Kaufempfehlung: Elektro-Hobel

KoniH

ww-fichte
Mitglied seit
17 September 2018
Beiträge
17
Ort
Wien
Hallo liebe Experten!

Ich würde mir gern einen Elektro-Hobel kaufen und bräuchte eine Kaufempfehlung.

Im Internet bekommt der Bosch Professional Hobel GHO 40-82 C gute Bewertungen. Aber knapp 300 Euro ist für mich als Hobbyhandwerker mit sehr beschränkten Skills schon ein bisschen teuer. Auf der anderen Seite möchte ich aber auch keinen Krempel kaufen.

hmmmm ...

Wäre über ein paar Tipps sehr dankbar!

Liebe Grüße
Konstantin
 

KoniH

ww-fichte
Mitglied seit
17 September 2018
Beiträge
17
Ort
Wien
Alte Bretter hobeln, Türen abhobeln, fasen, Lack abhoblen (falls das überhaupt geht) …
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.276
Ort
Augsburg
Bosch ist gut. Makita auch. Festool teuer. Neben den Anschaffungskosten vor allem auf die späteren Kosten achten. Hobelmessertausch, Service, Ersatzteilbevorratung und so. Ein E-Hobel ist aber schon sehr speziell. Warum nicht ein Bandschleifer? Vieles geht auch noch mit einem günstigen Holzhobel. Gruß Marcus
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.294
Ort
Hamburg
Den einzigen wirklichen Vorteil für einen Hobbybastler würde ich in der Kombination E- Hobel in Verbindung mit einer Stationäreinrichtung sehen.
Hast halt ´ne kleine exakte Abrichte herumstehen.
Ansonsten bin ich mit dem E-Hobel nie wirklich glücklich geworden und habe den wieder verkauft.
Präzises Glatthobeln eines Brettes damit ist meiner Meinung nach selbst für einen Profi so gut wie unmöglich.

Farbe entfernen geht unerreichbar gut mit einer Lackfräse. Damit habe ich schon Fassaden mit Boden-Deckelschalung abgeschliffen wo nicht anderes gegangen wäre ohne einen gigantischen Verbrauch an Schleifmittel bester Qualität.
Über Bandschleifer oder Excenterschleifer hat das vergraute Holz nur gelacht.

VG
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.387
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

Heiko hat da schon ein paar Punkte genannt.
Brettchen Hobeln ja; WENN schmäler als die Hobelsohle, ansonsten kannst das vergessen.
Türen abhobeln: geht sauberer und besser mit Handkreissäge und Schiene.
Fasen: entweder Oberfräse oder Handhobel
Lack abhobeln: dito das ist DAS Metier der Lackfräse.
Ich hab meine Privat schon fast 2 Jahre nicht mehr gebraucht.
 

Gelöschte Mitglieder 2610

Gäste
Unverzichtbar ist der E-Hobel zum Anpassen von Blenden bzw. Sockelblenden an seitliche Wände , Decke oder Boden .Damit bekommt man auch leichte Kurven und Wellen ohne Ausriss hin . Dies geht mit Tauchsäge+Führungsschiene nicht so befriedigend ! Entgegen meiner grundsätzlichen Aversion gegen Festool , ist deren 65er E-Hobel der beste und handlichste . Den würde ich mir ich mir aktuell kaufen , wenn ich nicht schon einen alten Metabo-Hobel besitzen würde .
 

OmnimodoFacturus

ww-esche
Mitglied seit
11 Februar 2020
Beiträge
537
Ort
Nordbayern
Also ich bin nicht Profi und habe einen alten E Hobel daheim. Das mag auch an dem spezifischen Gerät liegen, aber ich bin mit dem Ding noch nie klar gekommen. Die Oberfläche wird echt nicht gut. Bei mir liegt er nur rum und die Aufgaben, die du oben nennst, erledige ich mit anderen Geräten (wie oben bereits dargestellt). Ich denke in der Theorie hört sich so ein E-Hobel für dich zwar nach einem guten Kompromiss an, vermute aber, dass du damit nicht so glücklich wirst.
Ich würde erst mal einen Handhobel, einen Exzenterschleifer und eine Kantenfräse fürs gleiche Geld kaufen und dann schauen wies läuft.
Ansonsten kauf dir den E Hobel online, dann kannst du es zumindest 14 Tage lang testen. Wenn es dir taugt dann passts ja.
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.215
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo Konstantin,
ich habe einen alte AEG (baugleich mit Mafell), den habe ich aber schon seit 20 Jahren nicht mehr benutzt.
Der einzige Verwendungszweck, den ich mir vorstellen kann, wären grobe Arbeiten beim Umbau eines Fachwerkgebäudes.

Es grüßt Johannes
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
943
Ort
Grabs CH
Ich denke die Meinungen fallen eindeutig aus, für deine Einsatzzwecke ist ein E-Hobel sicher nicht das richtige.

Ein Elektrohobel hat außerhalb einer Baustelle sowieso nicht sehr viele Einsatzzwecke, auch wenn das von den Herstellern immer wieder so suggeriert wird. Auf Montage ist aber ein guter E-Hobel mit grosser Spantiefe unverzichtbar. Wie @petfr auch schon geschrieben hat, gibt es beim Einpassen von Blenden, Passleisten oder beim abhobeln von Sockeln eigentlich keine Alternative. Denn wer das in grösserem Umfang mit TS und Stichsäge hinkriegt hat erstens keine Zeitdruck, und zweitens kein heikles Material wie beschichtete oder Furnierte Platten oder dergleichen. Auch bei Zimmereiarbeiten kann man ihn häufig gebrauchen beispielsweise zum abhobeln von vorstehenden alten Balken oder Ähnliches. Ich nutze ihn auch ganz gerne zum schnellen anfasen von Bauholz wie Balken, Latten oder Gerüstbohlen. Auch da ist er allen anderen Geräten weit überlegen.

Aber eben, ein spezifisches Gerät, das beim normalen Hobbyheimwerker oft maßlos überschätzt wird.

Ansonsten zum GHO 40-82C, der ist einer der leistungsstärksten und robustesten Maschinen die momentan am Markt sind. Allerdings recht schwer und für einfache Arbeiten gerade für Ungeübte sicher zu unhandlich. Aber Power hat er absolut.


Helfende Grüsse
David
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.878
Ort
Kiel
Ich habe Elektrohobel schon für alles mögliche eingesetzt. Eher im Bereich Bauhandwerk. Gemischte Farbschichten von Balken entfernt. Statt Lackfräse, weil deren Messer so teuer sind.

Wenn man keine ADH hat und mit der Hand hobeln will, kann amn einen Elektrohobel zum Schruppen einsetzen.
Alles keine Feinen Arbeiten und daher ist es auch nicht sehr sinnvoll, viel Geld auszugeben.

Flohmarkt Bosch grün wäre meine Empfehlung.
 

Hamburger Jung

ww-robinie
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
1.013
Alter
54
Ort
Hamburg
Türen abhobeln: geht sauberer und besser mit Handkreissäge und Schiene.
Echt! Wie hobelt man denn mit einer Handkreissäge?:emoji_innocent::emoji_wink:

Zum Thema, wir benutzen einen Makita und sind sehr zufrieden damit. Allerdings ist es bei auch so, das wir ihn sehr sehr selten brauchen. Dann auch nur auf Baustellen.
 

markusonlein

ww-ulme
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
195
Ort
Eifel
Hallo Konstantin,

ich hab einen Bosch PHO 30-82 und benutze den auch eher selten. Hauptsächlich für Arbeiten für den Außenbereich, wie zB Zaunbau, mal ein Sägerauhes schmales Brett glatthobeln ohne Maßanspruch, ne dicke Fase oder eine Schräge an Latte oder Brett anbringen, Anpaßarbeiten usw.
Ist halt schnell zur Hand und man muss nicht viel einstellen.
Wie gesagt selten genutzt, aber ich war immer froh, das Ding zu haben. Tut seit 15 oder 20 Jahren was er soll und kostet bei Weitem keine 300 €.
Mit etwas Übung und Geschick bekommt man damit auch mal ein Brett glatt, das breiter als die Sohle ist. Natürlich ohne Anspruch an Maßhaltigkeit, also rein für die Optik. Also nix für Möbelbau :emoji_wink:
Ich seh grade, das Modell gibt es tatsächlich immer noch und ich fürchte, die Qualität ist sicherlich nicht geblieben oder gar besser geworden :emoji_wink:

Freundliche Grüße,
Markus
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.730
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Nabend,

Eher im Bereich Bauhandwerk. Gemischte Farbschichten von Balken entfernt. Statt Lackfräse, weil deren Messer so teuer sind
Naja, ~2,5€ pro Platte mit 4 Schneiden sind nun nicht exorbitant teuer. Die von meinem Falzkopf passen 1:1 auf die Metabo.

Die Oberfläche wird bedeutet planer und sauberer wie mit jedem Handhobel.

Hab auch einen Elektrohobel, kommt i.d.R. zum "groben" putzen von Altholz (findet dort ab und an reste von Nägeln/Schrauben....die der Magnet nicht findet, besser als Kratzer auf dem Abrichttisch und Scharten im ADH Messer) und Fasen an KVH zum Einsatz.

@Clemens J. kann mit seinem auch freihand "zaubern" und hat ne kleine Vorrichtung um mobil damit kleinere Dige abzurichten. Dazu gehört aber die entsprechende Übung.

Ansonsten beim Hobbyist eher überbewertet.
Gruß SAW
 

dertill

ww-pappel
Mitglied seit
3 August 2020
Beiträge
10
Ort
Ostholstein
Als Hobbyist mit E-Hobel mal meine drei cent:
Ich habe mir den Metabo HO 0882 für 60€ gebraucht gekauft und im Moment öfter mal im Einsatz, aber nicht für die genannten Arbeiten.
Nützlich ist er wirklich im gröberen Holzbau / Zimmermannsarbeiten um sägerauhes Holz an Stellen, wo man es doch mal anfasst, glatt zu hobeln, wenn man es mal nicht so da hat. Ich kann den Hobel sehr empfehlen, aber wirklich eher gebraucht kaufen, wenn man ihn seltener braucht.
Dazu gibt es auch ein passendes Untergestell für stationäre Nutzung von Metabo, vielleicht bekommt man das auch mal gemeinsam.
Wer eine Abrichte und Dickenhobel sein eigen nennt, nutzt die natürlich eher.
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
4.384
Ort
bei den Zwergen
Habe den , glaube 36€. Für einmal im Jahr für grob reicht er. 20200827_090059.jpg

Für häufiger wäre der der kleine Festool meine Wahl der kleinste , leichteste und sehr handlich.

Ich habe auch die Lackfräse. Das sind aber auch verschiedene Anwendungfelder.
 
Zuletzt bearbeitet:

de_max89

ww-ulme
Mitglied seit
20 Februar 2016
Beiträge
186
Ort
FB
Hallo KoniH,

auf dem YouTube Kanal von Maschinenhandel Meyer gab's gerade die letzte Woch ein schönes Vergleichsvideo zum handhobel, einschließlich dem groben Abrichten einer größeren Bohle.
Schau dirs an, ich fand's interessant.
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.294
Ort
Hamburg
10 Wendemesser kosten beim Metabohändler bei Ebay 23,95 € einschl. Versand und Umsatzsteuer.
Und die kann man 4 mal wenden. Bis die bei Farbe stumpf werden hätte man eine Vielzahl von €ros verbraten beim Einsatz von Schleifpapier.
Die meisten Nägel verkraften die und brechen nicht sofort weg.
Ein Hobelmesser für Billighobel hat gleich eine Scharte bei der kleinsten und weichesten Metallteil und kostet auch nicht nur 50 Cent.
 

Philipp

ww-ulme
Mitglied seit
28 November 2005
Beiträge
199
Ort
Bergstraße
Als überzeugter von-Hand-Hobler hatte ich mir dennoch kürzlich einen E-Hobel für unsere Sanierungsbaustelle gekauft (Metabo) - und will den echt nicht mehr missen. Für die dortigen Arbeiten (Ausgleichen unebener Holzböden auf Holzbalkendecke, Anpassen von OSB-Platten usw.) unverzichtbar. Dann aber als Akku-Version, um wenigstens ein Kabel weniger zu haben, über das ich stolpern kann. Er nutzt die selben Akkus wie mein Metabo-Akkuschrauber, was ich sehr praktisch finde.
Zum ernsthaften Arbeiten mit Holz im Bereich Möbelbau kann ich ihn mir nur, wie von Pedder beschrieben, für schnelle Schrupp- oder Vorarbeiten vorstellen.

Viele Grüße, Philipp
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.878
Ort
Kiel
Das stimmt, das habe ich mir wohl mal falsch gemerkt. Ich habe die Fräse tatsächlich noch gar nicht so lange, wie das Entlacken von Balken zurückliegt

Solange Metabo das Monopol hatte, fand ich sie recht teuer gerade im Vergleich mit einem E-Hobel, den es immer schon mal billig gab.
 

ManuelS

ww-esche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
414
Ort
Ortenau
Hallo Konstantin,
ich habe einen alte AEG (baugleich mit Mafell), den habe ich aber schon seit 20 Jahren nicht mehr benutzt.
Der einzige Verwendungszweck, den ich mir vorstellen kann, wären grobe Arbeiten beim Umbau eines Fachwerkgebäudes.

Es grüßt Johannes
Hallo Little John,
bei uns stehen diese Umbauarbeiten gerade an weshalb ich mir einen Elektro-Hobel zulegen möchte.
Kannst du mir sagen welcher Hobel baugleich mit dem Maffell ist? Gibt ja einige Varianten von AEG
P.S. dein Bandschleifer hat mir auch schon einige Dienste erwiesen. Nochmals vielen Dank dafür
Grüße Manuel
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.215
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo Little John,
bei uns stehen diese Umbauarbeiten gerade an weshalb ich mir einen Elektro-Hobel zulegen möchte.
Kannst du mir sagen welcher Hobel baugleich mit dem Maffell ist? Gibt ja einige Varianten von AEG
P.S. dein Bandschleifer hat mir auch schon einige Dienste erwiesen. Nochmals vielen Dank dafür
Grüße Manuel
Hallo Manuel,
da kann ich dir leider nicht wirklich weiterhelfen. Ich habe den Hobel vor knapp 40 Jahren gekauft, da hatte AEG eine Profi-Reihe mit scharzen Geräten.
Inzwischen hat AEG mindestens 2mal den Besitzer gewechselt und hat nichts mehr mit den damaligen Produkten zu tun.
Das Gerät heißt: AEG EH 82S und war baugleich mit dem Mafell MHU 82.

Es grüßt Johannes
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.387
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

E Hobel ist eines der seltensten genutzten Werkzeuge bei mir. für grobe Anpassungsarbeiten. Oder wenn wirklich mal ein Holz < Arbeitsbreite E Hobel dünner werden muss. Als elektrische Variante des klassischen Handhobels taugt er nur sehr ungenügend. Ein gut eingestellter und scharfer Handhobel ist in geübten Händen ein sehr feinfühliges Werkzeug. Aber man kann auch recht zügig ein Fläche mit bearbeiten. Der E Hobel ist auf der Fläche bestenfalls ein Ersatz für den Schrupp / Schropphobel.
 
Oben Unten