Küchenfronten aus altem Eichenholz

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Hallo,

Ich habe ersucht das mal ein bisschen zu dokumentieren, ist jetzt nicht so ausführlich gelungen....

Ich werde im Lauf der Woche nochmal Fotos von den Fronten machen, wenn die fertig sind.

Die Eck Verbindung ist mit 8er Dominos gemacht, kann man aber auch normal dübeln. Die Nut ist 7mm breit und 10 tief, der Zapfen greift da rein. Die Füllung ist 14 mm dick und innen abgefalzt.

Das helle ist Schnittholz aus alten Balken, das dunkle sind unsere Deelenbretter. Die sind schön durchgefärbt.

Gruss
Ben
 

Anhänge

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Die Fräse würde mir auch sehr zusagen!
Meinst du die Bäuerle oder die Domino? Die haben ungefähr das gleiche gekostet. :emoji_grin:
Die Bäuerle könnte ruhig ein Stück größer sein, dafür ist sie schwenkbar. Ich gucke also immer mal ach etwas größerem, deshalb habe ich auch immer noch keinen Integralanschlag drauf.

Ich werde ich mal die Verbindung an ein paar Probestück en zeigen. Das geht eigentlich auch an so einem Frästisch, ist also durchaus auch Hobbykeller tauglich.

Halt schade das ich mal wieder vergessen habe mehr Fotos zu machen, naja mal schauen was noch in der Brennholzkiste liegt.....

Gruss
Ben
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
3.281
Alter
70
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Meinst du die Bäuerle oder die Domino? Die haben ungefähr das gleiche gekostet.
Du willst mir wohl noch unbedingt den restlichen Tag verderben! :emoji_grin:

Die kleine Domino habe ich auch und die 700er kaufe ich mir bei Bedarf dazu. Den Rest, der nun noch übrig geblieben ist, den meinte ich eigentlich.

Was meinst Du damit:
Die Bäuerle könnte ruhig ein Stück größer sein,
Längere Tische oder sonst etwas?? Du hast ja die Aigner Aufnahmen am Frästisch, also 2x 1m-Tischverlängerung dran ...

PS: Wobei ich gestehen muss, dass ich eine Schwenkung nach hinten favorisiere (ohne irgendeine Diskussion lostreten zu wollen). Ich habe eine F 900 von Felder (7,35 kW) mit Schiebetisch. Für diese Kombination bin ich immer wieder einmal froh. Und als Hobbymensch sollte das eigentlich auch ausreichen. Links und rechts an den Frästisch (1,20 m) noch zwei Tischverlängerung dran und dann kann man auch alleine ganz zufriedenstellend arbeiten. :emoji_wink:
Die Lösung mit den Linealen am Fräsanschlag reichte mir bisher immer aus.

DSCN4188.JPG
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Die Bäuerle ist schon OK. Größerer Tisch ist halt eigentlich immer von Vorteil. Insgesamt könnte ich schon etwas mehr Fräse vertragen, Verlängerung ist halt nur eine Verlängerung. Das merkt man schon, man bleibt schneller hängen und es ist einfach nicht so luxuriös. Bei Dielung fräsen dasselbe. Auflagefläche und Anschläge können nicht groß genug sein.

Ich meine den Integralanschlag, das sollte ich mal investieren. Die Lineal funktionieren zwar auch, aber ca. 30 Jahre arbeite ich noch. Da sollte dann so langsam mal der Luxus einziehen.

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Da ist für mich ein Neukauf ziemlich sicher günstiger!
Es reizt mich aber schon mal zu gucken wie das Teil aussieht wenn der erste Kilometer Eiche daran vorbei gelaufen ist :emoji_thinking:

Geuss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Hier nochmal die Ecke, ohne Dübel und Leim. Ist ein 8er Domino drinnen. Bei der Langlochbohrmaschine muss man halt genau mittig bohren, sonst ist doof mit dem Anschlag. Das habe ich hiernicht gemacht, sonst hätte ich mir tatsächlich was aushobeln müssen zum unterlegen.

Also auch hier, die Domino ist einfach schnell.

Gruss
Ben
 

Anhänge

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.658
Ort
Pécs
Genau so mache ich das auch.
Geht mit der Domino super gut und schnell.
Wichtig ist dass man die Dominolöcher bohrt bevor man die Nuten/Federn fräst.
Sonst wird das kompliziert.

Wirklich schönes Holz, sieht aus wie schwach aber kpl. geräuchert.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Ja, der Farbton ist immer wieder gut. Problematisch ist halt die Farbvielfalt, man muss einfach akzeptieren dass es etwas wilder ist:emoji_grin:. Sortieren nach Farbe macht wahnsinnig......

Man kann es aber auch komplett räuchern, dann wird es MEISTENS homogener, aber halt auch dunkler.......
Der erste Schritt ist das dübeln, das ist ein wichtiger Hinweis. Dann nuten und anschließemd falzen, so spart man das rüsten für die Zapfen.

Edit:emoji_grin:ie Woche kommen dann noch Fotos mit einer Ansicht, da erkennt man dann gut den Unterschied zwischen Mitttellagen aus Eichenbalken und Deelenbrettern.

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Das ist ein von uns "erfundene Name". Dunkle, nahezuschwarze Eichenbretter. Diese lagen bei uns in der Region früher auf dem Strohboden. Oben Stroh und von unten Rauch und alles was sonst so zig Jahre die Luft in einem alten Bauernhaus "würzte".
Das gibt schon ein sehr spezielles Farbspiel.

Ich mache auch Fotos vom Rohmaterial.

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
@magmog das ist sicherlich für die Färbung der Hauptgrund. Erstaunlich ist halt die originale Oberfläche. Das ist so ein fieser Messerkiller. Das wirkt wie kristallisiert Russablagerungen, absolut übel. Natürlich auch unterschiedlich stark ausgeprägt, wo man wieder bei der unregelmäßigen Farbe wäre:emoji_rolling_eyes:.

Ich versuche das Material mal noch etwas zu "beleuchten"

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Die Nut ist da um die Füllung zu halten. Dann wird ein kleiner Zapfen angefräst und zusätzlich gedübelt. Statt normaler Dübel habe ich hier Domino's genutzt. Der Zapfen ließe sich wahrscheinlich auch ohne Dübel verleimen, müsste schon halten. Nur würde er dir beim verleimen wahrscheinlich verrutschen. Sicherer ist es so auch, 10mm ist halt recht kurz. Machst du die Nut tiefer, kriegst du irgendwann Probs mit dem Topf and.

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.004
Ort
Deensen
Vom Prinzip her ist das doch ein Nutzapfen oder Stemmzapfen. Nur mit dem Domino. Gute Idee muss ich mir merken
Ntzapfen gedübelt kenne ich als Bezeichnung. Dominos sind ja auch Dübel, daher hätte ich da keine Bedenken :emoji_joy:.

Langlochbohrmaschine habe ich verkauft, in dem Zuge habe ich überlegt für was ich die noch brauche. Da war die Verbindung natürlich auch überlegt worden. Ging, wie gedacht, ohne Langlochbohrmaschine.

Gruss
Ben
 
Oben Unten