Ist Öl für Langlebigkeit einer Hartholz-Terrasse zwingend notwendig?

Marc-XX

ww-pappel
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
7
Ort
hoher Norden
moin an alle,

ich hab als newbie hier im forum schon fleissig die sufu genutzt aber leider nichts passendes finden können.

vor 2 jahren habe ich mit freunden 2 grosse terrassen aus massaranduba gebaut.

eine mit knapp 120 qm und einen 2 meter hohen hozsteg mit einer terrasse von knapp 40 qm drauf. für den holzsteg hat uns ein zimmermann unetstützt, oder besser gesagt er hat den holzsteg gemacht und wir haben ihn unterstützt :emoji_slight_smile:.

so, nun zu dem problem oder besser zu meiner frage.
die kleinere terrasse auf dem holzsteg habe ich letztes jahr mit pigmentierten terrassen-öl von osmo behandelt und war mit dem ergebnis überhabt nicht zufrieden.
wie von osmo beschrieben wurde die terrasse 2x bestrichen und sie sah leider aus wie gemalt. weder war noch etwas von der natürlichen holzfarbe, noch von der maserung zu sehen.
genau dieses problem haben hier im forum auch schon einige andere bemängelt die mit pigmentierten öl gearbeitet haben.

nun nach einem jahr, ist an fast jeder diele eine verwitterung und das blanke holz schaut überall fleckig raus. somit bin ich gezwungen, um die terrasse ansehnlich zu machen, wieder mit dem pigmentierten öl nachzuarbeiten.

bei der grossen terrasse möchte ich auf keinen fall das gleiche theater haben und hab deswegen heute mit einem techniker von osmo telefoniert.

die grosse terrasse ist nach 2 jahren mittlerweile zu 100% grau, was mich nicht stört. meine spezielle frage an den techniker von osmo war ob ich mit dem farblosen terrassen öl oder mit dem farblosen uv-schutz öl auch jedes jahr so extrem sichtbare "abplatzer" (das wort wollte er nicht hören, er bestand auf "verwitterungen") habe und er hat es leider so bestätigt.

durch die öle wird immer eine schicht auf der terrasse aufgetragen welche eine art "nass-effekt" verursacht (ich glaube er nannte es "befeuerung"). und auch diese schicht ohne farbe, also ohne pigmente, wird fleckig, verwittern und die terrasse wird wieder so "schäbig" aussehen und muss neu behandelt werden.

so, nu wird es interessant (sorry für den langen vorspan). im lauf des gespräches sagte er aber, und hat es mehrfach wiederholt, dass massaranduba grundsätzlich für die langlebigkeit kein öl benötigt! auch ohne pflegeöl wird meine terrasse genau so lange halten wie eine die jedes jahr behandelt wir. lediglich grau wird meine terrasse, einen anderen nachteil wird es nicht geben. er kennt diverse terrassen die noch nie behandelt worden sind und das hartholz ist in besten (grauen) zustand.

so, nu bin ich ein bissl verunsichert, denn z.b. hier im forum wird doch grundsätzlich immer zu öl geraten.

kann ich die eine, grosse terrasse jahrelang ohne öl lassen ohne nachteile im holz zu erwarten?

danke und gruss

marc-xx
 

Marc-XX

ww-pappel
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
7
Ort
hoher Norden
hab mal schnell ein paar bilder von dem terrassen öl mit farbe nach einem jahr gemacht:

P1020099.jpg


P1020101.jpg


hier ein foto von dem handlauf ohne jegliche technische beanspruchung
P1020100.jpg


tja, sieht nicht gerade toll aus und deswegen zwingt mich der zustand zum nachmalen
 

elgarlopin

ww-robinie
Registriert
28. Dezember 2008
Beiträge
2.078
Ort
Hamburg
Terrasse Öl

Hallo Marc-XX,

sehr interessant dein Beitrag. Nach den auch von mir gemachten negativen Erfahrungen mit dem pigmentierten Bangkirai-Öl (siehe meinen Beitrag) war ich hocherfreut über die Entwickluung des neuen pigmentlosen UV-Schutzöls dieser Firma.
Damit habe ich Proben gemacht vor ca. 2 Monaten. Bislang: wunderbar!
Was mich verwundert, sind die Aussagen des O..o-Technikers. Damit steht er in Widerspruch zu den Werbeaussagen und (so glaube ich zumindest) auch zum techn. Merkblatt.
Wenn es dich interessiert, kann ich dir pics von vorher/nachher schicken.
Schick doch mal 'ne PN.

Franz
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.620
Ort
Dortmund
Ich habe eher in Erinnerung, dass hier im Forum öfters erwähnt wurde, dass unbehandeltes Holz nahezu genauso lange halten kann.

Voraussetzung dafür ist allerdings eine gute Konstruktion und entsprechende klimatische Bedingungen. Bei einer schattigen Terasse, die oft relativ feucht ist, kann ein Öl die Feuchtigkeitsaufnahme vermindern, was sich positiv auf die Langlebigkeit auswirken kann.

Interessant finde ich übrigens die Bilder: Das sieht für mich tatsächlich nach abblättern und nicht nach abwittern aus. Kenne ich so von pigmentierten Ölen eigentlich nicht. Das muss dann auch ein Öl sein, was stark schichtbildend ist. Da würd ich mal andere Produkte ausprobieren.

Übrigens: Auch eine entsprechende Pflege wirkt sich auf die Langlebigkeit aus: Wenn z.B. irgendwo Moos monatelang wächst, ohne das man es entfernt, wird das Holz dort wg. Feuchte geschädigt.
 

Marc-XX

ww-pappel
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
7
Ort
hoher Norden
Damit habe ich Proben gemacht vor ca. 2 Monaten. Bislang: wunderbar!

laut tel. auskunft soll die art der schicht auf dem holz bei dem pigmentierten öl und dem neuen uv-schutz vergleichbar sein. nur der uv schutz kommt nu nicht mehr von der farbe sondern von dem farblosen zusatz.

somit soll auch der zustand der terrasse nach vergleichbarer zeit vergleichbar sein. nur der unterschied ist dann halt nicht "farbe > flecken ohne farbe" sondern "befeuertes holz (nass-effekt) > sichtbare flecken vom trockenem holz".

bei mir sind die abplatzer an den öffters benutzten stellen (2 personen + hund), an den ecken sind deutlich weniger abplatzer. wobei es erst nach knapp einem jahr erst so extrem wurde. somit müsstest du schon recht lange warten um ein ergebnis zu bekommen.

ich lass lieber die finger von dem uv schutz öl, hab angst das ich dann immer nach nem jahr neu malen muss um die flecken zu beseitigen.

Was mich verwundert, sind die Aussagen des O..o-Technikers. Damit steht er in Widerspruch zu den Werbeaussagen und (so glaube ich zumindest) auch zum techn. Merkblatt.

wir haben uns recht lange unterhalten. er hat auch viel über seine eigene terrasse auf dem balkon (zu den erfahrungen mit dem osmo grauentferner) und über die seiner eltern erzählt. am ende war das gespräch sehr freundschaftlich, vielleicht hat er ja nicht nach dem offiziellen "gesprächsleitfaden" geredet :rolleyes:

Wenn es dich interessiert, kann ich dir pics von vorher/nachher schicken.
Schick doch mal 'ne PN.

gerne, vor allem würde mich ein bild interessieren wie terrassenholz mit und ohne uv-schutz öl aussieht. ob dieser beschriebene nass-effekt wirklich neben unbehandelten holz so ins auge sticht. dann könnte man sich vorstellen wie es nach nem jahr aussieht wenn die schutzschicht löcher bekommt.
 

Marc-XX

ww-pappel
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
7
Ort
hoher Norden
Ich habe eher in Erinnerung, dass hier im Forum öfters erwähnt wurde, dass unbehandeltes Holz nahezu genauso lange halten kann.

:emoji_slight_smile: das freut mich sehr, ich habe über die sufu nur diverse empfehlungen für pflege öle gefunden.

Voraussetzung dafür ist allerdings eine gute Konstruktion und entsprechende klimatische Bedingungen. Bei einer schattigen Terasse, die oft relativ feucht ist, kann ein Öl die Feuchtigkeitsaufnahme vermindern, was sich positiv auf die Langlebigkeit auswirken kann.

das würde bei mir passen, eingebaute neigung lässt wasser gut ablaufen, alles sehr sonnig und auch viel wind. nun sollen zwar noch holz-pflanzkisten an die aussenwände der terrasse aber die habe ich auf ordentliche füsse gestellt. somit kann sich darunter auch nicht wirklich viel nässe stauen.
ich hab sogar an die wasserablauflöcher der pflanzkübel lange wasserschläuche gebastelt um das ablaufwasser direkt unter oder hinter die terrasse zu leiten.
eventuell könnte ich ja nur die terrassenfläche behandeln auf der die pflanzkübel stehen. dann hätte ich dort einen schutz gegen nässe und die farbveränderung der terrasse würde nicht sichtbar sein.

Übrigens: Auch eine entsprechende Pflege wirkt sich auf die Langlebigkeit aus: Wenn z.B. irgendwo Moos monatelang wächst, ohne das man es entfernt, wird das Holz dort wg. Feuchte geschädigt.

naja, nicht direkt wachsen, aber en den ecken wo pflanzen an die terrasse angrenzen wird sie etwas grün. bei der frühlingspflege mache ich die leichte grüne färbung weg. wobei ich hier von ca. 3qm auf der terrasse mit 120qm rede.

um so mehr ich lese um so mehr komme ich zu der entscheidung auf ein pflege öl zu verzichten. tja, nur die bereits bemalte wird nun jedes jahr nen neuen anstrich bekommen müssen. zum glück habe ich noch 15 lieter von der osmo farbe (öl) über, welches für die grosse terrasse gedacht war. das würde für ein paar jahre reichen
 

elgarlopin

ww-robinie
Registriert
28. Dezember 2008
Beiträge
2.078
Ort
Hamburg
Bangkirai Terrasse Öl ?

Hallo, alle Interessierten und Suchenden (zu denen ich auch gehöre)!

Hier 4 Bilder. A - D .
Allen gemeinsam: Terrasse SW-Lage, halbschattig, Norden Deutschland. Bangkirai 2 1/2 Jahre alt.

A und B in trockenem Zustand
C und D nass nach Beregnung

1 = unverwittert (Rest aus Werkstattlagerung)

2 = unbehandelt (verwittert)

3 = mit UV-Schutz-Öl nach 2 Jahren behandelt, jetzt ca. 2 Monate her.

Leider habe ich keine Fotos vom verwitterten, nach 1 Jahr mit pigmentiertem Bangkirai-Öl behandelten Bangkirai. War wirklich häßlich! Kein Foto wert!

Bin auf Kommentare gespannt.

Franz
Bilder hochladen klappt wohl nicht, muss ich erst noch in der Größe ändern.
Kommen aber.
 

elgarlopin

ww-robinie
Registriert
28. Dezember 2008
Beiträge
2.078
Ort
Hamburg
Terrasse Öl ?

Hallo,

hier die Bilder (habe sie jetzt vrkleinert).
 

Anhänge

  • A1.jpg
    A1.jpg
    21 KB · Aufrufe: 153
  • B1.jpg
    B1.jpg
    20,4 KB · Aufrufe: 109
  • C1.jpg
    C1.jpg
    18,9 KB · Aufrufe: 86
  • D1.jpg
    D1.jpg
    21,1 KB · Aufrufe: 85

frankundfrei

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Ist Öl zwingend nötig?

Terrassenöl ist nicht zwingend nötig - manchmal bringt es aber Vorteile.

Öl ist aber nicht gleich Öl und Holz ist nicht gleich Holz. Selbst die Bezeichnung "Hartholz" reicht da noch nicht. Gerade Tropenholz wird auch sehr gerne feucht geliefert. Wurde vor dem Verbau mal gemessen? Wenn die Holzfeuchte über 18% war, dann trifft der Qualität des Holzes eine Mitschuld, da geade bei dem relativ dichten Holz kein Verbund in der Tiefe der Faser hergestellt werden kann.

Massaranduba ist sehr dicht - modifizierte Öle, die mehr Schicht bilden und kaum in die Holzfaser gehen können haben da klar Nachteile.

Es gibt aber auch Öle, die beides erfüllen können: Dünn genug für die Aufnahme in die Holzfaser und gleichzeitig aushärtend für eine geringe Oberflächenschicht. Entscheidend ist dabei, dass die natürlichen Harze kleiner sind, als die der modifizierten Öle. Deshalb wittern Naturöle mit Naturharze tatsächlich ab und blättern nicht ab.

Wo lohnt sich der Einsatz?

1. Wenn die natürliche Vergrauung nicht gewünscht ist. Es braucht dann einen UV-Schutz mit Pigmenten. Gut, wenn die Pigmente nicht nur oben aufliegen, sondern auch etwas in die Faser mit einziehen können (dünnes Öl, feine Pigmente, trockenes Holz).

2. Wenn die Dielen geriffelt sind und/oder das Holz zu Abfaserungen neigt. Die Naturharze binden die Fasern. Das Öl verringert die Feuchteaufnahme des Holzes und dadurch arbeitet das Holz weniger - die Abfaserung fällt geringer aus.

Bei unserem Terrassenöl legen wir Wert auf die jährliche Nachpflege, die ohne Anschliff möglich ist. So einen fast schon deckenden Anstrich wie auf den Fotos erfährt man dabei nicht.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

KleineKrabbe

Gäste
Hallo, Marc-XX,
da ich in diesem Jahr vor einem ähnlichen Problem stehe wie Du im letzten, stellt sich mir die Frage, wie Du Dein Problem gelöst hast und wie - nach einem Jahr - Deine Erfahrungen sind.
Hast Du Deine 120qm-Terrasse jetzt geölt oder unbehandelt gelassen? Wie sieht die jetzt aus?
Wir haben nämlich im Frühjahr 2009 unsere Terrasse mit Massaranduba belegen lassen und haben sie seither nur gelegentlich mit Seifenwasser abgeschrubbt. Mir gefällt es, wenn das Holz vergraut. Jetzt habe ich aber gesehen, dass an einigen Stellen ganz leichter Grünspan liegt, obwohl die Terrasse unüberdacht ist und auch keine Bäume o.ä. drumherum stehen. Und ich frage mich, ob es sinnvoll sein könnte, sie dieses Mal nicht nur zu schrubben, sondern der Pflege halber auch zu ölen.
Was wäre Dein Tipp?
Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung!
Kleine Krabbe
 
Oben Unten