Kleines Regal aus Birke mit Leinöl behandeln - Wer hat Erfahrung?

helgef

ww-ahorn
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
122
Ort
nördlich der Elbe
Moin,

ich habe mir ein kleines Regal / Tisch für Schallplattenspieler und Platten aus Birke gebaut. Es ist nicht perfekt geworden, aber ich habe wieder einmal dazu gelernt :emoji_wink:

IMG_20200909_104733.jpg

Das Möbelstück ist fast jetzt fast fertig. Und jetzt muss ich mir Gedanken über den Schutz machen.

Von meinem Schwiegervater habe ich 1 Liter Leinöl von Schmincke bekommen. Jetzt überlege ich, ob ich es auch nur mit Leinöl behandeln kann. Ggf. sogar die erste Schicht (50% Leinöl, 50% Terpentinersatz) naß einschleifen, um die Oberfläche noch etwas glatter zu bekommen. Dass Leinöl lange Trocknungszeiten hat und viel Luft braucht, habe ich gelesen. Das schreckt mich nicht ab. Etwas zurückhaltend bin ich, weil Leinöl den gelben Ton der Birke wohl noch zusätzlich verstärkt.

Da ich noch nie mit Leinöl alleine gearbeitet habe, wollte ich nach Erfahrungswerten fragen. Hat das jemand schon mal gemacht und ist es zu empfehlen?

Danke, Helge
 

PurplePony

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
2.492
Ort
NRW
Ich mag deinen Korpus und dass du dir die Müheit den Eckverbinungen gemacht hast.
Birke habe ich bisher nur lackiert, deshalb können andere dazu sicher mehr sagen.
Von mir an der Stelle immer gern der Hinweis:
Obacht beim Ölen mit Leinöl.
In Leinöl getränkte Lappen entzünden sich von selbst.
Nach dem Auftrag die Lappen nach draußen in ein geschlossenes, feuerfestes Behältnis legen. Wenn du die Lappen nicht mehr brauchst, nach draußen in einen Eimer Wasser legen, ein paar Tage drin liegen lassen und bei der nächsten Müllabfuhr entsorgen oder direkt in den Kamin.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.865
Ort
Kiel
Leinöl ohne Sikkative brauch ewig zum Trocknen.

Ich mag Leinöl auf Birke nicht gern, es wird p***gelb.

Du kannst auf er Unterseite doch mal eine kleinen Test machen
 

helgef

ww-ahorn
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
122
Ort
nördlich der Elbe
Tja, da hat jeder wohl so seine Vorlieben. Wachs mag ich nicht so sehr. Aber mit dem Öl von Leinos arbeite ich ganz gerne. Und jetzt habe ich gesehen, dass es im weiteren Randgebiet von Kiel (Sehestedt) auch noch einen Hersteller von Ölen, etc. gibt. Vielleicht probiere ich den auch noch mal aus.
 
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
1.011
Ort
65307 Bad Schwalbach

helgef

ww-ahorn
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
122
Ort
nördlich der Elbe
Ich habe jetzt mal ein Teststück angelegt. Hälfte Leinöl, Hälfte Leinos Hartöl. Mal gucken, wie es morgen aussieht. Bis jetzt ist der Unterschied klein.
Falls ich noch von jemandes Erfahrungen profitieren kann, immer her damit!
 

helgef

ww-ahorn
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
122
Ort
nördlich der Elbe
Ich habe euch mal das Teststück abfotographiert. Dass ist natürlich nicht so richtig aussagekräftig, da die Monitore das jeweils verschieden darstellen werden.
Ich kann kaum einen Unterschied erkennen. Meine größte Erkenntnis: Wie ein Holz das Öl aufnimmt, hängt stark vom Holz ab - selbst innerhalb eines einzigen Holzstücks.
IMG_20200918_180742.jpg
Letzten Endes habe ich mich dann für die sichere Variante mit Holzöl entschieden. Hier ein Foto vom fertigen Möbelstück. Warum die rechte Seite so quietschgelb rüberkommt, weiß ich nicht. Vermutlich liegt es am Lichteinfall. In "echt" sieht sie aus wie die anderen Flächen.
IMG_20200921_093230.jpg
Danke für die Tipps.
 

Sel

ww-esche
Mitglied seit
13 Juni 2019
Beiträge
593
Ort
Radebeul
Sieht ja richtig gut aus!

Auch wenn ich zu spät bin: Ich verwende für meine Oberflächen (also wenn kein Holzschutz fürs "innere" Holz erforderlich ist) eigentlich nur noch das "Osmo TopOil" in den verschiedenen Farbtönen. Von dunkel bis farblos gibts ja fast alles, muß man allerdings bissel suchen zum Kaufen. Der Preis ist zwar heftig, das Zeug ist dafür wirklich super und extrem ergiebig bei dünnem Auftrag. Zweimal dünn bis hauchdünn mittels weichem Lappen aufgetragen, nach dem Trocknen nach Belieben mittels Lappen oder Leder poliert - sieht Klasse aus. Und man hat den Vorteil, das man den Oberflächenschutz relativ leicht abschleifen kann bei Notwendigkeit. Denn das Osmo-Zeugs dringt so gut wie nicht in Oberflächen ein. Aber der Schutz gegen äußere Unbilden, wie fast jede Art von wässriger Flüssigkeit, ist hervorragend! Überhaupt kein Vergleich mit Leinöl oder anderen Mitteln. Ja, und wenns getrocknet ist, dann könnte ohne Bedenken auch ein Kleinkind dran rumknabbern :emoji_wink:

Ich habe auch versucht mittels Pinsel den Schutz aufzutragen, aber das bringt nichts. Die Schicht wird zu dick und bei farbigen Pigmenten im Öl ist der Farbton dann viel zu dunkel und fast deckend. Der Verbrauch ist auch viel zu hoch. Besser ist ein guter Schliff des Holzes und der Auftrag mit Lappen, geht auch recht schnell. Ecken etc. können mit Pinsel behandelt werden, mit Lappen nachwischen.
Mittels weichem Leder nachpolieren, das habe ich erst jetzt neu entdeckt für mich. Vielleicht klappt das auch mit der Poliermaschine und Leder, muß ich noch testen.

LG Sel
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten