Große Baumscheibe für einen Tisch

dvbuddy

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
6
Ort
Neumünster
Hallo ich habe vor kurzem eine große Baumscheibe (ca. 20 cm dick und einen Durchmesser von 120 cm ) erworben. Nun würde ich gerne einen Tisch daraus fertigen. Gibt es da tips zum Trocknen? Zur Zeit lager ich sie im Carport und der Tisch soll nacher in einem offenen, festen Pavillion stehen. Als Tischfuß ist ein 35cm Durchmesser Baumstamm gedacht. Auch hier hätte ich einen Frage zu Befestigung: Wie sollte man die Scheibe befestigen, damit das Risiko des reißens nicht noch erhöht wird. Ein Tischler hat mir gesagt, des die Chance, das die Scheibe nicht reißt bei 50 zu 50 liegt... Was kann ich machen, um das Risiko zu vermindern?


Danke
 

Fuba

ww-buche
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
257
Ort
nähe Koblenz
Hi
Aus was für ein Holz ist denn die Scheibe? Wenn es eine Tannenart ist, reisen die sehr schnell wegen der Spannung auf, dies habe ich bei einem Bekannten gesehn.
Mit dem befestigen des Fußes mit der Scheibe würde ich dicke Dübel verteilt am Hirn des Stammes verwenden. Voher aber noch mit Dübelspitzen die Scheibe nach Wunsch draufstechen, damit du weist, wo du in die Scheibe bohren musst:emoji_wink:
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Den Kern entfernen sollte schon helfen. Wichtig ist dass die Markröhre mit raus kommt. Muss dann halt verschlossen werden...

Zur Befestigen schliesse ich mich meinem Vorredner an...
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo dvbuddy.
Wie soll das gehen Michael einfach den Kern raus und gut? Kann nicht gehen, wenn holz in Richtung der Jahrringe bis zu 10%schwindet dann sind das im schlimmsten Fall 120X3,14X0,1=37,68cm davon mal so über den Daumen 60% verbleiben 22cm.
Der aüßere Jahrring zieht sich also um 22cm zusammen der muß reißen. Gehe bitte mal auf suchen wir hatten das Tema schon mal.
Moin moin simb05
 

500/1

ww-esche
Mitglied seit
29 September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
ich schließe mich mal meinem Vorredner an, man kann mit Schonender Trocknung zwar noch einiges vom Schwund in Verformung umwandeln aber irgendwo ist da dann auch eine Grenze.
Ich habe mal eine Baumscheibe aus Ahorn versucht schonend zu trocknen nach ca. einem Jahr regelmäßigen bewässerns (Um Spannungen zu vermeiden) ist sie dann doch gerissen.
Kern war großzügig (120mm) ausgebohrt
Ich überlege nun die Scheibe am Riss aufzutrennen und wieder zu verleime, ist vielleicht eine Alternative.
 

dvbuddy

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
6
Ort
Neumünster
Na das hört sich ja doch recht schwierig an für einen Anfänger ... Wieviel muss ich den vom Kern rausnehmen... und wie soll ich das bei einer 20 -25 cm dicken Scheibe machen? Es soll übrigens Eiche sein... Der Bauer wusste das aber nicht so genau. Kann man das irgendwie bestimmen?
 

mrtee

ww-kastanie
Mitglied seit
9 März 2007
Beiträge
39
Ort
Rouffignac,Frankreich
Na klar, 1.kriterium:Gewicht. In Eiche muss die Platte grottenschwer sein
2.Markstrahlen. Die sind bei Eiche typisch und laufen quer zu den Jahrringen
3. Festigkeit. Eiche ist ziemlich hart wie jeder weiss...
4. Farbe
oder zeig sie einfach einem Schreiner, das erkennt jeder...
Grüße,Tilman
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Hallo dvbuddy.
Wie soll das gehen Michael einfach den Kern raus und gut? Kann nicht gehen, wenn holz in Richtung der Jahrringe bis zu 10%schwindet dann sind das im schlimmsten Fall 120X3,14X0,1=37,68cm davon mal so über den Daumen 60% verbleiben 22cm.
Der aüßere Jahrring zieht sich also um 22cm zusammen der muß reißen. Gehe bitte mal auf suchen wir hatten das Tema schon mal.
Moin moin simb05


Schon mal gesehen wo Rundholz anfängt zu reissen?
Richtig...in der Mitte, besser gesagt Markröhre...Wenn die weg ist ist das Hauptproblem gelöst. Die Firma Spirit und Brady in Australien machen aus Rundstammabschnitte die Snarekessel indem sie einfach ausdrehen...oder allein die afrikanischen Trommeln...sind in der Mitte auch nur ausgehöhlt....
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo Michael.
Klar wenn in der Mitte eine Vertiefung eingearbeitet ist kann sich der äußere Ring um nichts zusammenziehen. Habe ich etwas überlesen? Wollte dvbuddy eine Salatschale?
Moin moin simb05
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Trommeln sind in der Regel unten auch offen...:rolleyes:

Rundholz reisst nur weil die Markröhre sich nicht mit zusammenzieht bzw. sie anders schwindet als der Rest. Fehlt die Markröhre verliert der Stamm beim Trocknen an Umfang, da das Holz auch in Richtung der Markstrahlen schwindet gleicht das mehr oder weniger die Spannung auf. Diese Theorie gilt jetzt für einen fast kreisrunden Stamm mit genau mittig liegender Markröhre.
Wenn ich mir dei Fotos des Themenstarters so anschaue sehe ich jedoch aufgrund der Stammform Probleme. Risse sind da trotz allem wahrscheinlich...

Aber das Prinzip funktioniert...trotzdem...aber nicht bei allen Holzarten. Für Buche würde ich nicht meine Hand ins Feuer legen.
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo michael.
So ein Quatsch die Markröhre hat einen Durchmesser von 5mm bitte noch mal im Fachbuch 1 Lehrjahr nachlesen.
Moin moin simb05
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Schön dass Du die Erkenntnis gewonnen hast die Markröhre hat 5mm Durchmesser. Nur hat das nichts mit dem Thema zu tun....oder was wolltest Du uns mitteilen?

Bitte achte auch mal auf Satzzeichen, dann lässt sich alles leichter lesen...

P.S.: Ich lese sehr häufig im Fachbuch (nach) um mich zu vergewissern wenn ich unsicher bin. Das sollten mehr Leute tun. Vielleicht hast Du auch keines mehr....oder warum trägst Du nichts konstruktives zum Problem des Themenstarters bei? Wie gesagt: Denk mal über die Trommeln nach, die können auch nicht zaubern...obwohl es denen oft nachgesagt wird.
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Frage, was hat die Trommel mit der Anfangsfrage zu tun? Was hat die Salatschüssel mit der Anfangsfrage zu tun. Meine Erkenntnis ist, das es nicht sein kann, wenn ich (nach deiner Behauptung) die 5mm Markröhre entferne, das Problem gelöst habe.
Es muss dich ja doch getroffen haben, wenn du mit meinen nicht gestellten Satzzeichen zurück schlagen musst.
hallo dvbuddy
Teil mir bitte deine Postanschrift mit, ich sende dir die Kopie einer kleinen Broschüre in der die Poolywachs-Methode beschrieben wird . Diese löst dein Problem. Entschuldige bitte dieses Rumgehampel. Als Aufwandsentschädigung wirfst du bitte bei dem nächsten guten Straßenmusikanten 2€ in den Hut.
Grüsse aus Pinneberg .
Moin moin simb05
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Herrgott Kinder...

Ich habe niemals behauptet er solle einen 6er Bohrer nehmen und die Markröhre ausbohren. Ich spreche hier von ca. 20cm Durchmesser...

Beim Trommelvergleich ging es darum: Es ist ein Baumstammabschnitt bei dem das Innere fehlt, somit auch die Markröhre...das Ganze reisst komischerweise nicht; wie kommt das nur grosser Meister?:rolleyes: Und das schafften Menschen die nicht mal lesen und schreiben können schon vor 100 Jahren, da beisst keine Maus den Faden ab - das sind FAKTEN...da helfen keine Ausreden oder saloppen Formulierungen...

Ich klinke mich an dieser Stelle aus...
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo Michael.
Es reizt mich einfach.Ich glaube es heißt "ich klinke mich" lässt sich besser lesen.
Wie wird mann eigentlich Moderator?
Moin moin simb05
 

500/1

ww-esche
Mitglied seit
29 September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
mal zurück zum ursprünglichen Thema, das was auf den Bildern ist sieht tatsächlich wie Eiche aus.
Risse sind doch schon deutlich zu sehen.
Markröhre ausbohren wir hier, vermute ich, keinen Sinn mehr machen.
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Hallo Michael.
Es reizt mich einfach.Ich glaube es heißt "ich klinke mich" lässt sich besser lesen.
Wie wird mann eigentlich Moderator?
Moin moin simb05

Achte einfach mal auf Deine Rechtschreibung, es gibt auch einen "Ändern-button". Im Gegensatz zu Dir benutzen den die meisten hier.

Ansonsten "wie wird mann..." ohje...beim Fussball wird man spätestens nach dem 2. Eigentor ausgewechselt.
Wenn Du sonst zum Thema hier nichts zu sagen hast: Dreh einfach mal ab und entspanne Dich wieder. Niveauregulierung finde ich nur bei Geländewagen sinnvoll - überdenke also mal bitte Deine Ausdrucksweise...ich glaube Du leidest unter einer Profilneurose.
Falls noch Diskussionsbedarf besteht bitte den Rest per PN...
 

dvbuddy

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
6
Ort
Neumünster
Huch, ich wollte da keine Fede auslösen :emoji_wink:

die Risse sind aber wahrscheinlich (momentan) nur oberflächlich... so 3 mm
Mit 10 mm markröhre währ das ja ne tolle Chance. Ich werde das auf jeden Fall machen. Ach so, ne Salatschüssel sollte es nicht werden :emoji_wink:
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo Michael.
Das Spiel spielen wir jetzt zu Ende.Oder saloppe (ohne n) und klinke ist dir selbst schon aufgefallen.
Wenn hier ein Moderator einem Laien erklärt er möge die Markröhre entfernen und diese ist dann 20cm im Durchmesser,dann stimmt etwas nicht!
Wie wird man Moderator?
Tschüs simb05
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.099
Ort
Berlin
Hallo sinb05, hallo Michael,
ja, ich bin mir auch schon mal mit einem anderen Forumsnutzer hier in die Wolle geraten... Aber dass muss nicht sein und man steht dabei bloß blöd da! Ihr schreibt beide doch sonst sehr sinnvolle Beiträge - also entspannt Euch ein bisschen und kehrt bitte zu ruhigeren Formen der Kommunikation zurück. Denn was hier gerade abläuft ist schlicht unverständlich!

Zum inhaltlichen:
Wenn ich keinen Denkfehler habe, ist es einerseits durchaus sinnvoll das Zentrum der Scheibe zu entfernen. Denn wenn sich die Jahresringe um das Zentrum zusammenziehen, dann reissen sie. Andererseits ziehen sich ja die äußeren Ringe in absoluten Längen weitaus mehr zusammen als die inneren Jahresringe. Denn pro mm Zunahme des Durchmessers ist der nächste Jahresring gleich 3,14mm länger. Das bringt mich zu dem Gedanken, dass die besagten Trommeln oder Salatschüsseln deswegen nicht reißen, weil ihre Wandstärke relativ gering ist.
Korrigiert mich bitte, wenn ich hier falsch liege!
Insofern bringt die Trommel- und die Salatschüsselanalogie hier keinen Nutzen für die Tischplatte. Nach meinem Verständnis muss die Scheibe reissen, insbesondere bei der Form die sie nun einmal hat. Die Frage die sich mir stellt ist, ob es nicht sinnvoll wäre einen radialen "Entlastungsschnitt" vorzunehmen? Oder vielleicht die Scheibe gleich zu halbieren und nach dem Trocknen wieder zu fügen?

Gruß

Heiko
 

dvbuddy

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
6
Ort
Neumünster
Also also ich als MCP,MCSA,MCSE,CNA und sonstiger Fachlicher Quallifikation, habe nur ein laienhaftes Gefühl für Holz:emoji_wink: Deswegen würde mich ein fachlich fundiertes Statement freuen. Es gibt sicherlich unterschiedliche Auslegungen, aber zwischen 22 cm und 5 mm ... Ich weis schon, das die Gefahr groß ist, das die Scheibe reisst, ich möchte bloss alles mögliche versuchen, das das Risiko sich verringert und die Einmaligkeit einer solchen Scheibe so gut wie möglich, erhalten bleibt........
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Hallo Michael.
Das Spiel spielen wir jetzt zu Ende.Oder saloppe (ohne n) und klinke ist dir selbst schon aufgefallen.
Wenn hier ein Moderator einem Laien erklärt er möge die Markröhre entfernen und diese ist dann 20cm im Durchmesser,dann stimmt etwas nicht!
Wie wird man Moderator?
Tschüs simb05

Wo habe ich behauptet die Markröhre habe 20cm Durchmesser?
Du scheinst es nicht kapieren zu wollen...oder willst mich nur provozieren. Am besten hättest Du den Beruf des Rechtsverdrehers gewählt so wie einem die geschriebenen Sätze im Mund verdreht werden.
Wie man Moderator wird kannst Du ja den Chef vom Forum fragen...oder die anderen Moderatoren.
Da Du nichts mehr zum Thema Trommel geschrieben hast bzw. keinen Gegenbeweis erbracht hast gehe ich davon aus dass Du es vielleicht verstanden haben könntest, zumindest scheinst Du Dir Gedanken gemacht zu haben und hast jetzt vielleicht (unberechtigt) falschen Stolz dies zu offenbaren. Ganz im Gegensatz zu Dir habe ich versucht das Thema fachlich zu behandeln.
Vielleicht siehst Du Dich aufgrund Deines Titels *hust - den haben viele hier* und Berufserfahrung als unfehlbar oder das Maß der Dinge im Bereich Holztechnik. Dann müsste ich Dich leider enttäuschen. Es gibt Dinge die ich mit Sicherheit besser kann als Du obwohl ich halb so alt bin - umgekehrt genauso. Man lernt jeden Tag dazu. Aber alles muss im Zweifelsfall mit Beweisen dargelegt werden können.
Das ist der Grund warum das Forum funktioniert. Diese Sichtweise der Dinge ist mit ein Grund WARUM ich Moderator bin...
Ausser absolut sinnfreiem Gespamme hast Du ja nichts mehr zustande gebracht. Überdenke bitte mal Dein Auftreten hier...die FAQ zu lesen könnte auch schon hilfreich sein...
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Hallo sinb05, hallo Michael,
ja, ich bin mir auch schon mal mit einem anderen Forumsnutzer hier in die Wolle geraten... Aber dass muss nicht sein und man steht dabei bloß blöd da! Ihr schreibt beide doch sonst sehr sinnvolle Beiträge - also entspannt Euch ein bisschen und kehrt bitte zu ruhigeren Formen der Kommunikation zurück. Denn was hier gerade abläuft ist schlicht unverständlich!

Zum inhaltlichen:
Wenn ich keinen Denkfehler habe, ist es einerseits durchaus sinnvoll das Zentrum der Scheibe zu entfernen. Denn wenn sich die Jahresringe um das Zentrum zusammenziehen, dann reissen sie. Andererseits ziehen sich ja die äußeren Ringe in absoluten Längen weitaus mehr zusammen als die inneren Jahresringe. Denn pro mm Zunahme des Durchmessers ist der nächste Jahresring gleich 3,14mm länger. Das bringt mich zu dem Gedanken, dass die besagten Trommeln oder Salatschüsseln deswegen nicht reißen, weil ihre Wandstärke relativ gering ist.
Korrigiert mich bitte, wenn ich hier falsch liege!
Insofern bringt die Trommel- und die Salatschüsselanalogie hier keinen Nutzen für die Tischplatte. Nach meinem Verständnis muss die Scheibe reissen, insbesondere bei der Form die sie nun einmal hat. Die Frage die sich mir stellt ist, ob es nicht sinnvoll wäre einen radialen "Entlastungsschnitt" vorzunehmen? Oder vielleicht die Scheibe gleich zu halbieren und nach dem Trocknen wieder zu fügen?

Gruß

Heiko
Fakt ist: Aufgrund der Form in diesem Fall wird sie wohl reissen, dafür ist sie zu unsymetrisch. Das Prinzip mit der Wandstärke stimmt auch, allerdings soll hier ja nur erreicht werden dass sich das Reissen in Grenzen hält, von absolut rissfrei war ja nie die Rede, Trocknungsrisse entstehen ja immer. Ihr bedenkt aber nur das Schwinden in Richtung der Jahresringe, in Richtung der Markstrahlen schwindet es aber auch, was die Spannungen teils wieder ausgleicht. Die Ausgangsfrage bezog sich auf Massnahmen zur Vermeidung von Rissen. Das grossflächige Ausbohren der Markröhre fällt hier darunter, sonst kann man sich den Rest imho gleich sparen.

Den Stamm zu teilen und neu zu verleimen dürfte auch nichts bringen. Nach dem Verleimen reisst die Leimfuge aussen gleich wieder auf....

dvbuddy: Die Markröhre hat ca. 5mm Durchmesser, beim Ausbohren/Sägen/Fräsen war von 20cm die Rede, können auch 30 cm sein.

Zum Thema Streit habe ich im post unten alles gesagt was ich zu sagen habe...
 

Unregistriert

Gäste
Scheibe möglich schnell behandeln. Ich bearbeite gerade eine Mammutbaumscheibe und toi toi toi hab noch nix.Mein Tip: 1 Seite schleifen und dann mit benar uvr Öl behandeln (mehrfach), andere Seite mit Sonnenblumenöl streichen,Spanngurt drum,nicht warm lagern evtl. von der Rinde her mit dem Bohrer einmal bis in den Kern bohren.Viel Glück
 
Oben Unten