Kann Sperrholz zu trocken sein?

damadi

ww-robinie
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
796
Servus,
ich verarbeite viel Birken-Sperrholz auf der CNC. Üblicherweise in den Plattenformaten 75 x 50 cm. Davon haben ich meterhohe Stapel.
D.h. die Platten lagern schon mal ein paar Monate, bevor ich wieder nachbestelle.
Die Werkstatt / das Lager hat Wohnraum/Keller Bedingungen - also keine Garage.

Manchmal kann man ja Pech haben und die B-Seite hat die Deckschicht verkehrt rum - also vom messeren der Furniere die rissige Seite nach aussen.
Da ist es schwer, eine ausrissfreie Kante zu bekommen, wenn der Fräser schon etwas Verschleiss hat natürlich noch mehr - bzw. nach dem Trommelschleifen der Teile gibt es dort feine Ausrisse an den Kanten.

Aktuell habe ich diese Problem aber bei fast allen Platten.
Gefühlt ist das auch leicht wie Pappel und fühlt ich auch ähnlich weich an. Normalerweise brauche ich minimum 1 Stunde in der Trommel, bis die Kanten leicht verrundet sind. Hier habe ich bereits nach einer halben Stunde das doppelte an Abtrag - mit Ausrissen. Ausserdem bekommen sowhl die Platten als auch die gefrästen Teile Verzug wie Sau - im Vergleich zu sonst, und ich mache das schon einige Jahre.

Habe eher zufällig mal auf das Hygrometer gesehen, das schon ewig in einer Ecke hängt. Da achte ich normal eher auf die Temperaturanzeige. Ist ein günstiges wie dieses hier: https://www.manomano.de/thermometer-1235?model_id=3281034

Jedenfalls zeigt mir das Teil lediglich 20-25% Luftfeuchtigkeit an.
Kann es sein, das das (mit) die Ursache der Verarbeitungsprobleme ist, oder soll ich diese These verwerfen?


Grund der Trockenheit sind die Vakuumpumpen und der Laser - die brauchen Aussenluft und das zieht mir die Feuchtigkeit raus, solagen es draussen kälter wie drinnen ist - lässt sich auf die Schnelle aber nicht ändern.

Viele Grüße,

Markus
 

Anhänge

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
4.371
Ort
Wien/österreich
Feuchtigkeitsprobleme glaub ich nicht. Soweit ich auf den Bildern erkennen kann sind die Platten aber nicht aus Birke sondern ich tippe es ist Pappelsperrholz. Müsstest du aber sofort am Gewicht erkennen. Pappel ist um vieles leichter.
LG Gerhard
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.671
Ort
am hessischen Main
Guuden,

Billichsperrholz aus'm Baumarkt? Die bekommen häufig die grenzwertigen Chargen
und die darüber hinaus..
 

wasmachen

ww-robinie
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
2.615
Ort
Tirol
Ist Pappelsperrholz. Nix Birke.
Da dickes Schälfurnier, sind die Risse auch typisch...
 

damadi

ww-robinie
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
796
Das will ich aber mal GANZ schwer hoffen, das das Birke ist. Der letzte Stapel davon hat über 3,5k€ gekostet.

Das ist nicht aus dem Baumarkt (CN) sondern aus RU. Hier mal Bilder von einer der schlechteren Platten - da sieht man auch ganz gut die Risse, die manche Seiten im Furnier haben.
Normalerweise lege ich die rissige Seite beim Fräsen nach unten, und dann ist's gut. Aber ja - es fühlt sich teils "pappelig" an.

Soweit ich weiss, hat Schälfurnier 2 Seiten - nur eine davon ist rissig.
 

Anhänge

wasmachen

ww-robinie
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
2.615
Ort
Tirol
Sicher, dass die letzten 2 Bilder die gleichen Platten sind? Das wär ja Birke....
Oben siehts ja schwer nach 3-4mm Schichten aus...
 

damadi

ww-robinie
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
796
gleiche Lieferung, gleicher Stapel ... Die Maserung verläuft sich halt auf diesen kleinen 10cm Scheiben. Daher mag das auf den Detailbildern wie Pappel wirken.

Mein Problem ist aber, das auch die "glatten" Seiten teils rissig werden beim fräsen. Meine Vermutung wäre gewesen, das mit höherer Luftfeuchte das Holz elastischer wird?

Qualität ist B/BB - und die Spezifikation ist SOOOO weit, da kann man fast alles bekommen. Das rissige hat sonst auch nie wirklich gestört - nur aktuell fräse ich fast nur Ausschuss :emoji_frowning2: Das hatte ich so noch nie, meine ich mich zu erinnern
 
Zuletzt bearbeitet:

jochen-steini

ww-buche
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
284
Ort
Ulm
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass bei normalen Fräsungen von Sperrholz quer zur Maserung es Ausrisse gibt. Auch wenn der Fräser scharf ist.
Passiert aber nicht bei einer Hochgeschwindigkeitsspindel / Oberfräse.

Auf den Bilder sieht man auch die Ausrisse quer zur Maserung.
 

damadi

ww-robinie
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
796
@jochen-steini: gefräst wird das mit 24.000 U/min

Nochmal zum Kern der eigentlichen Frage:
Sonst ging das einwandfrei. Auf der splitteringe Seite mancher (nicht aller) Platten, gab es mal ein paar Ausrisse - ist halt so, schleift man bei oder entsorgt man einzelne Scheiben eben.

Aktuell haben aber >50% der gefrästen Scheiben diese Ausrisse, und die Vermutung war die geringe Luftfeuchte von ca. 25%.
Ob da was dran ist, oder ob das Quatsch ist, kann ich eben nicht beurteilen.
 

thomi

ww-ahorn
Mitglied seit
13 Juli 2021
Beiträge
119
Ort
7437...
könnte ja auch an der Charge liegen die du aktuell verarbeitest, wenn sich an den Parametern drum rum nichts verändert hat.
 

wasmachen

ww-robinie
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
2.615
Ort
Tirol
Ist das n Fräser, der auf beide Seiten 'zieht'?

So Fräszeug ist aber ned mein Spezialbereich....
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
2.002
Ort
Mittelfranken
Einige Drechsler benetzen das Holz zwischendurch mit einem Zerstäuber (Blumenspritze), damit es weniger Staub gibt und mehr Späne.
Ich glaube zwar nicht, dass es daran liegt, aber Du kannst ja mal eine Platte vorm Fräsen besprühen und schauen, ob es besser wird.
 

damadi

ww-robinie
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
796
Ich habe jetzt einfach mal einen Schwung Platten in die Garage gestellt für über Nacht und zuvor gewogen. Wenn die an Gewicht etwas zugelegt haben, versuche ich es damit mal zum Vergleich.

Ich hätte eher vermutet, das das ein bekanntes Problem/Verhalten gewesen wäre und damit gerechnet, gleich pfundweise "ganz klar - muss man doch wissen sowas"-Antworten auf die Frage zu bekommen :emoji_wink:

Aber anscheinend ist das entweder nicht so, oder in diesem Detailgrad/Anwendungsfall nicht so populär.
 

wasmachen

ww-robinie
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
2.615
Ort
Tirol
Nunja, du sagst auch nichts zu deinem Fräswerkzeug....
Vll war das davor schon eher 'an Kante'...
 

keks010982

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2009
Beiträge
3.692
Ort
Bayern
Was ist das für eine Materialstärke?
Ich hab Pappelsperrholz in 6mm hier liegen das hat 5 Lagen. Deins hat nur drei... Hmmm... Es gibt viele Sperrhölzer in unterschiedlichen Qualitäten - u.a. ist da auch die Anzahl der Lagen relevant...
Der Markt ist im Moment sehr sehr schwierig.
Also die Maserung schaut für mich schon nach Birke aus... und die eine oder andere Platte verarbeite ich auch von dem Krempel... :emoji_grin:
Mit der Trockenheit dürfte das nichts zu tun haben. Bei mir ist auch recht trocken gerade... Nicht ganz so arg wie bei dir aber...

Wo kaufst du die Platten? Ist ja eher ein ungewöhnliches Format... obwohl gut 1/12 einer normalen Platte... Zuschnitt kann es aber nicht sein weil dann wären die minimal kleiner...

Magst du vielleicht noch erzählen was das wird? Echt spannend... ganze Stapel Platten zu kleinen Kreisen zerspanen... :emoji_grin: Klingt komisch aber spannend! :emoji_grin:

Gruß Daniel
 

RUMBA

ww-ulme
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
171
Ort
53879 Euskirchen
Zur Luftfeuchtigkeit.

Die 20-25% sind nicht schlimm für das Holz, aber für Deine Lunge!!!!
Unter 30 % kann es gesundheitsschädlich sein.

Ich denke, da hast ne schlechte Charge erwischt,
Aber um das auszugleichen, welche Fräser?
Eigentlich gehe ich davon aus, das Du Spiralnutfräser verwendest. Hier dann mal vielleicht einen probieren der eine links und rechts Schneide hat.

Aber wahrscheinlich wirst Du einen Wendemesserfräser verwenden, da die Fräsqualität in Ordnung ist und der Spiral natürlich teurer ist.

Eventuell kann es helfen, das Programm zu verändern.
Erstmal grob fräsen (2-4mm Übermaß, eventuell auch weniger), dann in einer Helix in 0,5mm Schritten den Rest abfräsen.
Also das der Fräser nur wenig abnimmt, dadurch der Schnittdruck weniger ist.

Da es sich vermutlich um eine kleine CNC handelt, ohne Wechsler und dergleichen, könnte das was bringen.
Fräsen wird zwar was länger dauern,

Ich bin aber kein CNC Fuzi (obwohl ich ne Shaper habe, aber kein Programm zum Zeichnen....)

Gruß,
RUmba
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.931
Ort
NRW
Es wäre ja auch ganz einfach, die Platten ne Stunde vorm Fräsen probehalber mit einem Schwamm anzufeuchten. Nen Stapel aus 5 Stück machen, dann sind die in der Mitte nach einer Stunde in der AUssenlage deutlich feuchter.
Ansonsten könnte das Kaschieren mit Kunststoffklebefolie vor dem Fräsen eine Lösung sein. Kost natürlich Zeit&Geld.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
23.460
Ort
Dortmund
25% Luftfeuchte hast du recht sicher nicht. Dein Hygrometer verbreitet Fakenews. :emoji_wink:

Im Winter bei ungünstigen Bedingungen hat man schnell mal 35-40%, aber keine 25%. Bei uns ist es derzeit bei regelmäßiger Lüftung 45%.

Diese Ausrisse hängen auch stark von der Schärfe des Fräsers ab. Aber ich denke, da wirst du schon einen nagelneuen mal ausprobiert haben. Sind das Fräser, die du auch sonst nutzt? Oder hast du den Hersteller gewechselt?

Von der Qualität der Platten hängt natürlich auch stark ab, wie es mit den Ausrissen ist. Ich würde sagen: Ausfransungen sind typisch für stumpfe Fräser, Ausrisse sind typisch für schlechtes Sperrholz.
 
Oben Unten