Massivholzdielen, Untergründe, Befestigung

zakaste

ww-pappel
Mitglied seit
10 März 2018
Beiträge
2
Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit dabei an meiner Holzbalkendecke (EG-OG) den Gussasphalt und die Betonschlacke zu entfernen sowie den Fehlboden zu erneuern. Da die Balken relativ schief sind habe ich vor die Seiten der Balken mit 4cm Dielen "aufzudoppeln" und damit den Boden zu nivellieren.

Wegen der geringen Aufbauhöhe hatte ich dann vor:

- 2 Lagen OSB , einmal 18mm und einmal 15mm schwimmend aufzubringen
- die 2 Lagen miteinander zu verleimern und zu verschrauben
- Massivholzdielen auf den OSB Platten zu verschrauben

Ich bin mir aber unschlüssig ob schwimmend die beste Wahl ist oder ob ein Verschrauben auf den Balken besser wäre bzw. ob der gewählte Aufbau überhaupt Sinn macht. Hierzu muss man wissen das dann in diesen Raum ein 7-jähriger Junge einziehen wird, der es auch mal "krachen" lässt.

Der Balkenabstand beträgt 60cm. Der Einschub bestand aus Betonschlacke und wird durch eine andere, schwere Schüttung ersetzt. Dieser Raum hat ca. 16qm.

Über Tips würde ich mich freuen :emoji_wink:

VG
 

Merry

ww-nussbaum
Mitglied seit
20 Januar 2018
Beiträge
93
Ort
Franken
Servus!

Um die alten Balken zu nivellieren, würde ich auf Leimholz setzen. Mit normalen Massivholzdielen wird sich das wieder verziehen, denke ich.
Ich würde auch auf die obere OSB-Schicht verzichten. Die 18er reichen von der Tragkraft bei dem Balkenabstand normalerweise völlig aus, Schallschutz erreichst Du mit der Doppellage auch nicht. Die OSB solltest Du aber auf jeden Fall mit den Leimbindern verschrauben, meines Erachtens den Fußboden ebenfalls auf die OSB. Verleimen halte ich für übertrieben.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.852
Um die alten Balken zu nivellieren, würde ich auf Leimholz setzen. Mit normalen Massivholzdielen wird sich das wieder verziehen, denke ich.
Hallo, da hätte ich keine Bedenken.

Balkenabstand 60cm ist etwas groß (?), so dass man die OSB-Platten zur Unterstützung schon braucht. Zwei Lagen sind sinnvoll, da man diese versetzen kann, so dass die Fugen überdeckt sind.
Verschraubung der zwei OSB-Lagen miteinander erhöht die Biegefestigkeit deutlich, Obere Lage mit Schaftdurchmesser vorbohren, damits zusammenzieht.
Verleimen ist aber überflüssig.
 

zakaste

ww-pappel
Mitglied seit
10 März 2018
Beiträge
2
Guten Abend,

bei den Dielen habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich möchte natürlich Leimholz nehmen. Auch wenn es wohl sehr schwer wird dieses in 4cm zu bekommen. Es wird wohl auf 6cm KVH raus laufen.

Ansonsten wird es bei 2 Lagen bleiben. Auch weil nur 18mm zu dünn für 20 bzw. 22mm Dielen wäre. Soweit ich es gelesen habe sollte das Trägermaterial dicker als die Diele sein, weil es sonst zu Verwerfungen kommen kann.

Ich bin nur nicht sicher ob es auch eine 25mm tut bzw. ob das Verleimen der Platten untereinander sinnvoll oder gar schädlich ist. Die Fugen der OSB Platten werden auf jeden Fall verklebt.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.852
Ich bin nur nicht sicher ob es auch eine 25mm tut bzw. ob das Verleimen der Platten untereinander sinnvoll oder gar schädlich ist. Die Fugen der OSB Platten werden auf jeden Fall verklebt.
Fugen verkleben bringt nicht viel. Viel besser zwei Lagen mit versetzten Fugen.
 
Oben Unten