Küchenarbeitsplatte mit Hartwachsöl

David Wilhelm

ww-kastanie
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
35
Ort
Berlin
Hallo,

ich würde gerne meine Küchenarbeitsplatte aus Buche mit Osmo Hartwachsöl Farblos Matt High Solid behandeln. Ich habe dieses Hartwachsöl bereits für viele andere meiner Projekte benutzt und würde gerne wissen ob jemand damit Erfahrungen in der Küche gemacht hat. Die Arbeitsplatte wird natürlich wesentlich mehr beansprucht als ein Regal... Geht das trotzdem?

Danke!
 
Mitglied seit
3 Februar 2016
Beiträge
194
Ort
Bad Schwalbach
Hallo David!
In der Produktbeschreibung steht: "Speziell auf die Bedürfnisse von Holzfußböden abgestimmt". Dürfte also deine Arbeitsplatte sogar begehbar machen. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit diesem Produkt. Die Ablage meiner Dielenkommode weist nach 3 Jahren intensiver Nutzung inklusive diverser Strapazen keinerlei Macken auf. Habe damals allerdings auch 3 (oder 4?) hauchdünne Schichten aufgebracht und vor "Inbetriebnahme" eine Woche lang durchtrocknen lassen. Aber: Beim Umgang mit Messern und heißen Töpfen wäre ich vorsichtshalber sehr zurückhaltend.
Gruß
Peter
 

Roterbischof

ww-birnbaum
Mitglied seit
5 November 2019
Beiträge
243
Alter
40
Ort
Ludwigshafen
Hallo, meine bisherigen Erfahrungen mit Öl und Küchenarbeitsplatten sind alle negativ. Öl=fett alle Geschirrspülmittel sind hervorragende Fettlöser und bringen Tenside oder ähnliches mit also Trennmittel. Mfg
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Es gibt von Osmo das Topoil, was genau für diesen Zweck ausgelobt wird und nach meinen Erfahrungen gut belastbar ist. Gleichzeitig hab ich noch keine wirklichen Unterschiede zwischen dem Topoil und dem Hartwachsöl erkennen können, außer beim Preis und der Auslobung, dass das Topoil Lebensmittelecht ist. Das hast du beim Hartwachsöl nicht, wird vermutlich aber keine technischen Gründe haben.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Öl=fett alle Geschirrspülmittel sind hervorragende Fettlöser
Kleiner Denkfehler: Getrocknetes Öl hat ganz andere Eigenschaften, als Fette und Öle. Es ist eine zähelastische Masse, die durch Spülmittel nicht gelöst wird.

Trotzdem werden getrocknete Öle durch längere Wassereinwirkung weich und wenn man dann z.B. mit Bürste drübergeht, hat man Abrieb. Mit der Zeit erodiert also das getrocknete Öl weg. Man sollte bei Küchenarbeitsplatten alle 1-2 Jahre mal nachpflegen.
 

Roterbischof

ww-birnbaum
Mitglied seit
5 November 2019
Beiträge
243
Alter
40
Ort
Ludwigshafen
@WinfriedM naja das wird das Spülmittel nicht wissen ob es das butterfett, das Olivenöl oder sonst etwas ist oder ein teures Produkt eines Oberflächenherstellers. Sobald der Nutzer nicht euserst pfleglich mit so einer Arbeitsplatte umgeht und nicht vierteljährlich nach oelt oder wachst wird das Holz grau. Wir haben Kinder im Haus = die Arbeitsplatte wird mehr Mals am Tag geflutet, also fallen solche Späße aus. Kunden die das nicht verstehen werden dauert reklamieren, also sind Öloberflächen auf Küchenarbeitsplatten eigentlich nur etwas für Yuppies die sie nicht wirklich nutzen, aber eine tolle Optik wünschen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
naja das wird das Spülmittel nicht wissen ob es das butterfett, das Olivenöl oder sonst etwas ist oder ein teures Produkt eines Oberflächenherstellers.
Wie gesagt, ein getrocknetes Öl hat völlig andere Eigenschaften und ist nicht mit Olivenöl oder Butter zu vergleichen. In etwa so, wie ein Alkydharzlack auch nichts mehr mit Öl zu tun hat, obwohl er aus Öl hergestellt wird.

Das oben erwähnte Osmo Öl ist einem Alkydharzlack sehr nahe.

Gerade bei Feuchtebelastung gibts sehr große Unterschiede bei der Haltbarkeit von Ölen.
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.411
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Ich probiere es mal mit dem HWÖ aus. Vielleicht gleich mit mehreren Schichten...
Ich habe einen kleinen Eschetisch, der u.a. auch als Esstisch etc. herhalten muss, mit HWÖ (Osmo) behandelt. Der erste "satte" Auftrag mit Pinsel und danach noch mehrere Aufträge ganz dünn mit einem Lappen aufpoliert. Ergeben hat dies eine schöne, belastbare Oberfläche, die nach dem Abwischen mit einem nebelfeuchten Tuch auch heute noch so aussieht, als wäre sie gerade frisch aus der Werkstatt gekommen.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.413
Ort
Wadersloh
Kleiner Denkfehler: Getrocknetes Öl hat ganz andere Eigenschaften, als Fette und Öle. Es ist eine zähelastische Masse, die durch Spülmittel nicht gelöst wird.
Ja und nein.
Polymerisiertes (gehärtetes, nicht getrocknetes) Öl hat durch die Vernetzung ein ganz anderes Lösungsverhalten. Noch freie, nicht polymerisierte Ölanteile können durch Tenside aufgenommen werden und bereits gehärtetes Öl mitreißen. Das geschieht aber nur in geringem Umfang, sodass der teilweise gehärtete Ölfilm schon recht stabil ist. Eine vollständig gehärtete Ölschicht ist gegen Tenside stabil.
 

flow

ww-esche
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
443
Ort
Oldenburg (Oldb.)
Ich probiere es mal mit dem HWÖ aus. Vielleicht gleich mit mehreren Schichten...
Hallo,

ich hatte unseren (intensiv auch von Kindern genutzten) Küchentisch mit mehreren Schichten HWO behandelt und habe dort an mehreren Stellen das Problem, dass es durch die normale Nutzung abgeplatzt ist... Das hat mich selber überrascht, da ich mit dem HWO ansonsten hervorragende Erfahrungen gemacht habe. Ich will nicht ausschließen, dass ich beim Auftrag einen Fehler gemacht habe, wollte es aber trotzdem an dieser Stelle loswerden :emoji_slight_smile: Allerdings ist das auch weiches Fichtenholz, was vielleicht dieses Problem begünstigt hat.

Wolf
 
Oben Unten