Kaufberatung einmal Alles

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von wellensteyn, 14. August 2019.

  1. wellensteyn

    wellensteyn ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Renchen
    Guten Abend,

    ich möchte eine Werkstatt für die Zukunft auf einen Schlag ausstatten. Zukünftig möchte ich vor allem den Umbau des Hauses und die Möbel für die Inneneinrichtung selbst bauen. Auch rund um das Haus sollten die anfallenden Aufgaben erledigt werden können... soviel zur Ausgangslage.

    Warum stelle ich jetzt hier diese Frage, ganz einfach weil ich noch keine Möbel gebaut habe und bisher auch keine eigene Werkstatt hatte. Ich habe eine Liste erstellt und bitte um Ergänzungs- oder Änderungsvorschläge. Klar habe ich schonmal diverse Werkzeuge benutzt, jedoch habe ich mir dabei nie Gedanken machen müssen, was ich alles dazu kaufen muss, vor allem bei nützlichem oder notwendigem Zubehör fehlt mir daher der Überblick.

    Ein paar Basics habe ich natürlich schon, z.B. Steckschlüsselsatz, Elektrikerwerkzeug, RingMaulschlüssel... auch Gartengeräte sind vorhanden.

    Ihr könnte ja gedanklich eure Werkstatt überlfiegen und findet dabei etwas, was ihr ständig benutzt und hier nicht auftaucht :emoji_wink: Danke im Voraus

    Hier die Liste:

    Proxxon SPEEDER-Ratschenschlüsselsatz 6-tlg., 6x7 bis 17x19 mm
    Wera 967/9 TX Multicolour HF 1 Winkelschlüsselsatz mit Haltefunktion, 9-teilig
    Proxxon Rollgabelschlüssel RG 200
    Proxxon Rollgabelschlüssel RG 250
    Proxxon Rollgabelschlüssel RG 300
    Wera Kraftform Micro 12 Universal 1 Elektroniker-Schraubendrehersatz, 12-teilig
    Festool Oberfräse OF 1400 EBQ-Plus + Box-OF-S 8/10x HW
    Festool Lochreihenbohrset LR 32-SYS
    Festool Tauchsäge TS 55 REBQ-Plus
    Festool Kapp-Zugsäge KS 120 REB KAPEX
    Festool Feinzahn-Sägeblatt 260x2,5x30 W80
    Festool Führungsschiene FS 1400/2-LR 32
    Festool Führungsschiene FS 800/2
    Festool Verbindungsstück FSV Führungsschiene
    Festool Hebelzwinge FS-HZ 160
    Fein Oszillierer Profi-Set Innenausbau Holz
    Makita Akku-Multi-Tool DTM51Z
    Makita MAKPAC Gr. 2 821550-0
    Makita DJV181Z Akku-Pendelhub-Stichsäge
    Festool Exzenterschleifer ETS 150/3 EQ-Plus
    Proxxon Doppel-Ringschlüsselsatz, 11-teilig von 6 x 7 bis 30 x 32 mm
    Kirschen Stechbeitelsatz mit Weißbuchenheft im SB-Karton 6-10-12 -16-20-26 mm
    Festool Klemme KL-KS
    Festool Gummikabel plug it-Kabel H05 RN-F-5,5
    Festool Schleifscheiben STF D150/48 P120 RU2/50
    Festool Deltaschleifer DTS 400 REQ-Plus
    Makita Winkelschleifer 125 mm 840 W 9558NBRZ
    Festool Kompakt-Reinigungsset D 27/D 36 K-RS-Plus
    Akkuschrauber Makita DDF 459

    Dinge bei denen ich noch unsicher bin und gerne Produktempfehlungen annehme

    Doppelschleifbock wassergekühlt oder nicht`?
    Vorabscheider ulimate Dust für festool oder Festool CT Vorabscheider CT-VA-20?
    Absaugmobil?
    Festool Tischzugsäge CS 70 EBG-Set ?
    Bohrständer, Festool Zimmerei Bohrständer, welcher?
    Hobelbank
    Handhobel
    Dübelfräse
     
  2. ChrisOL

    ChrisOL ww-robinie

    Beiträge:
    2.751
    Ort:
    Oldenburg
    Was soll man da schreiben?

    Das was du nicht kaufen kannst ist Erfahrung. Wie man was macht, wie man mit den Werkzeugen umgeht usw.

    Zum Möbelbau brauche ich keine Gabelschlüssel. Wohl aber

    Tisch oder Formatkreissäge
    Abricht Dickenhobel
    Absauganlage
    Staubsauger
    Exzenterschleifer
    Gutes Schleifpapier
    Handhobel
    Handsägen (Mehrzahl)
    Verschiedene Bohrer
    div Schrauben
    Oberfräse plus div Fräser (hast du aufgeführt)
    Lamello
    Und ja eine Domino habe ich auch
    Viele Zwingen, verschiedene Größen.
    Mehr Platz
    Gutes Licht
    Geld für gutes Holz

    Bei den Marken will ich mich gar nicht festlegen. Die Maschinen laufen auch gut wenn die nicht alle die gleiche Farbe haben.

    Das kann gerne weiter ergänzt werden.
     
  3. Time_to_wonder

    Time_to_wonder ww-robinie

    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Saarlouis/Bonn
    Na das würd ich mir aber nochmal überlegen. Du weisst ja noch garnicht, welche Arbeitsweise Dir liegt, wie willst Du dann jetzt ne Werkstatt ausstatten? Der Eine kommt mit ein paar Japansägen, Stechbeiteln und Hobeln aus, der andere kann nur mit Maschinen.

    Wenn Du es noch garnicht probiert hast, könnte es sein, dass Du jetzt viel Geld ausgibst für Dinge, die dann nur in der Ecke stehen. Viele Hobbyisten hier (ich auch) kaufen nach Bedarf und nach Projekterfordernissen. Was spricht bei Dir gegen diese Vorgehensweise?
     
    FredT gefällt das.
  4. blueball

    blueball ww-robinie

    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Bruchsal
    :emoji_stuck_out_tongue:das Geld was weg muss....
     
  5. carsten

    carsten Moderator Mitarbeiter

    Hallo

    ja soweit schlüssig von Proxxon bin ich nicht so überzeugt. Rollgabelschlüssel braucht man aus meiner Sicht nicht wenn man ein komplettes Set hat. Ich hab einen in meiner kleinen Werkzeugkiste für Notfälle. Eher selten im Einsatz.
    Wichtiger als Ringschlüssel finde ich gute Maulschlüssel weil es etliche Ecken gibt wo man mit Ring nicht hinkommt.
    Meine bestehen aus Gedore, Hazet, KS-Tools ( weil wir da nen super Händler in der Nähe haben) und Snapon:emoji_slight_smile::emoji_slight_smile::emoji_slight_smile:. Dito Ratschensatz/ sätze.

    Statt dem Exzenter mit dem 3er Schwingkreis würde ich den mitr dem 5er nehmen. den 3er braucht man meines erachtens nur wenn man Füller für Hochglanzlackierungen schleift. Für den Rest reicht locker der 5er und ist sogar schneller.
    Warum mit dem Fein Oszilierer und dem Makita zwei gleiche Werkzeuge. Würde den Fein bevorzugen
    Makita Stichsäge OK aber würde die mit Kabel nehmen.
    Deltaschleifer ist ein Nischenprodukt braucht man bei neuen Sachen eher selten würde ich hinten anstellen.
    Was mir für Hausbau bzw Renovierung fehlt ist ein Bohrhammer.

    Mit der Liste würde ich nicht online suchen sondern zum örtlichen Händler gehen und mit dem Sprechen. Da sollte das eine oder andere Zubehör und Dreingabe drin sein. Außerdem gewinnst du einen Frerund fürs Leben.
    Grob überschlagen bewegen wir uns da bei einem Investment zwischen 5000 - 10000 Euro.
    Respekt wer das neben dem Hausbau noch so´zusagen auf der hohen Kante hat.
     
    yoghurt gefällt das.
  6. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    1.803
    Ort:
    Corsica
    seitdem ich 14 bin wächst mein Werkzeugarsenal.
    Habe gute Sachen gekauft, habe auch unnützes gekauft.

    Meine Werkstatt ist immer noch nicht komplett und mir fällt immer was neues ein.
    Wenn man mal das passende Werkzeug nicht hat, muss man improvisieren oder den
    Plan ändern oder beides.

    Am besten nimmst du dir ein ganz bestimmtes Projekt vor und für
    genau das, kaufst du Werkzeug.

    schau mal in die Werkzeugkiste von einem angehenden Schreinerlehrling,
    da hängt nirgends ein Kabel raus...

    Eine gute Handkreissäge, ein paar gute Handwerkzeuge wie Stechbeitel und Handsägen,
    eine anständige Werkbank, Akkuschrauber, Messwerkzeuge und dann kann es schon mal losgehen.

    Zwingen kann man nie genug haben....

    Bau dir keinen Festool Tempel, das ersetzt Übung und Erfahrung nicht.
    Ausser Geld spielt keine Rolle...
     
    Sire Toby und magmog gefällt das.
  7. gand-alf

    gand-alf ww-kirsche

    Beiträge:
    146
    Ich würde eher nach Bedarf/Projekten einkaufen. Zudem wächst mit den ersten Projekten die Erfahrung. Und ich habe den Eindruck, dass viele "ihren eigenen Stil" entwickeln. Manche setzen eher auf elektrische Unterstützung, manche auf Handarbeit. Bei mir ist es ein Mix aus Beidem.

    Persönlich würde ich starten mit einer
    - vernünftigen Kreissäge (Dimensionen angepasst an Raumangebot und geplante Projekte)
    - Abricht/Dickenhobel
    - ein Schleifwerkzeug (bei mir ist es derzeit der Exzenter); Deltaschleifer o.ä würde ich mir wirklich verkneifen, bis es den konkreten Bedarf gibt
    - vernünftiges Schleifpapier
    - Absaugung (für Abrichte eine große; zzgl. gutem Werkstattsauger)
    - für die Verbindungen würde ich auch erst einmal auf ein System setzen; also entweder Flachdübel oder Domino oder (Doppel)Dübler. Persönlich bin ich auf der Flachdübel-Seite für allgemeine Anwendungen
    - ein paar Schraubendreher, vielleicht ein Akkuschrauber (auf das Akku-System achten)
    - Handsägen; je nach Vorliebe westliche und japanische (habe beide Sorten :emoji_wink: )
    - einen genauen Winkel; sicherlich einen kleinen, vielleicht auch einen 300er, gute Lineale
    - sicherlich eine Fräse - hier sind persönliche Vorlieben sehr prägend nach meiner Meinung
    - ...

    Zudem würde ich den Besuch eines oder mehrerer Kurse empfehlen. Die Tipps sind viel wert und danach hat man einen wesentlich besseren Überblick über die sinnvollen Werkzeuge.

    Und ja: den Holzkauf nicht vergessen ...

    ruß
    Reinhard
     
  8. wellensteyn

    wellensteyn ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Renchen
    Schonmal vielen Dank!

    - Bohrhammer vorhanden
    - Akkusystem 18V Makita vorhanden
    - Akku Stichsäge und Oszilierer für unterwegs im Felde :emoji_wink:

    - Dominofräse ergänzt
    - sonstige Ergänzungen von Handwerkzeugen aufgenommen, werde da mal noch genauer recherchieren :emoji_slight_smile:


    zwei Fragen bleiben...
    - zum Thema Staubsauger bzw. Absaugung oder beides und welche(n)? Vorabscheider Ja nein, welcher?
    - genannte Tischkreissäge oder eine Formatkreissäge im Bereich 2500Euro? Platz wäre auch für Großes vorhanden...

    ...und zwei sind hinzugekommen.
    - Ist ein Abricht/Dickenhobel so wichtig, wenn ich bereits zugeschnittenes Material kaufe?
    - Welche Zwingen für Regale und Schränke?
     
  9. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    3.485
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,

    ich stand vor 35 Jahren vor einer ähnlichen Aufgabe und habe mir seinerzeit eine fünffach kombinierte Holzbearbeitungsmaschine gekauft. Mit der Maschine habe ich etliches gemacht und bin immer noch damit glücklich. Eine Anschaffung buchstäblich fürs Leben.

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Gruß

    Ingo
     
  10. conny_g

    conny_g ww-esche

    Beiträge:
    405
    Ort:
    Regensburg

    Falls Geld keine Rolle spielt würde ich einen guten Werkstattsauger kaufen mindestens wie den Kärcher WD6 und eine klassische Absaugung.
    Ich hab drei Absaugmöglichkeiten:
    - Kärcher, den nehme ich für den mobilen Einsatz für kleinere Maschinen wie Exzenterschleifer
    - einen klassischen Absauger mit Sack unten und Abluftfiltersack oben, der ist für Hobel und TKS
    - einen guten Haushaltsstaubsauger mit vorgeschaltetem Zyklonabscheider mit ca 20 Liter-Eimer, der saugt stationär in einer Ecke an Tauchsäge, Oberfräse, Excenterschleifer, Bandschleifer
    (Der letzte wird irgendwann durch eine Absaugung a la Lets Bastel ersetzt)

    Hobel: ich habe mir sofort einen Hobbyisten-Abricht/Dickenhobel gekauft (Elektra Beckum HC260, gebraucht von 1990) denn ich wollte aus Massivholz Dinge machen können. Dazu gehört dann allerdings auch eine Bandsäge, finde ich.
    Und ich nehme den Hobel recht oft. ZB habe ich einige alte Balken 100x80, die ich zu verschiedensten Dingen verarbeiten kann, eine Kinderwerkbank (Balken aufhübschen oder einfach dünner hobeln) oder auch einen Schneidetisch, siehe hier Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Aus Bohlen kann man wirklich coole Dinge machen, schau Dir mal Videos von Shaun Boyd an, das macht echt Freude.
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Zwingen:
    Ich finde die hier sehr universell einsetzbar:
     
  11. Bastelheiko

    Bastelheiko ww-robinie

    Beiträge:
    676
    Ort:
    Hamburg
    Mein Rat wäre, diese Vorgehensweise nicht weiter zu verfolgen.
    Wie schon einige Vorredner geschrieben haben, ist nach und nach projektbezogen gekauftes Werkzeug zielführender als ein buntes Sammelsurium von gutem Werkzeug.

    Ich persönlich würde es vergleichen mit jemandem, der plötzlich die Freude am Rennradfahren entdeckt hat.
    Ohne eine gewisse Grundlagenausdauer und Erfahrung maschiert er in ein angesagtes Radgeschäft und will beraten werden was denn wichtig ist um endlich mal Hobbyrennen fahren zu können.

    Alleine das Thema "Oberfräse" oder "TKS oder Formatkreissäge" ist wirklich keine Randnotiz.
    Wenn Geld ohne Ende vorhanden ist, investiere lieber einiges in Kurse oder dementsprechende Fachbücher.

    Mir würden bestimmt noch ´zig Werkzeuge einfallen, die du nicht aufgeführt hast.
    Zum Beispiel eine schöne Bandsäge, um Massivholz zu kaufen und dir selber Bretter oder Bohlen schneiden zu können.
    Und was ich persönlich unheimlich wichtig finde ist ein gutes Schutzgasschweißgerät aus dem Profisektor.
    Wer so ein Gerät hat möchte es in der Regel nicht wieder missen.

    Schätze mal, so mindestens 100 auf den ersten Blick sinnvolle Werkzeuge würden zusammenkommen, wenn sich etliche Leute an dem Thread beteiligen.

    VG
     
    PPGG gefällt das.
  12. LarsAC

    LarsAC ww-kastanie

    Beiträge:
    43
    Was für Möbel möchtest Du überhaupt bauen? Extravagant aus Echtholz oder beschichtete Spanplatte oder ... ?

    Der 18V-Schrauber wäre mir wohl für beides zu unhandlich.

    Lars
     
    PPGG und magmog gefällt das.
  13. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.525
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Moin,

    Wozu nen Deltaschleifer wennn ein Fein MM im Hause ist? Der macht das gut und effektiv.

    Wenn dann eher mit Patrone! Habe meinen Sack gegen Patrone getauscht, unterschied wie Tag und Nacht!

    Da ist die Bandsäge nicht unbedingt das Mittel der Wahl. Ich trenne (meine selbst aufgetrennten) Bohlen mit der Handkreissäge (100mm Schnittiefe) und einer 5m Setzlatte auf. Eine Eichebohle mit 4,5m länge und ~ 300Kg auf die Bandsägen zu wuchten halte ich nicht für Zielführend, völlig unnötige Schinderei!

    Ansonsten würde ich es auch Eher Projektbezogen angehen, wie schon geschrieben wurde ist es ein riesen Unterschied ob man Plattenware oder Massivholz verarbeiten möchte. Bei mir ist es überwiegend Massivholz, da ist ein ADH schon ne feine Sache. Für Plattenmaterial brauchts den nicht.

    Gruß SAW
     
  14. Matze80

    Matze80 ww-fichte

    Beiträge:
    15
    Ort:
    Ulm
    Ich würde mich meinen Vorrednern anschließen, das Equipment projektbezogen zu beschaffen. Dann aber in guter Qualität - wobei Deine Einkaufsliste ja ohnehin nicht im Billigsegment angesiedelt ist :emoji_wink:

    Was ich auf jeden Fall direkt kaufen würde, sobald Du maschinell Holz bearbeitest, ist ein guter Staubsauger zur Absaugung der Maschinen. Tu es Dir nicht an, ohne Absaugung zu arbeiten.

    Insbesondere bei den Sägen würde ich mir auch nochmals Gedanken machen, was Du wirklich brauchst. Das Komplettpaket aus Tauchsäge, Kappsäge und Tischkreissäge direkt zum Einstieg ist imho Overkill. Am vielseitigsten dürfte wohl die Tischkreissäge sein - insbesondere wenn sie mit Schiebeschlitten und Tischverbreiterung ausgestattet ist.
    Die Tauchsäge ist ja primär für den Plattenzuschnitt. Bedenke hierbei, ob Du großformatige Platten überhaupt vom Händler nach Hause transportieren kannst. Mit einem normalen PKW geht das nicht.
    Ich selbst lasse mir die Platten beim Händler auf Maß zuschneiden. Da ist der qm-Preis zwar höher, aber ich habe keinen Aufwand damit. Bei größeren Mengen besteht auch die Möglichkeit, die (deutlich günstigeren) ganzen Platten abzunehmen und den Zuschnitt dann nach Aufwand zu bezahlen.

    Für das Handwerkzeug würde ich evtl. auch noch einen Blick zur Hoffmann Group werfen; ich habe mich dort ausgestattet. Da hast Du eine riesige Auswahl an Werkzeugen in Industriequalität und kannst mittlerweile auch als Privatkunde bestellen. Tipp: Die Hoffmann-Hausmarke Garant sind meist umgelabelte Premiummarken, aber deutlich günstiger.

    Vor diesem Hintergrund wäre meine Empfehlung erst mal mit günstigen Werkstattmöbeln aus OSB oder MPX zu beginnen, um Erfahrung zu sammeln. Dort tun die unvermeidlichen Fehler und Rückschläge nicht ganz so weh :emoji_wink:
     
  15. conny_g

    conny_g ww-esche

    Beiträge:
    405
    Ort:
    Regensburg
    Stimme zu bzgl Kappsäge. Die stand anfangs auf meiner Liste und ich hab sie noch nicht sehr vermisst. Sie steht weiter auf der Liste.
    Dafür habe ich aber meine zu windige 200 Euro Makita Pendelhauben-Handkreissäge durch eine 500 Euro Festool Tauchsäge ersetzt.
    Für mehr Präzision.
    Das braucht’s dringender, denn es gibt einige Schnitte die man auf der TKS halt nicht machen kann, lange Platten quer, Standardplatten aufteilen usw.
     
  16. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    1.068
    Ort:
    Ortenaukreis
    Kappsäge wird überbewertet. Macht m.E. vorallem dann Sinn wenn man im Innenausbau gewerblich unterwegs ist und Sockelleisten in größeren Mengen zuschneiden muss.
    Verkaufe meine auch wieder.
    Gruß Andreas
     
  17. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-eiche

    Beiträge:
    336
    Ort:
    Leipzig
    Wenn ich Platz und Geld hätte würde ich mir als allererstes eine Kombimaschine (Formatkreissäge, Tischfräse, Abricht- und Dickenhobel), eine Bandsäge und eine gute Absaugung kaufen. In so einem Schreinerkoffer (Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.) ist alles zum Messen, anreißen und die wichtigsten Handwerkzeuge. Damit würde ich mir als erste Möbel eine schöne Werkbank aus Buche bauen und zwei Rollwagen 120x60cm. Von den handgeführten Maschinen würde ich mir lediglich eine Oberfräse, einen Exzenterschleifer und einen Akkuschrauber kaufen. Bei der Oberfräse aber nur eine kleine, der Rest geht viel besser auf der Tischfräse. Denk noch an gute Schutzausrüstung: Hose, Sicherheitsschuhe, Atemmaske, Brille und Gehörschutz.

    Mich würde total interessieren wie du nach einem Jahr nach so einer Hauruck-Aktion dastehst und ob sowas klappt.
     
  18. pedder

    pedder ww-robinie

    Beiträge:
    3.142
    Ort:
    Kiel
    Das Projektbezogene Kaufen und ggf. wieder Verkaufen ist auch meiner Meinung nach richtig.

    Als meine Fußleisten anstanden, hat mich ein guter Freund mit seiner Zug-Kappsäge besucht.
    Die hätte ich sonst aber auch nicht missen mögen.

    Dito Stichsäge: Im Alltag brauche ich die nie, aber zum Fussbodenlegen und für die
    Küchenmontage sehr wohl. Wenn man beides nicht macht, kann man die weglassen.

    Zum Schlleifen meiner Türen habe ich mir einen Rotex und einen Exenterschleifer gekauft.
    Wenn ich absehbar nicht mehr viel Lack entfernen muss, fliegt der Rotex auch wieder.

    Klar kann man sich Sätze und Allroundwerlkzeuge hinstellen, die man immer mal braucht. Aber meistens kauft man dann was, was man nie braucht.
    Das Ding ist ein tolles Geschenk von der unerfahrenene Oma zum Lehrbeginn. Aber wenn man nur den Hammer weglässt, ist der Einzelkauf schon günstiger. Und wer hat keine Hammer? (Sonst ein toller Beitrag, Rainer!)
     
  19. conny_g

    conny_g ww-esche

    Beiträge:
    405
    Ort:
    Regensburg

    Bzgl Werkbank und den zwei Rollwagen:
    Sind die Rollwagen als Werkbänke bzw Werkbankvergrößerungen gedacht?
    So habe ich das nämlich aktuell für meine Werkstatt im Kopf: eine größere Werkbank 200x100 oder 200x80 und ein/zwei rollende Arbeitstische, die das Ding flexibel verbreitern können oder als Aufnahmetisch(e) für die TKS dienen können.
    Hast Du es so gemeint?

    Hast Du das so? Könntest ggf ein Foto posten?
     
  20. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-eiche

    Beiträge:
    336
    Ort:
    Leipzig
    Die Rollwagen sind ganz praktisch um von einer Maschine zur anderen zu fahren und als Ablage. Wenn man umlaufend 5cm Rand lässt kann prima Zwingen anbringen um zu verleimen. Gleiche Höhe wie die Kreissäge und Werkbank wäre dann das Optimum.
     

    Anhänge:

    conny_g gefällt das.
  21. sonicbiker

    sonicbiker ww-ahorn

    Beiträge:
    140
    Wenn du unter "zugeschnittenem Material" schon auf Maß geschnittene Plattenwerkstoffe verstehst: Nein, dann nicht. Dann brauchst du aber auch keine Tischkreis-/Formatsäge oder Kombimaschine. Aber du bist dann darauf beschränkt, was dir dein Holzhändler eben als Zuschnittware liefern oder der nächste Tischler anfertigen kann - und damit fallen nicht nur etliche Holzarten heraus, sondern auch viele Materialstärken und vor allem die Möglichkeit, auf Maserbilder, Farbstellungen oder andere Merkmale zu achten, die die Arbeit mit Holz so schön machen. Jedes Stück ist einzigartig. Mir wäre die reine Montage zugeschnittener Teile (das ist jetzt ein wenig übertrieben) auch nicht befriedigend genug.

    Viele Grüße, Wolfram
     
  22. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    3.485
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,
    ergänzend möchte ich noch hinzufügen, dass selbst KVH und andere gehobelte Ware nie wirklich gerade und maßhaltig ist. Wenn es exakt werden soll, muss man da nacharbeiten. Mit einer Hobelmaschine kann man aber auch rasch aus vorhandenem Holz die gewünschten Formate zurecht hobeln...

    Gruß

    Ingo
     
  23. Zahltag

    Zahltag ww-robinie

    Beiträge:
    812
    Ort:
    HH
    wenn man alles auf einmal holen will, muss es irgendwo einen drastischen rabatt geben. ansonsten ist das quatsch und selbst mit besseren preis hat man dann paar gerätschaften, die man gar nicht so dringend braucht.

    am besten fänngt man wohl mit einer säge an. wenn du platz für was großes hast, macht eine formatkreissäge sinn. dazu gibts hier viele postings. von alt gebraucht bis aktuelle felder ist jede meinung irgendwie vertreten.

    teure schleifmaschinen/oberflächenbearbeitung ist zb nutzlos, wenn du beschichtete platten kaufst.

    die meisten fangen damit an, ihre werkstatt mit plattenware auszubauen. schränke, tische vorrichtungen usw... welchs material für dich das richtige ist, hängt vom verwendeten raum ab. draußen im schuppen mit kalten fußboden ist siebdruck sicherlich besser als massiv buche. in einen trockenen raum könnte man mit multiplex oder auch massivholz tolle multifunktionstische, schränke usw bauen.
    beim bauen oder vorab planen wird man schnell merken, welches werkzeug man jetzt dazu braucht und mit welchen methoden man klarkommt oder arbeiten möchte. zb 2 bretter kann man einfach stumpf zusammenschrauben, versteckt verschrauben(jig), dübeln. lamello, domino oder auch mit einer demontierbaren system wie rafix arbeiten. die maschinen dafür gehen vom akkuschrauber bis hin 4stelligen geräten, wobei die teuersten nicht einmal die besten sein müssen.
     
  24. wellensteyn

    wellensteyn ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Renchen
    Vorerst will ich nur die "Endverarbeitung" von zugeschnittenen Platten angehen. Das ist konkret mein Projekt zusammen mit Boden verlegen und die Werkstattmöbel bauen. Erst dann kommen Dinge wie Kleiderschrank, eventuell mal Küche etc. Ansonsten bleibt natürlich der Innenausbau mit viel altem Holz, also abschleifen, wegmachen, neu machen...

    Die große Handwerkskunst mit besonderer Maßerung wird es daher vorerst nicht werden, sondern eher Zweckbauten mit Sondermaßen, weshalb ich diese auch nicht einfach kaufen kann. Als Einbauregal wird es lackiert und kommt in eine Niesche. Wenn es Spaß macht, kann natürlich auch mehr daraus werden :emoji_wink:

    -Kappsäge gestrichen
    -Deltaschleifer gestrichen

    -TKS aufgenommen

    Kann mir jemand ein konkretes Modell für die Absaugung nennen?
     
  25. wellensteyn

    wellensteyn ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Renchen
    Festool Absaugmobil CTL 36 E AC CLEANTEC Staubklasse L

    Wäre sowass für meine Zwecke sinnvoll? Mit oder ohne Vorabscheider?
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden