Messen am der TKS

Randy666

ww-ahorn
Mitglied seit
24 Dezember 2018
Beiträge
104
Ort
Ravensburg
Hallo zusammen,

wie geht ihr beim Sägen auf Maß mit der TKS?

Zeichnet ihr am Holz an und positioniert dann passend ans Blatt?
Nutzt ihr die Skala an der TKS?
Messt ihr zwischen Blatt und Parallelanschlag?

Und wie macht ihr es bei Schnitten mit dem Schiebetisch?

LGR
 
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
898
Ort
65307 Bad Schwalbach
Hallo,
ich messe zwischen Sägezahn und Anschlag. Bei Schnitten mit dem Schiebetisch reiße ich mit dem Bleistift an. Die Skala ignoriere ich, da ich aus räumlichen und finanziellen Gründen mit einem Chinaböller arbeiten muss, bei dem die Skala nur dekoratives Beiwerk ist.
Herzliche Grüße ins herrliche Oberschwaben!
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.283
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Moin,

Die Skala ignoriere ich, da ich aus räumlichen und finanziellen Gründen mit einem Chinaböller arbeiten muss, bei dem die Skala nur dekoratives Beiwerk ist
Habe zwar auch nen "Chinaböller" (Bernado FKS2000 pro) verwende aber die angebrachten Skalen erfolgreich. Bei der am Parallelanschlag habe ich die Löcher ein wenig aufgefeilt damit diese exakt stimmt (einzustellen ging). So bekomme ich Schnitte ±0,2mm problemlos hin.
Am Schiebetisch nutze ich die Skala und den Anschlagreiter ebenfalls, Ergebnisse wie am Parallelanschlag.

Gemessen habe ich nur beim einrichten der Skalen, seither nutze ich diese, bin damit zufrieden.

An meiner Ulmia 1610 war die Skala am Parllelanschlag ebenfalls in Gebrauch, Querschnitte mit angeklemmtem Anschlagklotz am Queranschlag (wenn mehrere teile reproduzierbar) ansonsten angezeichnet oder zum Blatt hin gemessen.

Gruß SAW
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.300
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Bei meiner PK 250 nutze ich die Skala zum Parallelanschlag. Im Zweifel müsste ich den nur justieren.
wenn ich links mit dem Schiebetisch arbeite habe ich mir eine Skala aufgeklebt und messe an dieser.
einmessen zwischen Zahn und Anschlag sehr sehr selten.
 

Eiche18

ww-buche
Mitglied seit
7 Juni 2018
Beiträge
281
Ort
Kaiserslautern
wenn ich links mit dem Schiebetisch arbeite habe ich mir eine Skala aufgeklebt und messe an dieser.
Ich nehme an, du hast diese Skala oben auf das Anschlaglineal geklebt wo die Reiter drauf laufen, oder? Hast du dann immer das Anschlaglineal an der gleichen Position fixiert? Ich muss das manchmal nach links rausschieben, wenn ich z.B. am Parallelanschlag auf Breite schneide. Dann müsste man die Skala ja wieder zum Blatt ausrichten. Abnehmen hilft auch nur bedingt, da müsste man ja dann wieder den Winkel auf 90 Grad anpassen.... Wie ist da dein Ablauf? (Ich hab allerdings eine PK255, da mag das anders sein. Optisch kenne ich den Unterschied der Maschinen, vom Anfassen her nicht).
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.300
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Ich nehme an, du hast diese Skala oben auf das Anschlaglineal geklebt wo die Reiter drauf laufen, oder? Hast du dann immer das Anschlaglineal an der gleichen Position fixiert? Ich muss das manchmal nach links rausschieben, wenn ich z.B. am Parallelanschlag auf Breite schneide. Dann müsste man die Skala ja wieder zum Blatt ausrichten. Abnehmen hilft auch nur bedingt, da müsste man ja dann wieder den Winkel auf 90 Grad anpassen.... Wie ist da dein Ablauf? .
Ganz einfach ich habe mir aus einem Alu Winkel und einer hohen bzw. 2 zusammengeklebten Alu I Profilen einen kürzeren Anschlag gebaut. Länge 700 oder 800 mm müsste ich jetzt nachschauen Diesen muss ich quasi nie verschieben da ich 80 Prozent unter den 1200 mm Gesamtbreite bleibe. Und ggf. Könnte ich rechts noch die selbst gebaute Tischverbreiterung ausklappen. Allerdings fluchtet diese noch nicht 100 %. Deshalb bleibt die meist drin.
Darauf ist eine Skala oben drauf geklebt und ein Minianschlag montiert
Wenn ich längeres habe dann wechsle ich den gesamten Anschlag auf den Standardanschlag der ja wesentlich länger ist und ausgezogen werden kann.
Ich mach später mal Bilder.
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.485
Ort
Oberfranken
Wenn man eine schlechte (oder mangelhaft eingestellte) Säge hat, dann muss man wohl am Werkstück anreißen.

Wer eine brauchbare Säge hat, sollte sich die Mühe machen und sie mal ordentlich einstellen. Wenn die Skalen stimmen, ist das arbeiten angenehmer, schneller und genauer - vor allem wiederholgenauer (bei mehrfach gleichen Schnitten).
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.300
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Ganz einfach ich habe mir aus einem Alu Winkel und einer hohen bzw. 2 zusammengeklebten Alu I Profilen einen kürzeren Anschlag gebaut. Länge 700 oder 800 mm müsste ich jetzt nachschauen Diesen muss ich quasi nie verschieben da ich 80 Prozent unter den 1200 mm Gesamtbreite bleibe. Und ggf. Könnte ich rechts noch die selbst gebaute Tischverbreiterung ausklappen. Allerdings fluchtet diese noch nicht 100 %. Deshalb bleibt die meist drin.
Darauf ist eine Skala oben drauf geklebt und ein Minianschlag montiert
Wenn ich längeres habe dann wechsle ich den gesamten Anschlag auf den Standardanschlag der ja wesentlich länger ist und ausgezogen werden kann.
Ich mach später mal Bilder.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
3.342
Ort
Halle/Saale
Wenn die fotos um 180° gedreht wären, könnte man sie besser anschauen... Warum machst du das so komisch?
 

Randy666

ww-ahorn
Mitglied seit
24 Dezember 2018
Beiträge
104
Ort
Ravensburg
Was habt ihr denn für sägen?

Ich nutze die gute alte pts10. Aus Platzgründen geht leider nicht mehr. Auf meinem gebauten Unterschrank kann ich die super in die einzige freie Nische in die Werkstatt aka Waschküche schieben...

Mit deren Skalen arbeite ich gar nicht, da sie nur auf einer Seite einstellbar sind, ich net beide Seiten nutze. Kleine Sachen: Anschlag rechts und vice versa.

LGR
 
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
898
Ort
65307 Bad Schwalbach
Hallo Michl,
eigentlich liegt es nicht an der Skala selbst, sondern am Zeiger. Der besteht aus einem mickrigen Winkelblech und schwebt einige Millimeter über der Skala. Da kann man, je nach Blickwinkel, unterschiedliche Werte ablesen. Du siehst: Es ist wirklich eine Maschine aus dem unteren Chinaböller-Segment, die auch noch andere Überraschungen bereithält.
Man kann aber auch damit hinreichend gut arbeiten, wenn man sich der Widrigkeiten bewusst ist, beim Einrichten Mehraufwand in Kauf nimmt und kreativ ist.
Gruß
 
Oben Unten