Lichteinlass in Holzfassade

Unikum0815

ww-birke
Registriert
10. November 2016
Beiträge
71
Hallo liebe Gemeinde,

aktuell plane ich die Errichtung eines Unterstandes für Brennholz, Schnittholz etc.

Dabei ist mir der Lichteinlass einer 4-Meter Seitenwand noch ein Dorn im Auge. Die Wand wird mit 19mm Nut- und Federbrettern gemacht, die einfach auf einen hölzernen Grundrahmen aufgeschraubt werden. Das hilft gegen Regen und Wind, fördert aber leider den Lichteinfall nicht. Ich möchte einfach mehr Helligkeit von der Seite reinbringen..

Ein Fenster braucht es nicht, da ich es dort nie öffnen werde. Dazu ist es zu teuer.

Vielmehr dachte ich an Polycarbonatplatten, die ich in die Wand einarbeite. https://www.hornbach.de/shop/Polycarbonat-Hohlkammerplatte-klar-2500x980x16mm/6469804/artikel.html

Ich frage mich jetzt, ob es eine konstruktiv bessere Lösung gibt? Und vor allem, wie die Abdichtung gg. Regenwasser ab Besten zu realisieren ist.

Plan: Nut- und Feder um die Poly-platte drumherum bauen, Leisten innen und aussen anschrauben, um das Rausfallen der Platte zu verhindern, Metall-Tropfkante oben anbringen; mit Silikon den Übergang von Holz auf Metall, und die Innenverkleidung der Poly-Scheibe zu den Leisten abdichten.

Ist diese Vorgehensweise dauerhaft?

Freundliche Grüße

Sepp
 

Clemens J.

ww-robinie
Registriert
4. August 2009
Beiträge
656
Ort
Waldshut-Tiengen
Hallo Sepp,

ich würde keine Nut- und Federbretter als Verschalung nehmen, sondern einfache Glattkantbretter und dies mit 2 cm Lücke montieren.
Da ist es dann Taghell dahinter. Wenn da nur Brennholz oder Schnittholz gelagert wird, sind die paar Regentropfen die da durchkommen sollten kein Problem.


35269123ea.jpg

Im Dachgeschoss ist ein Tagungsraum. Wegen Denkmalschutz durften keine Fenster in den Giebel eingebaut werden.
Die Bretterverschalung ist auf Lücke montiert. Im Abstand von ca. 60 cm ist dann eine Raumhohe Verglasung montiert.
Da drinn ist es echt so hell, dass man es kaum glauben kann.

Gruß Clemens
 

Unikum0815

ww-birke
Registriert
10. November 2016
Beiträge
71
Hallo Clemens,

danke für die Idee..! An so eine Lösung hatte ich noch nicht gedacht....

Mal überlegen, ob mir das zusagt. Dicht hätt ichs halt schon gerne...

Gruß
Sepp
 

WoodyAlan

ww-robinie
Registriert
28. Februar 2016
Beiträge
5.271
Ort
Vilshofen
Durchlass für Wind ist aber eigentlich doch eher förderlich.
Bei genügend Dachüberstand sollte da auch nix reinregnen. Und selbst im Extremfall wird das nur im zu vernachlässigenden Maß sein. So zumindest meine eigenen Erfahrungen.

Gruß markus
 

Unikum0815

ww-birke
Registriert
10. November 2016
Beiträge
71
das mit dem Durchzug stimmt schon. Nur handelt es sich bei der in Rede stehenden Seite um die Wetterseite. Hätte ich dazuschreiben sollen...

Es gibt konstruktiv genügend Lücken, z. B. ist eine Seite gar nicht geschlossen. Die Luft kann da schon zirkulieren. Auch nach oben hin
 

WoodyAlan

ww-robinie
Registriert
28. Februar 2016
Beiträge
5.271
Ort
Vilshofen
Ah ok.
Dennoch sollte es mit ausreichendem Dachüberstand kein Problem geben denke ich. Bei meinen Eltern lagert das Brennholz seitlich im rundum offenen Carport und unter nem simplen Unterstand, der auch auf allen Seiten offen ist. Dachüberstand sind jeweils ca 40cm bis zum Holz hin. Das funktioniert seit Jahrzehnten völlig problemlos. Selbst bei Schlagregen. Es kann ja schnell wieder abtrocknen.

Rein optisch ist das natürlich nicht das gelbe vom Ei.

Wenns doch eine Polycarbonat Scheibe werden soll, würd ich mich da an die Konstruktion von den üblichen Kinderspielhäusern orientieren. Bei dem eines bekannten wurde da nur ein Loch in die Seitenwand gesägt, innen wie außen ne Leiste dran und gut. Mit Silikon würd ich nicht arbeiten. Holz „lebt“ ja weiter...
Es gibt die Blechblenden auch selbstklebend. Solche ggf direkt am unteren Svheibenrand geklebt? Das wissen andere sicher besser. Ich würd eine Blechblende aber auch weglassen wieder mit Verweis auf Dachüberstand. Haben Holzhütten ja auch ned und bei meinen Fenstern im Gartenhaus ist das genauso gelöst und das steht seit 30 Jahren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten