Großes Bücherregal unsichtbar an Wand befestigen - mit Gewindestangen?

Flauti

ww-fichte
Mitglied seit
27 Juli 2014
Beiträge
18
Ort
Augsburg
Hallo zusammen,
ich plane für mein Arbeitszimmer im Dachgeschoss ein wandfüllendes Bücherregal (372 b x 330 h) aus Tischlerplatten, also Stabsperrholz. Bei den Dimensionen habe ich Respekt vor einem möglichen umkippen, zumal es mit vielen Büchern gefüllt sein wird. Deshalb mache ich mir Gedanken über eine elegante Möglichkeit, es fest an unserer Massivholzwand (nicht Holzständer!) zu befestigen:

1. Erste Idee: Die senkrechten Regalelemente mit einer "Pocket Hole" Schablone an die Wand Schrauben. Beispiel. Ein Kollege hat nun Bedenken angemeldet, ob das genügt oder die Tischlerplatten ausreisen könnten

2. Zweite Möglichkeit wäre, wie man es von IKEA kennt, mit Exzenterbeschlägen. Vorteil: Das runde Element sollte gut im Regal halten. Nachteil: Die "Schraube" des Beschlags hat üblicherweise nur 1-2 cm Gewinde. Ich überlege, stattdessen eine entsprechend lange Holzzschraube zu verwenden, deren Kopf sollte ja genauso im runden Element greifen?

3. Dritte Möglichkeit: Ca 20cm tiefe Löcher in die Regalelemente und auf Gewindestangen aufstecken. Damit lässt sich das Regal zwar horizontal wegziehen, aber könnte nicht kippen. Wie bekomme ich eine Gewindestange mit Maschinengewinde fest in eine Massivholzwand verankert? Ich habe dabei an Rampa-Muffen gedacht. Der Vorteil ist, dass auf die Muffen keine allzugroße Kraft wirken wird, da die Befestigung vor allem durch das Verkeilen der Gewindestange passiert

Was haltet ihr von den Ideen, ist das praktikabel? Wie macht es denn der Profi, übersehe ich da etwas? Oder vielleicht ist das ja schon total over-engineered :emoji_wink:

Danke!
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.275
Ort
Augsburg
Hallo Flauti. Kannst Du dir einen Schreiner nicht leisten? Bücher haben ein ordentliches Gewicht. Auch bei den seit Jahrzehnten bewährten Billy Regalen biegt sich da was durch mit der Zeit. Ich habe hier in der Wohnung knapp sechstausend Bücher. Keines der Regalbretter ist gerade.
Pocket Holes sind auf Dauer instabil. Vergiss das. Löcher in der Wand kannst du auch vergessen, erst recht mit Rampa Muffen. Tablarträger schützen ja auch nicht vor Durchbiegung in der Mitte. Wichtig ist es die abgestützte Strecke kurz zu halten.
Je nach Menge der Bücher würde ich mir ein klassisches Bücherregal bauen lassen, oder auf Regale im Handel zurückgreifen. Ich habe hier Billy Regale und bei den Regalbrettern Zwischenelemente bei der Hälfte der Regallänge senkrecht zwischengestellt. Das stabilisiert. Für einen guten Schreiner ist das alles kein Wunderwerk.
Besten Gruß Marcus.
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.200
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo Flauti,
da gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten.
Erstmal deine Vorschläge.
zu1. funktioniert wenn im montierten Zustand mindestens 2cm Holz zwischen Schraubenkopf und Wand bleiben.
zu2. bei normalen Schrauben ist meist der Kopf zu dick, den kann man aber abschleifen.
zu 3. wenn du Gewindestangen benutzen willst, einfach einen mm kleiner vorbohren und erstmal eine Maschinenschraube reinschrauben die dann wieder rausdrehen und in das gedrückte Gewinde die Gewindestange reindrehen. Das geht recht gut mit einer Hutmutter, da man zum Entfernen der Mutter die Gewindestange ja mit eine Zange festhalten kann. Tiefe, je nach Angst ( ich würde 4-5cm machen).
Alternativen:
4. in die Seiten von oben Maschinenschrauben eindrehen und die Seiten damit zur Decke verspannen, braucht keinen Druck, verhindert aber das Kippen des Regals.
5. an unaufälliger Stelle einige Stücke Blech von hinten an die Seiten Schrauben und diese dann von vorne in die Wand verschrauben.
6. Wenn die Regalseiten nicht bis zu Decke gehen Stuhlwinkel so an die Wand schrauben, daß sie hinter den Seiten verschwinden und der abstehende Schenkel von oben in die Seite verschraubt weren kann.
....weitere Möglichkeiten bei genauerer Schilderung der Gegebenheiten.

Es grüßt Johannes
 

werists

ww-robinie
Mitglied seit
24 Juni 2014
Beiträge
759
Ort
Odenwald
Was haltet ihr von den Ideen, ist das praktikabel? Wie macht es denn der Profi, übersehe ich da etwas? Oder vielleicht ist das ja schon total over-engineered :emoji_wink:
Hinten quer eine Traverse / Zarge und diese mit der Wand verschraubt. Das ist nicht unsichtbar aber wirkt optisch wie ein Teil der Konstruktion. Kann auch gegen das Durchbiegen unter allen Böden angebracht werden.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Ist das ein Blockhaus, also aufeinander gestapelt Balken /Bäume?
Dann müsste man das evtl gleiten befestigen.
Wenn ja, wie lange steht das schon?

Edit:Jetzt nochmal gelesen, den Wandaufbau wüsste ich gerne.

Edit 2: es gibt viele Möglichkeiten, aber Tablarträger sind hier, sehr sicher, fehl am Platz.

Gruss
Ben
 
Zuletzt bearbeitet:

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.038
Ort
am hessischen Main
Guuden,

warum sollte das Regal umfallen wollen?
Falls wirklich die Bedenken bestehen, die Seiten so lang machen,
dass deren Diagonale größer ist als die Raumhöhe.
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.782
Ort
Markgräflerland
Bei den Dimensionen habe ich Respekt vor einem möglichen umkippen, zumal es mit vielen Büchern gefüllt sein wird
Mein Bücherregal ist zwar nicht ganz so breit und auch nur 2,50 Meter hoch, aber festgeschraubt an der Wand ist es nicht. Ich habe auch nicht das Gefühl, es könnte kippen.

Wenn Du ein Regal in den von Dir beschriebenen Dimensionen planst, brauchst Du sowieso eine Leiter um an die oberen Böden zu kommen. Du kennst diese Schiebeleitern am Regal? Wenn Du drauf stehst drückt es das Regal nach hinten.

Sofern Du nicht einen Meter Fächerbreite wählst biegt sich die TiPla auch nur minimal bis gar nicht durch.

Festschrauben würde ich mit Winkeleisen im oberen Drittel. Kippsicherung. Etwa dort wo die Leiterschiene läuft.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.383
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

Winkel wirken unprofessionell. Ausnahme du setzt den OBEN auf den Oberboden. Meist wird ja rundum verblendet ( Passleisten). Winkel VOR der Montage des Oberbodens bzw Aufrichten des Korpus anschrauben. Glücklich wer einen langen Bohrer für die Hilti ( als Synonym für Bohrmaschine zum Bohren in Stein) hat. Ø 6 mm reicht. Und eine lange Bitverlängerung fürs anschrauben ist auch nicht verkehrt. Man kann auch mehrere kurze aufeinanderstecken ( mein "Rekord" liegt bei 7 und dann kam noch das Winkelgetriebe) .
Ist aber eher so die Variante für Regale die viel sichtbare Fläche haben. Bei Bücherregalen wird ja eh meist "alles" verdeckt, da ist die Variante mit der Traverse hinten/ oben die deutlich passendere. Siehe Beitrag #5.
 

Flauti

ww-fichte
Mitglied seit
27 Juli 2014
Beiträge
18
Ort
Augsburg
Danke für die super Antworten, damit ist das Problem glaube ich gelöst!

Hallo Flauti. Kannst Du dir einen Schreiner nicht leisten? (...) Löcher in der Wand kannst du auch vergessen, erst recht mit Rampa Muffen.
Beim ersten Teil deiner Antwort musste ich lachen. Wir sind hier in einem Forum für Leute die beruflich oder privat gerne mit Holz arbeiten, und dein Tipp ist: Geh zum Schreiner :emoji_grin: Nee nee, es geht schon darum, das selbst zu lösen und zu lernen.
Zum zweiten Teil des Zitats: Hast du hierfür eine Begründung?

Hinten quer eine Traverse / Zarge und diese mit der Wand verschraubt. Das ist nicht unsichtbar aber wirkt optisch wie ein Teil der Konstruktion. Kann auch gegen das Durchbiegen unter allen Böden angebracht werden.
Diese Lösung gefällt mir am besten. Simpel aber sollte bombenfest halten.

Ist das ein Blockhaus, also aufeinander gestapelt Balken /Bäume?
(...)

Edit:Jetzt nochmal gelesen, den Wandaufbau wüsste ich gerne.
Es handelt sich tatsächlich um Massivholzwände. Kein Blockhaus, sondern kreuzverleimtes Nadeholz. Wie überdimensioniertes Sperrholz (pro Schicht ca 2,5cm Stärke, Innenwände haben 3 Schichten, Aussenwände 5 Schichten. Ein Vorteil ist, dass man super einfach an der Wand Dinge befestigen kann, ganz ohne Dübel.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.865
Ort
Kiel
Oder vielleicht ist das ja schon total over-engineered :emoji_wink:
IKEA hat lange als Kippsicherungen ein kleines Stück Gurt, zwei Unterlegscheiben und zwei Schrauben beigelegt. Statt winkel. EInfach im obersten Bord montieren, das sieht niemand. Kommt ja auch ein Buch vor...

In OSB erst recht.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Es handelt sich tatsächlich um Massivholzwände. Kein Blockhaus, sondern kreuzverleimtes Nadeholz. Wie überdimensioniertes Sperrholz (pro Schicht ca 2,5cm Stärke, Innenwände haben 3 Schichten, Aussenwände 5 Schichten. Ein Vorteil ist, dass man super einfach an der Wand Dinge befestigen kann, ganz ohne Dübel.
Dann sollte das konventionell funktionieren, bei richtigen Blockhäusern ändert sich ja durchaus die Höhe der Wand um einige cm im Jahresverlauf.
Ich würde auch oben auf dem Regal etwas anbringen, Oder halt einfach durch den Deckel schrauben.

Gruss
Ben
 
Oben Unten