Abschließende Meinung: Dielen entkoppeln oder statische Scheibe

lesepirat

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
765
Ort
DT
Hallo ihr,
ich bin bei den neu zuverlegenden Dielen hinundhergerissen: Balkenlage, teilw. 90cm, Dämmung wird Zellouse sein. Ich schwanke zwischen entkoppeln, also Dämmfilz und neben dem Balken auf Latte verschraubt ODER dienen die Dielen doch als Statische Versteifung und ich sollte sie direkt auf die Balken, so wie früher, verschrauben.
Was meint ihr??
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.231
Ort
Hamburg
Theoretisch dürfen Dielen oder Rauhspund (soweit ich weiß) statisch gesehen nicht als Scheibe gerechnet werden. In der Praxis steifen sie natürlich sein gewaltig aus
 

Grenzgaenger

ww-ulme
Mitglied seit
30 September 2019
Beiträge
191
Ort
Völklingen
Ich habe auch so einen Altbau. Ich habe zur Versteifung eine Lage Sperrholz auf die Balken verschraubt. Darauf dann die Dielen. Heute habe ich in einem Zimmer das Problem, dass die Sperrholzlage an einer Stelle quitscht. Also sauber arbeiten und gut überlegen, ob man schraubt oder nagelt.
 

Pringles87

ww-eiche
Mitglied seit
17 November 2019
Beiträge
395
Ort
Wug
Ich habe auch so einen Altbau. Ich habe zur Versteifung eine Lage Sperrholz auf die Balken verschraubt. Darauf dann die Dielen. Heute habe ich in einem Zimmer das Problem, dass die Sperrholzlage an einer Stelle quitscht. Also sauber arbeiten und gut überlegen, ob man schraubt oder nagelt.
Wie hast du denn gedämmt?
 

Grenzgaenger

ww-ulme
Mitglied seit
30 September 2019
Beiträge
191
Ort
Völklingen
Ich habe Zwischensparrendämmung als Klemmfilz eingebracht. 200er. Die haben von der Dicke genau reingepasst. Dann ausgeglichen, Sperrholz drauf und dann eine Trittschalldämmung und den Endbelag. Die Wärme- und Schalldämmung ist gut. Ich habe bewusst keine Folien oder dergleichen verarbeitet. Da muss Luft hin, sonst darf man den Boden nach ein paar Jahren garantiert wieder öffnen.
 

vangogh

ww-ahorn
Mitglied seit
29 Mai 2020
Beiträge
142
Ort
Pampa
Hast du denn einen "Altbau-Altbau" oder einen Altbau, der möglichst modern werden soll?

Im ersten Fall würde ich definitiv wie früher nageln. Da kann man nacharbeiten, wenn sich etwas löst und es funktioniert seit Jahrhunderten. Wie die Schrauben es über die Zeit schaffen, weiß noch keiner wirklich. Wenn es dann quietscht, gibst du Hasenleim auf die Stöße an der fraglichen Stelle und nimmst nach kurzer Zeit mit einem nassen heißen Lappen den Leim weg, der noch auf den Dielen ist. Funktioniert und ist sogar reversibel.
 
Oben Unten