neue Holzdielen auf alte Dielen

sarusaru

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
7
Ort
Berlin
Hallo Forum,

ich renoviere gerade meine Altbauwohnung und habe Probleme mit alte Holzdielen in der Küche. Ich habe hier ähnliche Beiträge gelesen und verzweifele langsam meinen Plan. Ich bin sehr dankbar, wenn ich Tipp und Ideen bekommen kann.

Die einige Holzdielen in der Küche sind schon kaputt. Sie haben Risse und man kann kaputte Nut und Feder sehen. Deshalb muss ich den Boden neu. Ich wollte zuerst die alle Dielen raus und neue Holzdielen verlegen. Aber dann, kommt erste Problem. Ein kleines Badezimmer befindet sich neben der Küche und steht teilweise auf gleichen Dielen von der Küche. Deshalb habe ich mich entschieden, dass ich neue Dielen auf alte Dielen verlege. Ich habe Eichenholzdiele ausgewählt und möchte darunter Trittschalldämmung aus Holzfaser legen. Als ich losgehen wollte, habe ich gemerkt, dass der Boden sehr schief ist. Am Eingang der Küche ist 30mm tiefer als beim Fenster. In letzten Tagen habe ich versucht, den Boden mit Holzplatten( unterschiedlichen Stärke OSB, Spanplatten) auszugleichen. Ich habe einzelne Platten geschraubt und die Höhenabstand mit Exzenterschleifer abgeschliffen.
Ich habe im Forum gelesen, dass Verlegeplatten oft schwimmende verlegt werden. warum? Soll ich die Platten nicht fest schrauben?

Ein Freund hat mir vorgeschlagen, dass Ausgleichsmasse zu gießen einfachste ist. Aber dann muss ich ewig warten, bis der Boden völlig getrocknet ist? ist das wirklich beste Lösung?Ich muss und möchte schnell möglich meine Wohnung fertig kriegen.. aber ich möchte sicher und odentlichen Boden haben.


Frage ist…

- kann man den schiefen Boden mit Holzplatten ausgleichen und kann man die Platten mit Schrauben befestigen?
- Gib es vielleicht bessere Idee zum Ausgleichen?

Ich danke schon mal!!
 

Anhänge

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.639
Ort
Norddeutschland
Du schreibst Wohnung, ist das dein Eigentum oder wohnst du zur Miete?


Zuerst wird der Boden mit Quarzsand ausgeglichen, darauf werden die Verlegeplatten geschraubt, darauf dann die Dielen. So funktioniert das zumindest bei einem Laminatboden bereits seit mehr als 10 Jahren, bei einem Dielenboden seit einigen Jahren. Alle anderen Systeme werden wohl aus kosten- und Zeitgründen nicht in Frage kommen.
 

spline

ww-robinie
Mitglied seit
11 Oktober 2008
Beiträge
737
Ort
München
Moin,

ebenfalls die Frage: Eigentum oder Miete?
Wenn Eigentum: Alte Dielen raus. An der Wand zum Bad absägen. Trockenschüttung (z.b. Fermacell rein, gerade anziehen, OSB drauf (???), Dielen drauf.
So würd ich das zumindest mal andenken.

Grüsse

Jürgen
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
13.154
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

akso wenn der Untergrund so kaputt ist würde ich ihn rausreißen.
Dass die Dilen zum Nachbarraum durchgehen sehe ich nicht als Problem, die kann man abschneiden. Und dann kann man auch die darunter liegende tragende Unterkonstruktion kontrollieren. Ausgleichsmasse kostet neben richtig Geld auch noch rrichtig Arbeit. Die tragende Unterkonstruktion muss absolut stabil sein, da sonst die Ausgleichsmasse mit der Zeit wieder bröckelt. Eine Folie als Zwischenlage ist auch ratsam da sonst die flüssige Ausgleichsmassse in allle Ritzen und Hohlräume läuft.
So einen Boden nur mit was auch immer abdecken und versuchen auszugleichen ist für mich fast dassselbe wie Überstreichen von Rost. Wenn man die mgl hat das ganze zu sanieren würde ich es auch grundlegend machen. Den alten Boden raus hat auch den Vorteil dass man das darunter kontrollieren kann, evtl durch auffüllen der Hohlräume noch was für den Schall und oder Wärmeschutz tun, evtl kann man hier neue Strom oder Wasserleitungen noch platzsparend verlegen. Man spart auch Aufbauhöhe und kann auch Absätze zum Flur vermeiden.
 

sarusaru

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
7
Ort
Berlin
Danke schön für die Meldung!
Die Wohnung ist mein Eigentumswohnung. Meine Feunde haben mir gesagt, dass das sehr viel und schwierig Arbeit ist, die Alte Dielboden rauszureißen. Ich überlege mir jetzt, doch die Dielen rausreißen. Ein Problem habe ich noch. Ein alte Heizkörper an der Wand (nicht unter Fensterbank) steht direkt auf Dielen. Diese Stelle kann ich die Dielen nicht austauschen?
 

spline

ww-robinie
Mitglied seit
11 Oktober 2008
Beiträge
737
Ort
München
Hi,

naja, Arbeit ist meistens schwer und viel :emoji_wink:
Aber bevor du da irgendwas zusammenpfuschst und das in ein paar Jahre eh nochmal machen musst.... mach es einmal richtig.

Doch, das mit dem Heizkörper geht auch. Da würde ich aber, je nach Gegebenheit, einen Installateur zu Rate ziehen. Evt. muss man die Heizung mal kurz leerlaufen lassen. Schlechte Jahreszeit für sowas aber ist nur für ein paar Stunden.
Direkt "draufstehen" wird der eh nicht. Lass ihn evt gleich gegen eine neueren tauschen, der effizienter ist.

Happy working

Jürgen
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.639
Ort
Norddeutschland
Danke schön für die Meldung!
Die Wohnung ist mein Eigentumswohnung. Meine Feunde haben mir gesagt, dass das sehr viel und schwierig Arbeit ist, die Alte Dielboden rauszureißen. Ich überlege mir jetzt, doch die Dielen rausreißen. Ein Problem habe ich noch. Ein alte Heizkörper an der Wand (nicht unter Fensterbank) steht direkt auf Dielen. Diese Stelle kann ich die Dielen nicht austauschen?
Kann man selbstverständlich auch austauschen, aber da wäre der Installateur wirklich der richtige Ansprechpartner. Solte euer Haus über eine Zentralheizung verfügen und du über keine eigene Absperrmöglichkeit wird das eh erst was wenn die Heizperiode zuende ist, das macht sonst keiner mit.

Du musst wissen ob du es vernünftig haben möchtest oder eben schnell und eher "geht so". Für mich liest sich das bisher nach "eher geht so"?!
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
3.874
Alter
47
Ort
Saarlouis
... und du über keine eigene Absperrmöglichkeit wird das eh erst was wenn die Heizperiode zuende ist...
Im Jahr 2015 ist dieses Problem gelöst. Die Sanitärleute vereisen heutzutage die Leitungen, wurde bei mir so gemacht, als letzten Winter ein Heizkörper getauscht wurde. Ist echt ne feine Sache.
 

sarusaru

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
7
Ort
Berlin
Im Haus ist Zentralheizung.... Ich frage am Montag einen Installateur.

Ich möchte früh möglich mein Baustelle fertig wird.. Aber Ihr habt Recht, ich soll die Grundproblem lösen. ich möchte vernünftigen Boden haben!
 

Basic2004

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
898
Ort
Ruhrpott
In meinem Haus war die Situation ähnlich. Auf die Dielen habe ich eine Ausgleichsschüttung (Bituperl) aufgebracht, anschließend Verlegespanplatten,Trittschalldämmung und zum Schluß Parkett.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
9.766
Alter
54
Ort
Wadersloh
Jenachdem wie der Heizkörper angeschlossen ist, kann es mit dem Vereisen schwierig bis unmöglich werden. (Denke grad mal beispielsweise an dicke Siederohre im Altbau, und dann noch in der Heizperiode..)

Auch könnten (leichte, Trockenbau oder Yton, selbst dünne Ziegelwände) Trennwände schon mal nicht auf einem Balken, sondern irgendwo dazwischen stehen.
Sollte man prüfen bevor man die Dielen wegsägt.

Ich habe meinen Dachboden auch mit Bituperl ausgeglichen. Ein wenig aber nur, ganz waagerecht
muss ein Boden im Altbau nicht sein.

Grüße
Uli
 

Basic2004

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
898
Ort
Ruhrpott
Jenachdem wie der Heizkörper angeschlossen ist, kann es mit dem Vereisen schwierig bis unmöglich werden. (Denke grad mal beispielsweise an dicke Siederohre im Altbau, und dann noch in der Heizperiode..)

Auch könnten (leichte, Trockenbau oder Yton, selbst dünne Ziegelwände) Trennwände schon mal nicht auf einem Balken, sondern irgendwo dazwischen stehen.
Sollte man prüfen bevor man die Dielen wegsägt.

Ich habe meinen Dachboden auch mit Bituperl ausgeglichen. Ein wenig aber nur, ganz waagerecht
muss ein Boden im Altbau nicht sein.

Grüße
Uli
Sollte man prüfen bevor man die Dielen wegsägt.
 

Anhänge

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
3.874
Alter
47
Ort
Saarlouis
Jenachdem wie der Heizkörper angeschlossen ist, kann es mit dem Vereisen schwierig bis unmöglich werden. (Denke grad mal beispielsweise an dicke Siederohre im Altbau, und dann noch in der Heizperiode..)
... und wenn in der Heizung ein Glycolanteil drin ist, wirds noch schwieriger. :emoji_grin:

Im Ernst. Es könnte ja auch einfach sein, dass es klappt. Wir wissen es nicht.

Gruß Jörg
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
66
Ort
Köln
Im Zugangsbereich deiner Küche würde
ich aber nichts an den alten Dielen schneiden.

Die Wahrscheinlichkeit das dort die Ständerwand
des Badezimmers aufliegt ist schon sehr gross.
Ist aber bei den von dir angenommenen Höhen-
differenzmassen auch eher unnötig. So ein wenig
Gefälle sollte im Altbaubestand auch tolerierbar sein.
Wie löst du den den Übergang zum Flurbereich? Da
würde es im Türstock doch eine Stufe ergeben.

In meinem über 100 Jahre altem Mietshaus mache
ich mir über Gefälle schon lange keinen Kopf mehr.
Da kommt nach Nachverschraubung über die alte
Dielung ein stabiler, zölliger Eichenboden auf Dämm-
platte drüber. Ganz böse Abweichungen werden mit
befeuchtetem Zeitungspapier ausgeglichen und wer
das so nicht haben mag, muß es ja nicht anmieten.
Da gibt es schon einmal Morgens etwas Geräusche,
aber das gehört beim Altbau einfach zum Leben. Der
Zustand wird dem Mieter zuvor aufgezeigt und mein
Glück ist es Mitbewohner zu haben die das gut finden.

Beim Entfernen des alten Dielenbodens ist eigentlich
eine Änderung der Bausubstanz gegeben. Würde dabei
auch den Brandschutz mit einschliessen und danach
wird es schon richtig aufwendig werden. Das wird sich
im Bestandsbau so zwar kaum aufdrängen, aber rein
rechtlich besteht da schon eine Grauzone, die ich so
nicht wirklich mit meiner Versicherung ausdiskutieren
möchte.

Gruss Harald
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.851
Ort
Wuppertal
Im Prinzip ist das richtig mit dem Bituperl. Allerdings und in der Tat muss der alte Boden drin bleiben, damit die Last darauf ruhen kann. Ich hab das in meiner früheren Wohnung gemacht, insgesamt 140 qm.
Zuerst Folien, darauf Pilotlatten zum abziehen. Dann Schüttung mit Bituperl, über die Lattung abziehen und Weichfaserplatten drauf. Dann die Folie, die ich an der Wand um 30 cm habe hochstehen lassen drübergeklappt und verlegeplatten drauf. Diese untereinander verleimt, ansonsten schwimmend, mit 15 mm Wandabstand. Kreuzfugen vermeiden!
Darauf hat der Parkettleger dann Massivparkett verlegt und der Boden war gerade.
Allerdings: Aufbauhöhe mindestens 50 mm plus Parkett oder neue Dielen. Das ist das Problem dabei. Das Ganze geht bei dir wohl nur, wenn du auch das angrenzende Bad mit einbeziehst. Sonst hast du da eine böse Stolperstufe.

Gruß
Michael
 

sarusaru

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
7
Ort
Berlin
Vielen vielen Dank für euer Kommentar!!

Ich habe heute ein kaputte Diele rausgenommen. Das war nicht schwierig und die Unterkonstruktion sieht gut aus als ich dachte… ich habe aber gerade mehrere Tipp über Bituperl….

- kann ich die Dielen an der Wand zum Bad absägen? oder soll ich doch mit Bituperl ausgleichen?

Ich habe hier auch ein Foto der Heizkörper. Ich rufe am Montag einen Installateur, aber kann jemand vielleicht schon sagen, ob Austausch möglich ist?

@Sägenbremser
Es gibt schon ein Stufe im Türstock. Als ich diese Wohnung gekauft habe, war in der Küche wellig Laminat + Verlegeplatten auf den kaputten Dielen.
Ganz perfekt Waagerecht im Altbau zu kriegen ist vielleicht nicht möglich und Haus bewegt sich weiter. Deshalb auch sollte man möglich waagerechten Boden schaffen? Ich habe harte Eichendiele gekauft und möchte nicht durch die Höhenunterschied die Nut und Feder von der Dielen kaputt gehen.
In der Verpackung von Eichendielen war die Information und Tipp zur Verlegung. Dort steht, dass der Unterboden trocken und waagerecht sein muss. Ich glaube deshalb, dass ich nicht mit befeuchten Zeitungspapier ausgleichen soll.
Mir stört die Geräusche nicht. Ich möchte nur kein kaputten Boden haben.

Beim Entfernen des alten Dielenbodens ist eigentlich
eine Änderung der Bausubstanz gegeben.

die Wohnung ist mein Eigentumswohnung und ich kann Boden und auch die Heizung in meiner Wohnung ändern. ich glaube.
 

Anhänge

Holzmagnet

ww-birnbaum
Mitglied seit
29 März 2015
Beiträge
238
Ort
Land Brandenburg
Beim Entfernen des alten Dielenbodens ist eigentlich
eine Änderung der Bausubstanz gegeben.

die Wohnung ist mein Eigentumswohnung und ich kann Boden und auch die Heizung in meiner Wohnung ändern. ich glaube.
Das kannst eigentlich nur du wissen. Bei einem Haus mit mehreren Eigentümern gibt es eigentlich sowa wie eine Satzung und eine Eigentümerversammlung, die bei sowas gerne informiert wird.
 

McBride

ww-robinie
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
767
Ort
Sachsenland
Hallo,
die Dielen bis zum Bad würde ich komplett entfernen, dann die Deckenbalken in der Höhe ausgleichen und wieder neu zudielen,
z.B. mit Rauspund 28mm. Wie groß ist der Balkenabstand?
Beim Ausgleichen ist es wichtig, dass der Boden EBEN ist, eine gerade Fläche ergibt, wenn er zur Tür 3cm Gefälle hat würde mich das nicht stören,
den Boden in Waage zu bekommen ist aufwändig, und du bekommst einen Höhenunterschied bei der Tür.
Die alten Dielen neben dem Bad, also in dem kleinen Durchgang, auf keinen Fall abschneiden!!!
Diese Fläche würde ich mit dünnem Sperrholz, altem PVC Belag oder ähnlichem versuchen auszugleichen und an die Hauptfläche anzupassen.
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.639
Ort
Norddeutschland
Und zur Heizung: Da hängt noch ein Verdunsterzähler dran, der ist sowieso Eigentum der Hausgemeinschaft, da müsstest du vorher in der Satzung nachsehen, bin jedoch ziemlich sicher dass dies einer Zustimmung Bedarf.

Um einen schlanken, modernen Heizkörper da hinzuhängen müsen die Rohre noch gekürzt werden, da ist dann auch nicht mehr viel mit Zufrieren, ich würde den Spaß auf den Sommer legen oder den Installateur fragen, ob er eine weitere Möglichkeit sieht.
 

sarusaru

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
7
Ort
Berlin
Ich habe heute die Hausverwaltung gefragt und ich darf die alte Dielen rausreißen. Aber bis die Kleien Flur. Ich möchte nicht riskieren. Über Heizung weiß noch nicht.:emoji_frowning2:

Der Vorschlag von McBride kann ich mich gut vorstellen. der Balkenstand ist c.a.700mm. Meine Eichenholzdielen hat die Maße: 20x167x1973mm

Muss ich nicht OSB Platten auf die ausgeglichenen Deckenbalken darauflegen? Kann ich direkt auf Balken die neue Dielen verlegen?
 

McBride

ww-robinie
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
767
Ort
Sachsenland
Eigentlich musst du nur die alten Dielen entfernen, dann ausgleichen, und neue Dielen (Rauspund) einbauen.
Rauspund, das sind Nut Feder Bretter, damit kannst du nicht viel falsch machen.
Du kannst auch OSB Platten verwenden, aber da muss man wieder aufpassen wegen der Plattenstöße. Nimm Rauspund!

Als Stärke bei 700mm Balkenabstand reicht 24mm, nimm gleiche Stärke wie die alten Dielen,
und schraube beim Übergang neu/alt ein kurzes Brettstück drunter.

Dies wäre dann der neue Boden worauf du Trittschall +Eichedielen verlegen kannst.
 

sarusaru

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
7
Ort
Berlin
Eigentlich musst du nur die alten Dielen entfernen, dann ausgleichen, und neue Dielen (Rauspund) einbauen.
Rauspund, das sind Nut Feder Bretter, damit kannst du nicht viel falsch machen.
Du kannst auch OSB Platten verwenden, aber da muss man wieder aufpassen wegen der Plattenstöße. Nimm Rauspund!

Als Stärke bei 700mm Balkenabstand reicht 24mm, nimm gleiche Stärke wie die alten Dielen,
und schraube beim Übergang neu/alt ein kurzes Brettstück drunter.

Dies wäre dann der neue Boden worauf du Trittschall +Eichedielen verlegen kannst.
Ruspund! ich habe kurz darüber gelesen und ich finde besser als OSB.
Die alte Diele hat Stärk 28mm. dann schraube ich beim Übergang neue Rausound und die alte Dielen mit einen kurzes Brettstück? meinst Du mit klein dünne Platten schrauben? Dann ist die Stelle nicht mehr eben..? sorry.. ich verstehe falsch?:confused:

ist Trittschafdämmung wichtig? Meine Wohnung ist im 2.Stock.

Verlegt man die neue Dielen parallel zu Rauspund oder quer dazu?
 

McBride

ww-robinie
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
767
Ort
Sachsenland
Hallo,
einfach ein Brettstück als Verbindung alte/neue Dielen, weil du sie nicht per Nut Feder zusammenstecken kannst,
dort ist Durchgangsbereich, sicher ist sicher. Dann von oben durchschrauben mit Spanplattenschrauben 5x60. Habs mal gezeichnet.
Vorher den Dreck bisschen rauskratzen, sollte klar sein. Wenn du 28mm Rauspund verbaust, dann passt es auch mit der Höhe.

Die Verlegerichtung deiner Eichendielen ist egal, kannst du einbauen wie du möchtest,
entscheide so wie es sich leichter verlegen lässt, schau dabei eventuell auch auf den Heizkörper.
Trittschall ist sehr wichtig, unbedingt einbauen, die Leute unter dir werden dankbar sein.:emoji_slight_smile:
 

Anhänge

Oben Unten