Nachdunklung von Nussbaumholz verhindern

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von jg_green, 31. Dezember 2017.

  1. jg_green

    jg_green ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Hallo,

    hat jemand Erfahrungen mit heimischem Nussbaumholz?
    Und weiß wie man die Nachdunklung vom Splintholz im Innenraum so gut wie unterdrücken kann?
    Ich habe jetzt schon mehrere tolle Stücke aus diesem Holz gemacht, aber immer ist das Holz nach weniger wie einem halben Jahr so sehr nachgedunkelt, dass sich der Charakter des Holzes völlig verändert hat. Der Splint ist nach dem Bearbeiten und Einölen leicht gelblich und nach 6 Monaten fast dunkel orange. Nach einem Jahr ist er mittel/rotbraun.
    Besonders der Rotstich gefällt mir gar nicht.
    Bei Ahorn, Buche etc. konnte ich zwar auch über Jahre hinweg eine leichte Verdunklung festellen, aber bei weitem nicht so stark wie bei Nussbaumholz.
    Ich wollte demnächst eine neue Küche bei mir bauen und es kommt eigentlich nur dieses Nussbaumholz in Frage.
    Alles andere ist zu einheitlich oder unbezahlbar.
    Die Küche wird definitv an einem hellen Ort stehen, aber wenn überhaupt nur morgens direkte Sonne abbekommen.

    Hat jemand mal einen der UV-Protector auf diesem Holz ausprobiert?
     
  2. dascello

    dascello ww-robinie

    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Wuppertal
    Ich habe schon viel Nuss verarbeitet , auch mit Splintanteil. Ich kann nichts was Du schreibst bestätigen....
    LG
    Michael
     
  3. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Irgendwo komm ich da nicht mit Nuss ist eines der teuersten Hölzer das wir haben.

    Und zwecks Farbveränderung. Jedes Holz hat nun einmal seine Eigenheiten. Und das finde ich eigentlich schön. Denn in unserer heutigen Zeit wird ja schon alles vereinheitlicht, oder so verändert, dass es nicht mehr erkennbar ist.
    Das ist aber meine persönliche Meinung.

    Einen guten Rutsch ins 18er Jahr
    Gerhard
     
  4. jg_green

    jg_green ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Tut mir leid, wenn ich das sagen muss, aber es interessiert mich nicht, was ihr Geschmack ist, meiner ist es nicht.
    Nussbaum ist übrigens nicht teuer, vielleicht lassen sie sich immer gerne abzocken.
    Man muss nur wissen, wo man es her bekommt.
    Ich hatte ein Problem, und suche darauf eine Antwort.
    Es hilft mir wenig, wenn ihnen das egal ist.

    Und es hilft mir auch nicht, wenn jemand, dass noch nicht so hatte.
    Ich habe daheim einen riesen Stamm zu liegen, dessen Holz defintiv krass und unberechenbar nachdunkelt und ich keine Ahnung habe, was ich nachher für eine Farbe bekomme.
    So was hatte ich auch noch nie.
    Sobald ich das Holz gehobelt habe und geölt habe sieht es perfekt aus, und ich möchte, dass es fast genau so bleibt.

    Also bitte antwortet auf die Frage, oder lasst es sein.
     
  5. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.713
    Ort:
    Sauerland
    Frohes neues Jahr,
    Ich bin sehr gespannt, wie weitere Tipps in Bezug auf die letzte Antwort aussehen.:emoji_wink:
    Gruß Reimund
     
  6. tirogast_2018

    tirogast_2018 Gäste


    Dann musst du Dekorspan verwenden, da bleibt die Farbe wie es ist.:emoji_stuck_out_tongue:


    Erfahrungsgemäß dunkelt europ. Nussbaum nicht nach, sondern vergilbt mit der Zeit.
    Du bist dir sicher dass du dich nciht in der Holzart geirrt hast?
     
  7. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Wir können vielleicht besser helfen, wenn wir ein paar Bilder von dem Holz haben. Evtl. roh und verarbeitet.
    LG
    Gerhard
     
  8. jg_green

    jg_green ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Nein, ich habe mich definitv nicht in der Holzart getäuscht.
    Ich habe hier Fotos, ca. 2 Wochen nach Fertigstellung, und ca.5 Monate danach.
    Ein aktuelles Foto habe ich noch nicht, da ich noch über eine Woche nicht daheim bin.
    Aber es ist nochmal deutlich röter und etwas dunkler geworden.
     

    Anhänge:

  9. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    20.098
    Ort:
    Dortmund
    Was du probieren könntest: Behandlung mit Pegma. Eigentlich ist das nur für hellen Hölzer, aber man kann das durchaus mal probieren.

    Etwas mehr Nettigkeit von dir fände ich schön, sonst leidet hier der Spaß am Austausch.
     
  10. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    6.125
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    womit ölst Du denn bisher?
     
  11. jg_green

    jg_green ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Pegma ist natürlich fast das erste, was man in Google erhält. Sicher einen Versuch wert. Es wäre natürlich am besten, wenn das schonmal jemand ausprobiert hat.
    Von Natural-Farben gibt es auch so was.
    Falls niemand das hier ausprobiert hat, werde ich einen Test mit einer UV-Lampe machen, da ich sowieso erst im April mit dem Bau der Küche beginnen wollte.

    Auf beiden Bildern habe ich reines Leinöl verwendet. Aber ich bin das langsam leid und werde auf "richtiges" Holzöl wechseln.
     
  12. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    6.125
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    dann mach doch erstmal einen Test mit einem Holzöl. Vielleicht ist das die Lösung.
     
  13. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    6.125
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    Nachfrage: was ist denn Dein Leinöl? Salatöl, Pferdefutter oder für Holz im Handel?
     
  14. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    20.098
    Ort:
    Dortmund
    Leinöl kann über Monate noch tiefer ins Holz ziehen, weil es noch lange im Holz flüssig bleibt. Da würde ich wirklich mal ein "echtes" sikkativiertes Holzöl ausprobieren.

    Was auch interessant wäre: Mal ein Test ganz ohne Oberflächenbehandlung, um erstmal herauszufinden, ob die Verfärbung am Holz selber liegt oder an der Oberflächenbehandlung.
     
  15. had

    had ww-nussbaum

    Beiträge:
    80
    Ort:
    pfahlbronn
    Hallo
    meiner Meinung nach ist es das Leinöl:Wurde es vor dem ersten Auftrag verdünnt?Wurden die Trocknungszeiten eingehalten?Davon abgesehen ist die Nachverfärbung typisch Leinöl,wer dieses starkeAnfeuern und die Farbänderung nicht will sollte überhaupt nicht ölen.
    Alternativ einfach sachgerecht mit hellem Schellack grundieren,dann mal ölen(Probestücke!)Die ganzen Lichtschutzlacke sind im Möbelbau meiner Meinung nach Scheisse.Holz lebt doch,oder?Ist ein toll verkernter Nussbaum.
    Gruss Helmut
     
  16. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    20.098
    Ort:
    Dortmund
    @had: Wobei es hier nicht um eine typische Anfeuerung geht, die man nach dem Auftrag hat. Diese Verfärbung ist ja nach dem Ölen noch nicht da. Sie soll vielmehr erst im Laufe der nächsten Monate entstehen. So habe ich es verstanden.

    Eine Grundierung mit Schellack fände ich auch mal interessant, auszuprobieren. Sorgt dafür, dass das Holz schon abgesperrt ist und das Öl nicht mehr tief ins Holz eindringt. Weitere Möglichkeit wäre noch der Einsatz eines Öles, was wenig vergilbt und wenig tief eindringt: Osmo Hartwachsöl. Ein eher klassisches Öl, was aber auch wenig tief ins Holz eindringt, wäre Livos Kunos Objektöl.
     
  17. jg_green

    jg_green ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Danke für die Antworten.
    Das Leinöl ist ein Speiseleinöl vom Rewe.
    Ich hatte es nur aus dem Grund verwendet, dass es komplett natürlich und ohne schädliche Stoffe ist. Allerdings ist es extrem empflindlich gegen Nässe und Hitze und es zieht an manchen STellen nicht richtig ein, so dass hässliche graue STellen entstehen.

    Ich hatte auch schon an das Leinöl gedacht, allerdings verwende ich dieses Leinöl schon seit Jahren und ich habe nie solch einen Effekt festgestellt.

    Aus einem anderen STamm Nussbaum hatte ich vor Jahren einen Schreibtisch gemacht. Diesen habe ich auch mit Leinöl behandelt (3 SChichten mit leichtem Zwischenschliff, und vor knapp einem halben Jahr nochmals eingeölt).
    Es sind nach mittlerweile fast 2 Jahren keine Verfärbungen zu erkennen, überhaupt keine!
    Und der Schreibtisch steht am hellsten Ort im ganzen Haus, wo mehrere STunden direkte Sonneneinstralhlung vorhanden ist.

    Bei der Tischplatte habe ich im Unterschied dazu, allerdings 5 mal geölt, da ich vom Schreibtisch wusste, dass er sehr empfindlich gegen Nässe und Hitze ist. Nach 5 mal ölen war das zwar besser, aber immer noch schlecht.
     
  18. jg_green

    jg_green ww-pappel

    Beiträge:
    13
    Ach ja bevor ich es vergesse. Ich habe noch Bohlen von einem weiteren Stamm, der weder zur Tischplatte noch zum Schreitisch gehört.
    Ich hatte die Bohle ca. ein Jahr (unbehandelt und Sägerau) im Wohnzimmer stehen gehabt.
    Man sieht deutlich welcheSseite im Licht war und welche nicht.
    Die untere SEite ist gelblich und die obere hat eine leichte Buchefarbe bekommen.
    Ganz ungewöhnlich scheint eine verfärbung also nicht zu sein bei Nussbaum.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden