Garderobenständer / stummer Diener: Holz verbinden

ca.sch

ww-ahorn
Registriert
7. April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Ich möchte einen solchen Garderobenständer nachbauen? Wie kann ich am besten das Holz verbinden? Holzdübel und Leim? Hat jemand eine bessere Idee?
 

Anhänge

  • 5F046BC8-CC6B-4F96-A01A-FE2595112AA0.jpg
    5F046BC8-CC6B-4F96-A01A-FE2595112AA0.jpg
    648,1 KB · Aufrufe: 227

Rei123

ww-robinie
Registriert
25. Juli 2007
Beiträge
682
Ort
Rhein-Main
Da würde ich über Stahlstifte nachdenken, mit 2K-Kleber eingeklebt. Das können extreme Belastungen sein, so ein kurzer Holzdübel ist da vielleicht ein bißchen wenig.
Aus dem Baumarkt, 8mm Rohr (oder auch Geindestange), mind 5 cm Lang, Löcher vorbohren auf beiden Seiten, mit 2k.Kleber einkleben.
 

Khartak

ww-robinie
Registriert
26. Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Da würde ich über Stahlstifte nachdenken, mit 2K-Kleber eingeklebt. Das können extreme Belastungen sein, so ein kurzer Holzdübel ist da vielleicht ein bißchen wenig.
Aus dem Baumarkt, 8mm Rohr (oder auch Geindestange), mind 5 cm Lang, Löcher vorbohren auf beiden Seiten, mit 2k.Kleber einkleben.

Ich behaupte, dass dieses Konstrukt mit vernünftig eingelassenen Holzdübeln und einer vollflächigen Verleimung bestens halten wird. Leim hält besser als das Holz selber. Sprich: es bricht eher an einer anderen Stelle als an der verleimten Stelle.
 

civil engineer

ww-robinie
Registriert
31. März 2007
Beiträge
1.751
Ort
Nordostbayern
Sprich: es bricht eher an einer anderen Stelle als an der verleimten Stelle.

Hirnholz unten auf die Grundplatte geleimt? Kannst da mal ein Video davon machen, wie es das Holz aus der Grundplatte reisst oder gar ein Stück vom Stirnholz abgerissen wird bei Deinem Bruchtest?

Wie soll er die langen Stäbe, die unter einem Winkel auf die Grundplatte treffen, denn vernünftig pressen?
 

Khartak

ww-robinie
Registriert
26. Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Dann kann er auch Schrauben und Leim verwenden.

Dann kann man immer noch die Schraube rausdrehen und 8er Loch bohren und einen Dübel reinpressen.
 

ca.sch

ww-ahorn
Registriert
7. April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Es geht ja auch um die Stelle oben am „Stamm“. Wo die beiden Äste abgehen. Da kann man bestimmt nicht schrauben.
 

ca.sch

ww-ahorn
Registriert
7. April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Okay. Kann man, sieht man dann aber, gefällt mir nicht. Oder hast du einen Vorschlag?
 

Khartak

ww-robinie
Registriert
26. Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Schraube wieder herausdrehen, anschließend ein Dübelloch bohren, welches bis in den "Ast" oder auch abzweigenden Stab hineinragt, Dübel reindrücken, ggf. leicht hämmern (Leim nicht vergessen) und fertig. Stabiler wird es ohne Schraube nicht.
 

Khartak

ww-robinie
Registriert
26. Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Ach mit Dübel meine ich ein Stück von einem Holzrundstab abgeschnitten. Optimalerweise sogar aus dem selben Material wie der "Stamm"

Die Schraube dient nur der Pressung :emoji_wink:
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Registriert
24. April 2016
Beiträge
5.897
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
@Tim: Ich glaube es soll schon eine "unsichtbare" Verbindung werden. Optisch würde mich da ein Dübel glaube ich auch Stören (Schraube erst recht).

Wenn Dübel dann sollten diese schon verdeckt liegen, mit entsprechender Vorrichtung um im passenden Winkel bohren zu können vorstellbar.


Gruß SAW
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.398
Ort
Ebstorf
Hallo,

wenn die schrägen Schnittflächen lang genug sind, geht es auch mit je 2 kleinen Lamellos. Das dürfte recht gut halten.

Gruß

Ingo
 

ca.sch

ww-ahorn
Registriert
7. April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Hallo,

wenn die schrägen Schnittflächen lang genug sind, geht es auch mit je 2 kleinen Lamellos. Das dürfte recht gut halten.

Gruß

Ingo

Lamellofräse habe ich. Allerdings nur mit dem normalen Fräser. Kann also nicht die klitzekleinen Lamellos setzen. Ein Runddübel hätte bestimmt mehr Kraft, oder? Maße sind ja ziemlich egal.

Die Verbindung zur Basisplatte versuche ich mal mit einer Gewindestange. Ein Tipp für einen Kleber wäre gut. Bei 2K findet man alle möglichen Produkte.
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.398
Ort
Ebstorf
Hallo,

bei Lamello Größe 0 ist die Nutlänge 54mm und die Nuttiefe 8mm.

Ich denke, dass die besser halten, als Runddübel, weil man an der spitz zulaufenden Seite kaum noch sinnvoll einen Dübel setzen kann.

Gruß

Ingo
 

Khartak

ww-robinie
Registriert
26. Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Wenn ich mir das Bild so anschaue, schätze ich auf eine Stirnfläche mit maximal 35mm Breite. Ich fürchte das wird nichts mit den Dübeln.
Man könnte die Dübel seitlich kürzen, stellt sich dann aber immer noch die Frage: Wie nutet er am besten? Ich stelle mir das sehr schwierig vor.

Und wir reden hier von einem stummen Diener, keine Garderobe mit Ablagefach für Handtaschen.
 

ca.sch

ww-ahorn
Registriert
7. April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Der Runddübel würde ich ja gerade in die Äste und schräg in den Stamm kleben. Ich versuche es mal oben mit Holzdübel und unten mit Metall.

Noch ein Tipp zum 2K–Kleber für Metall und Holz?
 

zehlaus

ww-robinie
Registriert
20. April 2013
Beiträge
1.563
Ort
im Norden
Die Dübel kannst Du senkrecht in beide Teile einbohren, nichts schräg machen. Dazu ganz normalen Holzleim verwenden und mit entsprechenden Beilagen pressen. Ich würde da allerdings Dominodübel nehmen, aber auch da kannst Du improvisieren.

Den Stamm würde ich mit einer langen Schraube von unten anschrauben, oder aber lange Rampamuffen einsetzen. An der Unterseite der Grundplatte dann zur besseren Lastverteilung mit dem Forstnerbohrer eine Bohrung für eine Scheibe einbohren, rechtwinklig zum Stamm.

Falls das nicht erständlich erklärt ist, dann folgt gleich noch eine Skizze.

Gruß
Claus
 

ca.sch

ww-ahorn
Registriert
7. April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Danke für die Antwort. Ganz verstanden habe ich es in der Tat nicht:
1) die Äste gehen doch kn einem spitzen Winkel (45) vom Stamm ab. Wie soll ich den Holzdübel in beide Teile senkrecht bekommen?
2) Mit Scheibe meinst du eine Unterlegscheibe? Die Rampamuffe kommt in den Stamm? Rampamuffen habe ich noch nie verarbeitet. Geht das einfach?
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.398
Ort
Ebstorf
Hallo,

Rampamuffe in Hirnholz, bei dem kleinen Stabquerschnitt und dem langen Hebelarm,
da habe ich Magenschmerzen.
Meines Erachtens wäre unten ein runder Zapfen an den Stab angearbeitet und
in eine entsprechende Bohrung der Grundplatte gesteckt, die stabilere Lösung.
Auf diese Art werden stabile Hocker gebaut.

Gruß

Ingo
 

ca.sch

ww-ahorn
Registriert
7. April 2015
Beiträge
111
Ort
Berlin
Ich habe es dann doch einfach gemacht. Den Stamm verleimt und von hinten mit 6,0x80 Spax verschraubt.

Mit den Ästen werde ich es ähnlich halten und die Schraubenköpfe zukitten. Zu schlimm?
 
Oben Unten