Mal wieder ein Terassendach

littleMP

ww-pappel
Mitglied seit
19 Juni 2020
Beiträge
6
Ort
Soesterberg
Hallo liebe Profis und Wissenden,

Ich habe die SuFu benutzt, aber leider nichts fuer mein spezifisches Problem gefunden.

Ich moechte ein ein Terassendach aus Holz bauen. Ist auch keine technisch grosse Herausforderung, mittig an die Vorderseite des Hauses, kein Problem.

Als Dimensionen habe ich mir folgendes von einem bestehenden Dach kopiert:

Breite 6,60 m
Tiefe 2,50 m
Brettschichtholz
Eindeckung mit 16 mm Doppelstegplatten incl. Haltesystem.



Dimensionen:
Pfosten (4 - hat aesthetische Gruende) 12 x 12
Fusspfette 12 x 12
Firstpfette 8 x 16
Sparren 8 x 16

Nun schrieb mir eine der angeschriebenen Firmen zurueck, ob ich die Masse der Sparren nicht reduzieren wolle, da diese ein wenig ueberdiemensioniert sind und das ja nu auch Geld sparen wuerde. Er schlug 6 x 12 cm fuer die Sparren vor. Nun bin ich unsicher, ob das nicht wiederum ein wenig zu unterdimensioniert sein koennte. Auch wenn hier keiner eine statische Berechnung fuer mich machen wird, waere ich doch sehr an Erfahrungen interessiert.

Danke im voraus

Oliver
 

DasMoritz

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juli 2012
Beiträge
960
Also rein optisch finde ich 6cm breite Sparren „komisch“. Die sehen für mich nach einem hochkant gestelltem Brett aus...
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
bei 2,5m würde wahrscheinlich der 6x12 Sparren ausreichen, dennoch würde ich zum einen
der Sicherheit wegen aber vor allem wegen der Option später mal eine schwerere Eindeckung
auflegen zu können bei der 8x16 bleiben.

Im übrigen die Stegplatten verursachen eine enorme Hitze wenn da kein Wind geht.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
...
Nachtrag:
...
und einen Regentrommel. (Lautstärke)
Wenn da das Schlafzimmerfenster rausgeht....

Ich bevorzuge Dachziegel (Römerziegel) und Rauhspundverkleidung in Kombi mit
Rankengewächse Wein z.B.
 

littleMP

ww-pappel
Mitglied seit
19 Juni 2020
Beiträge
6
Ort
Soesterberg
Ach mensch, dankeschön! ...alles Punkte, die ich nicht bedacht habe! Es hilft also nichts, ich muss mir die beiden Maße einfach mal live anschauen gehen!

Die Terasse geht nach Süden raus, da knallt den ganzen Tag die Sonne drauf und ohne Hitzeschutz ist es dort nicht auszuhalten. Die Natursteinplatten tun ihr übriges! Es ist eine Verdunkelung geplant mittels Stoffbahnen...Seilzugsystem...äh, meine Frau hat mir da was unter die Nase gehalten.

Die Sache mit dem Regen ist allerdings wichtig! hm...nun ist guter Rat teuer. Ich möchte die Terassenfenster (komplette Breite) natürlich gerade im Winter nicht zu stark verschatten.

Olli
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
wenn es nicht Regendicht sein muss kann man auch mit Bambus oder Reet abschatten.
Evt. nur einen Teilbereich mit den Stegplatten über den Terrassentisch wenn es regnet.
Die Stegplatten selbst können auch mit Bambus oder Reet abgedeckt werden...

Stoffbahnen, das muß schon eine sehr gute Qualität sein sonst sind die sehr schnell schäbig (UV)
und es ist relativ viel Arbeit..
Stoffbahnen abnähen, Ösen anbringen, Seile spannen etc.
Habe das mal für einen Wintergarten gemacht, dachte ich werde nie fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:

DasMoritz

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juli 2012
Beiträge
960
Was ist denn mit Glas?

Diese ganzen Kunststoff-Lösungen geben doch mit der Dauer auch ein schäbiges Bild ab... finde ich.

Bei Glas hast du auch keinen Lärm.
 

andama

ww-robinie
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
3.004
Ort
Leipzig
Ich halte ein Terrassendach für keine gute Lösung, für mich hat es mehr Nachteile als Vorteile, meistens lässt das Design zu wünschen übrig, sieht angestückelt aus, bringt einen Wärmestau am Haus, verdunkelt besonders bei einem festen Dach, die zuvor für teuer Geld erkauften großen Fenster und dann wie oft nutzt man es bei Regen.
Wenn du den Platz hast, überlege doch in den Garten einen frei stehenden Pavillon zu bauen, preislich wird der Unterschied so groß nicht sein.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
Was ist denn mit Glas?

Diese ganzen Kunststoff-Lösungen geben doch mit der Dauer auch ein schäbiges Bild ab... finde ich.

Bei Glas hast du auch keinen Lärm.
Wie?! Vielleicht etwas weniger oder wie meinst du?

Es gibt Doppelstegplatten, die haben eine sonnenreflektierende Seite, wenn du dazu noch Milchglas nimmst geht es eigentlich.

Eine Terrassenüberdachung, die nicht trommelt wäre mir auch nicht bekannt.
Wenn man das ganze mit Ziegeln deckt ist es stockfinster und alles andere trommelt.

Glas ist natürlich gleich relativ teuer. Ich bin bisher immer so vorgegangen (wenn ich für Freunde so was gemacht habe), dass ich die günstigsten Platten und die teuersten Alu Profile genommen habe.

Hintergrund war, dass man dann die Platten bei Bedarf ohne größeren Aufwand tauschen kann, sei es, weil sie schäbig aussehen oder weil sie irgendwie Schaden genommen haben.

Selbst die günstigsten Doppelstegplatten funktionieren echt gut, kaum Wärmestau...
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.478
Ort
Südniedersachsen
Ein paar Gründe/Aspekte, weshalb ICH mich auch für Glas entschieden habe:
Kunststoff gibt es schon viel zu viel auf dieser Welt. Günstiges Kunststoff-Material alle paar Jahre wechseln halte ich für ... naja ...
Dass Glas nach dem Ende seiner Verwendung auch noch recycelt wird, ist allerdings mehr Hoffnung als Wissen ...
Kunststoffe zerkratzen beim Reinigen viel leichter. Ich habe auch schon gesehen, dass die Stegplatten innen in den Kammern vergrünt sind (Moos,Algen).

Zur Beschattung: die sollte optimalerweise außen sein. Dazu habe ich mir gerade vor ein paar Tagen eine gebrauchte Markise gekauft. Das Spannen von Sonnensegeln und das Abspannen vor Sturm und Gewittern habe ich (auch beim nicht überdachten Teil der Terrasse) schon durch, es wurde irgendwann zu lästig, deshalb jetzt die (zweite) Markise. Es gibt allerdings auch stabile Segel, die - entsprechend verankert - sturmsicher sind, somit im Sommerhalbjahr draußen bleiben können.

Zur Verdunklung von Fenstern: Ja, gelegentlich wird es auch unter der Markise auf dem nicht überdachten Teil der Terrasse schon mal warm oder heiß, aber die Sonne und Wärme dringt halt nicht mehr direkt in die Wohnung ein, es bleibt dort deutlich länger kühl. Die Verdunklung ist also für mich/uns an manchen Tagen durchaus erwünscht und sinnvoll - und auf Knopfdruck wieder einfahrbar :emoji_slight_smile:

Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.478
Ort
Südniedersachsen
... und war es nicht @DasMoritz , hier dabei in #2 und 8, der festgestellt hat, dass Glas im Zusammenwirken mit dem Festklemmen durch die Profile schon allein eine sehr starke Aussteifung der Glasüberdachung bringt, so dass zusätzliche diagonale Aussteifungen eventuell entfallen können ....?
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
Selbst die günstigsten Doppelstegplatten funktionieren echt gut, kaum Wärmestau...
natürlich wird es darunter heiß, habe hier schon einige Pergola von den Zweitwohnsitzlern auf Korsika umgebaut
genau wegen diesem Problem und weil sie schnell zugammeln.
Da hier jedes Haus ein Vordach hat (außer meins:emoji_tired_face: ), sitze ich zwangsläufig oft unter diesen und habe immer ein Aug auf die Konstruktion.
(Mein eigenes Vordach wartet auch noch auf Umsetzung, deswegen interessiert´s mich und vergleiche.)

Bei 2.50 Tiefe und der richtigen Höhe und Winkel wird es auch nicht "stockfinster":emoji_rolling_eyes:
Dass es dunkler wird ist klar, da müssen natürlich Kompromisse gemacht werden.

Geht es um das Klima unter dem Dach ist eine luftdurchlässige Abdeckung mit Bambus/Reet etc.
oder einem dichten Rankengewächs das beste.

Möchte man es regendicht haben bei gutem Wärmeschutz ist m.M. die beste Lösung, Ziegel mit Verschalung.
Ein Bekannter hat das so gebaut und hat mich beeindruckt was das ausmacht.
Nur der Materialaufwand und Zeitaufwand ist immens....

Sitzt man unter letztgenanntem merkt man deutlich das von oben kaum/keine Wärme ankommt,
da ist die Luft die von der Seite kommt oft wärmer, ein kleiner aber feiner Unterschied,
da sitzt man gerne wenn die Sonne jenseits der 40° runterkachelt und das wird in D ja auch immer häufiger
der Fall sein.

OT:
Was hier oft zu sehen ist und ich hier für ein Carport nachgebaut habe (das es zum Rest des Hauses passt)
ist klimatechnisch auch sehr gut, passt halt nicht zu modernen Häusern.
Durch die dreieckigen Leisten in engem Abstand kommt es fast schon einer Verschalung gleich.
Dies wird auch meine Teil-Lösung sein für mein Vordach (40m²) ein gutes Drittel aber wird mit Wein abgeschattet.

carport_tuile_roman.jpg

(Die Ziegel und Holz wurden aus einem Abriss gebraucht gekauft und werden hier teurer gehandelt als Neue.
Die Dreiecksleisten gibt es hier so zu kaufen, meist Kastanie und ist so auch sehr schnell eingedeckt.)
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
Guuden,

VSG Glas ist kaum teurer als Kunststoff. Die Profile gehen ins Geld,
und sind die gleichen.
Ich weiß nicht, wo bekommst du vsg für 16,- Euro den qm?!

natürlich wird es darunter heiß, habe hier schon einige Pergola von den Zweitwohnsitzlern auf Korsika umgebaut
genau wegen diesem Problem und weil sie schnell zugammeln.
Da hier jedes Haus ein Vordach hat (außer meins:emoji_tired_face: ), sitze ich zwangsläufig oft unter diesen und habe immer ein Aug auf die Konstruktion.
(Mein eigenes Vordach wartet auch noch auf Umsetzung, deswegen interessiert´s mich und vergleiche.)

Bei 2.50 Tiefe und der richtigen Höhe und Winkel wird es auch nicht "stockfinster":emoji_rolling_eyes:
Dass es dunkler wird ist klar, da müssen natürlich Kompromisse gemacht werden.

Geht es um das Klima unter dem Dach ist eine luftdurchlässige Abdeckung mit Bambus/Reet etc.
oder einem dichten Rankengewächs das beste.

Möchte man es regendicht haben bei gutem Wärmeschutz ist m.M. die beste Lösung, Ziegel mit Verschalung.
Ein Bekannter hat das so gebaut und hat mich beeindruckt was das ausmacht.
Nur der Materialaufwand und Zeitaufwand ist immens....

Sitzt man unter letztgenanntem merkt man deutlich das von oben kaum/keine Wärme ankommt,
da ist die Luft die von der Seite kommt oft wärmer, ein kleiner aber feiner Unterschied,
da sitzt man gerne wenn die Sonne jenseits der 40° runterkachelt und das wird in D ja auch immer häufiger
der Fall sein.

OT:
Was hier oft zu sehen ist und ich hier für ein Carport nachgebaut habe (das es zum Rest des Hauses passt)
ist klimatechnisch auch sehr gut, passt halt nicht zu modernen Häusern.
Durch die dreieckigen Leisten in engem Abstand kommt es fast schon einer Verschalung gleich.
Dies wird auch meine Teil-Lösung sein für mein Vordach (40m²) ein gutes Drittel aber wird mit Wein abgeschattet.

Anhang anzeigen 78891

(Die Ziegel und Holz wurden aus einem Abriss gebraucht gekauft und werden hier teurer gehandelt als Neue.
Die Dreiecksleisten gibt es hier so zu kaufen, meist Kastanie und ist so auch sehr schnell eingedeckt.)
Eine Pergola hat per Definition gar kein Dach?!
Außerdem vergleichst du ja wohl nicht die klimatischen Bedingungen auf Korsika mit denen hier, oder?

Na ja, ich will ja Ziegeleindeckungen gar nicht schlecht reden aber für mich bedeutet eine Terrassenüberdachung, dass ich draußen sitzen kann in einem mehr oder weniger lichtdurchflutetem Bereich.
Bei einem Ziegeldach hätte ich eher das Gefühl mich im Carport untergestellt zu haben, bis der Regen aufhört.

Wie gesagt diese reflektierenenden Platten funktionieren bei beiden Kumpels, wo ich die gebaut habe super und es wird merklich weniger warm.

Letztlich ist das aber Geschmackssache und muss der te entscheiden.

Als Tipp vielleicht noch: Ziegel bekommt man oft nahezu umsonst bei ebayka. Natürlich muss man einen Anhänger o.a. haben, um sie abzuholen...

Edit: gerade nochmal geschaut, der günstigste Preis, den ich für vsg gefunden habe, waren 50,- euro/m². Nimmt man hochwertige Doppelstegplatten ist der Aufpreis zu vernachlässigen aber nimmt man die günstigen ist der unterschied gewaltig. Dann ist der Materialpreis für so ne Überdachung schnell Mal bei 7000,- euro....
 
Zuletzt bearbeitet:

DasMoritz

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juli 2012
Beiträge
960
hier dabei in #2 und 8, der festgestellt hat, dass Glas im Zusammenwirken mit dem Festklemmen durch die Profile schon allein eine sehr starke Aussteifung der Glasüberdachung bringt, so dass zusätzliche diagonale Aussteifungen eventuell entfallen können ....
Ja, genau das war ich.
Wert nicht mehr genau weiß um was es ging: Hierum.

Als die Glasplatten nur auf den Gummis lagen war der Laden schon super ausgesteift, dann noch die Profile oben drauf und leicht angezogen, da bewegt sich gar nichts mehr.

Zum Glaspreis:
Verbund-Sicherheitsglas 10 mm 2/5 mit 0,76 mm Folie klar 153,92 EUR
88,8 x 423,0 cm 3,81 m2 1 Stck Eine kurze Kante gesäumt 8,60 EUR

Sind 3,81m² für 162,50 EUR netto, sind etwas mehr als 42 EUR der m² netto.
 
Oben Unten