Kaufberatung handliche Oberfräse

Chrisco

ww-pappel
Mitglied seit
29 April 2020
Beiträge
2
Ort
Berlin
Hallo alle zusammen,

ich bin auf der Suche nach einer neuen kleinen Kanten- und Oberfräse. Bisher habe ich nur mit einer günstigen Einhell Oberfräse ab und zu gearbeitet, hat eigentlich gemacht, was sie sollte, aber so richtig Spass hat die Arbeit damit nicht gebracht. Jetzt schleiche ich schon länger um die Dewalt D26204K herum, weil mir zum einen die Vielseitigkeit, zum anderen das sehr handliche Design sehr gefällt. Als Alternative sehe ich eigentlich nur die Makita RT0700CX2J, allerdings habe ich im Blog von Heiko Rech gelesen, dass er im Vergleich die Dewalt besser findet.
Sowohl die Dewalt, als auch die Makita sind ja nun aber schon fast seit 10 Jahren auf dem Markt und vielleicht hat sich ja inzwischen das Angebot an vergleichbaren Oberfräsen verändert. Die Akku Varianten sind auch sehr verlockend, auch weil hier Brushless Motoren verbaut werden. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie wirklich genauso Leistungsstark sind und ob ich wirklich ins Dewalt Akku System einsteigen möchte.

Wie seht ihr das, ist die Dewalt immer noch empfehlenswert oder gibt es in der Größenklasse mittlerweile bessere Alternativen?

Interessant fände ich auch die Kombination Fräsmotor (z.B. Suhner, Mafell) plus Hubkorb. Aber irgendwie scheint das eher selten so genutzt zu werden, da man online wenig dazu findet. Hat jemand von euch Erfahrung mit einem solchen Setup?

Ich würde mich über eure Erfahrungen und Anregungen sehr freuen :emoji_slight_smile:
 

Eilon

ww-kastanie
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
39
Ort
Bremen
Ich hatte lange Zeit den chinesischen Klon von der RT0700CX2J in meiner CNC Fräse und die xxx Stunden durchgefräst, ohne jemals Probleme zu machen. Ich kann nur für den 50€ China Klon sprechen und der hat mich bereits begeistert, das Original wird nochmal eine Schüppe drauflegen.
 

xv_treiber

ww-buche
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
257
Ort
PLZ 850xx
Habe die Makita UND die Katsu in Gebrauch. Kein Unterschied in der Anwendung feststellbar. Meist kommt die günstige Katsu zur Anwendung. Eigentlich nach dem Motto "wenn kaputt, dann nicht so verlustig", aber das Teil tut immer alles noch wie am Anfang bzw. wie auch die Makita. Bin zufrieden, mit beiden, wegen Fräserwechsel-Vermeidung sind auch beide in Nutzung.
 

Eilon

ww-kastanie
Mitglied seit
9 März 2020
Beiträge
39
Ort
Bremen
Ist die Katsu eigentlich genauso laut, wie das Original? Wegen der Lautstärke bin ich irgendwann auf eine wassergekühlte Spindle umgestiegen.
 

Little John

ww-buche
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
259
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo,
ich habe auch die Makita UND die Katsu in Gebrauch (und viele andere). Bei mir ist es so, das die Makita etwas rauer läuuft ( vom Motorgeräusch), aber in der Nutzung gleich sind und beide benutzt werden da ich es gerne vermeide die Fräser zu wechseln. Bei der Dewalt wüßte ich nicht wofür ich die einsetzen sollte, wenn Dewalt, dann gleich die DW 622. Die Dewalt D26204 ist doch nur so present, weil es die typisch amerikanische Bauform ist und die einzige Dewalt-Fräse ist, die nicht aus einer Elu-Maschine entwickelt wurde.

Es grüßt Johannes
 

Chrisco

ww-pappel
Mitglied seit
29 April 2020
Beiträge
2
Ort
Berlin
Hey, vielen Dank an alle für eure Empfehlungen, bzw. Empfehlung, da ja hier alle einstimmig zu Makita raten:emoji_sweat_smile:.
Mit der Makita würde ich auf jeden Fall günstiger fahren, als mit der Dewalt. Und die Katsu ist fast schon bedenklich günstig :emoji_yum:
Ist denn die einfach geschlitzte 8mm Spannzange von der Makita wirklich problematisch/nervig?
Habt ihr mal mehr als die 3,5cm Tauchtiefe gebrauchen können?
Nutzt jemand von euch tatsächlich alle 3 Körbe?
Hat die Taucheinheit viel Spiel, bzw. lässt sie sich sanft runterfahren? Das fände ich fast am wichtigsten, da man ja so eine handliche Fräse hauptsächlich wegen der Ergonomie hat.

Leider kenne ich hier (Berlin) kein Geschäft in der man die Dewalt mal in die Hand nehmen kann. Habe viel Gutes gelesen, was die Qualität betrifft, aber am Ende müsste ich es am besten selber mal testen. Ein paar Features bei der Dewalt finde ich echt nett, wie die LEDs und die Mechanik der Tiefen Feineinstellung. Ein bisschen bin ich aber bestimmt auch beeinflusst von den amerikanischen Kanälen..

Schade, dass gefühlt nur noch Akku Varianten Updates bekommen. Die Makita Akku Version hat z.B. Leds, Sicherungsschalter und die Dewalt eine super schnelle Bremse. Man kann wohl nicht alles haben :emoji_smirk:

Grüße, Chris
 

suhlig

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Mai 2019
Beiträge
35
Ort
Raum Stuttgart
Habe die erwähnte Dewalt und bin zufrieden, nachdem ich von der Katsu enttäuscht war (unterirdische Qualität oder ein Montagsgerät).
 

Mr.Ditschy

ww-robinie
Mitglied seit
17 Mai 2017
Beiträge
729
Ort
BW
Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie wirklich genauso Leistungsstark sind und ob ich wirklich ins Dewalt Akku System einsteigen möchte.
Schaue dir einfach mal paar Videos an, dann wirst du schnell überzeugt sein. :emoji_wink:

Und zum Akkusystem, welches nutzt du denn jetzt? Bin ja wenn immer für ein Akkusystem, das man sich dann gut aussuchen sollte um auch über Jahrzehnte zu nutzen!
Habe auch die Akku Makita DRT50 und finde die ganz ok (ob der Motor nun schnell stoppt, ist glaube jammern auf hohem Niveau, müsste mal messen ...). An Körbe nutze ich klar den für Kanten oder den Zweihandkorb, aber auch mit biegsamer Welle nutze ich ab und die Fräse als Multitool.
Von der Akkuvariante gibt es aber auch ein Katsu Klon, doch nur mit Akku.
 
Zuletzt bearbeitet:

vikary

ww-birnbaum
Mitglied seit
9 Oktober 2016
Beiträge
234
Ort
Niederrhein
ich habe die Katsu und DeWalt 622 und bin von beiden sehr zufrieden. Es ist schon Wahnsinn, wie gut die Absaugung bei DW622 funktioniert!
 

laubraupe

ww-birke
Mitglied seit
16 Januar 2017
Beiträge
65
Ort
Soest
Die Absaugung an der Makita funktioniert meiner Meinung nach eher schlecht als recht, aber ich jin sonst super zufrieden. Die Körbe benutze ich auch alle, den mit einstellbarer Neigung nur selten aber die Möglichkeit die Fräse zu schenken bekommt man sonst nicht so einfach. Werden mir wohl aber auch noch mal eine Katsu Spindel dazu kaufen, dann kann ich sie für die Kanten nutzen und muss nicht immer wechseln.
In die Begrenzung die Begrenzung des Hubs bin icj schon öfter geraten. Wenn man die Kopierhülse nutzt verringert sich der nutzbare Bereich ja nochmal.
 

fitter2joiner

ww-nussbaum
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
89
Ort
Wiesbaden
Ich rate allen, mal ein bisschen über Akkugeräte im allgemeinen nachzudenken.

Was kostet ein neuer Akku wenn das Original einmal den Geist aufgibt? (bei einer Kaufentscheidung schon mal einkalkulieren)
Verschiedene Akkugeräte = verschiedene Akkus - oder an einen Hersteller binden und dann alle anderen Geräte (egal was sie taugen) von diesem einen Hersteller kaufen? - wegen dessen Akkusystem?

Fein, wenn ihr keinen Kabelschwanz von der Steckdose habt, aber den störrischen Absaugschlauch wollt ihr dann doch über euer Werkstück mitschleppen?

Meine einzigen Akkugeräte sind die Schrauber (da wird nix abgesaugt :emoji_slight_smile: Davon hab ich drei Stück - zum Bohren, zum Senken und zum Schrauben.
Alle NoName in der 50 € Klasse. Und wenn ein Akku dann mal fertig ist, kommt das Ding komplett in die Tonne und es gibt nen neuen. Andere Akku-Geräte kommen mir nicht ins Haus.

Zurück zu unserem Berliner Freund.
Ich habe die große Triton im Tisch verbaut. Und als mir der Aus- und Einbau für handgeführte Arbeit zu lästig wurde, musste so was her wie die kleine Makita. Ich habe mich dann aus Kostengründen für den Klon aus Fernost entschieden und bin mit dem Handling und den Ergebnissen sehr zufrieden.

Liebe Grüße aus Wiesbaden
 

tiepel

ww-robinie
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
2.981
Ort
Sauerland
Ich rate allen, mal ein bisschen über Akkugeräte im allgemeinen nachzudenken...
Alle NoName in der 50 € Klasse. Und wenn ein Akku dann mal fertig ist, kommt das Ding komplett in die Tonne und es gibt nen neuen...
Hi,
Irgendwie beissen sich beide Aussagen, oder?
Dann lieber ein Akku-System, dass man im besten Fall Jahrzehnte nutzen und ggf. einen neuen Akku erwerben kann.
Gruß Reimund
 

Rookie77

ww-ahorn
Mitglied seit
31 Oktober 2019
Beiträge
132
Ort
Weilerswist
Ich werfe mal den Katsu 18V Trimmer ins Rennen. Kompatibel mit den Makita Akkus und von der Leistung her ein Tier. Nicht zu vergleichen mit Kabelversion von Katsu. 10mm tiefe Nuten in 12mm Durchmesser ohne dass sie von der Drehzahl auch nur Ansatzweise in den Keller geht bzw man überhaupt was merkt.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.075
Ort
Koblenz
Hey, vielen Dank an alle für eure Empfehlungen, bzw. Empfehlung, da ja hier alle einstimmig zu Makita raten:emoji_sweat_smile:.

Nutzt jemand von euch tatsächlich alle 3 Körbe?


Grüße, Chris

Hallo,

die Makita ist für mich eine gute Kantenfräse. Die ursprüngliche Absicht durch sie meine alte Festool 1010 zu ersetzen funktionierte nicht. Selten benutze ich den Tauchkorb, da ich die 1010 gewohnt bin und diese dann handlicher finde. Ansonsten gibt es aber an dem Makitakorb wenig auszusetzen. Den runden Korb habe ich zum freihändigen Kantenfräsen häufig im Einsatz. Den dritten schrägstellbaren Korb habe ich unter eine abklappbare Platte am Werktisch befestigt, so habe ich immer schnell eine Vorrichtung um an Zuschnitten Kanten zu runden oder als kleinen Frästisch zu nutzen. Wahrscheinlich hänge ich dort die Makita oder den Katzuklon dauerhaft rein.

Mittlerweile reizt mich auch die Akkuversion der Makita, da ich zum runden Korb nie einen Sauger benutze. Meiner Meinung nach ist das viel zu umständlich mit einem Saugschlauch.


Ich rate allen, mal ein bisschen über Akkugeräte im allgemeinen nachzudenken.

Was kostet ein neuer Akku wenn das Original einmal den Geist aufgibt? (bei einer Kaufentscheidung schon mal einkalkulieren)
Meine Makita-Akkus habe ich nun schon seit zwölf Jahren, Wo soll da ein Problem sein?

Gruß
 

Holzgolf

ww-kirsche
Mitglied seit
27 September 2015
Beiträge
145
Ort
Nähe Rinteln a.d. Weser
.......

Fein, wenn ihr keinen Kabelschwanz von der Steckdose habt, aber den störrischen Absaugschlauch wollt ihr dann doch über euer Werkstück mitschleppen?......
Heute musste ich erst wieder im Baumarkprospekt über den Akku-Hochdruckreiniger schmunzeln. Wird natürlich immer ohne Wasserschlauch abgebildet. Denken sicher viele "toll, wie handlich". Das Wasser kommt dann über Bluetooth.
 

laubraupe

ww-birke
Mitglied seit
16 Januar 2017
Beiträge
65
Ort
Soest
Heute musste ich erst wieder im Baumarkprospekt über den Akku-Hochdruckreiniger schmunzeln. Wird natürlich immer ohne Wasserschlauch abgebildet. Denken sicher viele "toll, wie handlich". Das Wasser kommt dann über Bluetooth.
der hat doch bestimmt einen Tank den man dann nach jeder Treppenstufe praktisch nachfüllen kann.
 

Frank73

ww-robinie
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
1.043
Alter
47
Ort
Berg
Nee isses nicht.
Ich kenne so ein Gerät.
Ein Stück Schlauch brauchst Du schon, aber wie gesagt, da langt auch ein Eimer.
Je nachdem wo Du den einsetzt.
Und NEIN, ob das Sinnvoll ist, brauchen wir jetzt nicht streiten.
 

Flyer01

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
110
Ich werfe mal den Katsu 18V Trimmer ins Rennen. Kompatibel mit den Makita Akkus und von der Leistung her ein Tier. Nicht zu vergleichen mit Kabelversion von Katsu. 10mm tiefe Nuten in 12mm Durchmesser ohne dass sie von der Drehzahl auch nur Ansatzweise in den Keller geht bzw man überhaupt was merkt.
Als Jugendlicher habe ich viel geangelt, da wurden die gefangenen Karpfen auch jedes Wochenende größer :emoji_grin:
 
Oben Unten