Glas auf Holz kleben, Fragen / Kleber?

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.317
Ort
Oldenburg
Moin zusammen,

für einige kommende Projekte will ich gerne weiß lackiertes ESG Glas verwenden, um Möbel nicht so "holzig" wirken zu lassen.
Das Glas soll als Front dienen. Aber nicht als eingenutete Füllung, sondern vollflächig aufliegen.

Als Beispiel habe ich einen Fernsehschrank grob gezeichnet. Der soll nur das Thema verdeutlichen.
Die Front soll eine Klappe sein die nach unten öffnet. Als Basis dient ein Holzrahmen auf diesen möchte ich das ESG Glas 4mm aufkleben und Scharniere einlassen.

Was ich bisher gelesen habe, ein UV Kleber muss her. Ist das richtig? Welchen nehme ich da, was muss ich beachten?
Kann ich mit anderen Mitteln das weiß lackierte Glas auf Holz kleben?

Habt ihr Tipps und Anregungen zu Glas & Holz, gerne, immer her damit.

Fernsehschrank.jpg
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
7.199
Ort
Deensen
Ich habe das immer auf Platten arterial geklebt, meist weiße Span mit Holzanleimern. Genommen habe ich Spiegelklebeband. Silikon, bzw Kleber aus der Kartusche gibt es auch. Ich erinnere mich nur, dass es da zu Problemen mit Verfärbungen kommen kann.

Gruss
Ben
 

Kilroc

ww-pappel
Mitglied seit
5 Juli 2015
Beiträge
12
Ist das Glas deckend lackiert oder eher ein durchscheinender Typ Milchglas/stark satiniert.
Wenn es tatsächlich deckend ist genügt z.B. Spiegelklebeband.

Wenn es eher durchscheinend ist und sich z.B. Klebepunkte abzeichnen vollflächig doppelseitige Klebefolie oder dünn Epoxid.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.317
Ort
Oldenburg
Das Glas soll schon von hinten deckend lackiert sein, kein Milchglas. Spiegelklebeband, hält das auch für Fronten die gelegentlich beweget werden?
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
7.199
Ort
Deensen
Aus dieser Angst habe ich immer Platte statt Rahmen genommen :emoji_grin:
Hat gehalten, bze tut es scheinbar immer noch.

Gruss
Ben
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.143
Ort
Berlin
Hallo,
ich bin da voll bei @benben.

Beim Silikon darauf achten neutralvernetzendes zu nehmen oder speziellen Spiegelkleber aus der Kartusche, sonst wird der Lack angelöst.

Was die Verarbeitung betrifft, ist jeglicher Kleber etwas gutmütiger als Klebeband. Beim Klebeband kann nach dem auflegen nichts mehr ausgerichtet werden.

Was das mit dem abgelösten Lack betrifft, hatte mein Kollege da mit mir mal so einen Werner-Brösel-Moment.... „un ich sach noch, mach das nich Werner! Un was macht er??“ ein paar Monate später fragt er mich ganz kleinlaut ob ich da hinfahre und den Quatsch für ihn austausche....
 

netsupervisor

ww-esche
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
576
Ort
Bayern
Spiegelklebeband, hält das auch für Fronten die gelegentlich beweget werden?
Meiner Erfahrung nach ja. Aber die Aufliegepunkte zeichnen sich bei weißer Lackierung des Glases leicht ab. Das war auch meine Erfahrung bei lackierten Plexiglas.
Ich würde wenn möglich eine völlflächige Verklebung anstreben. Frontscheibenkleber aus PU hält sehr gut, ist aber etwas komplizierter zu verarbeiten.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.317
Ort
Oldenburg
Guten Morgen,

ich habe ein Musterstück weiß lackiertes ESG Glas bestellt, ein wenig ausprobieren kann ja nicht schaden.

@Kilroc es wird kein Milchglas, da scheint hoffentlich nichts durch. An Epoxi hatte ich nicht gedacht, probiere ich aus.

@benben das mit der Spanplatte + Anleimer werde ich übernehmen. Das gibt mehr Klebefläche.

@WinfriedM das mit dem MS Polymer probiere ich aus.

@Peter Schiendzielorz an dem Fernsehschrank soll das eine Klappe werden die nach unten öffnet. Und für ein weiters Sideboard sind Schiebetüren geplant. Daher der Rahmen oder ein Plattenmaterial, um hier Beschläge, Klappenhalter + ähnliches unterzubringen.

@yoghurt baut das Silikon stark auf? Ich sehe da eine Fuge zwischen Glas und dem Plattenmaterial? Oder ist das zuvernachlässigen?

Was die Verarbeitung betrifft, ist jeglicher Kleber etwas gutmütiger als Klebeband. Beim Klebeband kann nach dem auflegen nichts mehr ausgerichtet werden.
Der Punkt ist gut, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Brösel, will ich nicht :emoji_wink:

@netsupervisor ich probiere das mal aus mit den Klebepunkten. Ob sich da Plexglas anders verhält wie lackiertes ESG Glas werde ich dann sehen. Vollflächig verkleben kommt meinem "Angstgefühl" wohl entgegen.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.143
Ort
Berlin
Hallo,
Silikon bzw. Spiegelkleber als auch Spiegelklebeband bauen ca. 1-2mm auf. Mit einplanen und gut!
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.581
Ort
Dortmund
Und dran denken, dass Flexkleber (Spiegelkleber, MS-Polymerklebstoffe) sehr gut Schubspannungen abbauen, wenn auch die Klebefuge nicht zu dünn ist. Solche Schubspannungen entstehen durch unterschiedliche Materialausdehnungen durch Temperatur und Feuchteschwankungen. Bei Epoxy hast du eine starre Verbindung, da können die Schubspannungen so groß werden, dass es irgendwann knack macht. Man muss ja auch bedenken, dass der beste Kleber nicht besser halten kann, wie der Lack auf der Oberfläche. Da könnte also auch der Lack abreißen.

Das ist ein Grund, warum man Spiegel eigentlich immer flexibel verklebt, ob nun Flexkleber oder Spiegelklebeband mit Schaumlage.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
9.931
Alter
54
Ort
Wadersloh
Spiegelklebeband setzt einen sauberen Untergrund voraus, um dauerhaft zu funktionieren. Bei massiven Rahmen müssen diese schon sauber lackiert sein.

Beim Silikon darauf achten neutralvernetzendes zu nehmen oder speziellen Spiegelkleber aus der Kartusche, sonst wird der Lack angelöst.
Nein. Mir fällt spontan kein Erdölprodukt ein, welches nicht weitestgehend säureresistent wäre. Basisch wäre kritischer.
Metalle (zum Beispiel die aufgedampfte Spiegelschicht) reagieren hingegen sofort.

Bei Epoxy hast du eine starre Verbindung, da können die Schubspannungen so groß werden, dass es irgendwann knack macht.
Nicht nur die Schubspannungen, auch Schläge auf die Verklebungen können diese lösen (Tür schlagen...).

1. Wahl: Glasklares Spiegelsilikon
2. Wahl: Transparentes MS-Polymer.

Auf jeden Fall transparent, da sich der Farbton des Glases bei unterschiedlichen Untergründen ändert.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.143
Ort
Berlin
Hallo,
die Ursache kann ich nach Jahr und Tag nicht beschwören. Mein Kollege hat lackierte Glasplatten mit Silikon über der Küchenarbeitsplatte an die Wand geklebt. Ich habe ihn darauf angesprochen, dass es nach Essig riecht und ein Jahr später den Kram ausgetauscht. Da hatte das Silikon den Lack angelöst. Was könnte sonst die Ursache gewesen sein?
 

Hamburger Jung

ww-robinie
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
714
Alter
53
Ort
Hamburg
Das Glas kannst Du auch auf einen Rahmen kleben. Das hält immer.
Ich hänge mal unten ein Foto von Vitrinen an die ich gemacht habe. Sind zwar nicht hinterlackiert, ist aber vom Kleben genauso. Geklebt mit neutralem Sili in RAL 9016, also gleiche Farbe wie der Schrank.
Bei uns im Betrieb haben wir eh nur neutrales Silicon.
 

Anhänge

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
9.931
Alter
54
Ort
Wadersloh
ein Kollege hat lackierte Glasplatten mit Silikon über der Küchenarbeitsplatte an die Wand geklebt. Ich habe ihn darauf angesprochen, dass es nach Essig riecht und ein Jahr später den Kram ausgetauscht.
Die Frage ist ja unter anderem, womit er das Glas lackiert hat. Etwas Zug ist immer auf einer Verklebung, und wenn der Lack nicht auf dem Glas hält..
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.317
Ort
Oldenburg
Wo ist der Unterschied zwischen Spiegelsilikon oder den „normalen“ neutralen gefärbten Silikonen?
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
9.931
Alter
54
Ort
Wadersloh
Spiegelsilikon ist Alkoxy-basiert und spaltet bei der Aushärtung Alkohole ab.
Andere Neutralsilikone sind in der Regel Oxim-basiert und spalten 2-Butanoxim ab.

Acetat, also Essigsäure vernetzende Silikone haben hingegen oft die beste Haftung.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.317
Ort
Oldenburg
Spiegelsilikon ist Alkoxy-basiert und spaltet bei der Aushärtung Alkohole ab.
Andere Neutralsilikone sind in der Regel Oxim-basiert und spalten 2-Butanoxim ab.

Acetat, also Essigsäure vernetzende Silikone haben hingegen oft die beste Haftung.
Danke Uli, wieder was gelernt. :emoji_thumbsup:
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.485
Ort
Mittelfranken
Spiegelsilikon ist Alkoxy-basiert und spaltet bei der Aushärtung Alkohole ab.
Andere Neutralsilikone sind in der Regel Oxim-basiert und spalten 2-Butanoxim ab.

Acetat, also Essigsäure vernetzende Silikone haben hingegen oft die beste Haftung.
Man kann noch dazusagen, warum das eine Rolle spielt: Spiegel haben ja eine aufgedampfte Metallschicht, die korrodieren kann. Heute wohl meist Aluminium.

Essigsäure ist sehr korrosiv, Oxime mäßig und Alkohole gar nicht. Essigsäure ist auch schlecht für viele Natursteine, siehe Kalklöser auf Essigbasis. Dafür kleben die Essigsauren Silikone sehr stark, auch auf schwierigen Materialien wie Glas.

Butanonoxim ist übrigens auch ungesund, deshalb ist in Innenräumen Vorsicht geboten.

Dann gibt es ja noch Silikone, die Amine abspalten, aber die riechen nach Fisch. Dann doch lieber Essig oder Alkohol.

Es gibt halt nicht „das Silikon“, sondern viele verschiedene für verschiedene Zwecke. Dazu kommen noch Mischformen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.581
Ort
Dortmund
Von der Haltbarkeit scheint es auch Unterschiede zu geben. Bei überlagertem Essig-Silikon ist es schlimmstenfalls nicht mehr rauspressbar. Wenn noch pastös, funktioniert es auch. Bei Oxim hatte ich schon welche, die wunderbar pastös waren, dann hab ich alles schön silikoniert. Das böse Erwachen: Das Zeug wurde über Wochen nicht hart. Böse Falle. (ich glaub, es war Ottoseal S110)

Danke für die Info, dass die essigvernetzenden am Besten kleben. Wieder was gelernt.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.317
Ort
Oldenburg
Ich wollte noch eine Rückmeldung geben.

Weiss lackiertes Glas, auf der Lackschicht vom Glas mit Massivholz und Plattenmaterial beklebt.
1x Spiegelklebeband
1x weißes Sanitärsilikon

Den Aufbau habe ich jetzt schon 2 Wochen direkt am Fenster in die Sonne gelegt.

Verfärbungen sieht man keine. Gelöst hat sich auch nichts.

Das Klebeband trägt etwas mehr auf im Vergleich zu der Silikonfuge.

Weiterer Vorteil für das Silikon, man kann die Teile noch etwas ausrichten, bei dem Klebeband hat man da keine Chance.
Das hatte @yoghurt oben schon erwähnt.

Fazit: Silikon macht das schon :emoji_wink:

E92B553E-9DA5-49AF-A12D-E48376069043.jpeg
8FED84B3-2770-4B97-9F44-D01B31F47B48.jpeg
CD5F18E1-3219-4B71-BC30-DE5CDD4DD632.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten