Möbel aus Sheesham- und Mangoholz - strenger Geruch

CaterinaTeresa

ww-pappel
Registriert
30. Juli 2017
Beiträge
6
Ort
Regensburg
Liebe Forums-Mitglieder,

ich habe ein Problem mit meinen neu gekauften Möbeln aus Sheesham- bzw. Mangoholz und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt bzw. vielleicht schon einmal jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir sagen kann, was bei ihm geholfen hat.
Ich bin vor kurzem umgezogen und habe mir sehr hochwertige (zumindest dem Preis nach zu urteilen) verschiedene Möbel aus besagtem Sheesham- und Mangoholz gekauft. Der Sitz des Herstellers (also die Marke) ist in Deutschland, aber die Möbel sind in Indien hergestellt worden, so weit ich weiß. Jedenfalls sehen die Möbel wunderschön aus, verströmen allerdings einen ziemlich heftigen Geruch, den ich gar nicht genau beschreiben kann. Es könnte von dem Holz an sich stammen, aber auch von irgendwelchen Holzschutzmitteln oder dem Lack (die Oberfläche ist sehr glatt, daher tippe ich auf Lack - habe mich schon bei dem Hersteller erkundigt, wie genau das Holz bearbeitet wurde, habe aber bisher noch keine Antwort erhalten).
Ich weiß nicht, ob ich mir das einbilde, aber ich habe das Gefühl, dass meine Augen zu brennen beginnen, wenn ich länger an den Möbeln rieche. Es ist ein sehr beißender Geruch.
Jetzt habe ich große Sorge, dass ich mir ein Gesundheitsrisiko ins Haus geholt habe.
Im Internet habe ich den Tipp gelesen, die Möbelstücke mit Essigwasser zu reinigen. In der Pflegeanleitung der Möbel steht jedoch, dass man Kontakt mit Reinigungsmitteln vermeiden soll. Da ich bisher noch keine Echtholzmöbel besessen habe, frage ich mich, ob die Möbel es schon einmal aushalten, wenn man sie mit Essigwasser reinigt, oder ob man damit mehr kaputt macht.
Ich habe jedenfalls die Oberflächen einmal mit einem feuchten Tuch abgewischt und danach war das Tuch dunkelbraun und das Zeug hat sehr gestunken. Was könnte das gewesen sein?
Obwohl ich da also etwas abgewischt habe, verströmen die Möbel immer noch diesen Geruch. Ich habe seit ca. einer Woche die Fenster in dem Raum offen, in dem die Möbel stehen. Ich kann aber keine Besserung erkennen.
Momentan habe ich Gewürznelken in den Möbeln stehen, was den unangenehmen Geruch durchaus überdeckt, aber ich fürchte, dass der Auslöser des Geruchs damit eben nicht bekämpft wird.

Meine Fragen sind nun:
1. Riecht Sheesham- bzw. Mangoholz einfach naturgemäß sehr streng oder sind das womöglich irgendwelche Chemikalien?
2. Was war das für ein braunes Zeug, was ich bei der einen Vitrine abgewischt habe?
3. Was hilft gegen den Geruch?
4. Sind die Möbel vermutlich gesundheitsschädigend? (Würden gesetzliche Kontrollen bei der Einschiffung dies verhindern?)

Ich weiß, dass es schwer ist, aus der Ferne diese Fragen zu beantworten, aber vielleicht ist da der eine oder andere, der bereits mit diesen Hölzern Erfahrungen gemacht hat und mir z.B. sagen könnte, ob die Möbel bei ihm am Anfang auch so gerochen haben bzw ob das irgendwann weggeht.
Ich habe für meine Verhältnisse sehr viel Geld für die Möbel ausgegeben und fände es sehr schade, wenn ich mich nicht an ihnen freuen könnte.

Vielen lieben Dank im Voraus an alle, die sich die Zeit genommen haben, diesen Beitrag durchzulesen und vielleicht einen Tipp für mich haben. :emoji_slight_smile:
 

falco

ww-robinie
Registriert
2. Februar 2014
Beiträge
3.136
Ort
Norddeutschland
Hallo,

zuallererst: Möbel aus besagtem Holz - aus besagten Ländern haben keinen guten Ruf hier im Forum. Nicht dass du dich wunderst, dass einige Antworten wohlmöglich in die Richtung abzielen :emoji_wink:

1. Dass Möbel aus diesem Holz besonders riechen wäre mir nicht bekannt. Alle neuen Möbel riechen in der ersten Zeit aber, das sollte sich mit der Zeit legen und kann auch mal länger als eine Woche dauern. Es können aber auch "Chemikalien" sein, die als Lack oder Öl bei der Nachbehandlung angewendet wurden oder Gerüche aus der Begasung vor der Überfahrt. (Riechst du üblicherweise nicht)
2. Ich würde zuerst auf ein Öl tippen, bei dem du einen Rest Überschuss abgewischt hast. Können aber auch andere Ausdünstungen des Möbels sein.
3. Da melden sich sicher noch andere zu. Ich würde nicht mit Essig und Konsorten Versuche durchführen, sondern noch abwarten. Mindestens drei Wochen und dann weitersehen.
4. Vermutlich nicht. Auszuschließen ist es aber natürlich auch nicht. Gesetzliche Kontrollen würden dies nicht verhindern, da sie faktisch nicht durchgeführt werden.
 

Mathis

ww-robinie
Registriert
7. Juni 2007
Beiträge
3.167
Ort
Im Dorf in 'ner Stadt
...und habe mir sehr hochwertige (zumindest dem Preis nach zu urteilen) verschiedene Möbel aus besagtem Sheesham- und Mangoholz gekauft.
Diese Möbel aus Pakistan oder Indien sind nie hochwertig, sondern eher primitiv gegen alle Regeln einer jahrhundertealten Handwerkstradition und Fachwissen zusammengestoppelt.

Der Preis ist kein Indikator für die Qualität, sondern meist nur ein Zeichen dafür, dass der Händler sich gegen besseres Wissen traut, viel Geld für schlechte Qualität zu nehmen.

1. Riecht Sheesham- bzw. Mangoholz einfach naturgemäß sehr streng oder sind das womöglich irgendwelche Chemikalien?
Ganz klares nein, diese Hölzer riechen in Naturzustand absolut nicht.
2. Was war das für ein braunes Zeug, was ich bei der einen Vitrine abgewischt habe?
Das sind die Farbstoffe oder Pigmente einer stark abdeckenden und damit die Farbe vereinheitlichenden Beizung des Holzes, um das minderwertige helle Splintholz wie Kernholz aussehen zu lassen.
3. Was hilft gegen den Geruch?
Nichts, nur auslüften wird das langfristig bessern.
4. Sind die Möbel vermutlich gesundheitsschädigend? (Würden gesetzliche Kontrollen bei der Einschiffung dies verhindern?)
Das kann man erst sagen, wenn man wüsste, was da draufgeschmiert wurde. Dass es schon nicht gut riecht, ist ein klares Indiz dafür, dass es nicht unseren Standards für die Anwendung von Lacken und Beizen für Innenräume entspricht.
Wenn du Pech hast, ist es etwas, das zum Holzschutz für draußen gedacht war, solche Produkte sind oft mit giftigen oder zumindest bedenklichen Inhaltsstoffen versetzt und typischereise oft stark pigmentiert, daher käme dann der Abrieb beim Staubwischen.

Ich würd die Möbel zurückgeben, wenn du die nicht in einem Geschäft sondern irgendwie online oder übers Internet gekauft hast, steht dir sowieso ein Widerrufsrecht zu...
 

Georg L.

ww-robinie
Registriert
5. März 2004
Beiträge
4.236
Ort
Bei Heidelberg
Dass es schon nicht gut riecht, ist ein klares Indiz dafür, dass es nicht unseren Standards für die Anwendung von Lacken und Beizen für Innenräume entspricht.
So pauschal kann man das nicht sagen, denn das Geruchsempfinden des Einzelnen ist sehr subjektiv. Will damit sagen der Eine empfindet es als Wohlgeruch dem Anderen dagegen stinkt es (im wahrsten Sinne des Wortes). Aber deswegen wird der Geruch nicht automatisch gesundheitsschädlich.
Es gibt genügend Leute die finden den Geruch von Verdünnung wesentlich angenehmer als den Geruch von Leinöl, obwohl bei Leinöl so gut wie keine gesundheilichen Bedenken bestehen. Bei Verdünnung dagegen schon.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.352
Ort
Dortmund
Nichts genaues weiß man nicht. Da ist das ganze Spektrum möglich von völlig harmlos bis gesundheitschädlich.

Das Blöde ist: Es ist sehr aufwändig, hier Sicherheit zu bekommen, was da ausdünstet. Ein Grundcheck, ob die üblichen Verdächtigen in der Luft liegen, ist noch für überschaubare Kosten machbar. Hier z.B. um 200 Euro:

https://www.inlabo.de/epages/61290918.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61290918/Products/"ICPA S2"

Das Beste ist natürlich, vor dem Kauf genau hinzuschauen, was man sich ins Haus holt. Wenn du den Kauf rückgängig machen kannst, würde ich es machen.
 

CaterinaTeresa

ww-pappel
Registriert
30. Juli 2017
Beiträge
6
Ort
Regensburg
Vielen lieben Dank für die bisherigen Antworten!
Ja, ich habe mittlerweile auch ein ganz schlechtes Gefühl bei den Möbeln :emoji_frowning2: Ich habe mir vorgenommen, nie wieder solche exotischen Hölzer zu kaufen, bei denen man nicht genau weiß, wo sie herkommen.
Habe heute noch einmal mit Händler und "Hersteller" telefoniert und niemand kann mir sagen, woher der Schmutz auf dem Lappen kommen könnte und was das genau für eine Beize und ein Lack sind, mit denen die Möbel behandelt sind. Ich wurde jetzt mit einer Unbedenklichkeitserklärung abgespeist, auf die ich aber nicht viel gebe. Rücknahme ist laut Händler unmöglich, weil ich einen Kaufvertrag im Laden unterschrieben habe, hahaha. Da wundert sich der Einzelhandel, warum die Leute nichts mehr im Laden kaufen! Ich hatte schon so viel Ärger mit diesem Möbelhaus, unglaublich.
Nie im Leben stelle ich da Geschirr oder Bettwäsche rein, wie es eigentlich geplant war.
Sehr schade um das ganze Geld :emoji_frowning2:

Winfried, vielen Dank für den Link mit dem Luftcheck! Vielleicht mache ich das wirklich - sollte dabei rauskommen, dass alles unbedenklich ist und ich mich einfach verrückt mache, super! Sollten sich bedenkliche Werte ergeben, wäre das vielleicht ein Reklamationsgrund, den nicht mal das Möbelhaus von sich weisen sollte.



Wie könnte ich abgesehen davon jetzt Schadensbegrenzung betreiben? Versuchen, das ganze Ding abzubeizen und neu mit einem umweltverträglicheren Lack zu lackieren?
Was würdet ihr mir allgemein für den nächsten Holzmöbelkauf raten? (Tut mir Leid, dass ich auf manche hier bestimmt naiv wirke, aber ich bin Ende 20 und habe mir zum ersten Mal von meinem eigenen Geld richtige Möbel, die nicht von Ikea stammen, gekauft :emoji_frowning2: )
 

teluke

ww-robinie
Registriert
26. Oktober 2015
Beiträge
6.421
Ort
Pécs
Auch das Möbelhaus muss die Ware zurücknehmen wenn die nicht in Ordnung ist.
Wenn ein Schrank stinkt ist er definitiv nicht in Ordnung.
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.429
Ort
Kiel
Auch das Möbelhaus muss die Ware zurücknehmen wenn die nicht in Ordnung ist.

Das ist so nicht richtig. Ganz abstrakt und ohne Bezug auf diesen Fall: Der Käufer kann bei einer mangelhaften Sache Mängelbeseitigung oder Nachlieferung (seine Entscheidung) verlangen. Erst wenn der Verkäufer das ablehnt oder der 2. Versuch fehl schlägt, kann man zurücktreten oder mindern.

Das Problem ist - wie meistens - die Tatsachenfrage, ob der Geruch einen Mangel darstellt.
 

teluke

ww-robinie
Registriert
26. Oktober 2015
Beiträge
6.421
Ort
Pécs
Ist doch klar, das läuft hier aber auf eine Rücknahme hinaus.
Kurzer Brief vom Anwalt mit Androhung eines Beweissicherungsverfahrens und fertig.
Würde kein Geschäft wegen ein paar Hundert Euro anders machen.
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.429
Ort
Kiel
Teluke, wenn Du schon Rechtsrrat gibst, mach' es richtig oder leb' mit der Kritik. Wenn man gleich nur Rückgabe verlangt, darf der Verkäufer das ablehnen. Er muss dann auch nicht Nachbesserung oder Nachlieferung anbieten.

Beim zweiten Teil (Anwalt) bin ich dan wieder voll bei Dir!
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.352
Ort
Dortmund
Geruch ist ja sehr subjektiv, ist glaube ich schwierig, das als Reklamationsgrund zu haben. Der nächste kommt an und sagt: "Von diesem Möbel gehen negative Schwingungen aus, bitte nehmen Sie es zurück." :emoji_wink:

Was kann man machen? Schellack ist auf natürlicher Basis und isoliert recht gut.
 

Keilzink

ww-robinie
Registriert
27. November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
Hallo!
Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann hast du die Möbel im Laden besichtigt, ausgesucht und dann gekauft, indem du einen Kaufvertrag untersschrieben hast.
Da du den Geruch als so heftig beschreibst, gehe ich davon aus, dass er bei den besichtigten Möbeln im Laden nicht wahrnehmbar war? Die Möbel die geliefert wurden, waren also andere, baugleiche, nicht die Originale, die du im Laden besichtigt hast?
Ich bin kein Jurist, aber soviel ich davon verstehe, hast du ein Recht auf Nachbesserung, weil die gelieferten Möbel nicht den von dir besichtigten Orginalen entsprechen.

Im übrigen halte ich deine Bedenken gegenüber diesem Geruch für gerechtfertigt.

Andreas
 

CaterinaTeresa

ww-pappel
Registriert
30. Juli 2017
Beiträge
6
Ort
Regensburg
Andreas, genau so ist es.

Ich habe demnächst auch einen Termin mit der Verbraucherberatung in meiner Stadt.
Die Art und Weise, wie das Möbelhaus mit meinen Anfragen und meiner Kritik umgeht, ist übrigens beispiellos - im negativen Sinne. Auf E-Mail-Anfragen wird gar nicht erst schriftlich geantwortet, sondern man wird angerufen und mit Aussagen wie "Das waren bestimmt Ölreste" abgespeist, wo in den Herstellerangaben doch steht, dass das Möbelstück gebeizt und lackiert wurde und nicht geölt. Auch auf die Frage, welcher Lack und welche Beize das genau war (Inhaltsstoffe...) hat man natürlich keine Antwort (weder Händler noch "Hersteller"). Ich habe das Gefühl, man weiß da gar nicht Bescheid, wie und wo und unter welchen Umständen eigentlich in Indien produziert wird - aber Hauptsache man rühmt sich mit einem deutschen Herstellernamen.
Lustig finde ich auch, dass meine Bewertung des Produkts im Onlineshop des Möbelhauses gelöscht wurde - mit der Begründung: Meine Kritik betreffe den Service und nicht das Produkt, sodass sie "aus Gründen der Übersichtlichkeit" meinen Kommentar leider löschen müssen. Ich bin wirklich gewissenhaft, wenn ich Produkte bewerte und wähle meine Worte sachlich. Es ist unwahr, dass sich mein Kommentar auf den Service bezogen hätte (DAS steht tatsächlich noch einmal auf einem anderen Blatt) und ich habe sogar noch auf positive Eigenschaften wie die schöne Optik und die sichere Lieferung hingewiesen.
Aber jetzt wird's Off-Topic, Entschuldigung.

Ich hoffe, dass mir die Verbraucherberatung helfen kann, was die Reklamation angeht.
Euch allen vielen lieben Dank für eure Tipps und Einschätzungen! :emoji_slight_smile:
 

SimonS

ww-birnbaum
Registriert
29. Januar 2007
Beiträge
229
Ort
Schwäbisch Hall
Hallo Caterina,
ich hatte auch mal mit einem Tisch aus Sheeshamholz zu tun. Der war laut Aussage des Prospektes und Möbelhauses auch geölt. Meiner Einschätzung nach war da aber außer einer bräunlichen Beize nichts drauf (oder was unbekanntes und gaanz dünn). Ein Lappen hat sich da auch bräunlich verfärbt. Der Tisch wäre äußerst fleckempfindlich und abfärbend gewesen. Nach einem gut verlaufenden Haltbarkeitstest an unauffälliger Stelle mit einem ordentlichen 2K-PUR Lack habe ich den ganzen Tisch auf allen Seiten 2x lackiert. Nun ist alles gut, das ist schon ca. 3-4 Jahre her. Geruch konnte ich nichts außergewöhnliches feststellen, da der Tisch vor Inbetriebnahme gleich lackiert wurde.
Nur als Anmerkung
Grüße
Simon
 

Keilzink

ww-robinie
Registriert
27. November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
Caterina:

Es wäre nett, wenn du uns weiter auf dem Laufenden hälst - es gibt solche Probleme immer wieder. Ausserdem wäre ich sehr an dem Namen des Möbelhauses interessiert. Den solltest du allerdings besser nicht hier posten - aber sobald du 5 Nachrichten hier im Forum gepostet hast, kannst du mir eine PN (Private Nachricht) mit dem Namen schicken - wenn du das möchtest. Die entsprechende Funktion findest du unter dem Reiter "Nützliche Links / Verschiedenes".

Erstmal viel Erfolg beim Verbraucherschutz - das ist für solche Fälle auf jeden Fall die richtige Adresse.
Andreas
 

CaterinaTeresa

ww-pappel
Registriert
30. Juli 2017
Beiträge
6
Ort
Regensburg
Also, es gibt Neuigkeiten (für die, die es interessiert :emoji_slight_smile: ihr müsst euch ansonsten natürlich nicht den ganzen Roman geben)
Die Dame vom Verbraucherschutz hat mir geraten, noch ein bis zwei Wochen abzuwarten und dann einen Brief an die Geschäftsleitung des Möbelhauses zu schreiben wg. Reklamation mit der Forderung nach Nachbesserung oder Austausch. Sollte dem innerhalb einer Frist (von zwei Wochen?) nicht nachgekommen werden (können), dürfte ich vom Kauf zurücktreten oder eine Preisminderung verlangen, so die Auskunft.
Ich war zwischenzeitlich noch einmal bei besagtem Möbelhaus, weil mich die Sache einfach nicht loslässt (und ich gerade Urlaub habe haha). Die Antwort der ersten Verkäuferin war übrigens ungelogen: "Ich kann Ihnen da nicht helfen. Und wenn ich ehrlich bin, will ich es auch gar nicht." Mein Freund und ich staunten nicht schlecht. (Sie fügte dann noch hinzu "Das überlasse ich lieber den Jüngeren.")
Die "jüngere" Verkäuferin, mit der ich auch den Kaufvertrag abgeschlossen hatte, zeigte sich wie immer abweisend und ohne jede Empathie, verwies nur wieder auf die Unbedenklichkeitserklärung des Herstellers, der ja eigentlich gar nicht der Hersteller im eigentlichen Sinne ist, und dass damit wohl alles geklärt sei. Den Abrieb (der nach dreimaligem Wischen mit einem angefeuchteten, nicht nassen, Haushaltslappen immer noch da war) erklärte sie damit, dass ich für das Wischen nicht den mitgelieferten Schwamm benutzt habe. Ich wäre fast in lautes Lachen ausgebrochen.
Schließlich wurde ein Schreiner, der dort anscheinend angestellt ist, hinzugeholt, und der war der einzig vernünftige in diesem Laden. Er meinte, wahrscheinlich ist die Vitrine geölt oder gewachst und die haben das nach der Herstellung nicht ordentlich trocknen lassen. Dann wurde das Möbel verschifft, ohne Luftzufuhr, und konnte da auch nicht trocknen und jetzt hat man sozusagen diesen "nasse-Wäsche-Effekt" und deshalb löse sich auch das Öl oder Wachs so schnell ab. Er meinte auch, wenn es in einer Woche immer noch Abrieb gibt, liegt ein Mangel vor (juhu!). Also einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es noch, dass wir das stinkende Teil loswerden. Dann möchte ich aber bitte keinen Ersatz :emoji_grin: Ich habe die Nase voll, im wahrsten Sinne des Wortes.
Jedenfalls werde ich noch einmal den Hersteller kontaktieren, der ja eigentlich gesagt hat, dass die Vitrine gebeizt und lackiert sei. Der Abrieb und die Einschätzung des Schreiners sprechen dagegen. Außerdem lag dem Möbel ein kleiner Schwamm mit einer rauen Unterseite zum "Schmirgeln" der Oberfläche bei Kratzern oder Unebenheiten bei. Das macht doch aber nur bei unbehandelten oder geölten Oberflächen Sinn, oder? Ich hoffe, ich kriege jemanden in die Leitung, der wirklich Ahnung von dem Produkt hat. Schließlich muss ich für die Pflege und evtl. Restaurierung des Möbels wissen, wie es behandelt ist. Mal ganz abgesehen davon, dass ich wohl kaum der "Unbedenklichkeitserklärung" eines Herstellers vertrauen kann, der nicht mal weiß, ob sein Produkt lackiert oder geölt ist...

Andreas, ich schreibe dir gern morgen eine PN. :emoji_slight_smile:
 

SimonS

ww-birnbaum
Registriert
29. Januar 2007
Beiträge
229
Ort
Schwäbisch Hall
Hallo Caterina,
dieses Schwämmchen (Schleifschwamm) lag auch bei dem mir bekannten Tisch aus Sheesham bei. Ist wohl zum Entfernen von kleinen Kratzern oder Flecken. Das spricht wiederum dafür, dass es keinen richtigen Oberflächenschutz auf den Teilen gibt. Die dunklen Verfärbungen beim Abwischen sprechen ja auch dafür. Die Definition von Lack oder Öl schein bei diesem Hersteller etwas anders als bei uns üblich zu lauten:emoji_slight_smile:
Grüße
Simon
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.352
Ort
Dortmund
So Schleifvliesschwämme nutzt man in der Regel bei geölten und nicht bei lackierten Oberflächen.

Was man auf jeden Fall beachten sollte: Geölte Oberflächen können längere Zeit einen charakteristischen Geruch abgeben. Das wäre ein natürlicher Ursprung und wäre völlig unbedenklich.

Allerdings gibts ja in solchen Billiglohnländern oft null Umweltbewusstsein, da wird dann das Öl für den Tisch schnell mal in einen Behälter gefüllt, wo vorher Diesel, Altöl oder sonstige problematischen Stoffe lagerten.

Hier mal noch ein Artikel:
https://www.test.de/Wohngifte-Der-Nase-nach-1240789-2240789/

Leider gibt es in dem Bereich wohl kaum Verbraucherschutz. Hier kann glaube ich völlig ohne Schadstoffkontrolle importiert werden, was man will. Der einzige Schutz ist dann, wenn man bei großen Ketten kauft, die sich keinen Ruf versauen wollen, z.B. Ikea. Da hat Ökotest regelmäßig ein Auge drauf.
 

CaterinaTeresa

ww-pappel
Registriert
30. Juli 2017
Beiträge
6
Ort
Regensburg
Mittlerweile ist mir noch etwas anderes aufgefallen: Die Türen der Vitrine sind anscheinend irgendwie falsch zusammengebaut worden, da mehrere Striche für die Montage samt kleiner vorgebohrter Löcher zu sehen sind. Ich weiß nicht, wie ich das besser beschreiben soll. Man sieht eben diese Striche, die markieren, wo eigentlich die Querstreben hinsollten. Ich habe probiert, sie wegzuradieren, was natürlich nicht geht. Wäre das vielleicht ein weiterer Reklamationsgrund? (Wahrscheinlich werden sie dann aber jemanden vorbeischicken, der das abschleift -.-) Ich möchte diese sch*** Vitrine einfach nur noch loswerden.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
18.674
Alter
50
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

vermutlich liegen diese Markierungen unter der auch immer wie gearteten Oberflächenbeschichtung. Nur ein weiterer Punkt den man gegenüber dem Verkäufer anmerken kann. Die Wahrscheinlichkeit, diese in Unkenntnis der tatsächlichen Oberfläche so zu entfernen das es einem kritischen Kunden gefällt halte ich für recht gering. Insofern steigt die Chance das Möbel zurückgeben zu können.
 

CaterinaTeresa

ww-pappel
Registriert
30. Juli 2017
Beiträge
6
Ort
Regensburg
Da ich es selbst immer ganz gut finde, wenn der Fragesteller nach einiger Zeit auch schreibt, wie das Ganze ausgegangen ist, hier mal mein Ergebnis: Ich war noch zweimal im Möbelgeschäft, habe dann eine ausführliche schriftliche Reklamation geschrieben; diese wurde anerkannt und man wollte mir eine neue Vitrine liefern. Da ich Bedenken hatte, dass diese (aufgrund nicht kontrollierbarer Massenfertigung in Indien) dieselben Mängel aufweisen würde, habe ich einen Warengutschein statt eines Austauschs vorgeschlagen. Nach längerem Hin und Her zwischen Kundenservice, Verkäuferin und Chef wurde der Vorschlag akzeptiert. Demnächst wird die Vitrine abgeholt und wir bekommen einen Gutschein im Warenwert. Ich bin sehr froh, dass ich so hartnäckig geblieben bin und kann nur jedem, der ein ähnliches Problem hat, dasselbe raten.
 

blueball

ww-robinie
Registriert
14. März 2015
Beiträge
3.364
Alter
54
Ort
Bruchsal
Danke für die Rückmeldung und dir Glückwunsch zum Erfolg. Ich hoffe, dass es noch viel mehr solcher Reklamationen geben wird und der Mist einfach dort bleibt, wo er her kommt.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.352
Ort
Dortmund
Glückwunsch, dass du aus der Nummer gut rausgekommen bist. Auch nicht unklug für das Unternehmen, wenn man im Internet nicht zerrissen werden will.
 
Oben Unten