Kauf von Tischkreissäge Mafell

falo

ww-pappel
Mitglied seit
31 Juli 2007
Beiträge
3
Ort
Düsseldorf
Hallo,

ich bin Neuling in diesem Forum und habe mich bereits durch die verschiedenen Beiträge zum Thema Tischkreissägen gelesen. Nach dem ich auch einige ärgerliche Erfahrungen mit Billig-Produkten gemacht habe, möchte ich mir nun etwas qualitativ hochwertigeres zulegen und habe eine Mafell ins Auge gefasst.

Nun zu meiner Frage: Ist ein Preis von ca. 500,- für eine Mafell Erika 70 mit 1,3 KW Bj. 1986 übertrieben, oder ist diese über 20 Jahre Tischkreissäge auch heute noch ihr Geld wert? Im Kaufpreis enthalten ist der Untertisch und das Sägeblatt. Der Verkäufer sagt, die Säge befindet sich in einem technisch wie optisch einwandfreien Zustand.


Vielen Dank für eure Hilfe!
 

falo

ww-pappel
Mitglied seit
31 Juli 2007
Beiträge
3
Ort
Düsseldorf
Hallo Ottmar,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Hat mir schon weitergeholfen.
Sicher ist die Mafell von guter Qualität - die auch ihren Preis hat - und für meine
Zwecke das richtige Gerät.
Aber ich weiß immer noch nicht genau, ob ich für eine 20 Jahre alte Mafell ca. Euro 500,- ausgeben soll/kann? Ist schon eine Stange Geld!!!
Nach 20 Jahren leidet doch sicherlich die Präzision?!

mfg

Olaf
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Erika

Hallo Olaf,

An der Qualitaet, der Erika, auch nach 20 Jahren, kann ich nichts nachteiliges Aussagen.

Es ist auf die Festigkeit der Schrauben, mit welchem das Gestell verschraubt ist zu achten. diese Loesen sich, fallen unbemerkt aus und gehen verloren. Als ich das bemerkte, loeste ich alle Schrauben und benutzte Loctide (Henkel-chemie) seit 15 Jahren loeste sich keine Schraube mehr. Ueberpruefe ob alle Schrauben vorhanden sin und ersetze fehlende. Fehlende/lose Schrauben sind oft die Ursache von unsauberer Arbeit.

Wenn saubere Laengsschnitte notwendig sind, benutze ich ein Saegeblatt fuer beschichtete Platten, dieses halte ich peinlich genau von Harz usw sauber und entferne dieses nach Beendigung der Arbeit..

Die automatische Saegeblattbremse funktionierte am Anfang nur gelegentlich und spaeter nicht mehr. Waere im Normalfall ein Garantieanspruch doch D ist etwas zu weit entfernt.

Die ersten fuenf Jahre hier habe ich viel auf Baustellen mit der Erika gearbeitet und dabei wurde ihr nichts geschenkt, dies Zeit hat sie klaglos ueberstanden.

Meine vorherige Kritik bezog sich auf die Forderung nach einer Praezisionssaege.
Fuer den gedachten/konstuirten Einsatzbereich ist die Erika konkurrenzlos.

Als Gedankenanstoss.

mfg

Ottmar
 

Gromit

Gäste
Hallo,

500.- € für die Erika Baujahr 1986 wären für mich zu viel! Ich besitze selbst eine Erika aus dem Jahre 1985. Die hat damals so um die 2300.- DM gekostet. Vor allem die Führungen und die Verstellung des Winkels sind oft ausgeleiert und ungenau. Es sollte sich alles leicht verstellen lassen. Prüfe, ob das Sägeblatt in allen Positionen ( vorne und hinten) rechtwinklig zum Sägetisch steht. Es kommt darauf an, was Du mit der Säge machen willst. Eine Präzisionssäge ist die 20 Jahre alte Maschnine bestimmt nicht mehr.

Carl
 

falo

ww-pappel
Mitglied seit
31 Juli 2007
Beiträge
3
Ort
Düsseldorf
Hallo Ottmar, hallo Carl,

ihr habt mir mit euren Antworten sehr geholfen. Ich denke, dass mir diese Erika
vielleicht doch nicht das bieten kann, was ich haben möchte/brauche. Ich werde von dieser 20 Jahre alten Säge die Finger lassen und mich weiter nach anderen
(Mafell-)Sägen umschauen.

Mfg

Olaf
 
Oben Unten