Holz wachsen

lunateide

ww-robinie
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
1.414
Guten Abend Woodworker,

bisher habe ich meine Oberflächen immer nur geölt, nun möchte ich auch einmal mit Wachs arbeiten.

Ich habe von diese Technik keine Ahnung, möchte es aber lernen.

Ich bitte, mir geeigneta Produkte und Anbieter im Internet zu benennen, wobei einmal der originale Holzton möglichst wenig verändert werden soll (farblos) zum anderen soll z.B. Eiche weiter aufgehellt werden soll (Weißpigmente?).

Was bedeutet in diesem Zusammenhang POLIEREN?
Mit Roßhaarbürste (vorhanden) bearbeiten oder aber mit einer Schwabbelscheibe?

Wie muß das Holz vorbereitet werden (außer natürlich schleifen bis ? (Körnung bis 400 vorhanden).
Kann mit Wachs evtl. ein höherer Glanzgrad erreicht werden als mit Öl?


Gruß
Roland
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Wenn du ein reines Wachs hast, dann solltest du vorher ölen. Das Öl sorgt für gute Belastbarkeit und verhindert Verschmutzung. Das Wachs liegt oben auf und sorgt für Glanz. In der Regel lässt man so einen Wachs trocknen und poliert dann z.B. mit Lappen oder Bürste.

Ein recht bekanntes Wachs wäre Briwax. Von einem Naturfarbenhersteller gäbe es z.B. Biopin Bienenwachs.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.436
Alter
42
Ort
im sonnigen LDK
Das Biopin Wachs kann ich empfehlen. Es verändert den Farbton des Holzes so gut wie nicht und lässt sich sehr gut polieren.
 

Philipp

ww-ulme
Mitglied seit
28 November 2005
Beiträge
163
Ort
Bergstraße
Carnaubawachs

Ich habe mir meine Wachsmschung aus Carnaubawachs, etwas Bienenwachs und Terpentilöl selbst hergestellt (Lösen der Wachse im Terpentinöl im Wasserbad).

Carnaubawachs liefert einen hohen Glanz und eine recht strapazierbare Oberfläche. Wachsen würde ich aber nur Möbel, die nicht mit Wasser oder heißen Geschirr in Berührung kommen, also keine Eßtische. Dort gibt es es sehr schnell unschöne weiße Ringe :emoji_frowning2:.

Ich reibe meine Wachsmischung mit einem Baumwolltuch über den Zeigefinger gespannt (wie beim Schuhputzen) kräftig ein, danach bürste ich mit einer weichen Bürste. Während des langsamen Ausdampfens des Lösungsmittels (was Tage dauert) poliere ich mit einem fusselfreien Microfasertuch. Ich wachse min. 2 Mal, da rauere Stellen ansonsten sich von glatten abheben, was man erst nach dem vollständigen Abdampfen des Terpentilöls zeigt. Man muß also i.d.R. nachwachsen.

Das Zeugs nehme ich auch zum Skiwachsen :emoji_grin:.
Gruß, Philipp
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.280
Ort
Österreich
Grüße Dich!

AURO 181- einfacher geht nicht: Oberfläche 120 ausarbeiten - ölen - nach dem guten Austrocknen schleifen mit Excenter 240. 181 mit einem halben Küchenschwamm auftragen, 1/2 Stunde ca. antrocknen lassen, Überstände kräftig auswischen, mit einem frischen Fetzen nachpolieren - fertig.

Wenn's hell bleiben soll: Oberfläche 120 ausarbeiten, wässern, nach dem Austrocken mit Excenter 240 endschleifen. Büffelglanz mit einem Ballen kräftig einreiben, nach ein paar Minuten Wartezeit mit einem Fetzen auspolieren - fertig. So bleibt z.B. Ahorn sehr hell.

Einschränkung: Wie schleifen mit der Langband, das Schleifbild schaut schon ein wenig anders aus als mit einem Excenter. Ergo nach Excenter 120 noch einen Gang mit 180 einschieben, kann kein Fehler sein.

Gruß aus dem Wein/4, André.

P.S.: 181 unbedingt sehr gut aufrühren!
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.116
Ort
Lichtenfels
Wachs ohne Öl

Wachs kann man für wenig beanspruchte Oberflächen auch ohne Öl einsetzen.

Bei Natural Naturfarben gibt es folgende Möglichkeiten:

Antikbienenwachs (enthält auch Carnaubawachs und Naturharze):
Konsistenz wie Schuhcreme, mit Lappen hauchdünn aufpolieren. Enthält Öl und feuert deshalb die Oberfläche an.

Bienenwachsbalsam Aqua (enthält auch Carnaubawachs und Ozokeritwachs):
Flüssig auf Wasserbasis ohne Anfeuerung. Zwischenschliff nötig. Nach letztem Auftrag polierfähig. Diesen Balsam gibt es auch als UV-Protector oder in Zartweiß. Dadurch kann das Holz hell erhalten bleiben oder heller werden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Man muss da auch unterscheiden: Ölhaltige Wachse lassen sich in der Regel ohne vorherige Ölung einsetzen und schützen dann mäßig gut. Für viele Möbel völlig ausreichend. Reine Wachse hingegen bieten fast Null Schutz der Oberfläche. Die Ergebnisse fand ich oft enttäuschend. Ausnahme sind so Wachsbeizen, wie das Natural Bienenwachsbalsam, was schon einen recht guten Schutz bietet. Einige Wachsbeizen sind auch ölhaltig, z.B. Livos Bodios.

Nochmal zusammengefasst, was es da so gibt:
* reine Wachse, z.B. Clou Antikwachs (Dose), Briwax, Biopin Bienenwachs. Sind eigentlich nur nach einer Grundierung sinnvoll einsetzbar. Grundierung mit Öl oder z.B. auch mit Schellack.

* Öl-Wachs Kombinationen, die oft nur mit Wachs bezeichnet werden, z.B. Natural Antikbienenwachs, Auro Hartwachs, Naturhaus Hartwachs, Steinert Drechslerwachs oder auch das Osmo Dekorwachs. Erstaunlich: Obwohl die alle "...wachs" heißen, bestehen die zu 80% oder mehr aus Öl.

* Wachsbeizen, in der Regel in Wasser emulgierte Wachse mit Zusatzstoffen, die die Belastbarkeit optimieren, z.B. Harze und Öle.

* Wachslasuren - jetzt wirds skuril: Da gibts zahlreiche Produkte am Markt, die fast ausschließlich auf Acrylharzen basieren. Dann mischt man ein paar % Wachs rein und nennt sie dann Wachslasur. Warum? Weil der Begriff "Wachs" Natürlichkeit suggeriert, verkauft sich also gut. Ok, es kann auch haptisch etwas angenehmer werden. Wachs ist also nicht ganz umsonst.
 

Standöl

ww-kirsche
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
156
Ort
Konstanz
Zum Thema Wachs: da ist es das gleiche wie beim Öl: wer diese beiden Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung will, weil er keinen Lack will, sollte sich sehr genau ansehen, was er einsetzt. Beide Begriffe sind nicht geschützt und der "Panscherei" mit allen möglichen synthetischen Zusätzen sind keine Grenzen gesetzt.

Gruß
Wolfgang
 

Philipp

ww-ulme
Mitglied seit
28 November 2005
Beiträge
163
Ort
Bergstraße
Zum Thema Wachs: da ist es das gleiche wie beim Öl: wer diese beiden Möglichkeiten der Oberflächenbehandlung will, weil er keinen Lack will, sollte sich sehr genau ansehen, was er einsetzt. Beide Begriffe sind nicht geschützt und der "Panscherei" mit allen möglichen synthetischen Zusätzen sind keine Grenzen gesetzt.

Gruß
Wolfgang
Nirgends wird begründet behauptet, daß Wachse oder Öle grundsätzlich natürlichen Ursprungs sind. Das interpretieren wir höchstens in diese Begriffe hinein.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Da wird oft auch bewusst getäuscht mit Begriffen, die definitiv natürlich sind: Da steht irgendwo "Bienenwachs xyz" drauf. Wenn man genauer hinschaut, sind 2% Bienenwachs drin und der Rest sind Kunstharze und weitere Mineralölprodukte.
 
Oben Unten