Großes Loch in Baumscheibe füllen

Fuel77

ww-pappel
Mitglied seit
7 Februar 2017
Beiträge
3
Ort
Berlin
Guten Tag,

Ich habe eine Eichen Baumscheibe und möchte mir einen Tisch draus bauen. In der Mitte ist ein Loch, Bzw. ein Riss von 20cm Länge, 5cm breit und 10 cm tief. Also so tief wie die Baumscheibe dick ist.
Ich würde dieses Loch gerne mit Epoxidharz auffüllen. Geht das? In einem Rutsch? Mit welchem Epoxid? Glasklar soll es am Ende nach schleifen und polieren sein. Und wenn ich die komplette Scheibe noch mit epoxid übergießen möchte um eine glänzende Oberfläche zu erhalten, ist das auch machbar, nachdem ich das Loch gefüllt habe und es ausgehärtet ist?

Ich mag mir die schöne Scheibe auch nicht durch Unwissenheit versauen und hoffe auf ein paar Tips

Gruß
Marcus
 

dermike

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
785
Ort
im Süden der Republik
schaue mal weiter unten nach da haben wir ein passendes Thema schon behandelt.
Bei Dir lohnt sich das Anrühren der Pampe wenigstens.
Da wirst du locker 1 kg benötigen.
Das Thema heist "größeres Loch auffüllen".
Gruß

dermike
 

Fuel77

ww-pappel
Mitglied seit
7 Februar 2017
Beiträge
3
Ort
Berlin
Dankeschön, das hilft mir ein wenig weiter.

Aber fülle ich das Loch und mach die Oberfläche in einem Guss? Oder erst das Loch dann aushärten, schleifen, Polieren und dann die Oberfläche?

Und welcher Epoxid eignet sich am besten?
 

Fuel77

ww-pappel
Mitglied seit
7 Februar 2017
Beiträge
3
Ort
Berlin
Danke, den hatte ich gesehen. Aber dort geht's ja nur um ein 1x3cm Loch. Bei mir ist das etwas größer...
Na ich probiere mal rum.
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
7.995
Alter
55
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Ob jetzt klein oder gross spielt doch keine Rolle.
Beim einfüllen des Epoxy sollten halt keine Bläschen
entstehen. Daher grössere Offenzeit wählen um den
beim anrühren entstandenen Bläschen die Zeit zu
geben an die Oberfläche zu steigen. Dann erst langsam
in das Loch füllen. Nach unten gut abdichten sonst gibt
es die grösste Sauerei. Die Oberfläche würde ich nachher
machen. Entweder giessen, was eine Sauerei ist, oder
mit der Schaumstoffwalze mit Zwischenschliff mehrmals
auftragen. Bläschen bei der Oberfläche können mit dem
Fön zum platzen gebracht werden. Das kann dann wie
auf den angehängten Bildern werden.
 

Anhänge

AndreasA

ww-pappel
Mitglied seit
13 Januar 2017
Beiträge
2
Ort
Lübeck
Moin,

vor einer ähnlichen Frage stand ich auch vor kurzem. Eine befreundete Holzbildhauerin gab mir dann den Tipp den Riss mit Zinn auszugießen. Vielleicht ist das auch etwas für dich.
Das erste Bild ist von einem meiner ersten Versuche, das zweite der Riss noch nicht endgültig geschliffen. Wenn du Interesse hast kann ich dir gern genaueres dazu erklären.

Grüße
Andreas
 

Anhänge

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
7.490
Ort
Deensen
Erkläre ruhig mal. Gibt es bestimmt mehrere die das interessiert.
Evtl. in einem neuen Thread?

Gruss
Ben
 

AndreasA

ww-pappel
Mitglied seit
13 Januar 2017
Beiträge
2
Ort
Lübeck
Erklären wollte ich es - wenn es fertig ist - eh in einem neuen Thread. So als kleines Danke weil ich schon viel aus dem Forum als stiller Mitleser hab lernen können.
Vielleicht hier als Kurzabriss:
Das soll die Platte für meinen Couchtisch werden. Mir ist ein Stapel Eichenbohlen in die Hände gefallen den jemand ins Brennholz werfen wollte. Stücke zu 1,2-1,3m bei 5cm Stärke 30cm breit. 20 Jahre alt und wurmzerfressen. Irgendwie fand ich die aber doch interessant und dachte: Mut zur Hässlichkeit. Also in die Wärmekammer um den Wurm loszuwerden, gehobelt etc.

Das vergießen mit Zinn ist eine kleine Herausforderung durch die hohe Oberflächenspannung. Ich nehme Reinzinn welches ich mit Gießkellen über einer Gasflamme (Trangia Kocher) heiß mache. Der Riss sollte sauber ausgestemmt sein (Damit sich das Zinn gut verteilt) und sich nach unten weiten (damit es nicht wieder herausfällt). Den unweigerlichen Überstand kann man, nachdem es abgekühlt ist, entweder mit einem Hobel abhobeln oder abschleifen. Beim Schleifen setzt sich das Papier allerdings äußerst schnell zu. Zum Glätten der Oberfläche kommt dann eine Ziehklinge zum Einsatz.

Breite Risse bekommt man so wunderbar gefüllt. Bei schmalen Rissen wird es schwieriger und man muss sie stark ins Holz ausstemmen. Risse unter 1mm habe ich nicht geschafft zu verzinnen. Bis etwa 2mm schon.

Das Bild ist der Couchtisch wie mal irgendwann aussehen soll. Die Platte ist nur aufgelegt und nicht fest.
 

Anhänge

dermike

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
785
Ort
im Süden der Republik
hallo,
das Projekt finde ich sehr gut, aber die Oberfläche sieht schon abenteuerlich aus.
Da ist ja eine Bierbank die fünf Jahre im Freien stand noch ansehlicher.
Trotzdem viel Erfolg und gutes Schaffen. Vielleicht die restlichen Ritzen mit farbigem
Epoxy füllen, als Kontrast.

Gruß

dermike
 
Oben Unten