Generelle Frage zu Bandsäge

Zoidberg1975

ww-pappel
Mitglied seit
17 September 2020
Beiträge
4
Ort
Keutschach
Hallo Leute!

Ich habe von meinem Schwiegervater eine schon etwas betagte Bandsäge geschenkt bekommen (Emco BS3). Bis jetzt habe ich nur mit der Stichsäge gearbeitet und ich bin von der Bandsäge wirklich begeistert. Nun ist mir leider das Sägeblatt gerissen. Keine Ahnung, ob es einfach schon alt war oder ob ich beim Sägen etwas falsch gemacht habe. Daher muss ich ein neues Sägeblatt bestellen. Bisher hatte ich ein Blatt mit 10 mm Breite. Ich überlege, ob ich mir jetzt ein Blatt mit 6 mm kaufen soll, weil man damit leichter Kurven schneiden kann. Gibt es weitere Vor-/Nachteile, wenn das Sägeblatt schmäler ist? Was muss ich beim Wechseln des Sägeblattes beachten?

Danke und LG
Zoidberg
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.113
Ort
Augsburg
Hallo Zoidberg. Ich würde dir für den Anfang erstmal ein gutes Buch empfehlen. Das hilft ungemein, wenn man vorher noch nie mit Bandsägen gearbeitet hat. Gut ist das Buch von Guido Henn: Stationärmaschinen - Bandsäge. Nach der Lektüre wird dir das Ganze sicher noch viel mehr Spass machen und du hast ganz neue Ideen.
 

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Du solltest dir zwei neue Sägeblätter kaufen. Bei der Größe der Maschine, reißt das sicher kein allzu großes Loch in dein Budget. Bei der Suche nach der Ursache für den Bandbruch kann man spekulieren. Mir würde als erstes die Frage einfallen, ob sich das Sägeblatt schon längere Zeit (vielleicht schon Jahre?) im gespannten Zustand auf der Säge befunden hat, wenn ja, dann liegt wahrscheinlich eine Materialermüdung vor. Als zweites könnte man ggf. eine zu hohe Spannung des Sägeblattes vermuten, ist aber eher unwahrscheinlich.

Mein Tipp: kauf dir neue Bänder, nimm dir hier im Forum die Suchfunktion zur Hilfe, wie man die "richtige" Bandspannung einstellen soll. Dann solltest du neu beginnen mit mäßiger Bandspannung und das Sägeergebnis beurteilen, ggf. die bandspannung danach erhöhen.

Und der letzte Tipp: Niemals das Sägeband über Nacht unter Spannung stehen lassen. Das mögen die Bänder auf Dauer nicht.

Batucada
 

conny_g

ww-robinie
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
749
Ort
Regensburg
Hallo Leute!

Ich habe von meinem Schwiegervater eine schon etwas betagte Bandsäge geschenkt bekommen (Emco BS3). Bis jetzt habe ich nur mit der Stichsäge gearbeitet und ich bin von der Bandsäge wirklich begeistert. Nun ist mir leider das Sägeblatt gerissen. Keine Ahnung, ob es einfach schon alt war oder ob ich beim Sägen etwas falsch gemacht habe. Daher muss ich ein neues Sägeblatt bestellen. Bisher hatte ich ein Blatt mit 10 mm Breite. Ich überlege, ob ich mir jetzt ein Blatt mit 6 mm kaufen soll, weil man damit leichter Kurven schneiden kann. Gibt es weitere Vor-/Nachteile, wenn das Sägeblatt schmäler ist? Was muss ich beim Wechseln des Sägeblattes beachten?

Danke und LG
Zoidberg
Ein schmaleres Sägeblatt schneidet besser Kurven / engere Kurven, aber weniger gut geradeaus. Ein breiteres scheidet besser geradeaus und nur größere Kurvenradien.
Brauchen tust Du beides, je nach dem was Du gerade tust. Willst du ein Brett auftrennen, d.h. aus einem dickeren Brett zwei dünnere machen, dann möchtest Du möglichst geradeaus schneiden und dass Dir das Blatt nicht "verläuft", dann brauchst Du ein möglichst breites. Willst Du etwas kurviges ausschneiden, dann brauchst Du ein schmales.
Ich habe drei, 6mm, 10mm und 16mm. Mir macht das Schneiden mit dem schmalen Band nicht viel Spass, das Blatt macht bei mir was es will... :emoji_wink:
Trenne aber auch meist etwas auf.
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.811
Alter
60
Ort
Eifel
Du solltest dir zwei neue Sägeblätter kaufen.
Bei der Suche nach der Ursache für den Bandbruch kann man spekulieren. Mir würde als erstes die Frage einfallen, ob sich das Sägeblatt schon längere Zeit (vielleicht schon Jahre?) im gespannten Zustand auf der Säge befunden hat, wenn ja, dann liegt wahrscheinlich eine Materialermüdung vor. Als zweites könnte man ggf. eine zu hohe Spannung des Sägeblattes vermuten, ist aber eher unwahrscheinlich.
Der erste Tipp ist gut!
Die Ursachenforschung unterschreib ich nicht.
Die Blätter die mir bisher gebrochen / gerissen sind (gebaucht miterworben) waren einfach für den Rollendurchmesser zu dick
(erzeugt Mikrorisse und irgendwann Bruch) oder von minderer Qualität (Stoss unsauber verschweißt, nicht ordentlich geschärft / geschränkt).
Seitdem ich den Schrott entsorgt habe und auf HEMA - Bänder umgestellt habe, 0 Probleme.
Und ja, die bleiben bis zum Wechsel gespannt auf der BS.

D.h. die erste Frage sollte nach dem Rollendurchmesser der Emco BS3 gehen.
 

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Die Ursachenforschung unterschreib ich nicht.
Deswegen bleibt es aber trotzdem, so wie ich schrieb, eine reine Spekulation, alleine schon deswegen weil nähere Umstände nicht bekannt sind und @Zoidberg1975 scheinbar ein Neuling in dem Metier ist.

D.h. die erste Frage sollte nach dem Rollendurchmesser der Emco BS3 gehen.
Bandlänge 2123 mm, Rollendurchmesser 220 mm. Ob die 1000er-Regel bei so kleinen Durchmessern gilt? K.A. mit so kleinen Durchmessern hatte ich bisher nichts zu tun.

Eine Frage könnte auch sein, wie alt das Band gewesen ist. Anders als beim Wein werden dünne Bänder auch bei bei Nichtgebrauch nicht besser. Dünne Stahlbänder machen aber auch einen Alterungsprozess (Overaging) durch, wodurch sie im Laufe der Zeit einiges von den Qualitäten verlieren, die nur im Neuzustand die gewünschten Schnitteigenschaften liefern.

Meine Bänder stehen aber den HEMA-Bändern in Nichts nach, auch was den Preis angeht und gerade deswegen möchte ich kein Band riskieren. Bei mir steht kein Band über Nacht unter Spannung.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.722
Ort
Mittelfranken
Hema hat auch eine Hotline, die man anrufen kann. Die können Dir dann schon sagen, welche Blätter sie für so eine kleine Säge empfehlen. Dann bestell einfach bei denen ein 6mm Blatt und ein 10mm. Viel breiter würde ich bei so einer Minisäge nicht gehen.
Die Hema-Blätter sind erstklassig, aber gerade wenn man anfängt, ist es gut, zu wissen, das Probleme nicht am Blatt liegen.

Über das gerissene Blatt würde ich mir keine Gedanken machen - Du weißt ja nicht, wie alt es war, was für eins, und auch nicht, wie es behandelt wurde.

Wenn die Hema-Blätter auch reißen, dann ist Zeit für Ursachenforschung.
 

Ikeabana

ww-pappel
Mitglied seit
7 Dezember 2012
Beiträge
11
Bänder sind Verschleißteile, die kann man ersetzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für die Bandsäge gut ist, wenn der Rahmen und die Lager dauerhaft unter Spannung stehen. Alles was ich jemals über Technik und Mechanik gelernt habe, sagt mir, dass es besser ist die Säge zu entspannen.
 

Zoidberg1975

ww-pappel
Mitglied seit
17 September 2020
Beiträge
4
Ort
Keutschach
Wow, danke für die vielen Tipps!

Ja, ich bin absoluter Neuling bzgl. Bandsäge. Drei Bandsägekästchen konnte ich bisher machen und ich bin voll begeistert davon. Die sind perfekt zum Verschenken.

Die Bandsäge ist ziemlich alt, wurde aber so gut wie nie benutzt. Sie ist viele Jahre nur im Keller meines Schwiegervaters herumgestanden. Optisch sieht sie fast aus wie neu. Und ja, das Sägeblatt war die ganzen Jahre unter Spannung auf dem Gerät. Die neuen Bänder kaufe ich direkt beim Hersteller der Bandsäge. Da kann glaube ich nix schiefgehen.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
btw.:
habe kürzlich wieder Bandsägeblätter für mein Matallbandsäge bestellt und
mich dann auch kurz gewundert bezüglich der 1000er Regel denn bei einem RollenØ von 150 mm
werden hier 0,65mm dicke Bänder empfohlen obwohl die Bänder auch noch in Längsrichtung um ca. 45°
umgelenkt werden.

Was das entspannen angeht, folge ich meinem Bauchgefühl und drehe eine komplette Umdrehung am
Spannrad zurück... etwas mehr vielleicht.
So ist es kein Problem und braucht keine Zeit.
Bei BS mit Schnellentspannung ist das ja noch einfacher.
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.811
Alter
60
Ort
Eifel
Die neuen Bänder kaufe ich direkt beim Hersteller der Bandsäge. Da kann glaube ich nix schiefgehen.
Der Hersteller der Bändsäge fertigt keine Bänder ... die sind auch nur zugekauft; da würde ich sie nicht kaufen (oder schärft der auch?).
220 mm Raddurchmesser ist der Bereich einer Handbandsäge oder 3-Rollen Flottjet.
Dafür gibt es bei Hema zahnspitzengehärtete Bänder in 0,36 mm Stärke.
Und die brechen nicht.
 

Zoidberg1975

ww-pappel
Mitglied seit
17 September 2020
Beiträge
4
Ort
Keutschach
Dafür gibt es bei Hema zahnspitzengehärtete Bänder in 0,36 mm Stärke.
Danke! Ich schaue mich gerade dort im Onlineshop um. Da bin ich jetzt glatt mal von der Auswahl erschlagen. HEMA Peak 6 x 0,36 mm habe ich gefunden. Zähne besser 6 oder 24? Laut Bedienungsanleitung gehen Sägebänder bis 6 mm. Ob das Sägeband mit 3 mm auch funktioniert?

Die Länge wird dort auf 10 mm gerundet. Statt 2123 mm daher 2120 mm. Sind die 3 mm eh egal?
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.811
Alter
60
Ort
Eifel
Danke! Ich schaue mich gerade dort im Onlineshop um. Da bin ich jetzt glatt mal von der Auswahl erschlagen. HEMA Peak 6 x 0,36 mm habe ich gefunden. Zähne besser 6 oder 24? Laut Bedienungsanleitung gehen Sägebänder bis 6 mm. Ob das Sägeband mit 3 mm auch funktioniert?
Die Länge wird dort auf 10 mm gerundet. Statt 2123 mm daher 2120 mm. Sind die 3 mm eh egal?
Für Holz 6 Zähne, irgendwie müssen die Späne aus dem Schnitt.
6 mm dürfte für den Anfang schmal genug sein, das 3 mm wird zu schnell verlaufen.
Die 3 mm Länge werden von der Spanneinrichtung der Bandsäge locker kompensiert,
ein Band kann nicht durch den Zahn geschnitten und verschweißt werden.

https://shop.hema-saegen.de/p~23804~23804
nimm 2, damit du immer ein scharfes Band auf Reserve hast.
 

Ironwood

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
200
Ort
Heide
habe kürzlich wieder Bandsägeblätter für mein Metallbandsäge bestellt und
mich dann auch kurz gewundert bezüglich der 1000er Regel denn bei einem RollenØ von 150 mm
werden hier 0,65mm dicke Bänder empfohlen
Hallo Marin,
bei Metallbandsägen ist das ok.
Grund: bei Metallbandsägen werden im Normalfall Bimetallbänder verwendet deren Grundkörper aus zähem / biegeunempfindlichem Trägermaterial besteht. Im Bereich der Zähne werden dann höher legierte Stähle verwendet. Den dickeren Grundkörper braucht man um die deutlich höhere Vorspannung des Bandsägeblattes bei Metallbandsägen realisieren zu können.
Auf klassischen Holzbandsägen kommen Bimetallbänder nur in Sonderfällen zum Einsatz.

Gruß - Paul
 

Ironwood

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
200
Ort
Heide

Ikeabana

ww-pappel
Mitglied seit
7 Dezember 2012
Beiträge
11
Das mag im gewerblichen Betrieb so sein, weil der Aufwand vielleicht teurer ist und die Maschinen sowieso regelmäßig erneuert werden. Vielleicht ist es dort auch nicht durchsetzbar, weil es jemand kontrollieren müsste. Oder aufgrund es ist aufgrund der täglichen Benutzung nicht so schlimm, weil das Lager immer anders belastet steht.

Meine Bandsäge würde durchaus mal mehrere Wochen mit gespannten Band stehen. Wenn der Hersteller das Entspannen vorschreibt oder empfiehlt, dann ist das für mich kein großer Aufwand, die Lager zu entlasten. Für das Band ist das bestimmt auch nicht schlecht.

Aber das kann ja jeder für sich abwägen. Für mich gibt es gute Gründe es zu tun.
 

Ironwood

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
200
Ort
Heide
Der Grund warum das Bandsägeblatt entspannt werden soll ist nicht im Bandsägeblatt begründet, sondern in der Bandsäge.

Gruß - Paul
 
Oben Unten