Nächste Anschaffung: Bandsäge

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Hallo zusammen,
ich habe noch ein wenig Platz in meinem Keller und würde mir gerne demnächst eine Bandsäge anschaffen.
Budget liegt so bei 1000-1500 EUR. Ich schwanke zwischen einer Holzmann HBS470 und Ähnliche aus dem Record Power Segment. Mir gefällt bei der Record Power nur nicht die 230V Motorisierung. Fraglich ist auch ob diese Kugellagerführungen für das Sägeblatt weitesgehend in Ordnung sind. Ich schaue immer wieder mal in den Süden zu der Hammer N4400. Aber 2000 EUR + Versand (mima) sind schon ordentlich. Wahrscheinlich ist diese Säge auch ihr Geld wert, aber würde ich mit den Chinakrachern nicht auch ein gutes Ergebnis erzielen können?

Was will ich machen?
Saubere Ausklinkungen von Kantholz/KVH oder Plattenware
Kreisschnitte sowie geschweifte Schnitte auch meistens auf Plattenware
Besäumung und Auftrennung (längs/quer) von Brennholzkalibern für spezielle Projekte (maximal 20cm Durchmesser)

Was will ich nicht machen?
Besäumung oder Auftrennschnitte von ganzen Baumstämmen.
Ständige Ausnutzung der maximalen Schnitthöhe, weil ich einfach keine 300x300er Balken verarbeite.

Freue mich auf konstruktive Meinungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.537
Alter
42
Ort
im sonnigen LDK
Ich habe einige im Bekanntenkreis, die haben welche der neuen Sabre Modelle von Record Power und sind absolut zufrieden damit. Gut 400 V haben die nicht.
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Gut 400 V haben die nicht.
Ist jetzt tatsächlich die Frage: Brauch es wirklich einen 400V Motor? Leider kenne ich mich damit nicht sehr gut aus. Ich weiß nur so viel, dass die 230er den zusätzlichen Anlaufkondensator haben, sprich ein weiteres "Rad im Getriebe"

Vielleicht bin ich auch nur verblendet und denke nur: 400V = Gut
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.537
Alter
42
Ort
im sonnigen LDK
Drehstrom bringt halt ne Ecke mehr Drehmoment mit sich. In wie weit das bei ner Bandsäge wichtig ist, kann ich Dir aus eigener nicht vorhandener Erfahrung nicht sagen.
 

TomfromMuc

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2011
Beiträge
832
Ort
bei München
Hallo Tim,

ich habe die N3800 von Hammer und bin sehr zufrieden damit, gibt's mit 250 und 400 Volt. Mit ca. 1.500,- Euro wäre die auch in Deinem Limit. Regelmäßig gibt's Aktionen, da gibt's die noch etwas günstiger. Schnitthöhe ist bei N3800 und N4400 mit 310 mm gleich, lediglich Schnittbreite unterscheidet sich (360 / 420 mm).

LG Tom
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
2.384
Ort
Ruhrgebiet
Ich weiß nur so viel, dass die 230er den zusätzlichen Anlaufkondensator haben
Klugscheißermodus AN
Obwohl es Induktionsmotore gibt, welche einen Betriebskondensator und einen Anlaufkondensator haben, so haben die meisten nur einen Kondensator. Dieser eine Kondensator ist der Betriebskondensator.
Klugscheißermodus AUS.

Sofern die Möglichkeit für einen Drehstromanschluss besteht, würde ich einem Motor dafür immer Vorzug geben.
1. Man braucht einen Kondensator nicht, der schleichend defekt gehen und die Motorwicklung in Mitleidenschaft ziehen.
2. Bei einem Drehstrommotor ist es sehr einfach und effektiv diesen mit einem Motorschutzschalter vor Schaden zu schützen
3. Sollte man den Bedarf an veränderlicher Drehzahl haben, kann man recht einfach einen Umrichter an den Drehstrommotor anschließen.

rafikus
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Sofern die Möglichkeit für einen Drehstromanschluss besteht, würde ich einem Motor dafür immer Vorzug geben.
1. Man braucht einen Kondensator nicht, der schleichend defekt gehen und die Motorwicklung in Mitleidenschaft ziehen.
2. Bei einem Drehstrommotor ist es sehr einfach und effektiv diesen mit einem Motorschutzschalter vor Schaden zu schützen
3. Sollte man den Bedarf an veränderlicher Drehzahl haben, kann man recht einfach einen Umrichter an den Drehstrommotor anschließen.
Danke, ich denke dann sollte ich auch bei Drehstrom bleiben. Denn einen Anschluss habe ich.
Ich habe übrigens kein Problem damit dass du mich bzgl. des Kondensators aufklärst. Ich empfinde das nicht als Klugscheissen. Im Gegenteil, ich bedanke mich für die Aufklärung!
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
3.796
Ort
Taunus
Hallo,

Zitat: " würde ich mit den Chinakrachern nicht auch ein gutes Ergebnis erzielen können?"
Nein, jedenfalls nicht auf Dauer. Von den Käufern entsprechender Maschinen liest man immer nur wie toll die Maschinen sind...ja kurz nach dem Aufbauen der 1. Schnitt und vllt. auch noch in 1 oder 2 Monaten, aber was ist in 3, 5 und 10 Jahren?
Die Erfahrungen mit Gebrauchtmaschinen, gerade bei mittleren Bandsägen, ist hier durch die Bank sehr gut!
Fürs genannte Budget bekommst Du eine hochklassige 400 oder 500 Bandsäge aus europäischer oder sogar deutscher Fertigung und brauchst Dir mit so einer Maschine nie mehr Gedanken um Bandsäge machen.
Und sollten irgendwo bspw. beim Abriss mal Balken in Bahnschwellenstärke anfallen, zaubert es Dir ein Lächeln ins Gesicht, denn gute Maschinen zum zum Arbeiten gedacht.
Solche Blender-Maschinen versprechen dagegen viel mehr als sie halten.
Einfach mal die Tischverstell-Aufnahmemimik anschauen...da hat kein Blech und kein Alu was zu suchen, und auf so einen Pipizahnkranz kannste verzichten.

Gruß Dietrich
 

cogito

ww-ahorn
Mitglied seit
9 November 2013
Beiträge
129
….
Nein, jedenfalls nicht auf Dauer. Von den Käufern entsprechender Maschinen liest man immer nur wie toll die Maschinen sind...ja kurz nach dem Aufbauen der 1. Schnitt und vllt. auch noch in 1 oder 2 Monaten, aber was ist in 3, 5 und 10 Jahren?....
Ich habe einen Bekannten, der seine Jet 14 Bandsäge - also genauso einen hier stets übel beleumundeten "Chinakracher" -
seit 9 Jahren ohne jegliche Probleme nutzt. Und zwar gewerblich, mehrere Stunden täglich !
 

Jonas23

ww-eiche
Mitglied seit
20 Juni 2017
Beiträge
330
Ort
Niederbayern
Drehstrom bringt halt ne Ecke mehr Drehmoment mit sich. In wie weit das bei ner Bandsäge wichtig ist, kann ich Dir aus eigener nicht vorhandener Erfahrung nicht sagen.
Ich finde das ist sehr wichtig beim Auftrennen, weil meine Felder Fb510 mit 3kw bei 400 v da noch im Leerlauf ist wo eine Gleichstrom Maschine schon in die Knie geht, aber bei gelegentlicher Verwendung und ausreichend Motorisierung ab ca. 1,1-1.5 kw dürfte es ausreichen bis ca. 200 mm
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
3.796
Ort
Taunus
Hallo Stefan,

nein natürlich nicht, es klang schon etwas weit hergeholt, so ohne Bilder und ohne jegliche Hintergrundinfo.
Zudem ich selten etwas über Jet schreibe weil die zumind. vor einigen Jahren in Taiwan produzierten und teils ansprechende Lösungen hatten/haben.
Eine Gegendarstellung zu meinem Beitrag Nr. 8 war das wohl, da fehlte aber etwas , deshalb mein eher überzogen/lustiger Beitrag.

Und nicht zu vergessen, alte Maschinen deren Hersteller es nicht mehr gibt oder die völlig anderes produzieren, sind vollkommen befreit von dem Vorwurf der Umsatzsteigerung, aktuelle Anbieter lassen sich so manches einfallen.

Gruß Dietrich
 
Oben Unten