Kirschbaumholz trotz Restfeuchte ölen?

tomas

ww-pappel
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
2
Ort
Dresden
Hallo liebe alle,

ich bin neu hier und habe schon mal ein Frage. Ich habe im Forum etwas gesucht und durchgescrollt und keine gute Antwort hierauf gefunden.

Ich habe mir aus einem dicken Stamm Kirschbaumholz, der seit ca. 2 Jahren trocknet (zuerst draußen in einem Schuppen, seit ca 6 Monaten im Keller) einen Klavierhocker gebaut (siehe Foto, damit man eine Vorstellung von der Holzdicke hat). Jetzt würde ich ihn gerne mit Leinöl behandeln und das Leinöl mittels Mixol stimmig zur Farbe des Klaviers tönen (danke schonmal für diejenigen, die an der Zusammenfassung Holzbehandlung beteiligt waren!). Nun ist der Baumstamm aber bestimmt noch nicht ganz durchgetrocknet und ich frage mich, ob das Ölen den Trocknungsprozess negativ beeinflusst bzw. ob man mit dem Ölen grundsätzlich noch warten sollte!? Hat da jemand Erfahrung?

Mit weiteren Trocknungsrissen rechne ich natürlich, aber ich möchte ihn eigentlich trotzdem jetzt schon verwenden und hoffe einfach, dass er dadurch nicht unbrauchbar wird. Falls es da Einwände gibt, höre ich die natürlich auch gerne :emoji_wink:

Gruß
Tomas
 

Anhänge

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.721
Ort
Mittelfranken
Das geht schon, allerdings würde ich keinesfalls Leinöl nehmen, weil das ewig zum Trocknen braucht, sondern ein fertiges Öl eines der üblichen Hersteller. Die enthalten oft auch Harze, so das sie eine gewisse Schicht bilden, das sieht mit Pigmenten gleichmäßiger aus.

Mit dem Färben wäre ich jetzt noch vorsichtig - das Holz wird noch deutlich dunkler. Wenn Du es jetzt passend färbst, wird es später zu dunkel sein.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.383
Ort
Dortmund
Sehe ich auch so, mindestens Leinöl-Firnis verwenden. Geöltes Holz bleibt diffusionsoffen, trocknet also genauso weiter. In Innenräumen ohne starke Beanspruchung dürfte es kaum Nachteile haben, jetzt schon zu ölen.
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
4.095
Ort
Wuppertal
Versuche bitte auch nicht, kirsch auf nussbaum zu färben. Kann eigentlich nix werden. Vielmehr solltest du den Kirschton hervorheben. Also anfeuern, mehr nicht. Wie gesagt, dunkler wird das von selbst.
 

tomas

ww-pappel
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
2
Ort
Dresden
Ok, danke schon mal für die Tipps!

Dann fange ich die Tage an mit dem Ölen und plane ausreichend Spielraum für das Nachdunkeln des Holzes ein. Und genau, ich meinte eigentlich Leinöl-Firnis und nicht reines Leinöl (hatte ich im Post "Thema Ölen" gelesen). Aber mal schauen was es für Alternativen im Baumarkt gibt.

@dascello: Alles klar. Der Farbton kann ruhig unterschiedlich sein, solange die beiden Hölzer nebeneinander passen bin ich zufrieden :emoji_wink:
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.383
Ort
Dortmund
Bei farbigen Ölen würde ich auf jeden Fall Vorversuche machen. Mitunter ist es schwierig, Farbe ins Holz zu bekommen. Kann auch fleckig werden. Hängt auch viel vom Farbton ab. Fertig gefärbte Öle wären z.B. das Leinos Hartöl 240 oder das Livos Kunos 244.

Gefärbte Öle können dem Holz Brillanz nehmen. Der Tiefeneffekt geht weitgehend verloren. Also dieser 3D-Effekt, je nach dem wie man das Holz hält und wie das Licht einfällt, wirkt die Maserung anders. Pigmente lassen diesen Tiefenblick nicht mehr zu.
 
Oben Unten