Korrektes und genaues Sägen von größeren Platte mit der TKS

Randy666

ww-ahorn
Mitglied seit
24 Dezember 2018
Beiträge
104
Ort
Ravensburg
Hallo zusammen,

wir sägt ihr größere Platten exakt quer zu?

Meine hassgeliebte PTS10 ist grundsätzlich korrekt eingestellt. Das Blatt läuft parallel zu den Nuten und mein Längsanschlag ist auch so justiert, dass ich auf rund 1 m eine Abweichung von 2 bis 3 Zehntel habe. Für mich mehr als ausreichend.

Was ich aber gar nicht sauber hinbekomme, sind Querschnitte von größeren Platten.
Der Schiebetisch ist ok für Platten bis ca. 50 cm und wenn es nicht ganz genau sein muss. Aber ab einer gewissen Breite ist der Abstand Blatt zu Schiebeanschlag auch ein KO.

Aktuell will ich ein Siebdruckbrett mit dem Endmaß 500 x 700 mm sägen. Dies soll final eingepasst Rückwand für einen Grill werden und muss daher sauber passen.
Die 500 sind/waren kein Thema.
Aber das Ablängen des rund 1200 langen Brettes auf 700 stellt mich vor Herausforderung. Es ist schmal genug für dem Schiebeschlitten aber das führt bei den Maßen einfach nicht sauber.
Aktuell sehe ich als Lösung nur die HKS mit Schiene.

Wie macht ihrs?

LG Randy


PS: Sry für die miese Erstfassung des Posts, Akku leer...
 
Zuletzt bearbeitet:

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.242
Ort
Hamburg
Hallo zusammen,

wir sägt ihr größere Platten exakt quer zu?

Meine hassgeliebte PTS10 ist grundsätzlich korrekt eingestellt. Das Blatt läuft parallel zu den Nuten und meine Längsanschlag ist auch so justiert, dass ich auf rund 1 m eine Abweichung von 2 bis 3 Zehntel habe. Für mich mehr als ausreichend.

Was ich aber gar nicht sauber hinbekomme sind Querschnitte von größeren Platten.
Der Schiebedach im Herr ist ok für Platten bis ca. 50 cm und wenn es nicht ganz genau sein muss. Aber ab einer gewissen Breite ist der Abstand Blatt zu Schiebeanschlag auch ein KO.

Aktuell will ich ein siedruckbrett mit dem Endmaß
Also bei den Endmaßen wird's schwierig. Das liegt evtl am Schiebedach, das lässt man im Herbst besser zu.
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Der Schiebedach im Herr ist ok für Platten bis ca. 50 cm und wenn es nicht ganz genau sein muss. Aber ab einer gewissen Breite ist der Abstand Blatt zu Schiebeanschlag auch ein KO.

Aktuell will ich ein siedruckbrett mit dem Endmaß

also in dem Bereich hast du dich wohl vertipp... ich versteh nur Bahnhof.

Ich säge selbst auf der PK 250 nichts was breiter ist wie 80 cm Endmaß. Aber dann links vom Blatt.
Sonst mit der Tauchsäge vorformatieren.
 

Randy666

ww-ahorn
Mitglied seit
24 Dezember 2018
Beiträge
104
Ort
Ravensburg
Ich hoffe es wurde klar, was das Kernproblem ist?

Wir kürzt ihr Bretter, die mal nicht sicher am Längsanschlag führen kann?

LGR
 

Helibob

ww-robinie
Mitglied seit
20 August 2013
Beiträge
1.247
Ort
Bayern
Hi Randy,
Vorteil bei der Führungsschiene:
Wenn man diese eingerichtet hat, kann man halt noch in Ruhe vor dem Schnitt alles nochmal überprüfen.
Auch könnte man mit HKS/TS vorritzen.
Gruß Matze
 

ManuelS

ww-eiche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
378
Ort
Ortenau
Für alles größere nehme ich auch die Tauchsäge + Schiene mit Zwingen. Lässt sich in aller Ruhe ausrichten prüfen und ergibt einen sauberen Schnitt
Alternativ können große Teile auch beim Händler zugesägt werden. Muss ich für den Transport leider so machen dann kann auch gleich auf die Abmessungen gesägt werden...
 

Rookie77

ww-esche
Mitglied seit
31 Oktober 2019
Beiträge
554
Ort
Weilerswist
Das die PTS10 nix ist, um was größeres zu bauen, musste ich auch irgendwann schmerzlich feststellen. Hab damals dann die Platten mit einer billigen HKS und einer selbstgebauten Führungsschiene gesägt.
Nach der PTS kam dann was größeres ins Haus und jetzt bin ich wesentlich flexibler.
 

Zahltag

ww-robinie
Mitglied seit
25 April 2017
Beiträge
851
Ort
HH
große Platten gleich fertig im Baustoffhandel/Baumarkt zusägen lassen, wenn man nicht die richtigen Werkzeuge hat. Die PTS ist keine Säge für große Teile
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.293
Ort
Südniedersachsen
Ich habe für meine Tischkreissäge ähnlicher Größe ein Schiebebrett/Besäumbrett mit "Fritz und Franz" gebaut. Da kann ich auch schon mal ein größeres Teil zwischen den beiden "Jungs" einklemmen und über die Säge schieben. Es ist halt ein wenig kifflig: drücken, klemmen, schieben - alles gleichzeitig, und es wird immer schwerer, je länger das Werkstück wird und von Sägetisch kippen will. Ein Helfer erleichtert die Sache.

Hier kannst Du mal die Bilder überfliegen, um das Prinzip zu sehen, vielleicht kannst Du irgendeine Fixierung für Deine Säge konstruieren. https://www.woodworker.de/forum/thr...ranz-null-tolerance-etc-e.101790/#post-556127

Und /oder die Säge in einen bedeutend größeren Tisch oder umgekehrt einen Tisch um die Säge herum bauen, wie es die Amerikaner gern machen, wäre eine Möglichkeit zur Abhilfe. Hab ich seit Jahren vor .... z.Zt. habe ich die umstehenden "Möbel" mit ihrer Oberfläche zumindest schon mal auf dem gleichen Höhenniveau wie die Tischkreissäge, das ist hin und wieder auch hilfreich.

Oder ein neben dem Tisch aufgestellter Rollenbock

Handkreissäge mit Schiene als gute Alternative wurde ja schon genannt.
Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

fitter2joiner

ww-buche
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
272
Ort
Wiesbaden
Ich habe meine PTS10 in einen eigens dafür gebauten Maschinentisch eingebaut, am anderen Ende die Triton OF.
Den Parallelanschlag der Säge habe ich weggeschmissen und dafür einen Eigenbau aus ALU-Systemschienen gebaut.
Abweichung auf 1m wenige Zehntel. Der Maschinentisch ist rollbar und ca. 5mm höher als die danebenstehende Werkbank.
Damit kann ich leicht größere Platten zusägen, als die Maschine im Originalzustand könnte.

Bauplan gerne auf Anfrage.

Freundliche Grüße
Wolfgang
 
Oben Unten