maximale Brettbreite bei Tisch

liberado

ww-ulme
Registriert
9. August 2016
Beiträge
167
Hallo,
also ich hab jetzt noch drei dicke Eichenbretter gefunden :emoji_slight_smile: Die könnte ich für einen Tisch verwenden. Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich die in der Breite so lassen kann. im Durchschnitt sind sie ungefähr 35 cm breit.
Wie geh ich das jetzt am besten an ? Soll ich sie in der Mitte trennen, hobeln und danach an der gleichen Stelle wieder zusammen leimen ? oder meint ihr ich kann die so wie sie sind hobeln und dann verleimen ?

In der Mitte haben Sie sich ein klein wenig gebogen. Lieg ich mit meiner Annahme richtig, dass, wenn ich die in der Mitte hobel und danach wieder zusammenleime, ich danach mehr Dicke habe als wenn ich Sie im ganzen hobel ?

Mehr Dicke wäre natürlich super.

Vielen Dank für eure Hilfe
Gruß
Manuel
 

benben

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2013
Beiträge
15.225
Ort
Woanders
Hallo,

du solltest mal nach "Verleimregeln" suchen. Das erklärt deine Fragen, ein bisschen verstehen warum ist ja auch nicht verkehrt.....:emoji_wink:

Gruss
Ben
 

rorob

ww-robinie
Registriert
10. Oktober 2012
Beiträge
2.332
Ort
83071 Stephanskirchen
Wie Ben schon sagt, Verleimregeln...

Wenn du die nur auftrennst und genauso wieder zusammenleimst, änderst du nichts am Verwerfen der Bretter. Bretter auftrennen und dann nach den Verleimregeln zueinander passende verleimen.

Gruß

Robert
 

liberado

ww-ulme
Registriert
9. August 2016
Beiträge
167
ok danke. Könnt ich theretisch auch drei 30 cm Breite Bretter nach Verleimregeln aneinander leimen ?
 

blueball

ww-robinie
Registriert
14. März 2015
Beiträge
3.364
Alter
54
Ort
Bruchsal
Bevor deine Frage beantwortet wird, erlaube uns eine Frage. Verleimregeln schon gelesen? Danke für deine Antwort. Grüße
 

liberado

ww-ulme
Registriert
9. August 2016
Beiträge
167
naja eigentlich schon. Als Folgerung da draus kann ichs eigentlich nicht machen da ich den Kern raus schneiden müsste. Damit würde ich wahrscheinlich auf eine Breite von 20cm kommen. Wäre das noch akzeptabel ?
 

liberado

ww-ulme
Registriert
9. August 2016
Beiträge
167
Ich muss aber auch dazu sagen, bei mir im Haus ist eine kontrollierte Wohnraumbelüftung. Das heißt die Luftfeuchtigkeit schwankt ist im Winter bei ca. 50 % und im Sommer bei allerhöchstens 60%.
 

Besserwisser

ww-robinie
Registriert
16. August 2010
Beiträge
2.945
Ort
NRW
Du musst die Markröhre raus schneiden, nicht den Kern. Erst recht nicht bei Eiche:emoji_wink:
Fachlich wär's falsch das zu lassen. Probiers halt, wenn's schief geht weisst du warum es nicht geklappt hat. Was soll man sonst sagen?
 

liberado

ww-ulme
Registriert
9. August 2016
Beiträge
167
ahhhh das war der entscheidende Hinweiß. Ich prüf das heute Nachmittag mal und stell mal Fotos rein.
 

Mitglied 30872

Gäste
...In der Mitte haben Sie sich ein klein wenig gebogen. Lieg ich mit meiner Annahme richtig, dass, wenn ich die in der Mitte hobel und danach wieder zusammenleime, ich danach mehr Dicke habe als wenn ich Sie im ganzen hobel ?...

Prinzipiell ist das so. Je breiter ein Brett bei gleichem "Schüsselradius", desto mehr muss man runterhobeln, um eine plane Fläche zu erzielen. Deshalb erst aufschneiden, hobeln und dann wieder verleimen, nach Verleimregeln.
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
69
Ort
Köln
Denke auch das hier ein paar ordentliche Photos
schon deutlich weiter helfen würden. Ob es an den
Bohlen wirklich Markröhren gibt sehen wir da auch.

Es ist durchaus möglich schöne Tischplatten in reiner
Bohlenbauweise aufzubauen, nur da sollten die Teile
nicht unbedingt direkt miteinander verleimt werden.

Bin gespannt was wir zu sehen bekommen, es gibt ja
durchaus schöne Massivbohlen, bei denen Auftrennen
schon fast eine Sünde gewesen wäre.

Gruss Harald
 

liberado

ww-ulme
Registriert
9. August 2016
Beiträge
167
Hallo, ich hab die bohlen jetzt aufgetrennt. Die haben alle schon geschüsselt und ich wollte doch einen möglichst dicken Tisch raus bekommen. Es hätten alle drei oder vier bohlen in der Mitte schon risse. Die hab ich raus geschnitten. Ich find es sieht jetzt garnicht so schlecht aus. Morgen werd ich die Bretter noch hobeln und danach sicher nochmal wegen den verleimregeln Nachfragen ob ich es richtig mache :emoji_slight_smile:
Ich hab noch zwei Fotos von einer kompletten Bohle mit reingemacht. Die muss ich morgen noch auftrennen.
 

Anhänge

  • IMG_3961.JPG
    IMG_3961.JPG
    705,5 KB · Aufrufe: 203
  • IMG_3962.JPG
    IMG_3962.JPG
    659,1 KB · Aufrufe: 199
  • IMG_3960.JPG
    IMG_3960.JPG
    1,2 MB · Aufrufe: 248
  • IMG_3959.JPG
    IMG_3959.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 203

Rani

ww-esche
Registriert
14. Februar 2011
Beiträge
420
Ort
Sachsen
Hallo,
fachlich richtig ist Splint an Splint, Kern an Kern und rechte Seite oben. Also du musst noch etwas sortieren :emoji_wink:
 

Rani

ww-esche
Registriert
14. Februar 2011
Beiträge
420
Ort
Sachsen
Gestürzt verleimen kann man auch, nur wenn man lackiert können sich die Leimfugen markieren. Außerdem sieht es besser aus und ergibt ein schöneres Bild wenn die rechte Seite immer oben ist.
 

blueball

ww-robinie
Registriert
14. März 2015
Beiträge
3.364
Alter
54
Ort
Bruchsal
Die rechte Seite eines Brettes, ist die Seite vom Brett, welche zum Kern des Baumes zeigte vorm sägen. Korrigiert mich, wenn ich falsch liegen sollte. Die linke Seite zeigte vorm sägen zur Rinde. Grüße
 

benben

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2013
Beiträge
15.225
Ort
Woanders
Hallo,

ich schreibe mal alles klein ausser meinen Eselsbrücken:emoji_wink:.

die Rechte seite ist die dem keRn zugewandte seite, beim tRocknen wird die keRn/Rechte seite Rund.

Also das "R" hat mir geholfen, inzwischen denkt man da ja garnicht mehr.....

Gruss
Ben
 

Besserwisser

ww-robinie
Registriert
16. August 2010
Beiträge
2.945
Ort
NRW
Rechts wird rund. So sagt der Tischler halt. Rund ist rund, konkav ist hohl.
Bei der ganzen Philosophiererei sollte aber mal die Aussage überdacht werden, dass die rechte Seite oben sein müsse.
Das kann man machen, der Optik wegen. Ob eine Optik mit gedrehten Streifen schlechter ist, muss man indivduell entscheiden. Auf jeden Fall ist es die konstruktiv, vom Verzug her, wesentlich bessere Variante. So sagen es auch die üblich verwendeten "Verleimregeln".
Ob Leimfugen sich mit Versatz bemerkbar machen, hängt im Wesentlichen davon ab, ob man Splintseite an Kernseite leimt oder nicht.
Wenn der TO jetzt alle rechten Seiten nach oben dreht, dann hätte er seine Bretter gar nicht auftrennen brauchen.
 

Mitglied 30872

Gäste
...Wenn der TO jetzt alle rechten Seiten nach oben dreht, dann hätte er seine Bretter gar nicht auftrennen brauchen.

Doch, allein schon wegen der Risse. Aber richtig ist wohl auch, dass die verleimte Platte unebener sein wird, wenn die rechte Seite immer oben ist, anstatt im Wechsel zu verleimen.
 

Besserwisser

ww-robinie
Registriert
16. August 2010
Beiträge
2.945
Ort
NRW
Da er das anfangs auch nicht vor hatte unterstell(t)e ich mal, dass diese minimal sind und er damit leben wollte/konnte.
 

benben

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2013
Beiträge
15.225
Ort
Woanders
Rechts wird rund. So sagt der Tischler halt. Rund ist rund, konkav ist hohl.
.

Genau, hohl und rund sind die Begriffe! Konvex und konkav kann ich mir immer noch nicht merken. Sagt der Tischler ja auch Rundung und Kehle.....

War für mich halt Selbstverständlich.

Wenn man jetzt noch rechts und links abwechselt und dann noch Kern an Kern und Splint an Splint und das möglichst gleichmäßig..... Ist es von der Theorie halt richtig, wenn es dann noch gut aussieht----Perfekt!!!

Gruss
Ben
 
Oben Unten