kann ein Hydraulikstapler einen Gabelstapler "ersetzen"

Mitglied seit
31 Mai 2006
Beiträge
1.560
Ort
Frankfurt
Hallo zusammen,

hat denn jemand hier Erfahrungen mit einem Hydraulikstapler?

Für absolut gelegentliches Abladen / verfrachten meint ihr ein Hydraulikstapler kann einen Gabelstapler "ersetzen"? Natürlich den Zeitfaktor mal außen vor lassen...

Aber es gibt vielleicht 6 x mal Jahr den need etwas in 1 Meter Höhe zu verfrachten oder aus einem LKW abzuladen...dafür wäre ein netto Kaufpreis von rund 1300 Euro ok denke ich mir.

Ich frage mich nur welche Einschränkungen das Ding im Vergleich zu einem Gabelstapler hat...

- trägt nur 1 Tonne (wäre ok)
- natürlich langsamer (auch ok)
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.200
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo,
das ist in erster Linie eine Frage, wie eben der Boden ist. Wenn du in 1,3m Höhe eine Last aufnimmst, ist auf Verbundpflaster nichts mehr mit wegfahren.

Es grüßt Johannes
 

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.505
Naja der Hydraulikstapler braucht unter der Last immer Platz für den Stützfuß.
Ich kann zB nicht eine normale Europalette quer von der Längsseite her aufgabeln.
Oder einen LKW von der Seite in jedem Bereich entladen usw.
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
3.715
Ort
Halle/Saale
Es kommt immer darauf an, welches Gut be- oder entladen werden muß. Viele Spedis fahren dann auch mit Aufsattelstapler oder Hebebühne und Hubwagen. Oder sind Hebebühne mit Hubwagen ausreichend; muß es vlt. doch gar auch ein Seitenstapler sein, mit dem man lange Bauteile in die Halle gefahren bekommt? Nachdenksport...
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Es kommt auf die Flächen an die befahren werden sollen. Dann kannst du mit einer Ameise Lkws nur bedingt von der Seite beladen. Ich muss zugeben, ich weiß nicht so richtig was ein hydraulikstapler ist. Hydraulik haben die ja alle.
Die am liebsten benutzten Stapler bei uns sind 3rad Stapler mit 1,5to hubkraft und elektronischem Antrieb.
Man braucht keinen perfekten Boden, sollte aber schon recht fest sein. Dreht quasi auf der Stelle und ist damit vom Platzbedarf mit einer Ameise gleich.
Gibt es gebraucht so ab 2-3 Tausend, klar kann man damit keine 12Stunden Schicht mehr schaffen, aber für ab und zu sind die schon top. Bei deinem Nutzungsprofil ist aber Gas wahrscheinlich besser geeignet.

Gruss
Ben
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.975
Ort
CH
Hallo
Diese kleinen Stapler, mit oder ohne Fahrantrieb sind sehr gut aber mit den beschriebenen Einschränkungen. Wir haben einen Genkinger ohne
Fahrantrieb mit Hubhöhe 2,8m. Auf schlechtem Boden muss man etwas mehr schieben, anderseits hat man nicht immer eine ganze Tonne Last,
oder fährt nicht weit damit und nimmt sonst den Hubwagen. Die Geräte sind sehr wendig, man kann sie auch als Hubtisch zur Maschinenbeschickung nutzen. Aufgrund des geringen Gewichts von 400kg hatten wir den Stapler auch schon auf Baustellen.

Gruss brubu
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.866
Ort
Ebstorf
hat denn jemand hier Erfahrungen mit einem Hydraulikstapler?
Hallo,

wenn du so ein Teil mit Armhydraulik meinst, eine Tonne Hubkraft und ca 1,5m Hubhöhe. So ein Gerät habe ich jahrelang gehabt. Paletten vom LkW und dann in 2 Ebenen ins Regallager, Auch Paletten in und aus dem Transporter und Tiefladeranhänger. Hat gut funktioniert. Wichtig ist eine recht ebene Fläche, weil die Kippgefahr seitlich bei großer Last und Hubhöhe nicht zu unterschätzen ist, also verfahren nur bei geringer Hubhöhe.

Gruß

Ingo
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Hallo,

ich habe ja gleich wieder die grössere Lösung vorgeschlagen, weil einfach bei uns nicht mehr wegzudenken. Wir haben aber auch 2 dieser elktrischen Hochhubwagen mit Fahrantrieb, die werden auch am laufenden Band genutzt und sind wirklich praktisch. Je schwerer so ein Gerät ist, desto schwerer fällt es um. Man muss da, wie eigentlich immer, abwägen.

Einen haben wir in der Tischlerei und einen beim entnageln/bürsten. Grosser Vorteil ist halt, dass das auf und absteigen entfällt. Nachteil sind die schmalen Gabeln, für längere Sachen nicht so richtig komfortabel.

Gruss
Ben
 

Mnyut

ww-kiefer
Mitglied seit
21 November 2006
Beiträge
49
Ort
Baden-Württemberg
Habe auch schon einige Stunden damit gearbeitet und wurde eigentlich alles genannt:
Boden möglichst eben und glatt, Ausleger nach vorne, also schwierig z.B. Palette/Gitterbox die auf der Achse eines Hochladers (Anhänger) steht und das ganze Gewicht muss natürlich per Hand in Position gebracht werden. Beim Kauf auch darauf achten, ob die Gabeln verstellbar sein müssen. Gerade bei der Verpackung von Maschinen kommt es vor, dass nicht auf Palettenmaß geachtet wird, da Gabelstabler meist die Breite verstellen können; da muss man dann unschön tricksen.

Für gelegentlich Arbeiten durchaus zu empfehlen.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Es gibt auch Hochhubwagen mit Initialhub, damit erhöht man die Bodenfreiheit. Sind natürlich nur elektrisch angetriebene.


Damit kann man eher kleine Absätze überfahren.
Ist halt schwierig ohne die Gegebenheiten zu kennen.
Hanselifter hatte ich einmal, kaufe ich nie wieder. Lieber gebraucht und Markengerät.

Gruss
Ben
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.200
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Die am liebsten benutzten Stapler bei uns sind 3rad Stapler mit 1,5to hubkraft und elektronischem Antrieb.
Man braucht keinen perfekten Boden, sollte aber schon recht fest sein. Dreht quasi auf der Stelle und ist damit vom Platzbedarf mit einer Ameise gleich.
Gibt es gebraucht so ab 2-3 Tausend,
Hallo Ben,
kannst du mal ein Bild einstellen, was für einen du genau meinst.
@Spaßbastler
Ich würde eher auf so einen von Ben genannten sparen, schließlch soll die Arbeit ja auch Spaß machen.

Es grüßt Johannes
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Hallo,

so einen haben wir seit ein paar Jahren.
https://m.ebay-kleinanzeigen.de/s-a...ttons&utm_content=app_android_WEB_TO_APP_I1_B
War nichts dran, einmal haben wir die Batterie regenerieren lassen.

Bei 3rad Staplern haben die bis 1,5to Hinterradantrieb, macht die etwas flinke beim wenden, dafür weniger Verschleiß am Vorderrad. Die radieren doch immer etwas bei Vorderradantrieb. Nachteil ist, man fährt sich schneller fest. Also wenn irgendwo nicht gepflastert Flächen sind, auf jeden Fall Frontantrieb. Das kenne ich bei 3 Rad Staplern aber erst ab 1,8 to.
Davon haben wir auch 2st., in der Halle nutzen wir aber am liebsten den kleinen.
Schön an dem ist auch der Mast, ist nur Duplex, dafür aber super Sichtfeld. Das ist bei dem mit Abstand am besten.

Aber, wie schon gesagt, man müsste da wirklich das komplette Einsatzgebiet kennen. Oft ist, gerade bei nicht so häufiger Nutzung, Gas einfach weniger Anfällig. Batterien und Kälte in Kombination mit geringer Nutzung ist halt schlecht.

Wenn man sowas erstmal hat, nützt man es auch regelmäßig. Das ist mir zum Beispiel wichtiger als eine neue Kreissäge:emoji_wink::emoji_grin:.

Wenn Budget keine Rolle spielt, kann man mal nach combilift oder hubtex 4wegeStaplern gucken, die gibt es auch als Elektrohochhubwagen mit bis zu 1,8to Nutzlast. Leider dann aber ca 20k€........

Hier mal als Stapler https://www.gabelstapler-center.de/produkte/vierwegestapler/614-mehrwege-gegengewichtsstapler-flux

Gruss
Ben
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.866
Ort
Ebstorf
Hallo,

gerade fällt mir noch ein wichtiger Hinweis für den Handhydraulikstapler ein.
Ich hatte einen mit Schnellgang. Bei geringer Last, oder ohne Last konnte man umschalten und pro Armhub den Gabelhub zumindest verdoppeln, oder sogar verdreifachen. Eine sehr sinnvolle Sache. Sonst pumpt man sich nen Wolf, wenn man vom Lastwagen was abladen soll und beim leer hochpumpen pro Armhub nur 20mm Gabelhub hat.

Gruß

Ingo
 

flo20xe

ww-robinie
Mitglied seit
8 Dezember 2006
Beiträge
1.463
Alter
41
Ort
Oberbayern
Der von Ben verlinkte Still ist ein gutes Angebot.

Wir haben seit 6 Jahren einen Linde E15 aus Baujahr 1991. Den hab ich damals für knapp 3.000€ gekauft. Läuft bei uns in der Woche wenn´s hoch kommt 1,5 Stunden im Schnitt. Batterie ist nicht mehr die Beste, aber bei unserem Einsatzprofil langt 1x im Monat aufladen. Hab den damals initial für einen Auftrag mit ca. 150 Türen gekauft, da diese irgendwie vom LKW runter mussten. Zuvor konnten wir den Stapler vom Vermieter mitbenutzen, das war dann aber irgendwann nicht mehr verfügbar.

Kann mir das Arbeiten ohne den Stapler aber absolut nicht mehr vorstellen. Platten und Material vom LKW abladen, fertige Möbel auf den Hänger aufladen, in der Werkstatt Zeug rumheben (3-rädrig, super wendig, kann auf der Stelle umdrehen), Massivholz handeln, mal eine Maschine umsetzen.....

Ein Stapler gehört für mich genau so zu einer vernünftigen Schreinerei wie eine Formatkreissäge. Nach Aussage der LKW-Fahrer unserer Holzhändler gibts das aber nach wie vor bei uns in der Gegend sehr oft, dass im Betrieb kein Stapler da ist..... Kann ich, auch den Mitarbeitern zuliebe, nicht nachvollziehen.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Die Krönung der Unsinnigkeit habe ich vor x Jahren erlebt, in einer recht großen Schreinerei als Aushilfe angemietet.
An einer riesigen Kantenanleimmaschine Korpus Teile von Eueopallete in die Maschine und anschließend wieder auf Europalette. Alles auf dem Boden und mit Handhubwagen verfahren. Da steht man an einer echt teuren Maschine und hat einen Hubwagen zur Verfügung, den Job gab es übrigens nur, weil einer Rücken hatte.

Die Avant Lader gibt es inzwischen auch elektrisch :emoji_wink:. Sind aber für den Zweck eher nicht ganz ideal. https://avanttecno.de/produkte/e-serie/

Gruss
Ben
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.383
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ja das kenen ich auch zur Genüge. In einer FA gab es sogar 2 dieser Abstapelhubwagen die durch Tastsensor die Höhe konstant halten. Wurden nur nicht benutzt weil bei einem eine Rolle defekt war und der Druckluftanschluss undicht. Bei dem anderen war der Öltank undicht und die Leitung am Sensor gerissen.
Reparatur hat insgesamt inkl fehlersuche und sauber machen vielleicht 3 Stunden gedauert. Ersatzteile Rollen ( hab alle 4 Rollen getauscht da die nicht mehr gut aussahen) und Dichtung und Öl unter 100 €.

So ne elektrische Ameise zur Not auch als nur Handhydraulikbetrieben ist IN der Werkstatt gut zu gebrauchen. Zum Abladen eines LKW. Naja Notlösung würde ich das nennen. Das was auf Palette kommt bringt dann auch in der Regel ein LKW mit Ladebordwand. Da ist man deutlich schneller mit normalem Hubwagen. Und für Platten oder Bohlen sind die völlig ungeeignet da seitlich zu instabil.
 

Bayern-Racing

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
40
Ort
Traunstein
Ich hab mir jetz nicht alles durchgelesen aber wird hier ernsthaft ein Hochhubwagen mit einem Gabelstapler verglichen oder was versteht du unter Hydraulikstapler?
Also wenn du das ding mit der hand ziehen willst und du kein perfekt betonierten boden hast(am besten geschliffen) dann vergiss es. Das was du brauchst ist ein 1.5t stapler mit langen gabeln. Damit kommst überall hin auch über kies wenns mal wäre.
Und glaub mir den nimmst du dann nicht nur 6x im jahr zum LkW abladen her sondern für jede Kleinigkeit. Mach daheim sowie in der Arbeit alles mit so einem Gerät. Alles mögliche auf palletten und gitterbocen verfrachtet und das arbeiten ist um so viel schonender. Die Dinger bekommst richtig günstig! Alles andere ist nur ärgerei wenn du keinen betonierten industrieboden hast um deine Burg:emoji_slight_smile:
 
Oben Unten