte.... bei der Liegenden je nach Schnitthöhe.
Kann also durchaus Faktor 10 sein
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.200
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

einen effektiven Wert der Zeitersparnis anzugeben sehe ich als unrealistisch. Ist von zu vielen Faktoren abhängig. Bei einem simplen Schrank Höhe 2300 mm Breite 600 mm ist der Faktor 2 locker drin.
Vorteil du musst die Streifen nicht mühsam evtl sogar mit 2tem Mann von der Säge ( vertikale) heben und zwischenlagern, sondern kannst die auf dem Luftkissentisch der horizontalen beiseiteschieben während die Säge schon den nächsten Schnitt macht.
Auch die körperliche Belastung des Bediensers ist deutlich entspannter so das gerade bei erhöhtem Zuschnitt der Geschwindigkeitsvorteil noch größer wird.

Du kannst mir gern mal eine typische Stückliste schicklen dann lass ich sie mal durch die Simulation laufen und kann dir dann sagen wie lange der reine Zuschnitt dauern würde ( ohne Handling beim auflegen).
 

jones12

ww-pappel
Registriert
31. März 2018
Beiträge
4
Ort
Stuttgart
Ich habe mal eine beispielhafte Zuschnittliste angehängt und hoffe das es funktioniert.:rolleyes:
 

Anhänge

  • Screenshot_20180401-114539.jpg
    Screenshot_20180401-114539.jpg
    149,3 KB · Aufrufe: 55

jones12

ww-pappel
Registriert
31. März 2018
Beiträge
4
Ort
Stuttgart
Da ich die vertikale Plattensäge nur für die großformatigen Dreischichtplatten verwenden möchte kann ich die abgeschnittenen Streifen mit dem Vakuumschlauchheber herunter nehmen und kann somit mit einem Mann an der Säge arbeiten.

Die kleine horizontale Säge wird dann nur für den Zuschnitt der kleineren Seekieferplatten oder OSB-Platten verwendet um eben schnell viel zusägen zu können.
 

wasmachen

ww-robinie
Registriert
6. Januar 2013
Beiträge
2.685
Ort
Tirol
Ich denke, 4 Stk übereinander....also ca 5x so schnell :emoji_wink:

Vorausgesetzt, du benötigst die entsprechende Stückzahl. Deine Schnittliste beschäftigt ja nicht 2h :emoji_wink:

Meine Geschwindigkeitseinschätzung beruht auf den Vergleich Horizontale vs Vertikale.
Zu der vorhandenen Mehrblattsäge (?) kann ich nichts sagen, nie mit sowas zu tun gehabt....
 
Oben Unten