Inhalt Holzbalkendecke - Meinungen gefragt

lesepirat

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
767
Ort
DT
Hallo ihr,
ich bin noch bei der Haussanierung. Im Dachboden (Dach neu gedeckt und gedämmt, zukünftig beheizter Wohnraum) findet sich folgende Situation:
Dielen -müssen raus, da morsch
darunter: Reet-Putz-Gemisch, vermütlich mal die Decke von unten gewesen.
darunter haben die Vorbesitzer einen Blind/Fehlboden aus Rigips gesetzt
darunter: Mineralwolle auf Alufolie
darunter: die untere Rigips-Decke, die würde ich gern erhalten.

Erste Überlegung war, alles raus, Blindboden neu und Zellulosefüllung rein (Schall und Isolierung). Mittlerweile bin ich am Überlegen, ob ich mir das antue. Was meint ihr? Neuer Bodenaufbau soll übrigens OSB plus Vinyl sein.
Danke
 

Anhänge

lesepirat

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
767
Ort
DT
Der Putz am Reet ist teilweise schon bröckelig und darauf würden direkt die OSB leigen, kein Platz für Schüttung
 

lesepirat

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
767
Ort
DT
Bild Drei: Das ist keine Schüttung, sondern der Putz an der Reetdecke. Und die liegt direkt unter den alten Dielen.
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.847
Ort
NRW
Ich verstehe den aktuellen Aufbau nicht.
Aber: Wozu Zellulose? Wärmedämmung zwischen zwei Wohngeschossen macht nur sehr beschränkt Sinn und zur Trittschallreduktion brauchst du Masse.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.207
Alter
64
Ort
Koblenz
Tu ich sowieso :emoji_wink:
Gut. Keine Fans von komplettSanierung hier...
Doch, zumindest was das Ausräumen betrifft bin ich seit der Sanierung meines Fachwerkhauses ein Freund davon. Der Dreck, Gestank und die Hinterlassenschaften von Mäusen haben mich damals öfter würgend aus dem Gebäude getrieben. Ich hoffe bei Dir ist es nicht ganz so arg, aber meine Hütte war über 200 Jahre alt.
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Doch, zumindest was das Ausräumen betrifft bin ich seit der Sanierung meines Fachwerkhauses ein Freund davon. Der Dreck, Gestank und die Hinterlassenschaften von Mäusen haben mich damals öfter würgend aus dem Gebäude getrieben. Ich hoffe bei Dir ist es nicht ganz so arg, aber meine Hütte war über 200 Jahre alt.
Bei mir im Gegenteil. Den Dreck und die Füllung hält ja seit x Jahren. Wozu was rausmachen was Jahrhunderte gehalten hat.
Bei uns sind es 300 Jahre.
Und wo wir ausräumen mussten fanden wir alles mögliche und Unmögliche vergraben.
Steine, Dachziegel, Stroh, Lehm, alter Putz, Spreu usw.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Jahaaa :emoji_grin:

Geht's n bisschen abstrakter? Natürlich hast du recht, es können noch andere Kriterien wichtig sein aber grundsätzlich ist Masse und tatsächlich auch das Entkoppeln sehr wichtig
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Irgendwie missfällt mir dieser Dialog. Ich bin doch kein Schüler, der hier dem Lehrer Fragen beantworten soll :emoji_wink:

Möchtest du abstreiten, dass Entkopplung und Masse entscheidende Faktoren zur Schallreduktion sind?

Es ging darum, womit die Balkenfelder zur Schallreduktion gefüllt werden.
Und da sind Schüttdämmungen, schwere Masse, wie früher üblich (Sand, Bauschutt o.ä) oder aber Cellulose den klassischen Dämmungen überlegen.

Aus vielerlei Gründen.

Wenn du deinen massereichen Schiffsrumpf horizontal legst und da zehn bis zwanzig cm Sand rauf kippst und von unten klopfst, dann tritt dir dein Nachbar auch nicht mehr in den allerwertesten, weil das ganze gar nicht erst so schwingt
 

Fichtenelch

ww-esche
Mitglied seit
17 November 2013
Beiträge
528
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Das ist auch immer eine Frage wo das Haus steht.
Ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen das Masse schon Sinn macht,gerade wenn das Haus an einer stark befahrenen Straße steht.
Der Einschub von damals hatte ja Gewicht um Schwingungen und Schall aufzunehmen.
Also so kenne ich das jedenfalls,(heißt ja nicht das ich mich da nicht vielleicht irre).
Um das Gewicht zu halten wurden ja Lehmstaken eingesetzt die sich zwischen den Deckenbalken befinden.

Ist das denn bei deinem Haus auch der Fall?
Oder ist der Aufbau da anders gehalten?
 
Oben Unten